Gefüllt mit Sonne & Power: Nussiges Zucchini-Vollkornbrot mit Sonnenblumenkerne

by Madam Rote Rübe

September? Jetzt schon? Kann nicht sein! Wie schnell ist er dieses Jahr wieder gekommen. Im Wandel der Jahres spürst Du die fortgeschrittene Jahreszeit, die herrliche Frische am Morgen, den leichten Dunst, die kühleren Sonnenstrahlen, das goldene Licht. Ja, der Herbst naht in großen Schritten.

Aber die Erinnerungen des Sommers bleiben durch die intensiv gelb gefärbten Blüten von Sonnenblumen erhalten, die bis spät in den September hinein uns anstrahlen. Auf den riesigen Sonnenblumen-Plantagen werden nun die nussigen Kerne, die voller Sonnenenergie stecken, maschinell geerntet.

Anzeige

Mit den geschälten Sonnenblumenkerne, kleine Kraftpakete in Reinkultur, geben wir uns den richtigen Kick für die kommende Saison.

Doch das ist nicht alles. Ich denke, dass noch so manche Vorräte von Zucchinischätzen aus dem Garten im Keller lagern, die mit ihrem Talent sich überall einzufügen auf ihre Verwendung warten.
Du besitzt keine Zucchini aus dem Garten? Nicht traurig sein, die gurkenähnlichen Früchte der Zucchini erhältst Du ohne Probleme im Handel. Am besten schmecken die kleinen Zucchini. Mit ihrer noch dünnen Schale sind sie aromatisch nussig.
Beide, Zucchini und Sonnenblumenkerne, bekommen jetzt ihren Einsatz, bevor der Herbst uns
mit seinen aufsehenerregenden Farbeffekten wie jedes Jahr in Erstaunen
versetzt.

Dieses Mal profitierte ein Vollkornbrot von den Zucchini. Kartoffeln, Möhren, Kürbis usw. schmecken vorzüglich im Brot, warum es also nicht mit Zucchini backen?

Ich fand es wunderbar, besonders mit den Sonnenblumenkerne, die als Grundlage für den nussig schmeckenden Teig dienten, und ihren Röstaromen,  zeigte es sich, dass sie die perfekte Ergänzung waren.

Du kannst Dich freuen, die Brote waren super weich, saftig, locker, gesund allemal, und sie lassen sich gut einfrieren.

Birnchen, die diesmal keine Zeit hatte, mitzubacken, kam noch spät abends vorbei und verschlumpfte eine dicke Scheibe Brot. Mit dem festen Vorsatz in den nächsten Tagen dieses Brot nachzubacken. Und wo? Natürlich bei mir.

Zucchini-Vollkornbrote mit Sonnenblumenkerne

September? Jetzt schon? Kann nicht sein! Wie schnell ist er dieses Jahr wieder gekommen. Im Wandel der Jahres spürst Du die fortgeschrittene Jahreszeit, die… Brot & Brötchen Gefüllt mit Sonne & Power: Nussiges Zucchini-Vollkornbrot mit Sonnenblumenkerne European Drucken
Zutaten für: 2 Brote á 950 g
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

900 g Weizenvollkornmehl
100 g Roggenvollkornmehl
1 P. frische Hefe
100 ml lauwarmes Wasser
2 TL Honig
4 TL Meersalz
75 g Sonnenblumenkerne + einige zum Bestreuen
600 g Zucchini
einige Blättchen Thymian
2 EL Olivenöl

So geht es

Die beiden Mehlsorten in eine große Schüssel schütten, in ihrer Mitte eine Mulde formen. Hefe hineinbröseln und mit Honig, Wasser und etwas Mehl verrrühren. Mit wenig Mehl bestäuben und 10 Minuten gehen lassen.

Zucchini grob raspeln.

Meersalz, Sonnenblumenkerne, Zucchiniraspeln und Thymianblättchen zu dem Vorteig geben und alles gut mit den Händen verkneten. Die Masse fühlt sich zu Beginn sehr trocken an, doch nach 15minütigem Knetvorgang haben die Zucchiniraspeln genügend Flüssigkeit abgegeben.

Zugedeckt an einem wamen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis der Teig doppelt so groß geworden ist.

Dann Olivenöl zugeben und nochmals durchkneten, den Teig halbieren. Mit bemehlten Händen auf einem bemehlten Untergrund zwei runde Brotlaibe formen und auf ein vorbereitetes Backblech legen. Mit einem scharfen Messer strahlenförmig von der Mitte aus 1 Zentimeter tief einschneiden, mit Wasser einpinseln und einigen Sonnenblumenkerne bestreuen. Zur doppelten Größe gehen lassen.

Währenddessen Backofen auf 225°C Ober-/Untertemperatur vorheizen.

Brote in die Mitte einschieben, eine hitzefeste Schale mit heißem Wasser auf den Backofenboden stellen.

Nach 10 Minuten die Hitze auf 175°C herunterstellen und noch ca. 30-40 Minuten goldbraun backen. Sobald die Brote hohl klingen, wenn man sie am Boden beklopft, können sie herausgenommen werden und bedeckt mit einem Geschirrtuch auf einem Gitter auskühlen.

Tanke unbedingt noch etwas Sonnenenergie mit diesem Powerbrot, bevor die Sonnenleuchtkraft ihren Tiefschlaf beginnt. Oder auch eine Möglichkeit, einfach in der Natur, sitzend auf einer Holzbank, das Gesicht der Sonne entgegenstrecken. Was liebst Du?

So, und jetzt esse ich noch eine Schnitte mit ganz viel Sonne.
Liebe Grüße, Eure

Das hier könnte dir auch gefallen

12 Kommentare

Paulas Frauchen 15. September 2015 - 18:19

Liebe Sigrid,
das Brot sieht himmlisch aus! Ich habe mich gerade gefragt, was ich noch Leckeres aus den restlichen Zucchini im Garten zaubern könnte. Das passt doch perfekt! Ich werde Dein Rezept auf jeden Fall ausprobieren!
Liebe Grüße
Anja

Antworten
Madam Rote Rübe 16. September 2015 - 6:19

Liebe Anja,
wie lieb, das finde ich ja toll. Wenn Du dazugekommen bist, über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen. Ich bin immer wieder überrascht, wieviel Zucchini doch so eine Pflanze abwirft, und wir hatten dieses Jahr drei Stück. Du kannst Dir vorstellen, was das heißt.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
geniesserle.com 15. Juli 2016 - 6:31

Liebe Sigrid,
mit Zucchini hab ich nun wirklich noch nie Brot gebacken! das liest sich spannend! das kann man sicherlich auch mit Dinkelvollkorn backen, oder? dann hätte ich nämlich alles zu Hause 🙂 Hmmmm, die Brote sehen einfach zum Reinbeissen aus!
Liebe Grüsse Britta

Antworten
Madam Rote Rübe 15. Juli 2016 - 6:53

Liebe Britta, vielen Dank für´s Vorbeischauen und Deine lieben Worte. Natürlich sind die Brote auch für Dinkelvollkornmehl dankbar, ich wünsche Dir viel Freude beim Backen und Genießen.
Herzlichst, Sigrid

Antworten
Monika Husemann 22. Oktober 2016 - 18:44

Das fand ich auch spannend und habe es heute ausprobiert mit den letzten Zucchinis aus dem Garten.Außerdem war es das 1. Brot was ich gebacken habe …. es kommt garnicht zum auskühlen ;-)) so neugierig war ich. Mit frischer Tomatenbutter drauf … einfach ein Genuss !!! Danke für das tolle Rezept.
Liebe Grüße Monika

Antworten
Madam Rote Rübe 23. Oktober 2016 - 10:46

Liebe Monika,
wie mutig, das erste Brot und gleich hat es gut geklappt und geschmeckt, das freut mich sehr. Mit Zucchini ist es schön saftig, genauso funktioniert es auch mit Möhren oder Kartoffeln. Bin mal gespannt, ob Du Dich nun mit dem Brotbackfieber angesteckt hast….. *lach*.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Sarah 15. Mai 2017 - 14:06

Unsere Brote sind ein bisschen blass geblieben…sahen daher nicht ganz so appetitlich aus wie auf deinen Bildern.
Aber schmeckt hervorragend! Selbst meinem lieben Mann der Vollkorn manchmal skeptisch gegenübersteht
Absolut saftig innen. Teig war auch echt leicht zuzubereiten.
Klasse Rezept

Antworten
Madam Rote Rübe 15. Mai 2017 - 16:07

Liebe Sarah,
herrlich…. wenn das kein Kompliment ist, vielen Dank für deine Rückmeldung. Mich freut es immer, wenn ich höre, dass es sogar unseren besseren Hälften schmeckt. Für mich immer ein ganz besonderer Ansporn.
Weiterhin viel Erfolg beim Brotbacken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Britta Koch 18. August 2018 - 16:40

Liebe Sigrid,

ich habe, um meiner Zucchinischwemme Herrin zu werden, Dein wunderbares Brot nachgebacken. Statt Frischhefe habe ich LM und Trockenhefe genommen, was wunderbar funktioniert hat.

https://brittas-kochbuch.info/?p=13085

Danke für das Rezept.

Liebe Grüße
Britta

PS: Dein Buch ist angekommen. Das ist wunderschön geworden. So tolle Fotos und alles so liebevoll ge- und beschrieben.

Antworten
Madam Rote Rübe 19. August 2018 - 8:19

Liebe Britta,
ich freue mich, dass Dir mein Rezept ins Auge gefallen ist, ich kenne das, wenn die Zucchini die Vorratshaltung blockieren, wird es Zeit, neue Rezepte auszuprobieren. Eine tolle Idee von Dir, das Rezept mit Lievito madre aufzupeppen. Lievito madre als Zugabe ergibt immer so ein köstlich fluffiges Brot, ich hätte gerade bei Dir hineinbeißen können.
Ach, wie nett, Dein Lob über mein Buch Herbstfrüchte höre ich zu gerne, hab vielen Dank.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Carola 7. August 2019 - 23:49

Habe gerade dieses Rezept gefunden und möchte es nachbacken. Stimmt es dass nur 100ml Wasser dazu kommen? Es kommt mir etwas wenig für 1 Kilo Mehl vor. Vielen Dank für für die Info.

Antworten
Madam Rote Rübe 8. August 2019 - 7:50

Liebe Caroline,
Zucchini bestehen aus 93 % Wasser, mit dem zugefügten Wasser hast du dann ca. 660 g Wasser im Brot. Der Teig ist wirklich am Anfang sehr trocken, aber nach einem 15 minütigen Knetvorgang wirst du sehen, dass es reichlich ist. Dennoch – jedes Mehl nimmt anders Wasser auf, du kannst gerne nach dieser Zeit etwas mehr hinzufügen, wenn du den Eindruck hast, dass dem Teig ein weiterer Schluck Wasser gut tun würde.
Viel Spaß beim Brotbacken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar