Kartoffelpuffer mit Apfelmus – Heimat auf dem Teller

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Kartoffelpuffer mit Apfelmus

Deutsche Küche ist traditionell gut!

Und sensationell gut! Erkennbar an meinen rustikalen Kartoffelpuffern. Kultstatus genießen sie nicht nur bei uns auf dem Lande, sondern auf der ganzen Welt. Kross gebraten. Schlicht mit Apfelmus serviert. Heiß und innig ist solch ein Kartoffelpuffer umschwärmt.

Das ist Kochen ohne Chichi, aber mit guten Kartoffeln vom Bauern einige Dörfer weiter und mit selbstgemachtes Apfelmus unübertroffen. Hier geht die Liebe durch den Magen und die Natur.

Anzeige

 

Hast du auch so wunderschöne Erinnerungen an deine Kindheit?

An den wohligen Duft, der dich bereits vor der Haustür empfing, wenn du mittags von der Schule heimkehrtest. Wie schnell flitzte ich ins Bad, um die Hände zu waschen. Drückte mich auf meinen Platz auf der gemütlichen Eckbank. Am Herd stand Mama und backte die goldgelben Kartoffelpuffer mit dem knusprigen Rand. Hingebungsvoll wie immer. In der schweren schwarzen Pfanne. Und wie immer kam sie kaum nach – was waren wir für eine hungrige Meute. Eine Partie Kartoffelpuffer nach der anderen schlumpften wir weg. Kartoffelpuffer mit jeweils einem dicken Klecks Apfelmus und einer Extraportion Liebe. Das zählte, und nicht der Kaloriengehalt – die Hauptsache war, dass wir uns wohl fühlten. Mit garantiertem vollen Bäuchlein.

 

Heimat auf dem Teller mit Kartoffelpuffer

Diese Erinnerungen vergesse ich nie. Blitzartig schlagen sie zu, wenn mir nur der Geruch von Kartoffelpuffer um die Nase streicht oder ich sie erblicke. Wenn ich meine geliebten Kindheits-Kartoffelpuffer entdecke, springe ich in die Küche und nach wenigen gefühlten Sekunden zischt es bereits aus der Pfanne.

Das ist wie heimkommen nach einer langen Reise.

Madam Rote Rübe - Kartoffelpuffer mit Apfelmus

Kartoffelpuffer mit Apfelmus

Deutsche Küche ist traditionell gut! Und sensationell gut! Erkennbar an meinen rustikalen Kartoffelpuffern. Kultstatus genießen sie nicht nur bei uns auf dem Lande, sondern… Rezepte Kartoffelpuffer mit Apfelmus – Heimat auf dem Teller European Drucken
Zutaten für: ca. 18 Stück für 3 Personen
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Apfelmus:
1 kg Äpfel
100 ml Wasser
2 TL Zitronensaft
nach Bedarf süßen

Kartoffelpuffer:
1 kg festkochende Kartoffeln
1 große Zwiebel
2 Eier (Kl. M)
Meersalz
1 kräftige Prise Muskatnuss, frisch gerieben
Olivenöl

So geht es

Für das Apfelmus die Äpfel gut waschen, vierteln und die Kerngehäuse entfernen. In einen Topf geben und mit 100 ml Wasser und Zitronensaft langsam aufkochen Bei mittlerer Hitze abgedeckt etwa 20 Minuten weich kochen, bis die Äpfelstücke weich sind. Durch die Flotte Lotte, ein handbetriebenes Küchengerät zum Passieren von Früchten, drehen und je nach Bedarf süßen. Kalt stellen.

Kartoffeln waschen, schälen, waschen. Zwiebel schälen und vierteln. Die Kartoffeln mit der Zwiebel durch eine mittelfeine Reibe des Mixers geben. Wer mag, kann nun die Kartoffeln mit der Hand leicht ausdrücken und die Flüssigkeit abgießen - für extra knusprige Kartoffelpuffer. Eier, Salz und Muskatnuss hinzufügen und alles gut miteinander vermischen. Gleich weiter verarbeiten, damit die Kartoffelraspeln nicht zu viel Flüssigkeit ziehen.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen, nicht zu sparsam damit sein, umso krosser werden die Puffer. 4-5 dünne Puffer in der Pfanne ausbacken, dafür jeweils ein Esslöffel Kartoffelmasse zu einem Puffer formen. Jede Seite goldgelb ausbacken, wenn nötig noch Öl nachgießen. Auf die Temperatur aufpassen, bei zu hoher Hitze werden sie schnell schwarz, bei zu niedriger Temperatur matschig und fettig. Eher im gehobenen mittleren Bereich backen.

Jede Partie frisch ausbacken und mit Apfelmus sofort servieren.

Ehrlich gesagt, ich schäme mich. Das Rezept müsste eigentlich, ja eigentlich, für 4 Personen reichen. Tut es bei uns aber niemals. NIE, NIE, NIE. Mit Müh und Not wird vielleicht noch eine dritte Person davon satt, aber das war es schon. Kartoffelpuffer mit Apfelmus schmecken einfach zu gut! Kennst du das auch?

Liebe Grüße aus der Heimatküche

 

 

 

Das hier könnte dir auch gefallen

12 Kommentare

Heidi 30. Oktober 2018 - 7:57

Ja die habe ich schon länger nicht mehr gemacht. wo bei ich sie liebe. Vielleicht sollte ich mal wieder :))
Deine sehen auf jeden Fall sehr lecker aus . Ich liebe die einfach Küche. Die kann so viel 😉
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 30. Oktober 2018 - 14:14

Liebe Heidi,
vielen Dank für das nette Lob, ich finde ja auch, dass die einfache Küche geschmacklich stets hervorsticht, weil sie sich auf das Wesentliche besinnt.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Charlotte Bex 30. Oktober 2018 - 16:25

Hallo meine Liebe Sigrid……..ich liebe sie…..das ist wirklich ein uriges Rezept!!!!!! In Aachen heißen sie Reibekuchen….und dort haben wir sie immer auf dem Weihnachtsmarkt gegessen….mhhhhh
Aber natürlich mache ich sie auch sehr gerne selber, und nach dem gleichen Rezept wie Du…schön klassisch die brauchen keinen modernen Firlefanz…-lach-
Ach, ist essen nicht etwas wunderschönes…??????….
Ganz liebe Grüße…..Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 30. Oktober 2018 - 17:19

Liebe Charlotte,
oh ja, essen ist wundervoll, vor allem dann, wenn zwei sich treffen und mit dem gleichen Geschmack zusammen schwelgen. Mit Dir wäre das kein Problem, wie konnte es auch anders sein, dass Du die Reibeplätzchen genauso machst – da ticken zwei Herzen im gleichen Takt. Hab vielen Dank für Deine lieben Worte.
Herzlichst
Sigrid

Antworten
Franzi 1. November 2018 - 12:22

Ich liebe Kartoffelpuffer, allerdings reiben wir sie nicht sondern mixen und dann mag ich sie besonders gern. Sie unglaublich lecker aus!
Liebe Grüße
Franzi

Antworten
Madam Rote Rübe 1. November 2018 - 15:17

Hallo Franzi,
ja, das mit dem Mixen der Kartoffeln habe ich auch öfters schon gehört und es soll ebenfalls köstlich sein. Vielen Dank für dein nettes Lob.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Katrin 2. November 2018 - 15:46

Ich liebe Kartoffelpuffer. Und das hier ist genau mein Rezept. Allerdings ohne Zwiebeln, sonst essen meine Kids nichts. Dein Text dazu liest sich sooo schön!

Antworten
Madam Rote Rübe 2. November 2018 - 18:31

Hallo Katrin,
toll, dass du bei euch die Kartoffelpuffer auch so auf den Tisch kommen – ein einfaches Rezept und köstlich, ich bin immer wieder begeistert. Hab vielen Dank für deine netten Worte.
Mit einem lieben Gruß
Sigrid

Antworten
Patces Patisserie 4. November 2018 - 17:39

Kartoffelpuffer habe ich ja schon ewig nicht mehr gegessen, aber ich weiß, dass wir für 4 Personen auch immer mehr gebraucht haben als ein Kilo Kartoffeln 😉

Liebe Grüße
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 5. November 2018 - 16:20

Liebe Patricia,
das ist sehr beruhigend zu hören, hab schon gedacht, wir wären maßlos, aber das alles klingt dann doch eher harmlos. Vielen Dank.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 5. November 2018 - 4:45

Lieeb Sigrid,
DU sprchst mir aus dem Herzen :O)))
Herzlichen Dank für diesen tollen Post, ich werde dran denken, wenn wir in Kürze bei Mama wieder Kartoffelpuffer ( Krumbeerpannkuuche) backen ;O) Das rezept ist genauso, wenn ich habe, mache ich noch frische Petersilie rein ;O)
Einen guten Start in eine freundliche Woche wünsche ich Dir!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

Antworten
Madam Rote Rübe 5. November 2018 - 16:22

Ach, liebe Claudia, da freue ich mich sehr, vielen Dank. Ich stelle es mir lebhaft vor, wie es sein wird, wenn du wieder Kartoffelpuffer bei Deiner Mama isst.
Auch Dir eine wunderschöne Woche,
liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar