Farbenfroher Rote Bete-Aufstrich Tante Rosalie

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Rote Bete-Aufstrich

Der Beitrag enthält unbezahlte Werbung für Blogs & saisonale Gerichte .

 #saisonalschmecktsbesser im Oktober!

Bedienen wir uns: Die Gemüseliste für den Oktober ist üppig. Und unsere Foodblogger-Gruppe „Saisonal schmeckt´s besser! Der Foodblogger-Saisonkalender“ hat wieder eine reichliche Auswahl: Blumenkohl, Chinakohl, Fenchel, Karotten, Knollensellerie, Kohlrabi, Kürbis, Mangold, Meerrettich, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Lauch, Rettich, Rosenkohl, Rote Bete, Rotkohl, Schwarzwurzeln, Staudensellerie, Steckrüben, Süßkartoffeln, Topinambur, Weißkohl und Wirsing. Ran ans Gemüse!

Anzeige

Raffiniert zaubern mit Rote Bete

Darf ich dir eins meiner liebsten Familienmitglieder vorstellen? Bittschön, das ist Tante Rosalie. Sie ist die Beste, farbenfroh und vital wie das pure Leben, pfiffig und ein Hansdampf in allen Gassen. Wer ihr zu nahe kommt, dem verpasst sie rote Farbtupfen. Vor allem auf unsere Hände hat sie es gerne abgesehen. Oh nein, schon wieder rote Hände, schnell, schnell an den Wasserstein und abspülen. Am liebsten buddelt sie in der Erde, sie sagt selbst von sich, sie wäre ein erdiger Typ. Sie ist eine treue Seele, immer hilfsbereit und fürsorglich denen, die neue Kraft benötigen. Ein Musterbeispiel von einer Tante, die voll auf Zack ist. Liebend gerne habe ich sie um mich. Durch sie kreiert ist auch dieser herrliche Brotaufstrich, mein farbenfroher Rote Bete-Aufstrich Tante Rosalie.

Madam Rote Rübe - der Herbst

Rote Bete-Aufstrich Tante Rosalie schmeckt nicht nur als Brotaufstrich, du kannst ihn als Dip zu Gemüsesticks, Kartoffel- oder Zucchinipuffer, Brat- oder Pellkartoffeln oder über Pasta nehmen. Eine andere Möglichkeit wäre ihn mit gewürfelten Hering als Heringssalat zu servieren.  Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wow-Effekt hat der Aufstrich allemal, selbst die normalerweise nicht zur Rote Bete greifen, müssen wenigstens probieren, zu appetitlich sieht seine Farbe aus.

Kurzum – Rote Bete-Aufstrich Tante Rosalie ist:

  • Herrlich cremig.
  • Voller Vitalstoffe.
  • Mit Wow-Effekt.
  • Einfach herzustellen.
  • In 5 Minuten fertig.
  • Perfekt für aufs Brot, zum Dippen oder als Dressing.

Madam Rote Rübe - Farbenfroher Rote Bete-Aufstrich Tante Rosalie

Madam Rote Rübe - Rote Bete-Aufstrich

Rote Bete-Aufstrich Tante Rosalie

Der Beitrag enthält unbezahlte Werbung für Blogs & saisonale Gerichte .  #saisonalschmecktsbesser im Oktober! Bedienen wir uns: Die Gemüseliste für den Oktober ist üppig.… Rezepte Farbenfroher Rote Bete-Aufstrich Tante Rosalie European Drucken
Zutaten für: 4 Personen
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

100 g Sonnenblumenkerne
150 g Rote Bete, roh
50 ml natives Olivenöl
50 ml kalt gepresstes Rapsöl
1 TL Senf od. Meerrettich
3 TL Honig
1 Limette, der Saft
1 Frühlingszwiebel
3 Zweige Petersilie
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

So geht es

Die Sonnenblumenkerne mindestens 3 Stunden in Wasser einweichen, noch besser über Nacht einweichen und in den Kühlschrank stellen. Das überschüssige Wasser der Sonnenblumenkerne abgießen. Rote Bete schälen und in kleine Stücke schneiden, das Weiße der Frühlingszwiebel klein schneiden. Diese Zutaten in einen Mixer geben, Öle, Senf, Honig, Limettensaft und Petersilie hinzufügen und alles sehr fein mixen. Den Aufstrich mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den grünen Zwiebelringen bestreut servieren.

Abgedeckt im Kühlschrank aufbewahrt, hält er bis zu 3 Tage.

Tipps:
Rote Bete-Aufstrich Tante Rosalie schmeckt als Dip zu Gemüsesticks, Kartoffel- oder Zucchinipuffer, Brat- oder Pellkartoffeln oder über Pasta. Eine andere Möglichkeit wäre ihn mit gewürfelten Hering als Heringssalat zu servieren.

Ein Aufstrich, den ich gerne weiterempfehle, geschmacklich ist er eine Wucht und voller Vorzüge. Darauf verzichten? Niemals mehr!!!

 

Saisonal schmeckt’s besser! Der Foodblogger-Saisonkalender

Saisonale Gemüsesorten frisch vom Markt sind die Stars der Saison. Und wie immer verwöhnen uns die lieben Blogger-Kollegen von #saisonalschmecktsbesser mit echten Genussmomenten! Nicht von ungefähr heißt es, dass saisonales Gemüse eine gelungene Finesse in der Küche ist: Es ist preiswert, nicht nur gesund, sondern auch herrlich lecker und weckt die Schöpferkraft des Kochs:

  1. Lebkuchennest – Süßkartoffelkäsekuchen mit Sauerrahmglasur und karamellisierten Walnüssen
  2. Wunderbrunnen – Kürbis-Linsen-Curry
  3. Feed me up before you go-go – Mac and Cheese aus dem Kürbis
  4. S-Küche – Ofengebackene Kürbiskringel 
  5. trickytine – rote bete couscous tabouleh mit fetakäse, karamellisierten kardamom walnüssen, feigen und orientalischem dressing
  6. pastasciutta – Sweet Potato Roti
  7. Jankes*Soulfood – Süßkartoffel-Waffeln mit Zimt und Frischkäse
  8. Nom Noms food – Süßkartoffel-Spaghetti mit Blumenkohl-Käse-Sauce und kandierten Curry-Cashews
  9. Münchner Küche – Kürbis-Hummus
  10. ZimtkeksundApfeltarte – Kürbis-Heferollen mit Maple-Glasur
  11. Ye Olde Kitchen – Kürbis Cheese Cake
  12. Ina Is(s)t – Gefüllte Buchweizennudeln mit Wirsing und Ziegenkäse
  13. Delicious Stories – Süßkartoffel Curry mit Mangold & Erdnuss
  14. thecookingknitter – Kürbissuppe mit Kokos und Ras el hanout
  15. Küchenlatein – Gebratene Kräuterseitlinge auf Pastinaken-Kartoffelpüree mit Petersilienöl
  16. moey’s kitchen – Hasselback Rote Bete mit Ziegenkäse und Knoblauch-Joghurt
  17. Möhreneck – Kürbis-Kartoffel-Auflauf
  18. Kochen mit Diana – Petersilienwurzel Suppe
  19. Schlemmerkatze – Risotto mit gebackenen Schwarzwurzeln

Übrigens, jeden Monat dieses Jahres gibt es von dem Team ein kostenloses E-Books mit den saisonalen Schmankerln, das du dir hier herunterladen kannst. Die schönen E-Books verdanken wir Nadine vom Möhreneck, die sich der Sache in ihrer Freizeit hochkonzentriert widmet, vielen Dank dafür.

Mit Genuss-Garantie aus der grandiosen Gemüseküche

Das hier könnte dir auch gefallen

20 Kommentare

Gabi Gründling 25. Oktober 2018 - 8:14

hallo Sigrid, kommt die RB roh in den Aufstrich? Und wenn ja, würde das ggfs. auch mit gekochter funktionieren? Gruß Gabi

Reply
Madam Rote Rübe 25. Oktober 2018 - 8:22

Liebe Gabi,
ja, die Rote Bete kommt roh in den Aufstrich, ich habe es in den Zutaten ergänzt, damit da keine Unklarheiten aufkommen. Vielen Dank für Deine Nachfrage. Ich kann Dir diesen Aufstrich nur roh empfehlen, die Rote Bete schmeckt roh viel besser als gekocht, nämlich süßlich und frisch, das dumpfig-erdige fehlt völlig. Aber die Geschmäcker sind verschieden, wenn sie Dir anders besser behagt, probiere es gerne.
Liebe Grüße
Sigrid

Reply
Heidi 25. Oktober 2018 - 20:13

Das liest sich lecker. Das werde ich mal versuchen. Ich denke das wird auch zu Kartoffeln schmecken .
Rote Beete mag ich ja am liebsten pur. Aber da dieses Gemüse bei mir echt zu kurz kommt. Werde ich das mal echt versuchen. Schon weil ich die Farbe so klasse finde :))
LG Heidi

Reply
Madam Rote Rübe 26. Oktober 2018 - 11:01

Liebe Heidi,
garantiert schmeckt dieser Dip auch zu Kartoffeln, ich würde ihn jedenfalls dazu lieben. Lass Dir die Rote Bete gut schmecken.
Liebe Grüße
Sigrid

Reply
Patces Patisserie 28. Oktober 2018 - 11:08

Eine tolle Idee, was Rote Bete angeht bin ich oft etwas einfallslos. Und Aufstriche mache ich viel zu selten! Ich merke mir das Rezept auf jeden Fall 🙂

Liebe Grüße
Patricia

Reply
Madam Rote Rübe 29. Oktober 2018 - 13:02

Liebe Patricia,
wie schön, dass ich mit diesem Rote Bete-Aufstrich bei dir punkten durfte. Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit dem Rezept und hoffe, dass es dir auch so gut schmeckt!
Liebe Grüße
Sigrid

Reply
Krisi von Excusemebut... 28. Oktober 2018 - 15:47

Oh wie farbenfroh, sieht tolll aus. Das liebe in an der rote Beete, die tolle Farbe die sie allem gibt. Der Aufstrich klingt köstlich, muss ich unbedingt selbst ausprobieren, vielen Dank für das tolle Rezept!
Liebe Grüsse,
Krisi

Reply
Madam Rote Rübe 29. Oktober 2018 - 13:17

Liebe Krisi,
klasse, dass du ebenfalls ihre Farbe so magst – und jetzt bin ich gespannt, wie dir der Brotaufstrich schmecken wird.
Liebe Grüße
Sigrid

Reply
Claudia 29. Oktober 2018 - 5:13

Liebe Sigrid,
hmmm, ein Rote-Bete-Mus, wie lecker! Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren, denn die Bete mögen wir beide sehr gern!
Vielen Dank für das köstliche Rezept!
Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

Reply
Madam Rote Rübe 29. Oktober 2018 - 13:18

Liebe Claudia,
wunderbar, Ihr seid Rote Bete-Liebhaber, dann kann ich mir gut vorstellen, dass Ihr hiervon gar nicht genug bekommen könnt.
Auch Dir wünsche ich einen wundervollen Wochenbeginn.
Liebe Grüße
Sigrid

Reply
Peter 29. Oktober 2018 - 10:14

Liebe Sigrid,
besonderen Dank für dieses „right time/ right place (nämlich auch in meiner Landhausküche)“- Rezept!
Die besondere Gelegenheit bei mir, das Glas mit 8 Wochen lang fermentierter Roter Beete anzugehen (ich experimentiere seit heuer ganz begeistert mit diesem Verfahren), und es ist, ich denke insbesondere wegen der märchenhaften Kombination von „Tante Rosalie“ und (bei mir nur kurz, aber doch genügend eingeweichten) Sonnenblumenkernen ganz legendär geworden; nicht ganz so frisch wie richtig Frisches, dafür allerdings extrazart und supermild (und „probiotisch“)…
Dazu gab’s gleich ein paar große Löffel „Mattjes-Zucchini“ (sauer eingelegt mit sehr viel Zwiebel) – sehr passend – und ein paar Scheiben „Französisches Landbrot“ (mit Olivenöl gebacken), das jetzt schon ein bisschen älter, aber trotz allem toasten doch nicht ganz auf die Konsistenz von Puffern zu bringen war… naja, beim nächstenmal, genauer gesagt: morgen, gibt’s auch die echten Puffer dazu; darauf freue ich mich schon heute!
Viele gesunde Grüße
-p

Reply
Madam Rote Rübe 29. Oktober 2018 - 13:23

Lieber Peter,
schön, was Du schreibst und ich muss gestehen, ich musste feste schlucken, denn das klingt ja alles megalecker. Da nehme ich mir gerne einiges an Inspiration mit. Deine Worte klingen nach einem Menschen, der gerne isst und sich von Herzen darüber freuen kann, was demnächst auf dem Tisch stehen wird. Irgendwie kommt mir das bekannt vor….. *schmunzel*.
Ganz liebe Grüße
Sigrid

Reply
Peter 30. Oktober 2018 - 10:40

Also ich muss mich nochmal kurz melden; denn jetzt hat es, wie ja schon angedacht bzw. suggeriert, dies Tante Rosalie- Gedicht tatsächlich auch mit frischen Kartoffelpuffern (mehlige Variante mit etwas zerquetschtem Knoblauch, feingehackten Lauchzwiebeln sowie Koriandergrün, was mir perfekt hinzuhauen schien, ebenso an den beibehaltenen ‚Mattjes-Zucchini‘) auf mein Tischchen geschafft…
Ich wünschte, ich könnte Dir einen Orden für ein Neues Vegetarisches Privatgericht verleihen…
Madam Rote Rübe rules!
-p

Reply
Madam Rote Rübe 30. Oktober 2018 - 14:17

Dann soll es stilecht sein: Mit einem Hofknicks verbeuge ich mich für die Auszeichnung im Geiste.
Vielen lieben Dank für die fantastische Rückmeldung, lieber Peter.
Und ich verbleibe mit einem genussvollen Gruß
Sigrid

Reply
Charlotte Bex 29. Oktober 2018 - 15:39

Hallo meine Liebe Sigrid……..himmlisch!!!!! ich habe Deine Tante gleich heute Mittag ausprobiert…..und bin begeistert!!!!!ich liebe Rote Beete, in jeder Form!!! Ich habe sie zu Baguette gegessen und konnte gar nicht mehr aufhören….-lach- Vielen Dank für das tolle Rezept dafür umarme ich Dich ganz doll…….
Ich wünsche Dir eine wunderschöne Herbstwoche und sicher denkst Du schon über neue-alte Weihnachtskekse nach…???…oder??????
Alles Liebe….Charlotte

Reply
Madam Rote Rübe 29. Oktober 2018 - 18:13

Liebe Charlotte,
welche Freude, dass Dich meine Tante so begeistert, hab vielen Dank für die Rückmeldung und die Umarmung.
Woher wusstest Du das nur, dass ich schon über Weihnachtskekse nachdenke….. lach?
Einen ganz lieben Gruß
Sigrid

Reply
Diana 3. November 2018 - 17:24

Nachdem ich gelesen habe wie du den Aufstrich lobst ist für mich eines klar: ich muss ihn probieren…und das so schnell wie möglich. Am liebsten gleich…leider geht das nicht. Aber bald…sehr bald.
LG, Diana

Reply
Madam Rote Rübe 3. November 2018 - 18:40

Liebe Diana,
ich bin gespannt, wie er dir schmecken wird und ob er dich ebenso begeistert. Jetzt drücke ich dir die Daumen, dass es bald klappt.
Liebe Grüße
Sigrid

Reply
Irmi E. 10. November 2018 - 15:41

Liebe Madame Rote Rübe, seit langem verfolge ich still Ihren Blog, denn er entspricht in vielerlei Hinsicht meinen persönlichen Vorlieben, und bereitet mir so immer wieder eine Freude! Für den Tante Rosalie-Aufstrich muss ich jetzt aber mal lautstark bedanken, so ein fantastisches Rezept, und dabei so einfach! Ich muss es auch mit Apfelstückchen und Hering als Heringsalat probieren…. Liebe Grüße aus Wien, von Irmi E.

Reply
Madam Rote Rübe 11. November 2018 - 7:55

Liebe Irmi,
über Ihren Kommentar habe ich mich ganz besonders gefreut – ich weiß es sehr zu schätzen, dass Sie mir Ihr Lob über meinen Blog aussprechen. Wie wunderbar, dass Ihnen mein Tante Rosalie-Aufstrich so gut geschmeckt hat, ich fand ihn auch derart köstlich, dass ich ihn unbedingt mit meinen Lesern teilen wollte. Jetzt bin ich sehr gespannt, wie er Ihnen mit Apfel und Hering mundet.
Ich wünsche Ihnen hier weiterhin viel Spaß und Inspiration.
Liebe Grüße
Sigrid

Reply

Schreibe einen Kommentar