Mediterranes Vollkorn-Wurzelbrot mit Tomaten, Oliven und Fetakäse

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Mediterranes Wurzelbrot

Mediterranes Vollkorn-Wurzelbrot – wenig Hefe, lange Gehzeit – viel Geschmack

Enthält Affiliate-Links zu Amazon.de. / Zweifellos ist mein mediterranes Vollkorn-Wurzelbrot unser Liebling für den Sommer. Das rustikale Brot schmeckt mit seinen halbgetrockneten Tomaten, grünen mit Mandeln gefüllten Oliven und Fetakäse nach Sonne pur. Es ist saftig, sein Aroma fantastisch. Jeder Bissen ist würzig, nicht nur wegen der feinen Zutaten, sondern auch aufgrund der langen Teigführung und dem klitzekleinen Stückchen Frischhefe.

Das saloppe Aussehen des Vollkorn-Wurzelbrotes verdanken wir einer wundervollen Längsdrehung. Kurz an den Enden angefasst, jeweils in die andere Richtung gedreht und schon überrascht uns eine eigenwillige Form.

Anzeige

Madam Rote Rübe - mediterranes Vollkorn-Wurzelbrot

Das macht Appetit

Trotzdem es zu 50% Dinkelvollkorngrieß und 50% Weizenvollkornmehl besteht, wird das mediterrane Vollkorn-Wurzelbrot megalocker und großporig. Und dies bei achthundert Gramm Vollkorn und nur nullkommafünfzehn Gramm Hefe. Das lass dir erst mal auf der Zunge zergehen. Dazu ist es ein einfaches Rezept, garantiert einfacher, als du es erwartest und es belohnt dich mit einem vollen glücklichen Bauch.

Kann die Belohnung köstlicher sein?

Wir setzen einen Vorteig mit der gesamten Menge Dinkelvollkorngrieß, Wasser und der erwähnten Hefe an. Dann kneten wir den Teig kurz durch und stellen ihn vierundzwanzig Stunden bei Zimmertemperatur auf. In diesem Zeitraum tobt sich die Hefe enorm aus und beschenkt uns mit einem blasendurchsetzten Vorteig. Und dann, ja dann vermischen wir schon bald alle Zutaten. Den Hauptteig dehnen und falten wir in den nächsten zweieinhalb Stunden ab und an, damit wir eine richtig lockere dehnbare Teigmasse bekommen. Halbieren ihn kurz vorm Backen zu zwei Teiglingen und verdrehen sie zu herrlich knorzigen Wurzeln, die wir nach einer köstlichen Tomatenölkur in den heißen Ofen schieben. Als Belohnung bekommst du ein aromatisch mediterranes Wurzelbrot, das du so fast nirgends bekommst.

Madam Rote Rübe - mediterranes Vollkorn-Wurzelbrot

Madam Rote Rübe - Mediterranes Wurzelbrot

Mediterranes Vollkorn-Wurzelbrot mit Tomaten, Oliven und Fetakäse

Mediterranes Vollkorn-Wurzelbrot – wenig Hefe, lange Gehzeit – viel Geschmack Enthält Affiliate-Links zu Amazon.de. / Zweifellos ist mein mediterranes Vollkorn-Wurzelbrot unser Liebling für den… Rezepte Mediterranes Vollkorn-Wurzelbrot mit Tomaten, Oliven und Fetakäse European Drucken
Zutaten für: 2 Stück à ca. 800 g
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Vorteig:

Autolyseteig:

  • 400 g Weizenvollkornmehl
  • 240 g Wasser (warm)

Hauptteig:

  • Vorteig
  • Autolyseteig
  • 16 g Meersalz
  • 14 g Honig
  • 40 g Olivenöl, bzw. das Tomatenöl
  • 1 TL Oregano, gerebelt
  • 125 g halbgetrocknete Tomaten
  • 70 g grüne Oliven mit Mandelfüllung
  • 140 g Schafskäse

Sonstiges:

  • Olivenöl zum Bestreichen
  • grobes Salz zum Bestreuen

So geht es

Für den Vorteig die Hefe im Wasser auflösen, Dinkel-Vollkorngrieß dazugeben und alles von Hand zusammenkneten. Den Teig ungefähr 24 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

Zur Autolyse Weizenvollkornmehl mit Wasser vermischen und etwa 45 Minuten quellen lassen.

Für den Hauptteig Vorteig, Autolyseteig, Meersalz und Honig 10 Minuten kneten. Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles gründlich unterarbeiten. Den Teig ca. 2,5 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen, währenddessen ihn 3mal nach jeweils 45 Minuten dehnen und falten. Dazu wird der weiche Teigling am besten mit einer Teigkarte bearbeitet. Den Teig dabei jeweils um 90 Grad drehen, bis er von allen vier Seiten von außen in die Mitte unter leichter Dehnung gezogen wird.

Den Teig halbieren und zwei längliche Brote auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche schonend formen, dann die Enden jeweils einmal in die entgegengesetzte Richtung drehen. Die Brotlaibe abgedeckt 30 Minuten auf einer Dauerbackfolie gehen lassen. Zum Schluss mit Oliven- bzw. Tomatenöl einpinseln und etwas grobes Salz darüberstreuen.

Den Backofen mit dem Backblech auf 250°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Die Brote mit der Dauerbackfolie vorsichtig auf das heiße Blech legen. Das Blech mit viel Dampf in den Backofen schieben und die Temperatur nach 5 Minuten auf 210°C herunterregeln. Die Wurzelbrote in ca. 30 Minuten goldbraun backen.

Fertig! Kurz abgekühlt passt ein mediterranes Vollkorn-Wurzelbrot wonnevoll zu jedem frischen Sommersalat, zu jedem Grillbuffet und zu jeder Sommerparty. Nicht einmal Butter ist dazu nötig. Sooo gut!

Ein kleiner Nachtrag, denn ich wurde gefragt, wie ich wohl die klitzekleine Hefemenge abwiege? Ich habe mir dafür extra diese Feinwaage*, die in 0,01 g Schritten wiegt, zugelegt. Oder auch praktisch: eine digitale Löffelwaage*.

Guten Appetit wünscht dir

 

 

 

 


*Amazon-Affiliatelinks/Werbelinks
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich dafür eine kleine Provision, die sofort wieder begeistert in den Blog fließt. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 


Madam Rote Rübe - InstagramKlar bin ich neugierig! Wenn du dieses Rezept ausprobierst, hinterlasse mir gerne einen Kommentar, wie es dir geschmeckt hat. Oder markiere @madamroteruebe auf Instagram und benutze den Hashtag @madamroteruebe

Das hier könnte dir auch gefallen

18 Kommentare

Schnippelboy 16. Juli 2019 - 7:36

Ein Schönes Brot, sieht gut aus

Antworten
Madam Rote Rübe 16. Juli 2019 - 8:00

Vielen herzlichen Dank, lieber Schnippelboy.
Mit einem sonnigen Gruß
Sigrid

Antworten
Silke Gesell 16. Juli 2019 - 8:14

Liebe Sigrid,
Meinst du man kann den Weizen durch Dinkel austauschen.Falls ja, muss ich dabei etwas beachten? KANN ICH Feta und Oliven weglassen?
Liebe Grüße aus dem Kraichgau Silke

Antworten
Madam Rote Rübe 16. Juli 2019 - 8:35

Liebe Silke,
du kannst gerne den Weizen durch Dinkel ersetzen, sei allerdings vorsichtig mit der Wasserzugabe. Wenn du Flohsamenschalen hast, würde ich 5 g davon hinzufügen, diese nehmen mehr Wasser auf für ein saftigeres Endergebnis. Feta und Oliven geben hier einen feineren Biss, wie wäre es mit Artischocken und Tomaten? Bestimmt auch sehr lecker. Aber wenn du das nicht magst, kannst du auch alles weglassen.
Viel Glück beim Backen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Silke Gesell 16. Juli 2019 - 11:29

Liebe Sigrid,
Danke für deine schnelle Antwort. Ich habe noch eine Frage dazu : Die Flosamenschalen in den Hauptteig ?
Liebe Grüße Silke

Antworten
Madam Rote Rübe 16. Juli 2019 - 11:37

Liebe Silke,
gerne, da der Hauptteig nicht lange steht, würde ich die 5 g Flohsamenschalen mit 100 g Wasser zwei Stunden vorher separat quellen lassen und dann zum Hauptteig geben.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Caroline 16. Juli 2019 - 13:03

Also ich muss dich das jetzt mal fragen: wenn du so eine winzige Menge Hefe nimmst, was machst du dann mit dem Rest? Man bekommt Hefe ja nur in diesen Würfeln zu kaufen.

Liebe Grüße
Caroline

Antworten
Madam Rote Rübe 17. Juli 2019 - 7:36

Liebe Caroline,
gut, dass du fragst, das ist ja auch interessant. Du kannst die Hefe in kleine Häppchen teilen, so wie du sie benötigst, und einfrieren, z.B. in einem Eiswürfelbehälter mit Deckel. Die kleine Menge taut ruckzuck auf einem Tellerchen auf. Auch wenn sie etwas flüssiger ist, die Qualität bzw. die Triebkraft der Hefe leidet nicht.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Angelika 17. Juli 2019 - 7:48

Liebe Sigrid,
Kann ich anstatt des Dinkelvollkorn-Griess auch Dinkelvollkornmehl nehmen?
Liebe Grüße
Angelika

Antworten
Madam Rote Rübe 17. Juli 2019 - 7:59

Liebe Angelika,
ich sehe da kein Problem, das wird bestimmt genauso gut funktionieren, probiere es nur aus. Durch den langen Quellvorgang wird der Grieß von der Konsistenz sowieso fast wie normales Vollkornmehl.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Angelika 17. Juli 2019 - 9:51

Danke , liebe Sigrid.
Dinkelvollkornmehl habe ich immer, Griess müsste ich extra kaufen.
Ich berichte, wenn ich es gebacken habe. Aber das dauert noch ein bisschen, da ich noch anderes Grillbrot im Tiefkühlschrank habe.

Liebe Grüße
Angelika

Antworten
Madam Rote Rübe 17. Juli 2019 - 12:23

Gerne, Angelika, ich freue mich, wenn es gelingen sollte und ich von dir hören werde.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Heidi 18. Juli 2019 - 14:27

Das Brot würde mir auch gefallen. Das würde ich direkt kosten wollen. Es hört sich wirklich sehr lecker und besonders an . Danke für die Inspiration
LG Heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 21. Juli 2019 - 7:56

Und ich höre das wirklich gerne, hab vielen lieben Dank, Heidi.
Mit einem sonnigen Gruß
Sigrid

Antworten
Silke Gesell 20. Juli 2019 - 13:37

Liebe Sigrid,
Heute habe ich das Wurzelbrot nachgebacken , mit Dinkelvollkornmehl und Dinkelvollkorngrieß und den eingeweichten Flohsamenschalen, sonst keine weiteren Einlagen. Der Geschmack und die wunderbare Krume sind ein Traum! Leider ist es nicht in Form geblieben, es ist eher flach zerlaufen. Nächstes mal werde ich in den Hauptteig weniger Wasser geben.
Liebe Grüße Silke

Antworten
Madam Rote Rübe 21. Juli 2019 - 7:59

Liebe Silke,
das sind so die Erfahrungen, die wir immer wieder machen müssen, hab vielen Dank für deine Rückmeldung. Ich freue mich aber sehr, dass du es ausprobiert hast und es dir geschmeckt hat. Jetzt ist es ja nur noch ein winzig kleiner Schritt zum perfekten Vollkorn-Wurzelbrot. Auf einen weiteren hundertprozentig gelungenen Backversuch.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Evelyn 14. August 2019 - 19:55

Hab heute das Brot gebacken
Der Teig war super bis ich ihn dann geformt und gedreht habe. Ist auseinandergelaufen und die Wurzeln hatten keinen Platz auf dem Pizzastein. Mach das nächste mal 4 Stücke auf 2 Blech. Hab dann alles in den Römertopf verfrachtet. Bin gespannt wie es schmeckt und ob ich es noch retten konnte

Antworten
Madam Rote Rübe 15. August 2019 - 7:54

Liebe Evelyn,
das tut mir leid, dass das Wurzelbrot sich nicht nach deinen Vorstellungen formen ließ. Eine gute Idee, den Teig dann in den Topf zu geben, ich drücke dir die Daumen, dass es gut gelungen ist. Wahrscheinlich benötigte der Teig etwas weniger Flüssigkeit, jedes Mehl nimmt ja anders Feuchtigkeit auf.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar