5-Minuten-Haferbrot und eine Buchvorstellung „Australia – Living & Eating“ von Harriet Birrell

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - 5-Minuten-Haferbrot und eine Buchvorstellung "Australia - Living & Eating" von Harriet Birrell

Werbung // enthält Affiliate-Links zu Amazon.de / Ein Blick in das neu erschienene Buch „Australia – Living & Eating: Australische Küche für ein natürliches Leben“ von Harriet Birrell lohnt sich garantiert. Denn traumhafte Food- und Lifestylebilder versetzen uns direkt an den Strand auf der Bellarine-Halbinsel in Victoria. Hier lebt die Feinschmeckerin und Autorin Harriet Birell in Barwon Heads und kreiert einfache natürliche Rezepte. Gleich beim ersten Durchblättern knickte ich sofort vor dem jetzigen 5-Minuten-Haferbrot ein.

Du suchst dein persönliches Paradies? Beginnen wir mit dem 5-Minuten-Haferbrot!

Abends schob ich bereits das 5-Minuten-Haferbrot nach wirklich nur fünf Minuten Vorbereitungszeit in den Ofen. Und am nächsten Tag schwelgten wir nach kurzen 20 Minuten Zubereitungszeit in einem Nudelgericht mit viel herrlich cremiger Sauce. Überdies ohne Käse oder sonstiger Milchprodukte. Seitdem gab es zudem den cremigen Kartoffelsalat mit Dill. Ein interessantes Dressing sowie geräucherter Kokos-„Speck“ waren mit von der Partie. Ich kann nicht anders, demnächst stelle ich dir diese Gerichte ebenfalls vor. Wollen wir mal sehen, was mir sonst noch aufgefallen ist?

Anzeige

Nikole Ramsay(c), 2019, Jan Thorbecke-Verlag, Ostfildern

Nikole Ramsay(c), 2019, Jan Thorbecke-Verlag, Ostfildern

Harriet Birrell – die Autorin

Harriet Birrells Reise als die bekannte Natural Harry begann in einem schnuckeligen Strandwohnwagen aus Holz. Ihr Freund Fraser konzipierte und erbaute ihn mit ihr, denn als Designer und Schreiner für nachhaltige Gebäude brachte er das notwendige Knowhow mit. Damals servierten sie aus einem großen Fenster des kleinen nostalgische Wohnwagens 100% pflanzliche Bio-Smoothies und rohe Desserts.

Keine Frage, sie wurden der Renner. Und viele wollten diese einfachen, befriedigenden Rezepte, die so nahrhaft und lecker waren, selbst zubereiten. Aus dieser Nachfrage heraus entwickelte sich im Laufe der Jahre das erstaunliche Buch „Natural Harry“. Jetzt ist das zweite nun auf deutsch vorliegende Buch „Australia – Living & Eating“ erschienen.

Als ausgebildete Gesundheitsberaterin und Yogalehrerin  war Harriets Wunsch stets, einfache zugängliche Zutaten und leichte Rezepte in ein Gesamtwerk einfließen zu lassen. Natürlich durchzogen von ihrem Lebensstil. Doch die Geschichte geht weiter. Heute leben die beiden mit Fred, ihrem Hund, in einer kleinen Strandhütte, umgeben von ihren Gemüsebeeten und Gummibäumen. Aber das nächste Abenteuer mit einem Öko-Geschäft hat bereits begonnen.

 

Australia – Living & Eating: Australische Küche für ein natürliches Leben – das Buch

„Australia – Living & Eating“ enthält über 100 pflanzliche Vollwertrezepte aus der natürlichen Küche. Viele Ideen für ihr Kochbuch kamen Harriet Birrell, als sie am Strand saßen und am Lagerfeuer gemeinsam kochten und schlemmten. Und deshalb begleitet uns durch das ganze Buch folgender Tenor: Lasst uns das einfache Leben genießen und und uns dennoch köstlich und gesund dabei ernähren.

Es ist ein schweres Buch mit 304 Seiten. Ein Naturbild über meist zwei Seiten schließt jedes Kapitel ab. Ohne Ausnahme werden alle Rezepte von einem appetitmachenden Foodbild, einigen bescheibenden Worte und Tipps begleitet. Dazu erfahren wir die Vorbereitungszeit, Kochzeit und den Schwierigkeitsgrad.

Die Kapitel sind folgendermaßen aufgeteilt:

Einleitung: In kurzen Worten stellt Harriet den Werdegang ihres Buches vor und teilt uns ihre simple Philosphie mit: „Esst vollwertig und möglichst natürlich und passt auf euch auf. Aber übertreibt es auch nicht!“

Tipps: Auf nur zwei Seiten gibt es kurz und knapp einige Ratschläge zu den Stichworten Zutaten, Zubehör, unverpackt einkaufen, Vorratshaltung, Zubereitung und Abfall vermeiden.

Frühstück: Unter 12 Rezepten findest du hier süße und pikante Pfannekuchen über Porridge und 3 Sorten Frühstückskekse bis hin zu Avocado auf Hafer-Toast und gebackenen Bohnen mit geräuchertem Kokos-„Speck“. Heute steht bereits das nächste Gericht auf meinem Plan, Kokos-Porridge mit Lokum, da kann ich nicht widerstehen.

Bowls: 12 gesunde und leckere Schüssel-Gerichte kombinieren alle Zutaten, die wichtig für eine gesunde Ernährung sind. Die pikante Salbei-Kürbis-Bowl oder der Ofen-Kürbis mit Rosmarin und Miso-Sauce, ebenso die nahrhafte 5-Minuten-Bowl versprechen garantiert nicht zu wenig.

Weiter geht es ….

Salate:  Da lacht das Herz bei 13 bunten Rezepten, z.B. bei dem cremigen Kartoffelsalat mit Dill oder dem Süßkartoffel-Salat mit Miso-Hummus. Tatsächlich müssen der Falafel-Salat mit eingelegten Zwiebeln oder der Grünkohl-Salat mit Quinoa & pikanten kandierten Walnüssen unbedingt bald bei uns auf den Tisch.

Hauptgerichte: 17 Hauptgerichte verführen mit vielen Ideen, wie wäre es mit Borscht mit roten Beten und Dill oder cremige Kokos-Polenta mit Balsamico-Gemüse? Einfach und doch ganz anders als bisher bekannt.

Zum Teilen: Wer viele Freunde oder eine große Familie hat, sucht bestimmt immer etwas zum Teilen. 14 Rezepte locken mit Köstlichkeiten, die bestimmt jede Freundschaft erhalten. Hier liebe ich die pikanten Kartoffelecken mit süßer Chili-Aioli oder die Pizza mit Feigen, Rucola & Pesto.

Süßes: Erstaunliches findet sich unter den 15 Ideen für den süßen Gaumen. Allein unter einer Idee locken 3 Sorten probiotische Süßkartoffel-Eiscreme, unter einer anderen 3 Sorten Cookie-Dough-Schnitten. Außerdem können wir in No-Bake-Karottenkuchen mit Heidelbeeren, nussfreien Schoko-Mousse-Törtchen oder einem farbenfrohen Pie mit Roten Beten, Ingwer & Limette schwelgen. Aber die Krönung ist der „Käsekuchen“ mit Espresso und Salz-Karamell.

Drinks: Hier stillen unter anderem nahrhafte Brühe, Frühstücks-Smoothies, Kombucha-Drinks und gewürzter Chai-Tee Durst und Hunger.

Jetzt kommt das hier vorgestellte Haferbrot, das nun bei mir 5-Minuten-Haferbrot heißt.

Basics: Faszinierend sind vor allem die 13 Rezepte für die Basics. Darunter fallen der nussfreie Schoko-Aufstrich, der geräucherte Kokos-„Speck“, die eingelegten Zwiebeln oder die süße Chili-Aioli, sie sind bestens geeignet, viele Rezepte köstlich umzusetzen. Ein kleiner Vorrat im Kühlschrank von den Basics kann nie schaden.

Die pflanzliche Speisekammer: Nützliche Zutaten aus der veganen Küche erklärt Harriet hier, in den jeweiligen Rezepten kennzeichnet sie sie in der Zutatenliste mit einem Sternchen.

Index

Danksagung

Madam Rote Rübe - Rezension - Australia - Living & Eating

Nikole Ramsay(c), 2019, Jan Thorbecke-Verlag, Ostfildern

Rezension

Wer es gerne einfach mag, wird dieses Buch schätzen. Die Rezepte sind wirklich einfach. Wenige hochwertige Zutaten helfen den Überblick zu bewahren und die Gerichte sind schnell zubereitet und lecker. Harriet hält sich nicht mit einer großen Einführung auf, ihre Philosophie kommt schlicht herüber. Einfach und gesund leben ist ihre Devise, soweit wie möglich naturnah, ohne dem Ganzen ein Etikett aufzudrücken. Ihre natürliche Ernährung ist ein bewusster und nachhaltiger Lebensstil.

Erst beim Durchstöbern des Buches bemerkst du, dass es vegan ist und viele glutenfreie Rezepte beinhaltet. Aber das interessiert hier nur am Rande. Am besten vergessen wir das gleich wieder und lassen uns Richtung vollwertiger Naturküche inspirieren.

Aufgefallen ist mir, dass die Rezepte, was Öle anbetrifft, sich ausgesprochen fettarm vorstellen. Dafür finden wir ideale Fettquellen wie Nüsse und Ölsaaten, aber auch häufig fettreiche Früchte wie Avocados. In dieser schlichten Küche kommt kein Öl in die Plätzchen. Nicht mal in die Pfanne zum Braten oder auf das Backblech, Harriet verwendet beschichtete Pfannen und Backpapier. Ob das letztgenannte immer sinnvoll ist? Aber was hält uns auf, dies in unserem Sinne zu ändern? Genauso süße ich vorzugsweise mit Honig, die Autorin nimmt sehr maßvoll Ahornsirup. Unzweifelhaft ist, dass sie überhaupt sehr wenig süßt,  Datteln schenken vorzugsweise die meiste Süße.

Madam Rote Rübe - Rezension - Australia - Living & Eating

Nikole Ramsay(c), 2019, Jan Thorbecke-Verlag, Ostfildern

Wenig Gewürze, dennoch viel Geschmack

Bei ihr gibt es nicht viele Gewürzdöschen, die wir in die Hand nehmen müssen. Frische Zutaten der Saison versprechen viel Geschmack. Gewürzt wird vorrangig mit Kräutern, Hefeflocken und Kokos-Aminos-Würzsauce. Statt dieser Würzsauce kann genauso gut eine Mischung aus Tamari, Ahornsirup und Apfelessig verwendet werden. Das heißt für mich, ich nehme Sojasauce, Honig und Apfelessig.

Ein Register am Ende des Buches mit den Gerichten sowie den einzelnen Schwerpunktzutaten hilft schnell, das passende Gericht auszusuchen. Ebenfalls werden jedem einzelnen Kapitel die Rezepte vorangestellt.

Farbenfrohe Gerichte mit einem modernen Touch, wunderschön fotografiert, lachen uns von allen Seiten an. Aufgelockert werden sie durch viele Fotos von dem australischen Lebensgefühl am Strand. Vom nahrhaften Frühstück, über Salate und Bowls bis hin zu herrlichen Hauptgerichten und göttlichen Desserts ist der kulinarische Bogen breit gespannt. Da ist die Lust groß, sich näher mit der natürlichen Ernährung zu beschäftigen.

Madam Rote Rübe - 5-Minuten-Haferbrot und eine Buchvorstellung "Australia - Living & Eating" von Harriet Birrell

Nachgekocht

Madam Rote Rübe - 5-Minuten-Haferbrot und eine Buchvorstellung "Australia - Living & Eating" von Harriet Birrell

5-Minuten-Haferbrot

Werbung // enthält Affiliate-Links zu Amazon.de / Ein Blick in das neu erschienene Buch „Australia – Living & Eating: Australische Küche für ein natürliches… Rezepte 5-Minuten-Haferbrot und eine Buchvorstellung „Australia – Living & Eating“ von Harriet Birrell European Drucken
Zutaten für: 1 Laib Vorbereitungszeit: Koch-/Backzeit:
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

300 g Bio-Haferflocken
60 g Leinsamen, gemahlen ( Original - 60 g Chiasamen))
40 g Flohsamenschalen
70 g Kürbiskerne
60 g Sonnenblumenkerne
80 g Sesamsamen
1 EL Leinsamen
12 g Meersalz
1 gehäufter TL Backpulver
1 EL milder Honig (Original - Ahornsirup)
500 ml warmes Wasser

Butter bzw. Backpapier für die Form

So geht es

Den Ofen vorheizen auf 180°C Umluft.

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel gründlich vermischen.

Honig und warmes Wasser vermengen und zu den trockenen Zutaten gießen. Gründlich mischen. Einige Minuten stehen lassen.

Eine Kastenkuchenform mit Backpapier auslegen, (oder wie ich es gemacht habe, mit Butter ausfetten), dann den Teig in die Form gießen. Mit einem Pfannenwender verstreichen.

Im Ofen 30 Minuten backen.

Aus der Form nehmen, wenden und weitere 30-40 Minuten backen.

Vor dem Schneiden abkühlen lassen.

Im Kühlschrank hält sich das Brot bis zu 1 Woche.

Tipps:

  • Das Haferbrot lässt sich gut in Scheiben portionsweise einfrieren, damit immer welches zur Hand ist.
  • Getoastet passt das Brot wunderbar zu Suppen.
  • Oder man macht daraus einen vegetarischen Burger oder ein leckeres belegtes Brot.
  • Mit getrockneten Früchten und Gewürzen kann man daraus auch ein nahrhaftes Früchtebrot zaubern.

Mit leichten Anpassungen an das Originalrezept aus ""Australia - Living & Eating" von Harriet Birrell.

 

So glückte es

Wir essen gerne Brot und meistens backe ich sie mit Sauerteig oder Hefe. Diesmal wollte ich mich überraschen lassen, wie wohl ein 5-Minuten-Haferbrot nur mit Backpulver ankommen würde. Vor allem deshalb, weil als Vorbereitungszeit ganze fünf Minuten darüber stand.

Am Rezept änderte ich nur zwei Zutaten: Die Chiasamen ersetzte ich durch einheimischen gemahlenen Leinsamen und den Ahornsirup durch Honig. Nun ja, anstatt einem Teelöffel Backpulver gab ich einen gehäuften hinein. Und anstelle Backpapier für die Form fettete ich sie mit Butter aus, weil ich ausgesprochen gerne den Buttergeschmack auf der späteren Brotkruste schmecke. Das war schon alles.

Das 5-Minuten-Haferbrot lohnt sich

Mein Resümee lautet, wenn die Zutaten griffbereit vor einem stehen, dann, trara, haben wir hier wirklich das ultimative 5-Minuten-Haferbrot. Für alle perfekt, die gerne ein vollwertiges Brot mit vielen Saaten und gesundem Hafer mögen und deren Zeitkontigent jedoch äußerst knapp ausfällt.

Super einfach, super schnell, vollwertig und lecker: das 5-Minuten-Haferbrot

Über den Geschmack, ebenso über die Konsistenz waren wir angenehm überrascht. Nachdem Herr Rote Rübe erst kritisch schaute, veränderte sich sein Gesichtsausdruck nach dem ersten Bissen zu ausgesprochenem Wohlgefallen. Ohne zu krümeln lässt es sich hervorragend in Scheiben schneiden. Die beste Garantie, dieses 5-Minuten-Haferbrot zum Frühstück, Vesper und für viele weitere tolle Rezepte, die in „Australia – Living & Eating“ stehen, verwenden zu können.

Madam Rote Rübe - 5-Minuten-Haferbrot und eine Buchvorstellung "Australia - Living & Eating" von Harriet Birrell

Fazit

In „Australia – Living & Eating: Australische Küche für ein natürliches Leben“ von Harriet Birrell liegt der Fokus auf einer einfachen und schmackhaften Küche, die du jeden Tag genießen möchtest. Vor allem garantiert es köstliche Gerichte mit einem minimalen Aufwand, siehe das 5-Minuten-Haferbrot. Es ist ein wunderbares und modernes Kochbuch für Anfänger, die sich in Richtung Vollwert bewegen möchten, ohne gleich ein Etikett aufgedrückt zu bekommen. Aber auch für alle, die ganz bewusst vegan und glutenfrei sich ernähren und weitgehendst auf Öle verzichten, ist es eine Inspirationsquelle für leckere Rezepte. Mit seinen herrlichen Food- und Naturbildern tut es einfach Körper und Seele gut!

 

Die Daten:

Harriet Birrell |

Australia – Living & Eating: Australische Küche für ein natürliches Leben* (Amazon-Partnerlink) |

1. Auflage 26. August 2019 | Format 20 x 3,3 x 25,5 cm |

304 Seiten mit zahlreichen Fotos | Hartcover mit Neuleinen |

Jan Thorbecke Verlag | ISBN: 978-3799513777 | 32,00 € |

 

Das ganzjährige Rezeptbuch bietet wunderschöne Food- und Lifestyle-Fotografien sowie köstliche Gerichte – vom Frühstück über Bowls und Hauptgerichte bis hin zu Süßigkeiten und Getränke – und das alles mit minimalen Zutaten und ohne viel Aufwand. Einfach zugänglich für alle.

Australia - Living & Eating: Australische Küche für ein natürliches Leben
1 Bewertungen
Australia - Living & Eating: Australische Küche für ein natürliches Leben*
  • 304 Seiten - 26.08.2019 (Veröffentlichungsdatum) - Jan Thorbecke Verlag (Herausgeber)

 

Liebe Grüße aus der Bücherwurm-Ecke, deine

 

 

 

 


Vielen Dank an den Jan Thorbecke Verlag der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat. Der Inhalt dieser Rezension entspricht 100%ig meinem persönlichen Eindruck des Buches.

Alle mit * markierten Links sind Amazon-Affiliatelinks. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du einen der Links anklickt und anschließend bei Amazon einkaufst. Für dich bleibt selbstverständlich der Preis gleich! Die empfohlenen Produkte dienen rein zu deiner Information.

Das hier könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

Heidi 27. September 2019 - 7:57

Das hört sich nach einem tollen Buch an . Wenn viele verschiedene Richtungen in solch einem
Buch sind. Findet sich auch immer etwas , was einem gefällt. Das ist wirklich klasse .
Das Brot spricht mich sehr an . :))
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 27. September 2019 - 8:11

Liebe Heidi,
ich freue mich auch sehr über das Buch und plane momentan jeden Tag Rezepte daraus – irgendwie liegen sie mir richtig gut. Wie schön, dass Dir das Brot auch gefällt.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Jesse-Gabriel 28. September 2019 - 1:19

Das Brot sieht wieder so lecker aus, ich mag Brote mit Backpulver nicht so gerne aber wie Herr Rote Rübe müsstes du mich nicht lange überzeugen und bestimmt auch nicht zwingen, eine 2 Schreibe davon zu genießen.
Mit dem Buch habe ich auch schon geliebäugelt.
Liebe Grüße,
Jesse-Gabriel

Antworten
Madam Rote Rübe 28. September 2019 - 8:30

Lieber Jesse-Gabriel,
dankeschön. Normalerweise backe ich auch keine Backpulverbrote, es war Überraschung pur, dass es so gut geschmeckt hat. Aber wir lassen uns ja gerne überraschen!!! Sonst wäre es ja langweilig. Das Buch wäre bestimmt etwas für dich, ich mag es sehr.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Yvonne Fries 30. September 2019 - 10:50

Hallo Sigrid,
meinst du, ich könnte das Rezept auch mit glutenfreien Haferflocken probieren?
Viele Grüße, Yvonne

Antworten
Madam Rote Rübe 30. September 2019 - 11:05

Hallo Yvonne,
auf jeden Fall, das ist gar kein Problem. Viel Freude beim Nachbacken dieses tollen Brotes wünsche ich dir.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 1. Oktober 2019 - 14:58

Liebe Sigrid,
dasBrot sieht super lecker aus! Herzlichen Dank für das tolle Rezept und die schöne Buchvorstellung!
ICh glaub, ich muß mal alte Bücher aussortieren, um Platz für solch interessanten neuen Bücher zu schaffen :O)
Ich wünsche Dir noch einen wunderovllen Tag!
♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

Antworten
Madam Rote Rübe 2. Oktober 2019 - 7:52

Liebe Claudia,
dankeschön und gerne. Ab und an sortiere ich schon aus, sonst passt nicht alles ins Regal, denn die neuen Bücher sind wirklich toll und voller Inspirationen, aber ich kann mich ja so schlecht von meinen Büchern trennen.
Auch Dir wünsche ich einen schönen Wochenteiler.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar