Rosinen-Vollkornstuten aus Dinkelvollkorn, genau richtig für die süße Deluxe-Brotzeit

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Rosinen-Vollkornstuten aus Dinkelvollkorn

Ein hausgemachter Rosinen-Vollkornstuten ist das ultimative Brot für alle Rosinenliebhaber, denn mit seiner leichten Süße schmeckt es wunderbar als Frühstücksbrot. Dick bestrichen mit Butter und Honig oder Marmelade. Oder zum Nachmittagskaffee.

Als einfaches Hefebrot begeistert er mit seiner Lockerheit jeden Dinkelvollkorn-Genießer, geht doch dieser Rosinen-Vollkornstuten auf wie nichts. Mehr als doppelt so hoch schoß er, als er endlich in die Form kam. Wenig Hefe, aber wie immer viel Zeit zum Reifen, bewirken himmlisch köstliche Wunder.

Madam Rote Rübe - Rosinen-Vollkornstuten aus Dinkelvollkorn

 

Rosinen-Vollkornstuten schmeckt soooo gut

Rosinenstuten erinnert mich stets an meine Kindheit im Ruhrgebiet, deshalb auch hier dieser Begriff. Bei uns in der Pfalz heißt es einfach Rosinenbrot. Doch egal, ich esse dieses unglaubliche Brot einfach gerne und bin jedes Mal aufgeregt, wenn ich es backe. Solche einfachen Dinge des Lebens machen mich immer vergnügt. Vor allem, wenn sie aus Dinkelvollkornmehl bestehen!!!

Frisch und kaum abgekühlt solltest du es mal in kräftigen Scheiben geschnitten auf den Kaffeetisch stellen. Serviere dazu streichfähige Butter, Erdbeermarmelade oder Apfelgelee und lade deine Freundin ein. Du wirst sie bestimmt glücklich machen. Pralle saftige Rosinen und eine lockere Krume gefallen garantiert jeden. Und wenn nicht, es soll ja immer schon Rosinengegner gegeben haben, bleibt für dich mehr übrig.

Das kleine Geheimnis

Ein Kinderspiel ist dieser Rosinen-Vollkornstuten und du benötigst keine Küchenmaschine, denn der Teig kann leicht von Hand gemischt werden. Ein Geheimnis gibt es allerdings! Lass ihm Zeit zum Reifen. Dadurch bekommst du ein saftiges und lange frisch bleibendes Vollkornbrot. Und diese Ergebnisse sind es allemal wert.

Als ich sah, wie gut der Teig bei Zimmertemperatur ging, war ich bereits in guter Hoffnung. Aber als ich ihn am nächsten Morgen direkt aus dem Kühlschrank in der Backform in den Backofen schieben wollte, sagte ich laut: „Wow!“ Das war soooo toll. Mehr als doppelt so hoch ging der Teigling über Nacht, stieg sogar im Backofen noch ein wenig höher ohne aus dem Leim zu gehen. Perfekt!!! Mein Traumbrot!!!

Madam Rote Rübe - Rosinen-Vollkornstuten aus Dinkelvollkorn

Klar bin ich neugierig! Wenn du dieses Rezept ausprobierst, hinterlasse mir gerne einen kleinen Kommentar, wie es dir gefallen hat. Ich würde mich freuen, von dir zu hören.

Madam Rote Rübe - Rosinen-Vollkornstuten aus Dinkelvollkorn

Rosinen-Vollkornstuten

Ein hausgemachter Rosinen-Vollkornstuten ist das ultimative Brot für alle Rosinenliebhaber, denn mit seiner leichten Süße schmeckt es wunderbar als Frühstücksbrot. Dick bestrichen mit Butter… Rezepte Rosinen-Vollkornstuten aus Dinkelvollkorn, genau richtig für die süße Deluxe-Brotzeit European Drucken
Zutaten für: 25-30er Kastenform
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

150 g Rosinen (Jumborosinen bei mir)
Apfelsaft zum Einweichen der Rosinen (50 ml auffangen)
550 g Dinkelvollkornmehl
100 g Schlagsahne
200 g Wasser
5 g Frischhefe
50 g milder Honig
10 g Meersalz
1 Eigelb
50 g Butter, zimmerwarm

So geht es

Rosinen mit Apfelsaft auffüllen, so dass sie damit bedeckt sind und 1 Stunde quellen lassen. Beim späteren Abgießen 50 g Apfelsaft auffangen als Schüttflüssigkeit für den Teig.

Gleichzeitig Dinkelvollkornmehl mit Schlagsahne und Wasser vermischen und ebenfalls 1 Stunde quellen lassen.

Zu dem Mehl Frischhefe, Honig, Salz und Eigelb geben und 5 Minuten gründlich vermischen. Butter unterarbeiten, schließlich die Rosinen und 50 g Apfelsaft nach und nach hinzufügen. Den Teig insgesamt 10 Minuten kneten, bis er weich ist, sich jedoch noch vom Schüsselrand löst.

Zu einer Kugel rundwirken. Damit die Oberfläche des Teiges nicht abtrocknet, unbedingt abdecken. 12 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. Nach 4 und 8 Stunden den Teig für mehr Struktur dehnen und falten. Dafür mit der Hand unter den Teig fahren, ein Stück Teig greifen, hochziehen und über den Teig falten. Die Schüssel drehen und ein Stück weiter den Vorgang wiederholen, bis der ganze Teig rundherum gedehnt und gefaltet wurde. Dies kann mehrmals wiederholt werden.

Eine Kastenform von 25-30 cm Länge einfetten. Den Teig auf der Arbeitsfläche zu einem Rechteck ziehen. Die langen Seiten sollten so groß sein wie die Kastenform. Nun die Längsseiten nach innen falten und den Teigling mit dem Schluss nach unten in die Form geben. Die Oberfläche leicht bemehlen. Die zu 2/3 gefüllte Form in eine große Tüte geben, zubinden und in den Kühlschrank für 10-12 Stunden stellen.

Oder stattdessen den Teigling 3-4 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis er zur doppelten Größe aufgegangen ist und backen.

Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze aufheizen.

Die Form mit Dampf in den mittleren Bereich des Backofens stellen, den Backofen nach 5 Minuten auf 180°C herunterregeln und das Brot in etwa insgesamt 50 Minuten fertig backen.

Macht solch ein Rosinenbrot auch dein Herz glücklich? Für mich ist es immer ein kleines Deluxe-Brot, dem ich nicht widerstehen kann.

Liebe Grüße aus der feinen Backstube

 

 

18 Kommentare

Das hier könnte dir auch gefallen

18 Kommentare

Turbohausfrau 7. April 2020 - 8:27

Genau das Richtige für eine Rosinenliebhaberin wie mich!

Antworten
Madam Rote Rübe 7. April 2020 - 17:32

Wunderbar, liebe Susi,
lass uns die Hände reichen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Heidi 7. April 2020 - 21:19

Ich esse auch gerne Rosinen :)) Leider gibt´s aktuell keine Hefe, oder anderes Mehl als 405
Von daher muss ich das Rezept anders mal ausprobieren :))
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 8. April 2020 - 22:48

Schlimm, liebe Heidi,
überall sind die Regale, was Hefe und Mehl anbetrifft, leergefegt. Auch bei uns. Aber wenn sich alles wieder entspannt, stehen ja meine Rezepte immer noch hier und dann freue ich mich, wenn das große Nachbacken beginnt…. *schmunzel*.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Das Mädel vom Land 7. April 2020 - 23:51

Das sieht wirklich nach Traum aus … 🙂 Und ich mag Rosinen auch!
Alles Liebe!

Antworten
Madam Rote Rübe 8. April 2020 - 22:48

Herzlich willkommen im Club der Rosinenliebhaber, liebe Maria. Hab vielen Dank.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Carola Kloke 8. April 2020 - 9:07

Liebe Sigrid, dein neuer Stuten hat mich sofort schlicht „angesprungen“ . Ich habe Müslibrötchen daraus gezaubert, mit Mandeln, cranberries, Aprikosen, mussten gern verbraucht werden.
Nach 12 Stunden Gare Brötchen geformt, und nach Lutz Methode 1/2 Stunde bei 50 grad in den Ofen, hochdrehen auf 180 grad und fertig backen.
Die fluffigsten Brötchen ever.

Als Stuten wird dieses tolle Brot dann für die Feiertage gebacken. Danke für das tolle Rezept und jetzt schon mal Frohe Ostern
PS gestern gab es bei uns, bevor es warm wird, noch einmal dein geniales Kartoffel/Sauerkraut Gulasch
Herzliche Grüße aus dem äußersten Norden (habe Dänemark im Blick)

Antworten
Madam Rote Rübe 8. April 2020 - 22:54

Liebe Carola,
ich freue mich so über deine tolle Rückmeldung, dankeschön. Die Methode kenne ich gar nicht, muss ich doch direkt mal ausprobieren, vor allem, weil sie so schön einfach klingt. Fluffige Brötchen ever hört sich sehr nachahmenswert an.
Ich glaube, das Kartoffel-Sauerkraut-Gulasch ist eins der beliebtesten Rezepte hier auf dem Blog, super, dass es euch so gut schmeckt.
Auch dir wünsche ich alles Gute und ein schönes Osterfest.
Viele Grüße hoch zu dir in den Norden
Sigrid

Antworten
Maria 11. April 2020 - 12:01

Liebe Sigrid,
heute bin ich wieder durch die Küche gehüpft! Und dieser Duft beim Backen… einfach himmlisch. Dieser Rosinenstuten ist mega, mega gut. Er ist so locker fluffig, dass man kaum glauben mag, dass es sich hierbei um Dinkelvollkornmehl handelt. Da ich meine eingefrorenen Miniportionen Hefe noch erwas bunkern möchte, habe ich für diesen Stuten 5 g Bio-Trockenhefe verwendet (glücklicherweise bevorrate ich die schon mal). Das hat ebenso wunderbar funktioniert. Für meinen Mann hätte der Stuten (natürlich) etwas süßer sein können, für mich ist er so aber genau richtig. Nachmittags gibt es Erdbeermarmelade dazu, und dann passt es wieder. Dafür lasse ich jeden Kuchen stehen. Ich genieße übrigens im Moment unser gemeinsames Hobby mit deinen wunderbaren Rezepten sehr, vielen Dank dafür!
Euch ein fröhliches Osterfest und liebe Grüße Maria

Antworten
Madam Rote Rübe 12. April 2020 - 7:05

Liebe Maria,
sind wir Zwillinge… lach? Das mit dem durch die Küche hüpfen kommt mir so bekannt vor. Mich hat dieser Rosinenstuten ebenfalls begeistert, genau wie du schreibst, soooo locker. Und die verschiedenen Süßgeschmäcker sitzen bei uns auch am Tisch. Hab vielen lieben Dank für die wunderschöne Rückmeldung, da freue ich mich sehr darüber.
Auch dir und deinem Mann ein feines Osterfest und lasst euch alles Kulinarische gut schmecken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Simone 21. Mai 2020 - 12:09

Liebe Sigrid, danke für dieses wunderbare Rezept! Schon beim Kneten fühlt er sich so angenehm an und duftete so gut. Ich kann es dir ja sagen, gestern zum Mittagessen hab ich drei dicke Scheiben davon mit Butter genossen, mhhmmmm! Heute morgen habe ich noch deine Kartoffel-Dinkelvollkorn-Rosmarin-Buns gebacken, die sind auch herrlich locker und schmackhaft geworden! Ich bin ja auch Vollkorn-Fan, deine Rezepte sind eine tolle Inspiration für mich. Alles Liebe, Simone

Antworten
Madam Rote Rübe 21. Mai 2020 - 19:11

Liebe Simone,
das klingt soooo gut, ich freue mich ungemein über deine Begeisterung und Rückmeldung, hab vielen Dank. Genauso ging es mir auch bei dem Rosinen-Vollkornstuten, ich hätte in der Küche hüpfen können, als er aus dem Ofen kam.
Lass dich gerne weiter inspirieren, genauso wünsche ich mir das.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Christine 12. August 2020 - 18:59

Ich habe mich sehr gefreut, eine Vollkornrezept für Rosinenbrot zu finden. Danke dafür. Beim ersten Mal ist es mir allerdings misslungen. Ich fürchte, er ist zu lange gegangen, obwohl ich mich an deine Vorgaben gehalten habe. Lediglich den Honig habe ich durch pürierte Datteln ersetzt. Ich backe mein Brot grundsätzlich gerne im Römertopf, das kann ich empfehlen, da bleibt das Brot schön saftig und bekommt eine tolle Kruste. Beim zweiten Versuch habe ich den Teig insgesamt nur etwa 7 Stunden gehen lassen und dann in einer Kastenform gebacken. Das hat prima funktioniert, jetzt schmeckt er super lecker! Und ist auch luftig.

Antworten
Madam Rote Rübe 13. August 2020 - 7:44

Liebe Christine,
hab vielen Dank für die schöne Rückmeldung. Wie schade, dass es nicht gleich geklappt hat. Aber ich bin froh, dass du nicht aufgegeben hast und du beim zweiten Mal nach deinem Dafürhalten mit dem Teig umngegangen bist. Einige Grade mehr Umgebungswärme können die Gehzeit gleich um die Hälfte reduzieren. Da wir momentan eine Hitzewelle haben, sollten wir das unbedingt berücksichtigen. Das mit den pürierten Datteln ist eine wunderbare Möglichkeit, die Honigsüße zu reduzieren. Auch den Tipp mit dem Römertopf finde ich klasse, dankeschön.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Martina 28. September 2020 - 19:42

Liebe Sigrid,
mein allererstes Rosinenbrot und dank deiner wunderbaren Anleitung ist es soooo lecker geworden. Ich freu mich so, denn Rosinenstuten gab es öfter bei meiner Oma und vorhin beim Genießen, das hatte schon ein wenig von Kindheit :o)
Vielen Dank und liebe Grüße,
Martina

Antworten
Madam Rote Rübe 29. September 2020 - 7:42

Gerne, liebe Martina,
das klingt wunderbar, ich freue mich sehr von dir zu hören, dass dich dein allererstes Rosinenbrot direkt in deine Kindheit versetzt hat. Hab vielen herzlichen Dank für deine schöne Rückmeldung. Oh ja, ein köstliches Rosinenbrot, das hat was und noch gleich gelungen, so soll das sein.
Zu deiner Information, nur wenn ein neuer Besucher das erste Mal hier kommentiert, muss der Kommentar von mir freigeschaltet werden. Die nächsten Kommentare von dir erscheinen ab jetzt sofort.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Martina 28. September 2020 - 20:07

Liebe Sigrid,
mein erstes Rosinenbrot und dank deiner super Anleitung ist es soooo lecker geworden. Vielen Dank dafür, denn Rosinenstuten = Oma = Kindheit :o)
Madame Rote Rübe ist ein herrlicher Blog und ich werde mit Sicherheit noch ganz viel nachkochen und nachbacken.
Liebe Grüße,
Martina

Antworten
Madam Rote Rübe 29. September 2020 - 7:44

Liebe Martina,
ganz vielen Dank für das schöne Kompliment und ich freue mich bereits, wieder von dir zu hören, wie die nächsten Rezepte gelungen sind.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar