Blutorangen-Guglhupf – der Winter-Duft-Kuchen

by Madam Rote Rübe

Wenn ein schönes Parfüm die Erscheinung jeder Frau vollendet, dann unterstreichen Winterdüfte den Charakter eines Kuchens und machen ihn unvergesslich. Deshalb lass uns Blutorangen, Kardamom, Vanille, Honig und Mandeln nehmen und sie in einen Guglhupf füllen. Ein perfekter Winter-Duft-Kuchen für gemütliche Kaminabende, Candle-Light Dinners und nach langen Winterspaziergängen zu einer heißen Tasse Kaffee.

Und da das Auge bekanntlich mitisst, schenken wir ihm mit der Blutorangendeko einen Farbtupfer, den es nicht mehr loslässt. Dein Guglhupf sieht attraktiv aus, schmeckt sensationell und ist eine der schönsten Versuchungen der Jahreszeit.

Anzeige

Als Kind lagen stets auf meinem Plätzchenteller zusammen mit Hildabrötchen, Spritzgebäck und Zimtwaffeln zuckersüße Orangen und Mandarinen. Zu der Zeit waren sie noch etwas Besonderes – ein typisches Winterobst, vitaminreich und duftend. Deshalb schmeckt der Orangenkuchen auch am allerbesten, wenn die Schneeflocken uns in den Zauber schwebender Kristalle entführen.

Blutorangen-Guglhupf

Wenn ein schönes Parfüm die Erscheinung jeder Frau vollendet, dann unterstreichen Winterdüfte den Charakter eines Kuchens und machen ihn unvergesslich. Deshalb lass uns Blutorangen,… Backen mit Obst Blutorangen-Guglhupf – der Winter-Duft-Kuchen European Drucken
Zutaten für: Guglhupfform von 22 cm Durchmesser
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

200 g sehr weiche Butter + Butter für die Form
175 g Honig
1/2 TL gemahlene Vanille
1 Prise Kardamom
1 Prise Salz
3 Eier, zimmerwarm
2 EL Sahne
150 g Dinkelvollkornmehl
100 g Weizenmehl Type 405 + Mehl zum Bestäuben der Form
50 g Buchweizenmehl
3/4 P. Backpulver
100 g geriebene Mandeln
3 unbehandelte Blutorangen, 1/8 - 1/4 l Saft und Schale
3 Blutorangen für Dekor
100 g weiße Schokoladenkuvertüre
1 TL  Kokosöl, nativ

So geht es

Zutaten rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, sie sollen Zimmertemperatur annehmen.

Guglhupfform von 22 cm Durchmesser sorgfältig mit Butter ausfetten und mit Mehl ausstäuben. Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Von den Orangen mit dem Zestenschneider die Schale wegnehmen. Orangen auspressen, ca. 1/8 - 1/4 l Orangensaft werden benötigt.

Butter schaumig rühren, nach und nach Honig mit Vanille, Kardamom und der Prise Salz hinzufügen. Die Eier ebenfalls langsam nacheinander unterrühren.

Die Mehlsorten mit Backpulver vermischen, in Etappen über die Buttermasse sieben, rasch und leicht unterheben. Mehl nie unterrühren, da der Teig hierdurch seine lockere Beschaffenheit verliert. Mandeln, Orangenzesten sowie Orangensaft hinzufügen, ebenfalls unterheben, der Teig muss weich sein und schwer und breit vom Löffel reißend fallen.

Den Teig in die Guglhupfform gleichmäßig einfüllen, glatt streichen und in die Mitte des vorgeheizten Backofens geben, ca. 1 Stunde backen. Mit einem langen Hölzchen einstechen, bleibt dieses trocken und kein Teigrest haften, so ist der Kuchen gar. Während des Backens unnötiges Öffnen des Backofens in den ersten 45 Minuten vermeiden, da der Teig sonst leicht zusammenfällt und sich Speckstreifen bilden.

Nach dem Backen den Kuchen ca. 5 Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Gitter gleiten und erkalten lassen.

Nach Wunsch mit weißer Schokoladenkuvertüre überziehen. Hierfür Schokolade im Wasserbad erwärmen, mit dem Kokosöl glatt rühren, in einen Gefrierbeutel einfüllen. Von diesem eine Mini-Ecke abschneiden und dann in schnellen Bewegungen die Schokolade über den Kuchen hin und her verteilen. Von den Blutorangen sorgfältig Schale und weiße Haut entfernen, in Scheiben schneiden und auf dem Kuchen arrangieren.

Der Countdown für Weihnachten läuft, zur perfekten Einstimmung auf das Fest hören wir jetzt Weihnachtslieder, zünden Kerzen an und besorgen die letzten Weihnachtsgeschenke. Alle Jahre wieder: Etwas Außergewöhnliches soll auf die weihnachtliche Kaffeetafel und ich denke, mit diesem Blutorangen-Guglhupf bestrickst du sie alle.
Einen winterlichen Gruß sendet dir

Das hier könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar