Kokos-Eiweiß-Kuchen mit Honig und Ingwer in der Vollkornvariante – Eiweißverwertung

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Kokos-Eiweiß-Kuchen mit Honig und Ingwer in der Vollkornvariante

Jetzt gehts ans Eiweiß

Lust auf selbstgemachten Eierlikör mit Honig? Oder auf Weihnachtslikör mit Lebkuchengewürz? Aber immer!!! Spätestens dann, wenn das erste Schlückchen genussvoll probiert wird, stellt sich die Frage, wohin mit den Eiweißen, die übrig geblieben sind? Eins ist doch klar, wegschütten ist keine Option, dazu sind Lebensmittel viel zu wertvoll. Meine Rettungsmaßnahme: Acht bis zehn Eiweiße auf einmal maschieren in diesen leckeren Kokos-Eiweiß-Kuchen mit Ingwer und Dinkelvollkornmehl hinein. Du meinst, das ist viel zu viel? Gut, für einen kleineren Kuchen genügen auch nur vier Eiweiße, einfach das halbe Rezept und eine kleinere Kastenform nehmen.

Madam Rote Rübe - Kokos-Eiweiß-Kuchen mit Honig und Ingwer in der Vollkornvariante

Einzelne Eiweiße übrig, was tun?

Ich denke, bei so manchem Plätzchenbackmarathon bleiben bestimmt Eiweiße zum Sammeln übrig, bis zu 5 Tage dürfen sie im Kühlschrank aufbewahrt werden. Fallen nur ab und an ein oder zwei Eiweiße an, kannst du dir behelfen, indem du sie einzeln und beschriftet einfrierst. In einem kleinen Tiefkühlbeutel, einer Eiswürfelform oder selbst im Glas eingefroren, halten sie sich bis zu 12 Monate und lassen sich später in der entsprechenden Menge verarbeiten. Wie gewohnt schlägst du von ihnen nach dem Auftauen Eischnee und dann geht es weiter. Sehr praktisch und empfehlenswert.

Madam Rote Rübe - Herbstdekoration

Ein Stückchen Kokos-Kuchen gefällig?

Doch zurück zu unserem Kuchen. Den bekommt jeder hin. Kokos-Eiweiß-Kuchen mit Ingwer, Zitronenzesten und zart geriebener Orangenschale verfeinert, ist einfach und ruckzuck gezaubert. Du hast Lust auf einen netten Plausch zum nachmittagtäglichen Kaffee oder Tee oder möchtest dich selbst verwöhnen? Opulent soll es auch nicht sein? Gut, dann entspanne dich bei diesem herrlich duftendem Herbst- und Winterkuchen. Er schmeckt wunderbar und ist trotz Dinkelvollkornmehl und Honig locker und weich.

Madam Rote Rübe - Kokos-Eiweiß-Kuchen mit Honig und Ingwer in der Vollkornvariante

Madam Rote Rübe - Kokos-Eiweiß-Kuchen mit Honig und Ingwer in der Vollkornvariante

Kokos-Eiweiß-Vollkornkuchen mit Ingwer

Jetzt gehts ans Eiweiß Lust auf selbstgemachten Eierlikör mit Honig? Oder auf Weihnachtslikör mit Lebkuchengewürz? Aber immer!!! Spätestens dann, wenn das erste Schlückchen genussvoll… Rezepte Kokos-Eiweiß-Kuchen mit Honig und Ingwer in der Vollkornvariante – Eiweißverwertung European Drucken
Zutaten für: Königskuchenform von 30 cm Länge
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Teig:
8-10 Eiweiß
1 Prise Salz
150 g milder Honig
1 TL Vanillepaste
100 g Kokosflocken
150 g Dinkelvollkornmehl
1 TL Backpulver
35 g kandierter Ingwer oder 1 walnussgroßes Stück Ingwer, gerieben
1 Bio-Zitrone, die Schale
1/2 Bio-Orange, die Schale
100 g Butter, zerlassen
Sonstiges:
Butter und Mehl für die Form

So geht es

Eine Königskuchenform von 30 cm Länge gründlichst einfetten und bemehlen. Den Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Das Eiweiß mit der Prise Salz sehr steif schlagen, erst wenn es standfest ist und eine Messerspur sichtbar bleibt, den Honig mit der Vanillepaste unterrühren.

Kokosflocken mit Dinkelvollkornmehl, Backpulver, sehr fein gewürfelten Ingwer und Zitronen- und Orangenschale vermischen und mit einem Kochlöffel locker unter den Eiweißschnee einrühren. Zum Schluss die abgekühlte flüssige Butter unterziehen.

Den Teig in die Form einfüllen, glatt streichen, in den mittleren Bereich des Backofens stellen und ca. 60 Minuten backen. Herausnehmen, einige Minuten abkühlen lassen und zum endgültigen Auskühlen vorsichtig auf ein Kuchengitter stürzen.

Ich wünsche dir einen ruhigen genussvollen Nachmittag mit meinem Kokos-Eiweiß-Kuchen. Lass ihn dir gut schmecken.

Das hier könnte dir auch gefallen

10 Kommentare

Heidi 10. November 2018 - 13:23

Klasse Idee. Werde ich mir merken. Wenn ich zu viel Eiweiß übrig habe, besonders beim Plätzchen backen. Dann mache ich daraus gerne Makronen mit Kokos und Schokolade . aber Kuchen habe ich daraus noch nie gemacht .
Danke für die Idee :))
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 11. November 2018 - 7:50

Gerne, liebe Heidi. Oh ja, Makronen machen wir auch daraus, die sind immer fein. Aber übers Jahr mag ich dann lieber einen Kuchen essen anstelle von Plätzchen, er ist eine leckere Alternative.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Patces Patisserie 11. November 2018 - 10:26

Das Rezept klingt sehr spannend, Eiweißgebäcke mache ich nicht so oft, da es ja meist Baiser wird und das mir immer zu süß ist. Deine Rührteigvariante mit Kokos, Honig und Dinkelvollkorn schmeckt mir aber bestimmt! 🙂

Liebe Grüße
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 13. November 2018 - 7:57

Genau wie ich auch empfinde, Patricia, vielen Dank, Baiser ist nicht so mein Ding mit dem vielen Zucker. Mit Honig sehen sie leider nicht erstklassig aus, da lob ich mir so einen Kuchen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Charlotte Bex 11. November 2018 - 19:33

Hallo meine Liebe Sigrid…..was für eine himmlischer Kuchen!!!! ich bin begeistert, den werde ich gleich nach backen, ich mag genau wie Du….was für ein Zufall..-lach- auch lieber ein Stück Kuchen als Kekse…irgendwie meine ich dann immer, ich habe nicht wirklich genug bekommen!!!!
Vielen Dank für diese tolle Anregung….ich wünsche Dir eine wunderschöne und genußvolle Woche
Alles Liebe…..Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 13. November 2018 - 7:55

Liebe Charlotte,
super, dass Dir mein Kuchen behagt, vielen lieben Dank, ich kann mir gut vorstellen, wie Du mit ihm und einem Tässchen Kaffee Deine Nachmittagsstunde geniesst. Da ist was dran, wenn ich Kekse esse, habe ich immer das Gefühl, ich müsste noch mehr essen als notwendig. Und vor allem, es ist kaum messbar, ein Stück Kuchen ist ein Stück Kuchen, einige Plätzchen sind immer viele Plätzchen……. *lach*.
Alles Liebe und auch Dir eine entspannte Woche
Sigrid

Antworten
Das Mädel vom Land 12. November 2018 - 22:27

Also ich liebe deine Vollkornvarianten, echt super!
Alles Liebe!

Antworten
Madam Rote Rübe 13. November 2018 - 7:58

Das finde ich spitze, liebe Maria, hab vielen Dank.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Maria 27. April 2019 - 17:50

Liebe Sigrid,
ich hatte 7-8 Eiweiß (von großen Eiern) gesammelt und eingefroren. Und ich hatte eine frische Kokosnuss, sodass ich endlich diesen Kuchen ausprobieren konnte. Ich wusste bisher nicht, dass sich eingefrorenes Eiweiß so super verarbeiten lässt. Die Kokosnuss wog ca. 200 g, und diese 200 g habe ich auch in den Teig gegeben. Ansonsten habe ich mich genau an dein Rezept gehalten. Heraus kam ein sehr leckerer, frischer Kuchen, saftig und trotzdem wunderbar locker.
Vielen Dank für dieses tolle Rezept, und für den Tipp, nie wieder ein Eiweiß wegwerfen zu müssen.
Liebe Grüße
Maria

Antworten
Madam Rote Rübe 28. April 2019 - 10:12

Liebe Maria,
das klingt ja herrlich, ich freue mich so sehr über deine liebe Rückmeldung, hab vielen Dank. Ich kann deine Begeisterung sehr gut nachvollziehen, denn genauso geht es mir, wenn ich etwas Neues ausprobiere, es ist für mich stets wie die Entdeckung eines kleinen Schatzes. Oh ja, das mit den frischen Kokosraspeln schmeckt bestimmt fantastisch, wie schön, dass du deine Erfahrungen bezüglich des Kuchens hier mit uns teilst.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar