Cremiger Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn

Hier sagt ein Bissen mehr als tausend Worte!

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn

Unkompliziertes Kuchenrezept? Oh ja, der Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn gibt alles. Er ist einfach zu backen, wunderbar cremig, zart fruchtig und vollwertig. Direkt auf dem Mürbeteigboden liegen saftige Birnen, die in einer zarten Schmandcreme mit selbstgemachtem Vanillepudding liegen.

Ein wunderschöner Herbstkuchen und soooo lecker!!!

Madam Rote Rübe - Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn

Schmandkuchen bieten alles, was man sich wünschen kann

Ich freue mich, wie gerne teile ich dieses köstliche Rezept für den Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn mit dir. Schon deshalb, weil ich weiß, das meine anderen Schmand-Kuchenrezepte, die ich hier auf dem Blog in der Vergangenheit veröffentlichte, besonders beliebt sind. Wie dieser Himbeer-Schmand-Kuchen mit Hirse, der die pure Verlockung ist oder die Stachelbeer-Dinkelvollkorn-Torte mit Haselnusskrümel, mein persönlicher Favorit.

Bestimmt landet auch das Rezept für den Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn einen großen Hit für die Herbst- und Wintersaison auf dem Kaffeetisch. Jeder Bissen mit einem zarten Schmelz, das gefällt uns.

Madam Rote Rübe - Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn

Tipps für den besten Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn

Am besten nimmst du frische Birnen für den Birnen-Schmand-Kuchen, die du drei Minuten köcheln lässt, jetzt im Herbst sind sie perfekt. Aber wenn es ganz schnell gehen soll, verwende Birnen aus der Dose oder deine selbst eingekochten Birnen. Und schon hat dieser Kuchen das ganze Jahr Saison.

Die köstlich-üppige Creme bereitet sich leicht zu. Bequem und unkompliziert! Auch ohne Vanillepuddingpulver aus der Tüte!  Zum Andicken des selbstgemachten Vanillepuddings nimm einfach fein ausgesiebtes Dinkelvollkornmehl. Mit Vanille als Geschmacksträger hast du dann deinen Vanillepudding. Warum nicht? Du schmeckst es später nicht heraus.

Bevor der Schmand unter den Pudding gerührt wird, gebe ich noch ein Ei zum Schmand. Fazit….. die Creme ist in jeder Hinsicht vollkommen. Falls du jedoch lieber eine eifreie Creme zubereitest, nimm anstelle des Eies 2 Esslöffel mehr Dinkelvollkornmehl.

Nachtrag: Leider habe ich je nach Hafermilch ab und an die Erfahrung gemacht, dass die Creme wieder flüssig geworden ist. Um dies zu umgehen, koche ich direkt das pflanzliche Bindemittel Agar Agar mit auf. Beim Abkühlen bleibt nun die Creme schön fest.

Ich habe so viele Varianten von Mürbeteig gebacken, aber die liebste ist mir diese. Den Teig kurz kneten und sofort in die vorbereitete Kuchenform geben. Nun den Teig mit einer bemehlten Hand gleichmäßig auf dem Boden zu den Seiten hin drücken und dabei einen Rand formen. Mit einer Gabel einstechen und ab in den Kühlschrank. Nun darf er dreißig Minuten ruhen. Währenddessen bereiten wir die Füllung zu.

Madam Rote Rübe - Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn

Madam Rote Rübe - Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn

Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn

Zutaten für: 26er Springform
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Mürbeteig:
250 g Dinkelvollkornmehl
1 TL Backpulver
1 Prise Meersalz
1 Ei
125 g kalte Butter
100 g milder Honig
1 TL Vanillepaste, selbstgemacht

Belag:
5 Birnen
1/2 Zitrone, der Saft

Creme: geändert am 16.09.2022
500 g Hafermilch (od. andere Milch)
40 g ausgesiebtes Dinkelvollkornmehl
Agar Agar nach Packungsanweisung für 1,5 l Flüssigkeit
125 g milder Honig
1 Prise Salz
1,5 TL Vanillepaste, selbstgemacht od. das Mark 1 Vanilleschote
1 Zitrone, der Saft, ca. 4 EL
600 g Schmand (Sauerrahm 20%)
1 Ei

So geht es

Für den Mürbeteig Dinkelvollkornmehl mit Backpulver und Salz vermischen. Ei, Honig und Butter hinzufügen und mit den Knethaken der Handrührmaschine oder einer Hand rasch verrühren. Noch kurz glatt kneten. Die ausgefettete und mit Vollkorn-Paniermehl bestäubte Springform mit dem Teig auslegen, dieser kann ohne Probleme mit einer bemehlten Hand gleichmäßig hineingedrückt werden, dabei einen 3 cm hohen Rand hochziehen. Die Form für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Für die Creme die Milch, das ausgesiebte Dinkelvollkornmehl und Agar Agar mit einem Schneebesen glatt verrühren. Honig und Vanille hinzufügen und die Flüssigkeit unter stetigem Rühren aufkochen lassen. 2-3mal aufwallen lassen. Die Masse etwas abkühlen lassen, zwischendurch umrühren, damit sich keine Haut bildet und die Masse glatt bleibt.

Backofen auf 160°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Schmand mit Ei und Zitronensaft verrühren und die Creme nach und nach unterziehen.

4,5 Birnen schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Die Birnenhälften 3 Minuten in einem aufgekochten Sud mit 1 Liter Wasser und Zitronensaft köcheln lassen. Abkühlen lassen. Die 9 Hälften kreisförmig und mittig auf den Mürbeteigboden legen. Mit Zitronensaft beträufeln. Die Schmandcreme darüber verteilen und die Form kurz auf die Arbeitsfläche stoßen, damit sich die Masse gleichmäßig verteilt.

Den Kuchen in den mittleren Bereich des Backofens schieben und 60 Minuten backen. Den Ofen ausschalten und den Kuchen bei geschlossener Tür weitere 30 Minuten darinlassen.

Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen, dann den Rand der Springform entfernen. Am besten über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Eine mit Zitronensaft beträufelte Birnenhälfte fächerförmig einschneiden und den Schmandkuchen damit dekorieren. Eventuell einige Zitronenmelisseblättchen darauf verteilen.

Hallo, wie gefällt dir dieses Rezept? Hinterlasse mir gerne einen kleinen Kommentar. Solch eine Rückmeldung ist immer interessant für andere Leser und äußerst motivierend für mich. Ich freue mich darauf, hab vielen Dank.

 

Kleiner Tipp: Wenn du in den nächsten Wochen jemanden beeindrucken möchtest, zum Beispiel Freude, denen du schon lange erzählst, dass gesund und lecker sich nicht ausschließen müssen, dann mache diesen Birnen-Schmand-Kuchen mit Dinkelvollkorn. Sie werden bestimmt begeistert sein von dir und deinem köstlichen Kuchen.

Liebe Grüße aus der süßen Vollkorn-Backstube

Das hier könnte dir auch gefallen

32 Kommentare

Kerstin 9. November 2019 - 9:51

Liebe Sigrid, wieder ein tolles Rezept, was ich als Vollwertköstlerin bestimmt ausprobieren werde. Eine Frage, wie stellst du die Vanillepaste her? Vielen Dank für deinen wunderbaren Blog!!!!! Liebe Grüße Kerstin

Antworten
Madam Rote Rübe 9. November 2019 - 17:52

Wie schön, liebe Kerstin, dein Lob freut mich sehr. Ich wünsche dir viel Freude beim Nachbacken.
Die Vanillepaste lässt sich ganz leicht herstellen, einfach mehrere Vanilleschoten klein schneiden und mit Honig in einem kleinen Mixer pürieren. Dann in eim Twist-off-Glas umfüllen, sie hält ausgesprochen lange.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Patces Patisserie 9. November 2019 - 9:58

Die Hafermilch in der Füllung finde ich seh interessant, am liebsten würde ich direkt ein Stückchen probieren, auch wenn es noch etwas früh für Kuchen ist…Und die Dekoration mit der Birne ist einfach toll, wie vom Profi!

Liebe Grüße
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 9. November 2019 - 17:54

Vielen Dank, liebe Patricia,
lass dir nur den Kuchen schmecken, diesen kann man gar nicht früh genug genießen. Mir gefiel die Deko ja auch so gut, manchmal ist eine einfache Dekoration einfach mehr.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Anja 3. Oktober 2021 - 11:45

Hallo Sigrid,
Deine Dinkel-Schmand-Torte schmeckt uns bestens! Danke für das tolle Rezept.
Lässt sich die Torte eigentlich auch einfrieren?

Antworten
Madam Rote Rübe 3. Oktober 2021 - 12:43

Hallo Anja,
das freut mich sehr, wie schön, vielen Dank. Ich würde sie wohl eher nicht einfrieren, denn Schmand wird gerne grieselig und es wäre sehr schade, wenn dieser Kuchen dann so schmecken würde.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Jessica 17. April 2022 - 22:22

Liebe Sigrid, was für ein tolles Rezept. Ich hab es schon total oft gebacken, ist einer unser Lieblingskuchen.
Danke für deine tolle Webseite.

Herzliche Grüße
Jessica Wendel

Antworten
Madam Rote Rübe 18. April 2022 - 9:17

Liebe Jessica,
was für ein nettes Lob, hab herzlichen Dank dafür. Da geht mir ja direkt das Herz auf, wie schön, dass der Birnen-Schmand-Kuchen euch so gut schmeckt.
Sonnige Grüße
Sigrid

Heidi 9. November 2019 - 21:44

Dein Kuchen liest sich so was von gut. Ich mag gerade solche Böden wo etwas Obst mit drin ist am liebsten. Herrlich sieht er aus.
So wie ich Dich kenne schmeckt er auch so :))
Wenn Du irgendwann mal nen Testesser suchst. Sag bescheid 😉
LG Heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 10. November 2019 - 9:12

Liebe Heidi,
vielen Dank für Dein tolles Angebot. Gerne, wenn Du mal in meine Ecke kommst, wäre ich begeistert, in Dir eine Testesserin am Kaffeetisch zu haben.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Turbohausfrau 10. November 2019 - 14:18

Bitte allein diese ganz gleichmäßig dicke Kruste lacht schon arg zu mir! Auch sonst klingt der Kuchen ganz hervorragend!

Antworten
Madam Rote Rübe 10. November 2019 - 19:11

Liebe Susi,
da habe ich mir auch ganz besonders viel Mühe gegeben, hab vielen Dank für dein Lob.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Frau Jutta Lichnock 29. Februar 2020 - 17:08

Liebe Siegrid!!!!
Habe alles genau nach Rezept gemacht!!!!
War 90 Minuten im Ofen (30 Minuten davon im ausgeschalteten Ofen) Eine halbe Stunde Ruhezeit und, oh Schreck, läuft mir alles beim Anschneiden entgegen 😭
So enttäuscht!!! Geschmacklich sehr gut aber was habe ich bloß falsch gemacht?????
Liebe Grüße

Jutta

Antworten
Madam Rote Rübe 1. März 2020 - 8:19

Liebe Jutta,
das tut mir so leid, wie schade, dass der Kuchen nicht deinen Erwartungen entsprochen hat, wirklich sehr enttäuschend. Auf diese Erfahrungen möchte man gerne verzichten. Ich kann mir vorstellen, dass eine halbe Stunde Ruhezeit vor dem Anschneiden bei weitem nicht ausreicht, da sich der Kuchen noch festigen muss. Im Prinzip ist er wie ein Käsekuchen, der völlig abgekühlt sein muss. Im Rezept steht auch, herausnehmen und abkühlen lassen, erst nach einer Stunde den Rand der Springform entfernen und wie gesagt, dann ist er ja noch nicht völlig ausgekühlt. Am besten wird er am Abend vorher gebacken, bevor er serviert wird.
Lass den Kopf nicht hängen, beim nächsten Mal klappt es bestimmt.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Charlotte Bex 10. November 2019 - 17:48

Hallo meine Liebe Sigrid……was für ein Sonntags Kuchen Traum…mhhhh, wie immer bei Deinen Rezepten habe ich mir gerade ein Gäbelchen genehmigt, und bin begeistert, die Zutaten harmonieren perfekt…. und die Vanillepaste ist mir natürlich sofort ins Auge gesprungen, super!!!!!, die werde ich sicher machen, denn von Vanille bekomme ich nie genug…-lach- Danke für diese tollen Inspirationen.
Ich wünsche Dir einen gemütlichen Sonntagabend….
Alles Liebe……Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 10. November 2019 - 19:11

Liebe Charlotte,
wir beide und unsere geliebte Vanille! Hab vielen Dank für Deine lieben Worte, ich freue mich immer, wenn es Dir bei mir schmeckt.
Ich kann mir gut vorstellen, dass Du wie ich auch in Kochbüchern schmökerst und schöne Rezepte planst.
Hab ebenso einen feinen Abend.
Ganz liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Tanja 10. Oktober 2020 - 19:05

Liebe Sigrid!
Ich hatte leider auch das Problem dass mir der Kuchen komplett auseinander gelaufen ist und ich mir nicht erklären kann, warum das passiert ist. 90 Minuten im Ofen und 5 Stunden abgekühlt🤷‍♀️… die einzige Erklärung wäre vielleicht ein Fehler mit dem Aussieben des Mehls? Wie machst du das? Ich hatte noch einige grobe Getreideteile in der Schmandmasse, da mein Sieb nicht fein genug war🤷‍♀️… oder was könnte der Fehler sein??? Der Boden war übrigens klasse- den werde ich für andere Kuchen noch öfter verwenden!!!
Tanja

Antworten
Madam Rote Rübe 11. Oktober 2020 - 8:21

Liebe Tanja,
das tut mir sehr leid, dass der Kuchen auseinander gelaufen ist, wie schade. Dennoch hast du meinen Tag gerettet, ich bin so froh, dass der Boden bei dir so gut angekommen ist.
Normalerweise ist der Birnen-Schmand-Kuchen am nächsten Tag wunderbar, allerdings steht er am besten über Nacht im Kühlschrank wie ein Käsekuchen. Ob 5 Stunden Wartezeit für ihn genügen, wage ich zu bezweifeln. Hast du auch wirklich insgesamt 80 g ausgesiebtes Mehl verwendet? Ich nehme einfach ein kleines Sieb und rühre das Mehl darin, bis nur noch die groben Getreideteile übrig bleiben. Falls mehr davon in die Schmandmasse hineinrutschen, benötigst du wahrscheinlich einige Gramm mehr Mehl. Je feiner das Mehl, umso mehr bindet es die Masse. Ich drücke dir fest die Daumen für einen grandiosen Kuchen beim nächsten Mal und danke dir ganz herzlich für deine Rückmeldung. Falls noch Fragen auftauchen, immer gerne her damit.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Diana 10. November 2019 - 19:10

Oh mein Gott liebe Sigrid! Dieser Kuchen sieht ja so was von lecker aus. Ich würde so gerne durch den Bildschirm greifen und ein Stück vom Kuchen nehmen. Einfach himmlisch!
LG, Diana

Antworten
Madam Rote Rübe 10. November 2019 - 19:13

Liebe Diana,
wenn ich könnte wie ich wollte und du nicht so weit weg wohnen würdest, bekämst du sofort ein besonders schönes und großes Stück davon.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 11. November 2019 - 6:16

Hmmm, guten Morgen, liebe Sigrid,
da hätt ich doch gern ein Stückchen davon, ihc liebe Birnen-Schmandkuchen sehr! Für uns zu zweit lohnt sich das backen aber eher selten, aber den könnte ich mal backen, wenn wir wieder zu Mama fahren :O)
Danke für Dein tolles Rerzept!
Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche!
♥️ Allerliebste Grüße , Claudia ♥️

Antworten
Madam Rote Rübe 11. November 2019 - 9:50

Liebe Claudia,
wie schön, dass Dir mein Birnen-Schmandkuchen so gut gefällt, hab vielen Dank. Für uns ist solch ein Kuchen auch meist zu groß, häufig lade ich Besuch ein, damit wir dann zu dritt oder viert schlemmen können.
Auch Dir wünsche ich eine entspannte und kreative Woche.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Das Mädel vom Land 11. November 2019 - 10:32

Ein perfekter Kuchentraum … Und so schön dekoriert! Hach :-)))

Antworten
Madam Rote Rübe 12. November 2019 - 7:59

Vielen Dank, liebes Mädel vom Land, dein Lob freut mich ganz besonders.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Duvar Kagidi 6. März 2020 - 22:19

Ich brauch nur ein Kuchen zu sehen und bei mir spielt alles verrückt 😉 Schaut so lecker aus.

Lg Duvar

Antworten
Madam Rote Rübe 8. März 2020 - 8:00

Hallo Duvar,
das klingt ja richtig klasse, hab vielen herzlichen Dank.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Su Sanne 27. September 2020 - 16:33

Liebe Sigrid,
dieser Kuchen ist sowas von lecker! Ich bin total begeistert. Danke für dieses wunderbare Rezept.
Ganz herzliche Grüße von
Susanne

Antworten
Madam Rote Rübe 28. September 2020 - 8:01

Gerne, liebe Susanne,
ich freue mich sehr über deine begeisterte Rückmeldung, es ist immer schön, wenn ein Kuchen so gut schmeckt, hab vielen Dank dafür.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Carina 12. März 2021 - 10:44

Hallo,
bin absolut kein Birnenfan. Würde ihn dennoch gerne nachbacken. Kann ich ein anderes Obst verwenden oder soll ich das Obst dann ganz weglassen?

Antworten
Madam Rote Rübe 12. März 2021 - 10:56

Hallo Carina,
dieser Kuchen schmeckt auch mit gedünsteten Apfel-, Pfirsich- oder Aprikosenhälften, du kannst dir ganz nach Belieben eine Sorte Obst aussuchen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Daniela 16. September 2022 - 20:12

Liebe Sigrid,
gerade ist dieser Kuchen in meinem Ofen.
Ich habe allerdings die Milchcreme dreimal anrühren müssen und bin bei meinen Recherchen auf die Lösung zum oben beschriebenen Problem der flüssigen Füllung gestoßen: Je nach Hafermilch wird die Creme nicht fest. Welcher Bestandteil genau zu diesem Phänomen führt, kann ich nicht sagen, bin aber nach zwei Fehlversuchen auf Vollmilch umgestiegen und habe damit eine Creme erhalten, die fest wurde. Jetzt bin ich sehr gespannt auf den fertigen Kuchen.
Welche Hafermilch verwendest du?

Ich muss sagen, dass nach vielen sehr gelungenen Rezepten deiner Seite, dies meine erste „Baustelle“ war. Vielen Dank für deine Mühen, deine Rezepte sind großartig und nicht mehr aus unserer Küche wegzudenken.

Herzliche Grüße
Daniela

Antworten
Madam Rote Rübe 16. September 2022 - 20:53

Liebe Daniela,
wie wahr, hier hatte es wohl geklappt, aber ich habe das auch schon erlebt, dass die Creme mit einer Bio-Hafermilch genau die Ergebnisse zeigt, die du beschreibst – zu Beginn ist die Creme in Ordnung und beim Abkühlen wird sie wieder flüssig. In letzter Zeit habe ich mir deshalb angewöhnt, stets noch Agar-Agar mit aufzukochen und die Ergebnisse können sich nun sehen lassen. Mit Vollmilch klappt es aber immer. Es tut mir sehr leid, dass du so viel Mühe mit der Creme hattest.
Vielen Dank, dass du mich auf dieses Problem aufmerksam gemacht hast, ich muss jetzt die Rezepte mit Hafermilch unbedingt sichten und diesbezüglich ergänzen.
Sei herzlichst gegrüßt
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr darüber in meiner Datenschutzerklärung.