Holunder-Brombeer-Kuchen und 3 x Buchverlosung „Herbstfrüchte – Holunder, Hagebutte, Schlehe und Esskastanie“

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Holunder-Brombeer-Kuchen aus "Herbstfrüchte - Holunder, Hagebutte, Schlehe und Esskastanie" (Sigrid Schimetzky)

Werbung in eigener Sache

Wir starten in die Herbstsaison mit drei Buchverlosungen!!!

Die Holunderbeeren werden reif. Heute morgen mit dem Hund unterwegs, traute ich meinen Augen kaum, überall blitzten aus den Holundersträuchern bereits die ersten dunkelblauen Beerchen hervor. Es wird höchste Zeit, sich mit unseren Herbstfrüchten und Co. zu beschäftigen. Die Natur präsentiert sie uns freigiebig, sammeln wir sie ein.

Und da jetzt mein neues Buch im Handel ist, zeige ich dir diesen megaleckeren Holunder-Brombeer-Kuchen daraus. Zudem verlose ich drei von den druckfrischen Herbstfrüchte-Büchern an meine treuen Leser als ein von Herzen kommendes Dankeschön. Ruckzuck wanderst du in den Losbeutel, wenn du mir einen kleinen Kommentar unter diesem Post hinterlässt.

Madam Rote Rübe und ihr Buch "Herbstfrüchte"

Neugierig auf mein Buch?! Auf Madam Rote Rübes Herbstfrüchte-Leckerchen? Damit du im Bilde bist, hier einen ersten Einblick, was dich denn so alles erwartet.

Der Herbst zaubert auf unseren Tisch: Holunder-Brombeer-Kuchen

Auf jeden Fall erwartet dich Natur pur!!! Holunder-Brombeer-Kuchen! Aber bitte mit Sahne! Frei nach einem bekannten Sänger. Und wo er recht hat, hat er recht.

Holunder-Brombeer-Kuchen ist ein Kuchen der Deluxe-Klasse, eine einmalige Köstlichkeit. Hast du irgendwann im Handel handgerebelte Holunderbeeren gesehen? Ich noch nie. Sie sind kaum erhältlich.

 

Den Holunder kennen lernen……

Bitte pflücke nur das, was du kennst! In der Natur und in Hausgärten treffen wir auch seine Verwandten, den Roten Holunder (Sambucus racemosum) und den giftigen Zwergholunder (Sambucus ebulus), an. Sicheres Erkennungszeichen des Schwarzen Holunders ist das weiße Mark in seinen Stängeln. Selbst bei älteren Ästen mit rissiger, graubrauner Borke siehst du den Markkanal.

Der Sommer meint es dieses Jahr gut mit uns. Erntereifen Schwarzen Holunder (Sambucus nigra) findest du an Waldrändern, Waldlichtungen, in Hecken oder an Bauerngehöften. Früher gab es keinen Bauernhof, an dem nicht solch ein wertvoller Strauch stand. Die Bevölkerung nannte ihn den „Apothekenschrank der Bauern“.

Sobald die Beeren schwarzviolett bis ganz schwarz geworden sind, greife zu. Nur die ausgereiften Früchte mit ihrem burgunderrotem, stark färbendem Saft sind verwendbar, aber nicht roh. Roh sind sie ungenießbar und unverträglich. Erst durch Erhitzen über 80°C zersetzen sich die schädlichen Stoffe und die Beeren können vielfältig verwendet werden. Wichtig: alle grünen Bestandteile, Blätter, Stiele und unreife Beeren vor der Verwendung sorgfältig entfernen!

Wenn du sie mit den Fingern oder mit einer Gabel von den Dolden gestreift hast, verarbeite sie noch am selben Tag. Denk dabei an Einweg-Handschuhe und ältere Kleidung! Wäre doch schade, wenn deine guten Sachen Flecken wie ein Batikmuster bekämen.

Madam Rote Rübe - Holunder-Brombeer-Kuchen aus "Herbstfrüchte - Holunder, Hagebutte, Schlehe und Esskastanie" (Sigrid Schimetzky)

Madam Rote Rübe - Holunder-Brombeer-Kuchen aus "Herbstfrüchte - Holunder, Hagebutte, Schlehe und Esskastanie" (Sigrid Schimetzky)

Holunder-Brombeer-Kuchen

Werbung in eigener Sache Wir starten in die Herbstsaison mit drei Buchverlosungen!!! Die Holunderbeeren werden reif. Heute morgen mit dem Hund unterwegs, traute ich… Rezepte Holunder-Brombeer-Kuchen und 3 x Buchverlosung „Herbstfrüchte – Holunder, Hagebutte, Schlehe und Esskastanie“ European Drucken
Zutaten für: 26er Springform
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Für den Mürbeteig:
220 g Weizenvollkornmehl
1/2 P. Backpulver
1 Prise Meersalz
1 Ei
65 g Honig
65 g Butter
1-2 EL Schlagsahne nach Bedarf
Butter für die Form


Für die Füllung:
350 g reife Holunderbeeren (küchenfertig gewogen)
250 g Brombeeren
120 g Honig
150 g gemahlene Mandeln
Schale von 1 unbehandelten Zitrone
1 Prise Ceylon-Zimtpulver
1/2 Vanilleschote
3 Eiweiß

So geht es

Für den Mürbeteig das Mehl mit dem Backpulver und Salz in einer Rührschüssel vermischen. Eine Mulde formen und das Ei hineingleiten lassen. Den Honig und die in kleine Stücke geschnittene Butter hinzufügen. Mit den Knethaken des Handrührgerätes alles rasch zu einem Mürbeteig kneten.

Den Teig aus der Schüssel nehmen und mit den Händen kurz glatt kneten, nach Bedarf etwas Sahne hinzufügen, um einen geschmeidigen Mürbeteig zu erhalten.

Eine Springform (Durchmesser 26 cm) gut einfetten. Zwei Drittel der Teigmenge als Boden in der Springform ausrollen. Den restlichen Teig zur Rolle formen, rundum etwa 2-3 cm hoch an den Rand der Springform drücken. Die Teigplatte mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Für die Füllung die Beeren verlesen, Stiele der Holunderbeeren entfernen. Die küchenfertigen Holunderbeeren und Brombeeren in einem Topf mit dem Honig verrühren. Ohne Wasser einige Minuten bei niedriger Temperatur dünsten.

Die gemahlenen Mandeln, die abgeriebene Zitronenschale, den Zimt und das Mark der Vanilleschote dazugeben und mit den Beeren vermischen. Die Fruchtmasse etwas abkühlen lassen.

Das Eiweiß steif schlagen und den Eischnee unter die Fruchtmasse heben. Die Beerenmischung auf den Teig in die Springform geben und glatt streichen.

Den Kuchen bei 180°C im Backofen auf der mittleren Schiene etwa 40 Minuten backen.

Quelle: Mein Kochbuch "Herbstfrüchte - Holunder, Hagebutte, Schlehe und Esskastanie"

Viel Glück und ein offenes Herz und offene Augen, wenn du durch unsere Natur gehst, wünscht dir deine

 

 

 

 

Und so kannst du gewinnen!!! Du möchtest doppelte oder dreifache Gewinnchancen haben?
Auch das geht!!!

Bitte befriedige meine Neugier: Warum möchtest du ein Herbstfrüchte-Buch gewinnen? Hast du bereits Herbstfrüchte verarbeitet?
Mehr ist nicht nötig, Du siehst, es ist ganz einfach. Schreibe einfach deine Antwort ins Kommentarfeld unter diesem Post, das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am Sonntag, den 19.08.2018 um 23.59 Uhr.
Bist du ein Madam Rote Rübe-Abonnent und bekommst regelmäßig meinen E-Mail-Newsletter, dann belohne ich dich mit der doppelten Gewinnchance.

Bitte mach mir die Freude und teile diesen Post auf Facebook mit anderen, ein weiteres Los ist dir sicher.

Folgende Teilnahmebedingungen gelten bei der Buchverlosung:

  • Teilnehmen darf jede volljährige Person.
  • Bitte gib in deinem Kommentar an, mit wie vielen Losen du in den Losbeutel hüpfst.
  • Die Gewinner werden nach dem Teilnahmeschluss, am 19.08.2018, Sonntag um 23.59 Uhr per Zufallsprinzip gezogen, die Daumen drücke ich ohnehin jedem.
  • Die Gewinner werden am darauffolgenden Dienstag auf dem neuesten Beitrag auf „Madam Rote Rübe“ bekannt gegeben.
  • Bitte trage eine gültige E-Mail-Adresse in das vorgesehene Kommentarfeld ein, damit ich dir bei Gewinn die frohe Botschaft mitteilen und nach deiner Adresse fragen kann.
  • Spätestens bis Dienstagabend, 28.08.2018 um 22.00 Uhr solltest du dich bei mir mit deiner Adresse zurückmelden, damit ich dir dein Buch zusenden kann; sonst wird der Preis neu verlost. Wäre wirklich schade.
  • Der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Den Datenschutzhinweis findet du hier.
  • Die Bücher können nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz verschickt werden.

Wundere dich nicht, wenn der Kommentar erst etwas später hier online erscheint, ich freue mich über jeden und lese ihn durch.

Das Gewinnspiel ist beendet!


*Dieser Post ist in Kooperation mit dem pala-verlag entstanden. Ein großes Dankeschön an diesen Verlag für die wunderbare Zusammenarbeit und für die zur Verfügung gestellten Bücher.

Das hier könnte dir auch gefallen

72 Kommentare

Corinna 11. August 2018 - 7:50

Ich sammel jedes Jahr Hagebutten und mach Marmelade drauß. An Holunder hab ich mich bis jetzt noch nicht getraut, weil ich nie wusste was ich damit anfangen kann.
Dein Buch wäre perfekt um noch besser saisonal und mit Wildfrüchten kochen zu können <3
Ich liebe deine Rezepte sie sind einfach und lecker und machen Spaß!

Antworten
Monika Urban 11. August 2018 - 7:52

Liebe Sigrid, das Buch sieht sehr interessant aus. Ich möchte bitte in den Lostopf und würde mich über ein Buchexemplar riesig freuen. Wir sind gerne in der Natur unterwegs und versuchen unsere Kenntnisse zu erweitern um zu nutzen, was die Natur uns schenkt.

Antworten
Karin Dohmann 11. August 2018 - 8:31

Liebe Madam Rote Rübe,
im Herbst können wir aus den Träumen des Sommers Marmelade kochen… Und Kuchen backen, Saft pressen und, und, und… Noch besser wird das mit deinem „Traumtagebuch“ gehen, über das ich mich sehr freuen würde :-). Auf jeden Fall bin ich mit einem Los dabei (und sehr gespannt). Liebe Grüße, Karin

Antworten
Christiana Haider Ferizi 11. August 2018 - 8:42

Ich liebe Deinen Blog und wie sorgsam und liebevoll Du mit Lebensmitteln umgehst…die Rezepte sind einfach der Wahnsinn…..so köstlich und genau mein Geschmack. Über das Kochbuch würde ich mich so freuen.

Antworten
Gudrun Jeschke 11. August 2018 - 8:59

Der Brombeerkuchen hört sich schon so toll an, darum möchte ich gerne das Buch gewinnen und mehr Rezepte ausprobieren.

Antworten
Jenny Schminke 11. August 2018 - 9:09

Oh wie schön! Da hüpfe ich sehr gerne mit in den Lostopf! Ich habe von dir schon soviel nachgebacken und alles ist himmlisch geworden. 😊
Ich würde mich sehr über dein Buch freuen!
Liebe Grüße, Jenny

Antworten
Jenny Schminke 11. August 2018 - 9:14

Nochmal ich. 🙈
Ich hüpfe mit drei Losen in den Topf. 😊
Ich habe schon viele Brombeeren verarbeitet. Zu Kuchen, Marmelade.
Würde mich sehr freuen, wenn es mit deinem Buch klappt. 😊😍

Antworten
Antje 11. August 2018 - 9:40

Tolles Gewinnspiel ! Ich muss zugeben, dass ich, ausser Äpfel, noch nicht viel mit Herbstfrüchten probiert habe. Und genau deshalb würde ich mich gerne von diesem Buch inspirieren lassen 🙂🍎🌰🍇

Antworten
Christine Basmaji 11. August 2018 - 9:41

Tolle Idee, ein Buch über Herbstfrüchte herauszubringen! Ich liebe Holunder als Limonade oder als Marmelade. Und heiße Kastanien sind die Kindheitserinnerung – ein Muss im Herbst/ Beginn des Winters.

Antworten
Andrea Bräuning 11. August 2018 - 9:50

Hallo,
ich habe das Rezept eben auf fb entdeckt, klingt wahnsinnig spannend! Und ich freue mich schon auf den Herbst und die tollen Früchte, die die Natur uns dann schenkt. 🙂
Und es wäre so schön, wenn auch ich einmal Glück hätte und Dein tolles Buch gewinnen würde.
Liebe Grüße, Andrea

Antworten
Dorothee Sievert-Beckmann 11. August 2018 - 9:58

😊Ich stehe noch voll in den Anfängen der vollwertigen Ernährung und würde mich riesig freuen.

Antworten
Anja Sedlmayer 11. August 2018 - 10:02

Hallo, liebe Sigrid!
Wie du ja schon weißt, kenne und liebe ich deinen Blog und fühle mich immer sehr angesprochen. Wie schön deine Bilder arrangierrt sind, da isst das Auge auch mit. Deine Rezepte sind mega toll, immer ausgefallen und ungewöhnlich. Am liebsten möchte man sofort nachkochen/backen.
Im Herbst koche ich gerne Hagebuttengelee und Maronicreme ein. Zum Glück wohne ich auch etwas ländlich und so habe ich beim Spaziergang oft Gelegenheit, die Schätze der Natur zu sammeln. Ich hätte wirklich viel Freuder an deinem ersten Buch🤗

Antworten
Rahel 11. August 2018 - 10:22

Hallo meine Liebe! 🙂

Ich liebe Herbstfrüchte! Ich liebe den Herbst im Allgemeinen, ich freue mich jeden Sommer darauf, dass die Wälder sich bunt und die Kornfelder sich gold färben. Wenn die ersten Brombeeren reif sind weiß ich immer, dass es bald losgeht 😉
Ich kann einfach nicht an den Sträuchern vorbeilaufen ohne etwas davon zu verarbeiten, es tut mir immer im Herzen weh, wenn ich sehe, wie nicht abgeerntete Mirabellen, Brombeeren oder Holunder verderben!
Alleine deshalb wäre dein Buch eine Bereicherung für mich, ich laufe beispielsweise so oft mit dem Hund im Wald an Schlehen vorbei, weiß aber nicht, wie man diese verarbeitet und irgendwie habe ich es bisher noch nicht geschafft, mir Rezepte herauszusuchen! Wie schade oder?
Und auch Hagebuttenmark will ich endlich selbst herstellen (ich glaube das habe ich zuletzt im Kindergarten gemacht ;)).
Toll, dass du ein Buch geschrieben hast, dass all diese Wertvollen Zutaten schätzt, danke dafür! 🙂

Hab es schön und liebe Grüße,
Rahel

Antworten
Elfie 11. August 2018 - 10:22

Hallo Sigrid,
Würde mich sehr über das Herbstbuch freuen. Bin gerade dabei mich aus den heimischen Früchten und Kräuter zu ernähren.
Dein Blog gibt mir hierzu viele Ideen.
Viele Grüße Elfie

Antworten
Heike 11. August 2018 - 10:32

Liebe Sigrid, deine Kuchen schätze ich sehr wie du weisst und dein Buch ist wunderschön.
Ich würde als „kräuterhexe“ natürlich gerne in den listopf hüpfen mit 2 Losen.
Neue Anregungen braucht man immer wieder. LG Heike

Antworten
Cerstin Schmidt-Kersten 11. August 2018 - 10:47

Hallo,liebe Sigrid !
Ich sammle seit meiner Kindheit jeden Herbst Esskastanien.Ich lasse sie ein paar Tage trocknen und genieße sie pur. Waldfrüchte kamen bisher in den Frischkornbrei..gebacken hab ich mit ihnen nur sehr selten.Dein Buch wäre genau deswegen eine super Inspiration.Ich freue mich mit einem Los im Lostopf dabei zu sein.Vielen dank für das Gewinnspiel 🙂

Antworten
Madeleine Berger-Kohn 11. August 2018 - 10:55

Bei diesem Kuchenbild freut man sich wirkich auf den Herbst!!!🍂
Ich bin noch ein Anfänger was das Verarbeiten von Obst angeht (egal ob Kuchen oder Marmelade) und würde mich wahnsinnig über dieses Rezeptbuch freuen.
Ich bin übrigens mit einem Los dabei.
Liebe Grüße, Madeleine

Antworten
Monja Kitzing-Schwertz 11. August 2018 - 11:04

Mein Mann und ich haben die perfekte Rollenaufteilung. Er sammelt immer und ich verarbeite. Das Buch wäre eine tolle Inspiration, mal was Anderes auszuprobieren als die klassische Marmelade.

Antworten
Heidi 11. August 2018 - 11:16

Aber sicher hüpfe ich gerne in den Lostopf :)) Würde ich auch eine Widmung bekommen ? :))))
Das Rezept liest sich super. Und Holunder wächst in meinem Garten. Von daher könnte ich das Rezept echt versuchen. Außer den Zimt , den würde ich weg lassen . Aber ansonsten Früchte und Mürbeteig sind ganz meins 😉
LG und ein sonniges Wochenende für Dich
von heidi

Antworten
Sandra 11. August 2018 - 11:36

Der Kuchen sieht grandios lecker aus! Die Tage habe ich Brombeer Zitronen Gelee gemacht und Holundersaft eingekocht für die kalte Jahreszeit.

Ich hab das Glück das meine Kinder fast alles an Obst essen, allen voran Äpfel dicht gefolgt von Erd und Himbeeren. Zurzeit stelle ich unsere komplette Ernährung um und da kamen mir Rezepte von dir immer Recht weil du eben viel gesunde Mehle/Zutaten nutzt 🙂

Ich wünsche einen schönen Tag und ein schönes Wochenende! Liebe Grüße Sandra

Antworten
Debby 11. August 2018 - 11:39

Herbstfrüchte… immer gerne… deine Rezepte sind immer so wunderbar und dabei auch noch lecker… 😉😋 das Buch wäre ein tolle Inspiration

Antworten
Tine 11. August 2018 - 12:03

Herzlichen Glückwunsch zum eigenen tollen Buch.♥️🎉 früher gab es von Papas Tante immer holundersaft! Mit Wasser aufgegossen super lecker! Gerne Teile ich deinen Beitrag! Vlg Tine

Antworten
Andrea 11. August 2018 - 14:29

Bei uns waren die ersten Sorten Holunder schon vor einer Woche reif, die Marmelade mit Apfel und Weintrauben ist schon fertig.
Ich hatte einen Brombeerkuchen mit Joghurt – Guss, der hier vorgestellte Kuchen hört sich – vor allem wegen der Verwendung von Honig – sehr besonders an. Deshalb bin ich neugierig auf weitere Rezepte und würde mich über ein Buch freuen.
Liebe Grüße Andrea

Antworten
Carina 11. August 2018 - 14:38

Brombeeren sind meine Lieblingsbeeren und der Herbst ist meine Jahreszeit. Endlich ein Buch das zu mir passt 😊

Antworten
Krisi von Excusemebut... 11. August 2018 - 14:45

Von den Herbstfrüchten aus deinem Buch habe ich bisher nur mit Esskastanien gebacken. Deswegen bin ich sehr gespannt auf dein Buch. Bein uns sind die Holundersträuche schon voll mit Holunderbeeren. Bisher bin ich aber immer nur schüchtern daran vorbei gelaufen…
Liebe Grüsse,
Krisi

Antworten
Ulrike Ulrich 11. August 2018 - 15:14

Ich bin schon so gespannt auf das Buch! Es sieht toll aus! Herzlichen Glückwunsch!!! Ich liebe den Blog und freue mich immer sehr über neue Beiträge 🙂
Viele Grüße und allen ein schönes Wochenende,
Ulrike

Antworten
Katrin Mämpel 11. August 2018 - 15:39

Liebe Ingrid,
dein Kuchen sieht so lecker aus. Ich werde ihn unbedingt mal probieren. Die Naturverbundenheit habe ich von meiner Mutter. Sie hat viele Früchte und Kräuter aus der Natur verwendet und hat Tee, Marmelade oder Kuchen gemacht. Leider war damals mein Interesse noch nicht geweckt und ich habe nicht groß aufgepasst. Aber heute ist mein Interesse da und ich habe schon Schlehen gesammelt und Marmelade draus gemacht. Über ein Buch von Dir, würde ich mich freuen. Wenn ich nicht Gewinne, kaufe ich es auf jeden Fall. Liebe Grüße Katrin

Antworten
Sibylle Tura 11. August 2018 - 16:07

Ich würde sehr gern das neue Buvh gewinnen und ausprobieren, sieht so lecker aus auf deinen tollen Fotos.

Antworten
Ariane Ahrens-Rützel 11. August 2018 - 16:27

Hallo, ich mache immer nur Saft aus den Fliederbeeren es gibt aber noch viele Rezepte. Ich würde mich über ein Buch sehr freuen. Ich betreue Menschen, die an Demenz erkrankt sind, hier im Haus der Begegnung in Rottendorf, und die älteren Herrschaften sind sehr interessiert an Rezepten mit Herbstfrüchten, die man selber sammeln kann. Mit freundlichen Grüßen
Ariane Ahrens-Rützel

Antworten
Meggy Theuer-Fürstenberg 11. August 2018 - 16:34

Hallo liebe Sigrid,
ich habe noch nie ernsthaft Herbstfrüchte verarbeitet, weil es mir an Rezepten fehlte. Ich bin in der Küche nicht so phantasiereich und brauche immer Rezepte.
Dein Blog und deine Rezepte sind wunderbar. Und es gelingt alles.
Ich bekomme regelmäßig deinen Newsletter und denke, dass ich dann mit 2 Losen dabei sein darf.
Weiterhin gute Inspirationen wünsche ich dir.
Alles Liebe aus Ostwestfalen wünscht dir Meggy

Antworten
Britta 11. August 2018 - 17:47

Liebe Sigrid, ich liebe Deinen blog und Deine tollen Rezepte.
An Herbstfüchte habe ich mich noch nicht herangewagt.
Doch da mein 1. Brot nach einem Rezept mit Dir super geklappt hat, bin ich sicher ,dass es toll ist.
Bin schon sehr gespannt drauf und würde mich freuen , wenn ich es gewinnen würde.
Auch ich bekomme regelmäßig Deinen newsletter und hoffe , Dass ich mit 2 Losen dabei bin.
Ach, ja ( beinahe vergessen ) Herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Buch!!!
Liebe Grüße
Britta

Antworten
Karin 11. August 2018 - 18:20

Liebe Sigrid,

Glückwunsch zu Deinem neuen Buch! Ich bin erst kürzlich auf Deinen Blog gestoßen (und habe nun auch Deinen Newsletter abonniert, weil ich die Beiträge sehr interessant finde!).
Ich würde gern ein Buch gewinnen, weil ich in Sachen Herbstfrüchte noch ein totaler Neuling bin, aber gern einmal die leckeren Rezepte ausprobieren würde.

Viele Grüße
Karin

Antworten
Charlotte Bex 11. August 2018 - 18:44

Hallo meine Liebe Sigrid…..was für eine wundervolle Idee, Dein schönes Buch zu verlosen!!!! Da muss ich natürlich gleich mitmachen, in der Hoffnung das mir Fortuna gut gesonnen ist….-lach-
Und wenn nicht, werde ich mir ganz sicher Deinen köstlichen Kuchen backen, denn hier bekomme ich sehr viele Holunderbeeren und da werde ich mich gleich nächste Woche auf den Weg machen!!!!!
Ich wünsche Dir ein aufregendes Wochenende mit Deiner Verlosung und drücke mir die Daumen…..-lach-
Alles Liebe……Charlotte

Antworten
Birgit 11. August 2018 - 18:47

Hallo Sigrid
Ich möchte auch gerne in den Lostopf 😉 Holunder ist mein Herbstliebling, aber vielleicht kann mir dein Buch auch die anderen Früchte etwas näher bringen.
Herzlichst
Birgit

Antworten
Gabriele Fitterer 11. August 2018 - 19:10

Ich finde die Idee ganz toll das Buch zu verlosen und würde mich über einen Gewinn freuen. Sobald bei uns die Holunderbeeren ganz reif sind, es fehlen leider noch ein paar Tage werde ich welche holen und den Kuchen, am nächsten Sonntag meinen Gästen servieren. Ich bin überzeugt dass er so lecker ist wie alle Rezepte die ich schon vom Blog probiert habe. Madam rote Rübe bitte weiter so die Ideen sind immer spitze 👍
Gruß Gabriele

Antworten
Sybille Fink 11. August 2018 - 20:15

Ich liebe den Herbst! Es ist für mich jedes Jahr wieder erstaunlich, was wir eigentlich vor der Haustür haben und wie vielfältig es zu verarbeiten ist und das nicht nur für sofort, sondern auch, dass man auch im Winter herrlich davon zehren kann!
Dafür liebe ich diesen Blog – immer wieder neue Ideen, schöne Bilder, die einem die diversen Gerichte noch schmackhafter machen.
Und nun Danke für die Gelegenheit!

Antworten
Kerstin Hahnke 11. August 2018 - 21:28

Ich bereite jedes Jahr Holundersaft für die Erkältungszeit zu. An Hagebute und Schlehe bin ich sehr interessiert, hab mich bis jetzt aber noch nicht herangetraut.
Würde mich über ein geschenktes Exemplar freuen. Wenn es nicht klappt, wird es eben gekauft.
Vielen Dank für das tolle Rezept und die Verlosung.

Antworten
Susanne 11. August 2018 - 21:31

Hallo Sigrid, ich bin seit einiger Zeit stille aber begeisterte Leserin.
Ich entsafte Holunderbeeren jedes Jahr und verarbeite einen Teil des Saftes zu Gelee.
Aber ich habe in diesem Jahr bereits aus Brombeeren, Johannisbeersaft, Blaubeeren und Apfel eine sehr leckere Marmelade gekocht.
Liebe Grüße Susanne

Antworten
Heike Settels 11. August 2018 - 22:09

Liebe Madame Rote Rübe,
schon seit einiger Zeit beziehe ich den Newsletter und freu mich jedes Mal auf die tollen Rezepte! Aus Holunder habe ich bisher nur Gelee gemacht, gerne würde ich auch andere Rezepte damit ausprobieren.
Damit bin ich mit 2 Losen im Topf und freu mich auf das Buch (falls ich gewinne… 😉 ).

Ganz liebe Grüße, und mach weiter so! 🙂
Heike Settels

Antworten
Irmgard Schwartmann 11. August 2018 - 23:09

Mich sprechen zuerst immer die wunderschönen Fotos so an, dass ich schon manches Rezept ausprobiert habe.
Die Herbstrezepte sind etwas ganz Besonderes, werde viele verwenden.
Alles mit Liebe gemacht.
Herzliche Grüße Irmgard S.

Antworten
Doris Bettag 11. August 2018 - 23:47

Oh wie viele, inclusive mir, bewundern immer deine Rezeptideen und Vorschläge. Einige habe ich schon mit Begeisterung wiederholt nachgekocht, auch zur Freude meiner Familie. Ob mir da das Glück hold ist und mir ein Büchlein mit tollen Bildern und Rezepten ins Haus flattert?

Antworten
Ein Dekoherzal in den Bergen 12. August 2018 - 7:38

OHHHHH der schaut jaaaaa oberleckaaaa aus,,,,
schoooo gespeichert….freu,,,freu

wünsch da no an feinen TOG
bis bald de BIRGIT

Antworten
Gabi Gründling 12. August 2018 - 8:00

sieht – wie immer – supertoll aus 🙂

Gruß

Gabi

Antworten
Doris 12. August 2018 - 8:08

Liebe Sigrid, erst einmal: herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Buch. Vielen Dank auch an deine schönen, immer sehr besonderen Posts in meiner Gruppe „Dodos Grüne Küche“ – es ist immer ein Augenschmaus und ein Fest für den Gaumen, deine Rezepte zu lesen und dann -nachgekocht und nachgebacken- auf der Zunge schmecken zu können. Toll!! Du bist eine meiner Vorbilder. Liebe Grüße, Dodo

Antworten
Maike M. 12. August 2018 - 10:23

Lasst mich mit diesem Beitrag in die Lostrommel hüpfen. Ich folge Madame Rote Rübe über Google+ und freue mich über die vielen Anregungen. Klasse Rezepte. Ich habe mich aber noch nie an Herbstfrüchte aus der „freien Wildnis“ getraut. Wird Zeit…😂

Antworten
Cordula Alsdorf 12. August 2018 - 10:53

Liebe Sigrid,
ich bin seit kurzem ein großer Fan deiner wundervollen Seite. Ich freue mich immer über die neuen Ideen und probiere einiges, was zu meiner kleinen Praxis (Gesundheits-und Ernährungsberatung und Klangentspannung) passt, aus. Da ich vollwertig koche und backe, passt das meiste sehr gut.
Ich habe dieses Jahr zum ersten Male Jostabeeren zu einer leckeren Konfitüre verarbeitet, auch mal mit Mirabellen und Pfirsich gemischt – sehr lecker – natürlich ohne Zucker.
Johannisbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren und im nächsten Jahr möchte ich Maulbeeren ausprobieren, wir haben vor zwei Jahren einen Baum gepflanzt und dieses Jahr hat er schon zum ersten mal ganz gut getragen.
Ich freue mich auf die schönen neuen Anregungen in deinem Buch und wäre gerne mit 2 Losen dabei.

Antworten
Arbinger Maria 12. August 2018 - 12:34

Das wäre ein super Buch für mich. Neue Rezepte und Anregungen. Hab heuer schon Hollersaft gemacht. Für Likör. Sammle auch Schlehen.

Antworten
Heide 12. August 2018 - 12:48

Liebe Sigrid,
Herzlichen Glückwunsch zu deinem Buch.
Ich freue mich neue Verarbeitungstips für Herbstfrüchte von dir zu bekommen. Deine Rezepte sind die beliebtesten in meiner Familie. Bisher habe ich Marmeladen,(auch rohköstliche) Säfte, Sirup und Mus daraus gemacht. Besonders lieben meine Enkelkinder die getrocknete Version der Herbstfrüchte. Ich bereite Fruchtleder mit etwas Honig und Sonnenblumenkernen zu. Das reicht nicht für den Winter, ist aber eine gesunde süsse Alternative.
Ich würde gerne mit 3 Lösen in deinen Losbeutel gelangen.
LG Heide

Antworten
Sissi S. 12. August 2018 - 13:17

super, dieses Buch, zum einen würde mir dies prima gefallen, da Backen zu einem meiner Lieblingshobbys zählt, am liebsten sind mir die Grundteige Bisquit, Mürbe und Rührteige, hier gerne egal zu welcher Jahreszeit mit Obst, immer Zimt, auch im Sommer 😉 und ein Schlückchen Likörchen.
Da unter der Angabe des Buches zum Beispiel auch etwas mit Esskastanien enthalten ist und ich im „Kastanienland“ (hier wachsen unglaublich viele ) entahlten ist, sage ich da schon einmal jippieh ja yeahi. Ich möchte gerne mit zwei Losen teilnehmen, zum einen durch teilen des Beitrages auf facebook und zum anderen durch meinen Kommentar.

Herzliche Grüße,

Sissi

Antworten
Peter 12. August 2018 - 14:03

Liebe Madam!
Angeregt allein durch die Buchvorstellung vor wenigen Wochen warf ich schon einmal einen kritischen Blick in meine Holunder – der dortige Restbestand an tiefschwarzen Beeren (d.h. also zum guten Teil auch der wohl unbestreitbare Sachverstand der üblichen gefiederten Erntegeschwader, die schon tüchtig zugeschlagen hatten) bemüßigte mich zu sofortigem Handeln, und es kamen immerhin noch stolze 4 Kilogramm reife Früchtchen zusammen, flugs verarbeitet zu einem Kontingent Holunder-Balsamico (das gibt, neben der geschmacklichen Abwechslung, Farbe plus, z. B. am Tomatensalat), einer Batterie purer Hollermarmelade (hochinteressant, schon richtig luxuriös), ein paar Gläschen Holunder-Brombeer-Aufstrich (lecker im Quadrat), sowie einem Vorrat Hollersirup (den ich u. a. wie Ahornsirup einzusetzen gedenke, wo es passend erscheint).
Nachdem davon schon einiges verkostet wurde, komme ich zu dem Urteil, dass Holunder durch nichts zu ersetzen ist – und der Körper, meiner zumindest, saugt solche Rarität sehr dankbar wie etwas lange Vermisstes auf. Bingo!
Ich vermute jetzt direkt, dass es sich mit all den anderen, in deinem schönen Buch endlich einmal zusammen behandelten, von *sündhafter* Ignoranz gewöhnlich unbeachtet links im Gelände liegen gelassenen Herbstjuwelen ganz genau so verhält – und deshalb wäre ich sehr scharf darauf, bald ein Exemplar mein eigen nennen zu können…
Nehme daher mit Verlaub mit 2 Losen an dem Spiel teil.
Beste Grüße
-p

Antworten
ina 12. August 2018 - 14:43

ich schenke das buch meinem papa, der sehr viel mit diesen früchten zubereitet

Antworten
Eva 12. August 2018 - 14:45

Liebe Sigrid,
mit Herbstfrüchten koche und vor allem backe ich oft 🙂 ! Ich mag Holunderbeeren sehr gerne, vor allem in der Marmelade und als Hollerröster. Auf neue Rezepte bin ich sowieso immer gespannt und neugierig, daher würde ich mich über dein Buch riesig freuen 🙂 !
Liebe Grüße
Eva

Antworten
Birgit 12. August 2018 - 16:35

Liebe Sigrid
Endlich gibt es ein verlockendes Rezept mit frischen Holunder Beeren. Ich werde es ausprobieren.
Ich würde so gerne mal ein Buch gewinnen.
Herzliche Grüsse
Birgit

Antworten
Nancy Roschlau 12. August 2018 - 18:24

Ich liebe deine vollwertigen Rezepte, denn darauf lege ich großen Wert.

In der Herbstküche habe ich schon mit Zwetschgen (Pflaumenmus) und Holunderbeeren (Gelee und Likör) experimentiert.

Über neue Inspirationen aus deinem Buch würde ich mich sehr freuen 😊.

Antworten
Claudia 13. August 2018 - 6:08

Liebe Sigrid,
danke für dieses tolle Kuchenrezept! Mit Holunder habe ich schon einiges gemacht, aber noch keinen Kuchen gebacken! Aber einige Marmelade oder Geleesorten ( z. B. Holunder -Honig-Gelee, oder Holunder-Brombeermarmelade, acuh Holunderlikör gab es schon :O) …) HAgebutten hab ich ganz früher schon verarbeitet zu Marmelade, aber hier bei uns wird man kaum fündig,so ist es derzeit nicht mehr möglich. Esskastanien gibt es auch immer, die sammeln wir, wenn wir in der Pfalz sind…es gibt nichts leckereres als „Keschtegemüs“ …;O))) ….Das Bech würde sehr gut in mein Beuteschema assen *Schmunzel*, da ich die Früchte der Natur sehr mag!
Und ja, ich bin auch schon lange Abonenntin Deines wunderbaren Blogs :O))) ( FB hab ih leider nicht …)
Nun danke ich Dir für diese schöne Verlosung und wünsche Dir eine zauberhafte und leckere neue Woche!
♥ Allerliebste Grüße, vom Pälzer Määdsche , Claudia ♥

Antworten
cookthebooth 13. August 2018 - 7:40

Liebe Sigrid,

deine Rezepte sind immer so liebevoll im Bild festgehalten, dass in dem Buch nur neue Inspirationen drin sein können. Wir würden uns sehr über ein Exemplar freuen.

Liebe Grüße aus Weimar,
Mellie & Grit

Antworten
Sabine Reuter 13. August 2018 - 8:45

Ich bin schon seit Kindheit ein Beeren-Fan, wir hatten eigene Johannis-, Heidel- und Brombeeren – hiervon einen riesigen Busch! Auch heute noch lasse ich für einen leckeren Beeren-Streusel-Hefekuchen jede Torte stehen…

Antworten
Diana 13. August 2018 - 10:35

Liebe Sigrid, ich will aber nicht, dass der Sommer schon vorbei ist. Ich mag ja den Herbst, aber ich liebe den Sommer! Hach, dieser Holunder-Brombeer-Kuchen sieht so sommerlich (ja, sommerlich – nicht herbstlich aus). Der wandert jetzt gleich auch meine To-Do Liste.
LG, Diana

Antworten
Klaus 13. August 2018 - 10:55

Hallo Madam Rote Rübe,
dieser Kuchen hört sich lecker an. Leider haben bei mir dieses Jahr die Vögel voll zugeschlagen und alles weggeputzt. So halte ich mich zur Zeit an die Zwetschgen und Äpfel auf der Wiese. Dieses Jahr sind wir ja reich beschenkt worden und so ist für alle genug da. Wir müssen nur ab und an umdisponieren 🙂
Liebe Grüße
der Klaus

Antworten
Katrin 13. August 2018 - 11:23

Das Rezept klingt wirklich wieder köstlichst! Bei uns liegen die Holunderbeeren nur auf dem Gehsteig rum. Jetzt kann man aus denen auch was machen. Perfekt. Wird probiert.
Herbstfrüchte verwenden gestaltet sich bei mir bisher so: aus den Äpfeln Saft machen und Apfelmus, aus den Kastanien Waschmittel.
Bin also sehr gespannt auf weitere Ideen.
Sonnige Grüße, Katrin

Antworten
Conny 13. August 2018 - 14:55

Gerade ist bei mir backen wieder voll in und ich bin sehr motiviert. Da käme ein neues Buch gerade recht.
Weiter so, alle Rezepte sind toll und du bist sehr kreativ. LG Conny

Antworten
Diana 13. August 2018 - 21:01

Liebe Sigrid, vor einiger Zeit bin ich auf Deinen wundervollen Block gestossen und jetzt freu ich mich immer über regelmäßige Post von Dir. Es ist eine Freude, mit wieviel Liebe Du Deine Rezepte ausprobierst und für uns zugänglich machst. Ich liebe den Herbst und Holunder, der Kuchen wird auf jedenfalls probiert. Danke dafür.

Antworten
Madeleine Gißrau 14. August 2018 - 12:52

Liebe Sigrid, deine Rezepte und Bücher inspirieren mich immer wieder aufs Neue. Ich liebe Holunder und Beeren aller Art. Selsbtgemachte Liköre, Marmeladen und Fermentiertes sind meine Leidenschaft. Ich würde mich freuen, zu den glücklichen Gewinnern zu zählen. Danke für die vielen Tipps und Rezepte.
Viele Grüße Madeleine.

Antworten
Tina 15. August 2018 - 8:58

Als Kind wusste ich genau wo Holunder wächst und meine Oma und später auch mein Paps haben draussen wunderbaren Saft gemacht. Leider stehen die Büsche nicht mehr und die beiden leben nicht mehr. Den Kuchen würde ich aber zu gerne backen und Brombeeren gibt es im eigenen Garten reichlich. Also halte ich nun mal meine Augen offen und frage auch bei einer Nachbarin die wissen könnte wo welcher wächst.
In deinen Lostopf hüpfe ich 2mal und würde mich sehr über das Buch freuen. Der Spätsommer steht hier ganz im Zeichen von Verwerten aus dem Garten.
Liebe Grüsse, Tina

Antworten
Alexa Hell 15. August 2018 - 9:50

Mein Holunderstrauch ist 3 Jahre alt und trägt dieses Jahr zum ersten Mal richtig viel, da würde mir dein tolles Buch gerade zum richtigen Zeitpunkt „zufallen“. Jetzt sind dann auch die Him- und Brombeeren reif sowie die Äpfel, Zwetschgen und dann die Quitten. Aus Brombeeren habe ich noch nie einen Kuchen gemacht, da würden sich bestimmt viele leckere Anregungen finden. Ich hüpfe auch mal mit einem Los in den Topf und hoffe die Glücksfee meint es gut mit mir 😊

Antworten
Sarah 15. August 2018 - 14:32

Liebe Madam Rote Rübe!
Ich bereite jedes Jahr Holundergelee zu. Hagebutten werden zu Marmelade verarbeitet oder in knusprigen Keksen verwendet.
Sobald der Holunder reif ist, wird dein Rezept nachgebacken und sollte ich das Glück haben ein Exemplar deines Buches zu gewinnen, werde ich mich an die Rezepte mit Schlehe wagen. Bis jetzt habe ich mich nur am Anblick der blühenden Hecken im Frühling erfreut. Es wird Zeit die Schlehe in der Küche auszuprobieren.
Liebe Grüße
Sarah

Antworten
Birgit Brixius 18. August 2018 - 1:57

Hallo liebe Madam Rote Rübe bzw. liebe Sigrid

also ich lese gerade, man kann einen Newsletter bekommen … den würde ich sehr gerne lesen, ich habe irgendwie nichts gefunden, wo ich mich da eintragen kann.

Warum ich dein Buch gewinnen will?
Aus mehreren Gründen: mein Sohn 17, stellt gerade nach und nach auf vegetarisch um und auch ich habe immer größere Lust dazu. Leider bin ich noch etwas uninspiriert, ich mag Früchte aber keine Dinge die wie Schnitzel aussehen aber nach nix schmecken: von daher gerne, ja sehr gerne Früchte.

Mein Garten quillt über vor Äpfeln und ich bekommen Brombeeren, Weintrauben, Äpfel und Pflaumen meiner Schwiegermutter.

Und drittens: ich liebe wunderbare Kochbücher.

Ich habe eine Kochbuchsammlung und auch ein Kochbuchasyl für ungeliebte weggeworfene und auf Flohmärkten verscherbelte Kochbücher.

Und weil ich leider nicht sooo viel Zeit zum Kochen habe, wie ich sie gerne hätte, genieße ich es auch einfach mal, nur in einem wunderbaren Kochbuch zu blättern.

Mein großer Traum wäre eine kleine Kochbuchbücherei … Ich dürfte inzwischen weit über 800 haben….

Ich würde mich also gleich aus mehreren Gründen sehr freuen und wenn es geht, auch gerne künftig den Newsletter beziehen

Antworten
Fräulein Pimpinelle 18. August 2018 - 7:29

Liebe Madame Rote Rübe,
der Herbst ist meine liebste Jahreszeit. Zeigt sie doch, noch einmal vor dem Winter, die gamze Fülle der Natur. Das haltbar machen der Wildfrüchte kenne auch ich von Kindheit an. Aufgewachsen mit großem Selbstversorgergarten und vielen Spaziergängen in Wald und Flur. Aber vor allem der Wertschätzung derer. Es wurden Schlehen zum Gelee und Ebereschen zum Fruchtaufstrich verarbeitet….…..Noch immer pflücke ich Hagebutten und stelle Hagebuttenmus her. Wenn auch nicht jedes Jahr. Denn mühselig ist es schon. In der Familie wird um jedes Glas gerungen :-). Dein Buch würde ich sehr gerne gewinnen, da ich neugierig bin welche Rezeptvarianten du dir ausgedacht und erprobt hast. Bis jetzt habe ich Wildfrüchte nur als Saft,Gelee und Fruchtaufstrich verarbeitet. Gerne würde ich etwas Neues ausprobieren. Dass du deine Rezepte mit eigenen Fotos schmückst finde ich besonders schön. Es wird viel Liebe in dem Buch stecken….Für mich wäre dass Rezeptbuch auch wieder einmal ein Anlass meiner Mutter über die alten Rezepte zu plaudern. Vielleicht bei einem Stück Holunderkuchen ? :-))). Mit 2 Losen bin ich mit dabei.
Herzlichst Fräulein Pimpinelle

Antworten
Silke 19. August 2018 - 9:23

Liebe Sigrid,
Ich liebe Holunder und habe am Freitag endlich wieder Holundermarmelade gekocht. Da ich dieses Jahr genug Beeren sammeln konnte, gibt es reine Holundermarmelade und eine Fuhre gemischt mit Birne. Einige Büsche bei uns hängen noch recht voll, da werde ich wohl noch ein paar sammeln können 🙂 Ich würde mich sehr über Dein Buch freuen, da ich noch Vogelbeeren und Kornelkirschen sammeln möchte und an weiteren Rezeptideen für die kleinen Wildfrüchtchen interessiert bin. Deine Rezepte gefallen mir sehr gut. Dinkel und Vollkorn verwende ich auch sehr gerne beim Backen. Ebenso auch Buchweizen und Hafer. Das Rezept fürs diesen lecker aussehenden Kuchen werde ich auch noch ausprobieren. Brombeeren habe ich noch eingefroren, da steht dem Kuchenschmaus nichts im Wege.

Dir noch einen schönen Sonntag
Viele Grüße Silke

Antworten
Gabriele Meier 19. August 2018 - 11:27

Liebe Madam Rote Rübe,

jede Mail von Ihnen wird regelrecht verschlungen, nachgekocht und nachgebacken.
Zur Freude aller Anwesenden. Die Rezepte sind so schön natürlich und lecker.
Jedes Jahr, wenn der Herbst naht, sammle ich allerhand Früchte in der Natur. Hagebutten, Schlehen, sowie der Holunder stehen bei mir an oberster Stelle. Daraus entstehen, Hagebuttenmus, verfeinert mit Wein und Gewürzen, Schlehenbalsamicomarmelade und mein Holundergelee mit Zimt und der Saft für die Erkältungszeit.
Ganz zum Schluss wird noch der Weißdorn gesammelt für eine Blutdruck senkende Marmelade, verfeinert mit viel Ingwer.
Vielleicht klappr es ja diesesmal und das Glück ist mir hold mit 2 Losen.
LG Gabriele
Die Holundertorte werde ich auf jeden Fall nachbacken. Sie sieht richtig einladend aus und schmeckt bestimmt herrlich fruchtig.

Antworten
Melanie R 19. August 2018 - 12:49

Hallo,

mit Holunderbeeren habe ich noch nichts gemacht, dafür aber einiges mit Him- oder Brombeeren. Ob Dessert, Kuchen oder auch mal Marmelade.

Ich würde mich sehr über das Buch freuen, lg,

Melanie

Antworten
Miller Ursula 19. August 2018 - 13:57

Als Naturliebhaber mag ich den Herbst ganz besonders. Bislang habe ich nur Holunder und Brombeeren verarbeitet. Das Buch klingt so inspirierend, dass ich mich auch gerne an andere Wildfrüchte trauen würde.

Antworten

Schreibe einen Kommentar