Vegetarisches Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut – echt einfach

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - vegetarisches Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut

All you need is …. Schmorgerichte im Januar

Aus einem Topf, einfach zubereitet und voller Geschmack ist dieses Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut. Mit ihm zauberst du eine vegetarische Variante auf den Tisch, die wunderbar sättigt und von innen heraus wärmt. Zwiebeln und Knoblauch schenken ihm ihre besten Aromen, indem sie zuerst karamellisiert werden. Dann schmoren sie mit einer Vielfalt von Gewürzen wie Paprika, Wacholder und Lorbeerblatt zusammen vor sich hin.

Und das Beste an diesem Kartoffel-Gulasch, er kann je nach Saison mit Paprika oder Pilzen aufgepeppt werden. Diesmal kam Sauerkraut hinein für eine saisonale Landküche. Vielleicht entdeckst du es ja auch für dich?

Anzeige

Madam Rote Rübe - Winterimpressionen

In Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut steckt Geschmack drin

Sauerkraut ist nicht nur lecker, sondern auch vielseitig und voller wichtiger Nährstoffe. Gerade in der kalten Jahreszeit ist es besonders wichtig, den Körper mit Vitaminen zu versorgen und die Abwehrkräfte zu stärken. Deshalb gib Kartoffeln und Sauerkraut in eine würzigen Brühe. Ich bin überzeugt, dass du alle mit der köstlichen neuen Gulasch-Variante überraschen wirst. Dazu ein Klecks Crème fraîche mit Schnittlauchröllchen serviert, gibt dem Ganzen zusätzlich den perfekten Dreh. Und macht alle glücklich!!! Und außerordentlich glücklich, wenn du für die Nicht-Vegetarier Würstchen in einem Extra-Topf heiß machst. So ist jeder auf seine Weise bedient.

Madam Rote Rübe - vegetarisches Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut

Madam Rote Rübe - vegetarisches Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut

Vegetarisches Kartoffelgulasch mit Sauerkraut

All you need is …. Schmorgerichte im Januar Aus einem Topf, einfach zubereitet und voller Geschmack ist dieses Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut. Mit ihm zauberst… Rezepte Vegetarisches Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut – echt einfach European Drucken
Zutaten für: 6 Personen
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

600 g Zwiebeln
6 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
3 EL Tomatenmark
2 TL edelsüßes Paprikapulver
1 TL geräuchertes Paprikapulver od. mehr edelsüß
200 ml Rotwein
50 ml Sojasauce
1,5 -2 l Gemüsebrühe, selbstgemacht siehe hier
1 TL Kümmel
1,5 EL Majoran, gerebelt
4 Lorbeerblätter
4 Wacholderbeeren
1 EL Senf
2 TL Honig
1000 g Kartoffeln (mehligkochend)
500 g Sauerkraut
Muskatnuss, frisch gemahlen
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
2-3 TL Kartoffelstärke zum Andicken (optional)
4 EL Schnittlauchröllchen
150 g Crème fraîche

So geht es

Die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Knoblauch schälen und würfeln. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und bei mittlerer Hitze sorgfältig bräunen, damit sich karamellisierende Röst- und Aromastoffe entwickeln, die wichtig für den Geschmack der Suppe sind.

Tomatenmark hinzufügen, Paprikapulver darüberstäuben. Mit Rotwein und Sojasauce ablöschen, aufkochen und unter Rühren in wenigen Minuten einkochen lassen.

Gemüsebrühe, Kümmel und Majoran hinzufügen, alles 30 Minuten köcheln lassen. Mit einem Pürierstab kurz durchmixen.

Die in der Zwischenzeit geschälten Kartoffeln grobwürfelig schneiden. Kartoffelwürfel in die Brühe geben und bei mittlerer Hitze 10-15 Minuten vorgaren, dann das kleingeschnittene Sauerkraut mit den Lorbeerblättern, Wacholderbeeren, Senf und Honig hinzufügen und alles in weiteren 15 Minuten fertig garen.

Den Gulaschtopf mit Muskatnuss, schwarzen Pfeffer und Salz würzig abschmecken. Eventuell das Ganze mit Kartoffelstärke leicht andicken. Dafür die Kartoffelstärke in wenig kaltem Wasser anrühren und unter Rühren in den Topf geben, kurz aufkochen.

Schnittlauchringe und Crème fraîche zum Gulasch servieren.

Tipps:

  • Je nach Saison kann das Gulasch gegen Ende der Garzeit mit Paprikastreifen oder Pilzen verfeinert werden.
  • Für Wurstliebhaber in einem separaten Topf Würstchen heiß machen und dazu servieren, das macht alle glücklich.
  • Je nachdem, welche Paprikagewürzmischung bevorzugt wird, ist der Gulaschtopf eher mild oder schärfer.
  • Wer kein Rotwein mag, sollte unbedingt einen kleinen Schuss Essig zum Abrunden des Geschmacks verwenden.
  • Eine Handvoll Sauerkraut zur Seite stellen und erst kurz vor dem Servieren unterrühren - umso mehr Vitamine bleiben erhalten.
  • Ohne Créme fraîche und Honig ist das Gulasch vegan und laktosefrei.
  • Nachtrag: Es gab Rückmeldungen, dass die Kartoffeln aufgrund der Sauerkrautsäure erst nach langem Kochen weich werden. Deshalb habe ich das Rezept dahingehend geändert, dass die Kartoffelwürfel erst 10 Minuten gegart werden, bevor das Sauerkraut hinzugefügt wird.

Nun zur Winterszeit weht draußen ein eisiger Wind, die Temperaturen sind auf dem Tiefpunkt angelangt. In vielen Regionen bedeckt Schnee glitzernd die Flächen. Mein Heißhunger hisst jetzt sein Fähnchen Richtung heiß und sättigend. Wahrscheinlich deiner auch, oder? Da ist ein Schmorgericht wie das Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut genau das Richtige. Bringen wir den Geschmack des Winters auf den Teller!!!

All you need is … Schmorgerichte im Januar

Unsere  Foodgruppe All you need is ….. (#allyouneedis) hat es bei diesem Event mit der Ruhe. Sanfte Temperatur und viel Zeit sind die besonderen Zutaten, die Schmorgerichte ihre Einzigartigkeit verleihen. Du kannst gespannt sein, was sie für dich vorbereitet hat.

 

Liebe Grüße aus der Winterküche voller Wärme und Kraft

Das hier könnte dir auch gefallen

48 Kommentare

margot s. 13. Januar 2019 - 9:58

Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir … und DANKE für das Rezept Kartoffelgulasch 🙂
Da wir schon länger sehr reduziert (und dann bewusst + auch gerne) Fleisch essen, kommt solch ein Rezept, das deftig und bestimmt sehr lecker ist, gerade richtig für uns.
Stürmisch Grüße aus Ostfriesland,
Margot

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Januar 2019 - 11:09

Liebe Margot,
gerne, ich freue mich, dass es Dich so sehr anspricht. Gerade bei Sturm schmeckt es ganz besonders gut, herrlich wärmend von innen.
Auch Dir wünsche ich einen schönen Sonntag.
Liebe Grüße aus der nassgrauen Westpfalz
Sigrid

Antworten
Gabi 13. Januar 2019 - 10:04

Was für ein genialer Wintereintopf – der kommt auf die Nachkochliste. Danke für das Rezept!

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Januar 2019 - 11:10

Gerne, liebe Gabi, wie schön, dass du ihn nachkochen möchtest. Lass ihn dir gut schmecken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Ulrike 13. Januar 2019 - 10:28

Ach, das Rezept ist doch so lecker, da braucht es kein Würstchen, jedenfalls ich brauche keines. Wenn Fleisch, dann nur von Produzenten um die Ecke.

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Januar 2019 - 11:12

Liebe Ulrike,
wie wahr, mir fehlt hier auch nichts, aber gar nichts. Doch aus Rücksicht auf Herrn Rote Rübe weise ich auf diese Ergänzungen hin …. lach.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Steph 13. Januar 2019 - 11:25

Genau das hätte ich heute gerne zum Mittag und Fleisch vermisst bei diesem herrlichen Rezept doch nun wirklich niemand!

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Januar 2019 - 11:29

Liebe Steph,
sag mir Bescheid, wenn du vorbeikommst, dann erwartet dich ein großer dampfender Topf davon.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Tina von LECKER&Co 13. Januar 2019 - 11:56

Toll, ein vegetarisches Szegediner Gulasch zu kochen. Ich habe das mal mit Kürbis zubereitet und fand das richtig lecker aber deine Kartoffel Variante klingt auch klasse!

Liebe Grüße,
Tina

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Januar 2019 - 18:11

Vielen Dank, Tina, das freut mich sehr. Ich glaube, mit Kürbis würde mir das auch gut schmecken, eine wunderbare Idee.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Daniela 13. Januar 2019 - 12:17

Das mache ich mir auch demnächst. Sieht sehr lecker aus. Liebe Grüße Dani

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Januar 2019 - 18:11

Dann wünsche ich dir jetzt schon viel Freude beim Nachkochen. Lass es dir gut schmecken, liebe Dani.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Barbara 13. Januar 2019 - 12:36

Hallo Sigrid,
Deine Fotos sind wie immer der Hammer, großes Kompliment! Und Gulasch aus Kartoffeln und mit Sauerkraut stelle ich mir bei dem Wetter draußen einfach perfekt vor!
Liebe Grüße
Barbara

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Januar 2019 - 18:12

Vielen Dank, liebe Barbara, oh ja, bei dem Wetter schmeckt es gleich nochmals so gut.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Tanja Foodistas 13. Januar 2019 - 14:39

Liebe Sigrid,
ich kenne die Kombination von Kartoffel und Sauerkraut sonst nur vom Szegediner Gulasch und wenn ich deine Bilder so sehe, möchte ich deine vegetarische Variante auch unbedingt ausprobieren.
Liebe Grüße Tanja

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Januar 2019 - 18:13

Liebe Tanja,
das freut mich sehr, denn ich war ganz angetan von dieser Variante und vermisste nichts.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Marie-Louise 13. Januar 2019 - 14:52

Ohja, das klingt wirklich nach einem tollen Winter-Essen! Hier in Kassel haben wir leider bisher nicht viel Winter gehabt, aber vielleicht kommt das ja noch.
Liebe Sonntagsgrüße!
Marie-Louise

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Januar 2019 - 18:14

Liebe Marie-Louise,
ich bin überzeugt, dass der Winter noch früh genug kommt und dann schlägt die große Stunde dieses Gerichts.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Brotwein 13. Januar 2019 - 19:37

Ich liebe Kürbis-Kartoffel-Gulasch und somit bist Du mit dem Sauerkraut-Kartoffel-Gulasch bei mir genau richtig! Lieben Gruß Sylvia

Antworten
Madam Rote Rübe 14. Januar 2019 - 8:24

Liebe Sylvia,
jetzt hast Du mich aber auf Kürbis-Kartoffel-Gulasch neugierig gemacht, ich lese es bereits das zweite Mal. Vielen Dank für Deine Inspiration.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
ivyimhaus 14. Januar 2019 - 12:11

Ich bin gestern zufällig über das Rezept gestolpert und habe es heute sofort nachgekocht. Bin eh auf der Suche nach deftigen Rezepten ohne Fleisch gewesen und das hier sah so toll aus. Was soll ich sagen, es schmeckt großartig. Ich bin zwar noch gespannt, was die Kinder sagen, aber da macht man ja manchmal mit den einfachsten Dingen alles falsch. 😉
Also danke, das kommt in meine Rezeptesammlung.

Antworten
Madam Rote Rübe 14. Januar 2019 - 13:05

Wie wunderbar, dass es geschmeckt hat. Solch eine nette Rückmeldung, darüber freue ich mich ganz besonders, vielen Dank. Immer schön, wenn der eigene Geschmack mit dem der anderen übereinstimmt.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
ivyimhaus 14. Januar 2019 - 13:25

Ok, jetzt muss ich auch nochmal schreiben. Die große Tochter fand es super lecker. Das ist schon ein Ritterschlag. Das passiert nicht oft, daß ich ein neues Gericht ausprobiere und das auch noch aufgegessen wird. 🙂

Antworten
Madam Rote Rübe 14. Januar 2019 - 15:25

Das kenne ich zu gut, die Aufregung, ob die Vorliebe für ein Gericht von den anderen geteilt wird und dann die Erleichterung und das Glück, wenn es auch den anderen schmeckt. Klasse, dass es so gekommen ist.

Antworten
Maja 14. Januar 2019 - 13:09

Liebe Sigrid,

ich freue mich sehr über dieses vegetarische Schmorgericht, das zeigt, dass man nicht immer Fleisch braucht. Kartoffeln und Sauerkraut sind für mich echtes Winter-Soulfood und dein Rezept pinne ich mir direkt mal, um es nicht zu vergessen.

Liebe Grüße
Maja

Antworten
Madam Rote Rübe 14. Januar 2019 - 15:27

Liebe Maja,
das freut mich sehr, vielen Dank für deine Worte. Mir geht es ähnlich, Kartoffeln und Sauerkraut gehören zum Winter und schmecken jetzt besonders gut zusammen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Heidi 14. Januar 2019 - 13:29

Das werde ich ausprobieren. Das hört sich sehr nach einem super Eintopfgericht an .
Danke für die Inspiration.
LG und eine schöne Woche für Dich
von heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 14. Januar 2019 - 15:28

Liebe Heidi,
ich war von dem Geschmack dieses Eintopfs sehr angetan und bin gespannt, ob es Dir genauso geht.
Liebe Grüße und auch Dir eine schöne Woche
Sigrid

Antworten
Peggy 14. Januar 2019 - 18:26

Das ist eine geniale Kombination zweier vegetarischer Eintöpfe, die ich sowieso schätze, also Kartoffel-Gulasch und Sauerkraut-Suppe. Wird nachgekocht. Unbedingt!

Antworten
Madam Rote Rübe 15. Januar 2019 - 8:19

Wunderbar, liebe Peggy, hab vielen Dank. Dann wünsche ich dir alsbald einen genussvollen Wintertopf, lass ihn dir schmecken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Sarah 14. Januar 2019 - 22:01

Dein vegetarisches Kartoffelgulasch sieht fantastisch aus! Ich musste beim Anblick deiner tollen Bilder sofort an früher denken. Erdäpfelgulasch gabs bei mir zu Hause früher ganz oft, aber die Kombination mit dem Sauerkraut hat es mir besonders angetan. Danke für deine Inspiration!

Liebe Grüsse,
Sarah

Antworten
Madam Rote Rübe 15. Januar 2019 - 8:20

Ich freue mich, liebe Sarah, dass ich dich inspirieren und Erinnerungen wecken durfte. Vielen Dank für deine lieben Worte.
Mit einem genussvollen Gruß
Sigrid

Antworten
Uta 16. Januar 2019 - 19:18

Liebe Sigrid! Bin erst vor ein paar Tagen auf deinen Blog aufmerksam geworden und dann gleich so ein tolles (Winter-)Rezept. Nachdem ich gestern das fehlende, frische Sauerkraut gekauft habe, wurde es heute nach der Arbeit postwendend nachgekocht. Mein Sohn (10) hat fleißig mitgeholfen und nun sind unsere Teller leer geputzt. Es war sehr lecker! Und die Menge ist für einen 3-Personen-Haushalt perfekt. Einmal kochen, zweimal essen. Genau das Richtige für uns. Für den Mann ggf. mit Würstchen. Für mich braucht es sie nicht.
Viele Grüße! Uta

Antworten
Madam Rote Rübe 17. Januar 2019 - 8:06

Liebe Uta,
super, es hat euch geschmeckt, ich freue mich so sehr über deine nette Rückmeldung, hab vielen Dank. Und wie klasse, dass sogar dein Sohn mitgeholfen und gefuttert hat, das ist heute nicht immer üblich.
Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß hier auf dem Blog, lasse dich gerne inspirieren.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Julia von Delicious Stories 17. Januar 2019 - 14:59

Liebe Sigrid,
so ein Gulasch wollte ich schon lange auch mal machen, dein Rezept ist quasi der Reminder.
Sieht richtig köstlich aus, perfekt für kalte Wintertage.
Viele Grüße,
Julia

Antworten
Madam Rote Rübe 18. Januar 2019 - 8:57

Liebe Julia,
vielen Dank, wie schön, dass es dir gefällt. Manchmal braucht es nur eine kleine Erinnerung und alles ist wieder präsent.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Charlotte Bex 17. Januar 2019 - 18:14

Hallo meine Liebe Sigrid……das hört sich wunderbar an…..eine tolles Vegetarisches Gericht, da vermisse selbst ich kein Fleisch….-lach- Da stimme ich Dir absolut zu, die Wintergerichte sind auch für mich einfach wunderbar….ich esse zwar immer viel Gemüse, doch jetzt quillt mein Gemüsefach über, und das witzige ist, das ich im Winter mehr Lust auf Salat habe als im Sommer…???…seltsam!!!
Ich Danke Dir für die Anregung, ich hatte dieses leckere Gericht fast vergessen…..doch Dank Deiner Verführerischen Bilder, weiß ich wieder wie gut mir das immer geschmeckt hat….
Ich wünsche Dir einen gemütlichen Abend
Alles Liebe……Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 18. Januar 2019 - 9:01

Liebe Charlotte,
hab herzlichen Dank für Deine wunderbaren Worte. Ich freue mich so sehr, dass ich Dir dieses Gericht schmackhaft machen konnte und das ohne Fleisch. Vielleicht braucht Dein Körper ganz besonders viele Vitamine im Winter und hat deshalb immer Appetit auf Salate – Gemüse und Salate sind ja auch etwas Feines.
Einen guten Übergang ins Wochenende und liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Benita 20. Januar 2019 - 17:56

Wow, der Eintopf war echt hammer lecker! Richtig gute Kombination an Gewürzen – war am Ende echt total würzig. Sogar mein Mann, der bei solchen Gerichten dann doch lieber etwas Fleisch dabei hätte hat gemeint es schmeckt als wäre tatsächlich Fleisch drin – bombastisches Aroma also sogar ohne Fleisch möglich.
Danke für das tolle Rezept!

Antworten
Madam Rote Rübe 21. Januar 2019 - 10:12

Liebe Benita,
das klingt ja hammermäßig und ich freue mich so sehr darüber, dass es euch beiden geschmeckt hat. Lach…., ich muss mich immer sehr anstrengen, denn ohne einen würzigen Geschmack bekomme ich die fleischlosen Gerichte leider auch nicht an meinen Mann.
Hab vielen Dank für die super Rückmeldung.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Gabi Gründling 12. Februar 2019 - 8:00

liebe Sigrid, ich habe das „Gulasch“ am Sonntag nachgekocht. Hatte gerade keinen Rotwein im Haus aber noch einen Rest in einer Weißweinflasche – ging auch :-). Mir war’s allerdings zu viel Brühe und zu wenig Einlage, würde ich beim nächsten Mal reduzieren. Und: meine Kartoffeln wurden in den 15 min nicht weich. Habe 1/2 gekocht und dann waren sie immer noch verbesserungswürdig. Essbar, aber nicht wirklich weich. Den Rest habe ich nochmal 20 min gekocht und dann waren die Kartoffeln sehr gut. Kann das daran liegen, daß ich keine mehlig kochenden sondern „vorwiegend festkochend“ genommnen habe? Was meinst Du?

Gruß aus der Vorderpfalz 🙂

Antworten
Madam Rote Rübe 12. Februar 2019 - 8:15

Liebe Gabi,
ich würde auf jeden Fall mehlig kochende Kartoffeln bevorzugen und es ist wahr, festkochende Kartoffeln brauchen länger. Und vielleicht waren Deine Kartoffeln noch etwas grobwürfeliger geschnitten wie meine, manchmal sind es ja Kleinigkeiten. Wie schön, dass Du Dir zu helfen wusstest mit dem Weißwein, selbst Essig funktioniert – Hauptsache es ist eine säuerliche Note in dem Eintopf. Ich werde mal im Rezept die Zeit und die Flüssigkeit etwas anpassen. Hab vielen Dank für Dein Feedback.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Maria 8. Mai 2019 - 22:06

Liebe Sigrid,
bei diesen kühlen Temperaturen und der letzten Portion meines selbstgemachten Sauerkrauts fiel mir gerade noch rechtzeitig dieses Rezept in die Hände. Ich habe mein Rezept für Bigos mit Speck, Schweinegulasch und Kabanossi geliebt. Da ich jedoch seit 4 Jahren Vegetarierin bin hat sich das erledigt. Bis jetzt! Denn dein Rezept hier kommt nicht nur sehr nahe an Bigos heran sondern übetrifft es nach meinem Geschmack bei weitem. Das geräucherte Paprikapulver ist hier sehr entscheidend. Ich habe aber auch Weißwein genommen und deinem Tipp entsprechend Champignons dazugegeben, und das war richtig gut! Noch besser war allerdings die aufgewärmte Portion, die ich am nächsten Tag ganz alleine genießen durfte.
Ganz lieben Dank für dieses tolle Rezept!
Herzliche Grüße Maria

Antworten
Madam Rote Rübe 9. Mai 2019 - 10:14

Liebe Maria,
kennst du das? Wenn etwas gut klappt, hüpfe ich immer vor Freude in der Küche herum, vor allem, wenn so ein Rezept genau meinen Geschmack trifft, ganz besonders ist und Fleisch wirklich keine Rolle mehr dabei spielt. Und irgendwie klingen deine Worte genauso, wie ich dann fühle, hab herzlichen Dank für die tolle Rückmeldung. Ich freue mich für dich, dass das vegetarische Kartoffel-Gulasch nun dein früheres geliebtes Gericht mit Bravour ersetzen kann.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Anna 8. Oktober 2019 - 20:26

Hmmm, liebe Sigrid, ein Gedicht und genau das richtige, wenn es wie jetzt den ganzen Tag nur in Strömen regnet und man sich am liebsten nur noch gemütlich zuhause verbarrikadieren möchte!
Bisher habe ich Sojasauce nur in asiatischen Gerichten verwendet und war gespannt und neugierig, wie sie sich im Gulasch machen würde. An Sauerkraut habe ich mich bisher noch nicht gewagt, da ich es in meiner Kindheit auch nie serviert bekam, trotzdem hat es sich beim Lesen des Rezepts gut „angeschmeckt“. 😉 Und ich muss sagen: Begeisterung pur! Ergänzend habe ich noch eine rote Paprikaschote und drei dicke, grob geschnittene Karotten, die das Gericht angenehm herbstlich machen. Kürbis kann ich mir auch sehr gut dazu vorstellen.
Die Tage (als Alleinlebende hat man ja ein paar Tage an dem Gulasch zu essen – bei so einem leckeren Essen ist das definitiv kein Grund zum Klagen ;)) versuche ich mich vielleicht mal an deinen Vollkorndampfnudeln und wie diese wohl als Beilage dazu schmecken.
Viele liebe Grüße,
Anna

Antworten
Madam Rote Rübe 9. Oktober 2019 - 8:23

Liebe Anna,
bei Deinen Worten wird mir ja das Herz ganz weit, hab vielen lieben Dank für die nette Rückmeldung, ich freue mich soooo sehr darüber. Wie schön, dass Dich das Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut so angenehm überrascht hat. Überhaupt, Deine Ergänzungen klingen köstlich dazu.
Ich bin schon sehr darauf gespannt, was Du zu den Vollkorndampfnudeln sagen wirst. Hab weiterhin viel Spaß beim Ausprobieren.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Michaela 29. November 2019 - 10:50

Hallo Sigrid,
Wir haben gestern das Kartoffel Gulasch gekocht und waren schwer begeistert! Vielen Dank für dieses leckere Rezept. Leider waren meine Kartofeln nach 1 Std. Immer noch nicht weich, jetzt hab ich im Internet gelesen, es läge am Sauerkraut bzw. an der Säure. Kannst du mir da vielleicht weiterhelfen?
Liebe Grüße Michaela

Antworten
Madam Rote Rübe 29. November 2019 - 12:49

Hallo Michaela,
ich bin froh, dass euch das Kartoffel-Gulasch so gut geschmeckt hat, obwohl sich die Kartoffeln lange zierten. Um dem Problem aus dem Weg zu gehen, würde ich empfehlen, das wir die Kartoffelwürfel ohne Sauerkraut in den Topf geben und erst nach 10 Minuten das Sauerkraut hinzufügen, dann ist bestimmt alles butterweich. Ich danke dir für die Rückmeldung, warum das so ist, weiß ich leider auch nicht, aber merken werde ich es mir. Auf jeden Fall ändere ich jetzt das Rezept dahingehend.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar