Couscous-Quark-Lauch-Klöße auf braunen Champignons

by Madam Rote Rübe

Couscous-Quark-Lauch-Klöße auf braunen Champignons – ein wunderschöner Küchentraum

Unberechenbar sind Frauen, dachte Hansi. Wie kommt sie jetzt darauf, Couscous im Essen zu verwenden?

Madam Rote Rübe hätte es ihm sagen können. Wollte sie aber nicht. Schließlich stand die Frage auch nicht laut im Raum. Sie dachte nochmals an den gestrigen romantischen Film, der ihre Phantasie so beflügelte. Diese wunderbaren Liebesbriefe, Küsse für die Seele. Die Gedanken sprangen ihr im Karee, und schwups landeten sie bei Couscous. Ja, genauso war es.

„Vielleicht könnte sie auch mal wieder etwas mit Coucous kochen.“ Deshalb gab es Couscous-Quark-Lauch-Klöße auf braunen Champignons.

Couscous-Quark-Lauch-Klöße auf braunen Champignons

Couscous-Quark-Lauch-Klöße auf braunen Champignons – ein wunderschöner Küchentraum Unberechenbar sind Frauen, dachte Hansi. Wie kommt sie jetzt darauf, Couscous im Essen zu verwenden? Madam… Aus der Pfanne Couscous-Quark-Lauch-Klöße auf braunen Champignons European Drucken
Zutaten für: 4 Personen
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Klöße:
60 g + 70 g Couscous
100 ml Gemüsebrühe
150 g Lauch
1 EL Olivenöl
1 Piri-Piri
250 g Magerquark
75 g Creme-Fraîche
1 Ei
Muskat
Kräutersalz, Pfeffer

Champignongemüse:
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
150 g Lauch
600 g braune Champignons
1 EL Olivenöl
2 EL Schmand
Petersilie
Kräutersalz, Pfeffer

So geht es

60 g Couscous mit 100 ml kochender Gemüsebrühe übergießen und zehn Minuten ausquellen lassen, dann mit einer Gabel auflockern. Währenddessen den Lauch putzen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. In Olivenöl kurz andünsten. Die Piri-Piri ganz klein in Würfelchen teilen. Etwas abgekühlten Lauch, Piri-Piri, Magerquark, Creme-Fraîche und das Ei zu dem ausgequollenem Couscous hinzufügen. 70 g Couscous in der Getreidemühle fein mahlen, möglich ist dies auch in einer kleinen Kaffeemaschine, und dazugeben. Alles gut vermengen, mit frisch geriebenem Muskat, Kräutersalz und Pfeffer würzen und abschmecken. Salzwasser in einem größeren Topf aufkochen, mit feuchten Händen 12 ovale Klöße formen, vorsichtig hineingeben und auf kleinerer Flamme ziehen lassen. Die Klöße sind gar, wenn sie oben schwimmen.

Lauch in Scheiben schneiden, Zwiebel, Knoblauch in feine Würfel schneiden. Die Champignons mit einer Naturbürste reinigen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben teilen. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel kurz anbraten, dann die Champignons unter Rühren mitanbraten. Nach einigen Minuten Knoblauch und Lauch hinzufügen, kurz mitgaren, dann Schmand unterrühren. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken. Fein gehackte Petersilie darüberstreuen.

Die Klöße auf den Champignons anrichten und servieren.

Wünsche Dir schöne Küchenträume, alles Liebe

Das hier könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

Gabi Gründling 1. Juli 2017 - 17:17

auch dieses Rezept: KÖSTLICH. Mir ging es vor allem um die Klösse. Die Champignons habe ich nach einem TCM-Rezept von Christiane Seifert mit Mandelmus statt Schmand gemacht, weil ich das so liebe. Passt aber auch sehr gut zu den Klössen. Habe noch einen grünen Salat dazu gemacht – und es sind nur drei Klösse und keine Pilze übrig, obwohl wir nur zu Zweit waren 🙂

Antworten
Madam Rote Rübe 1. Juli 2017 - 20:10

Liebe Frau Gründling,
wie schön, dass Sie mich an meine Couscous-Quark-Klöße erinnert haben, ich muss sie auch unbedingt mal wieder auf den Tisch bringen.
So wenig ist übrig geblieben? Dann hat es Ihnen wirklich geschmeckt! Vielleicht sollte ich das Rezept auf 2 Personen korrigieren. Herzlichen Dank, dass Sie mir die Freude bereitet haben, einen Kommentar zu hinterlassen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Gabi Gründling 2. Juli 2017 - 13:53

Wir sind Sportler, wir langen anständig zu ;-). Übrigens habe ich die Reste heute als Einlage in Hühnerbrühe gewärmt. Lecker

Antworten
Madam Rote Rübe 2. Juli 2017 - 19:54

Jetzt bin ich beruhigt…. lach. Ich habe schon gedacht, meine Portionen sind zu klein. Ihre Resteverwertung klingt sehr kreativ, und ich könnte mir gut vorstellen, dass mein Mann dieser Variante nicht abgeneigt wäre.
Viele kulinarische Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar