Glutenfreies skandinavisches Korn-Knäckebröd Majsmjöl – der knackig-knusprige Knabberspaß

by Madam Rote Rübe

Werbung durch Nennung von einer Blog-Inspirationsquelle / enthält Amazon-Affiliate-Link

Lassen wir es krachen

Schwedisches Knäckebrot ist eine ganz schön knackig-knusprige Brotangelegenheit. Nachdem mehrere Knäckerezepte bereits auf dem Blog kursieren, ist ja eins wohl klar, Knäcke wird im Hause Rübe handwerklich hergestellt und nicht verpackt. Wozu auch?

Anzeige

Der aromatische Superknabberspaß ist ideal zum Snacken oder Dippen, die perfekte Vertretung für andere Knabbereien wie Chips und Flips und nicht minder suchtgefährdend durch das Knackgeräusch. Es leitet sich nicht umsonst von dem schwedischen Wort „knäcka“ für krachen ab.

Kerngesund mit Saaten

Die ganze Saatenbande, die ebenfalls pur köstlichen Genuss schenkt, versammelt sich in dieser glutenfreien Spezialität, die mit Maismehl gebacken wird und dadurch mit einem schönen Gelb auftrumpft.

Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen und Kürbiskerne verfeinern nussig-würzig das krosse Knäcke und deshalb kannst du auf herzhafte und süße Beläge ohne weiteres verzichten, schließlich bekommst du mit ihnen eine großartige Nährstoffbombe verabreicht. Prall gefüllt – mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und ganz wichtig: mit essentiellen, ungesättigten Fettsäuren – versorgen sie aufs Vortrefflichste unseren Körper.

Übrigens, wenn die Backleidenschaft wieder mal zugeschlagen hat und mehrere Bleche Knäcke ihrem Verputzen entgegenfiebern, du kannst Knäcke auch toasten, falls es mal nicht soooo knackig sein sollte, weil es Feuchtigkeit aufgenommen hat.

 

Heike vom Blog Kraeuterlein verdanke ich das Knabberglück, sie ließ mir aus dem fernen Schweden köstliche Rezepte zukommen. Meinen herzlichen Dank an die liebe Heike Kraeuterlein.

Auf ihrem Blog stellt sie sich mit folgenden Worten vor:

„Ich bin aus Hessen, lebe mit meinem Mann in Schweden (Jönköpings Län) und spinne, stricke und färbe liebend gerne mein Garn. Meine zweite Leidenschaft gehört den Wildkräutern und Blumen, die ich sammele, verarbeite und lauter leckere Sachen mache. Seit Juli 2006 bin ich ausgebildete Kräuterpädagogin.“

Wie steht´s mit dir, Lust auf Skandinavien bekommen? Dann schnupper mal bei ihr rein und schau dir auch die beeindruckenden Naturbilder von ihrer Norwegenreise an.

 

Körner-Knäckebrot mit Maismehl oder skandinavisches Korn-Knäckebröd Majsmjöl

Werbung durch Nennung von einer Blog-Inspirationsquelle / enthält Amazon-Affiliate-Link Lassen wir es krachen Schwedisches Knäckebrot ist eine ganz schön knackig-knusprige Brotangelegenheit. Nachdem mehrere Knäckerezepte… Aus der Brotbackstube Glutenfreies skandinavisches Korn-Knäckebröd Majsmjöl – der knackig-knusprige Knabberspaß European Drucken
Zutaten für: 1 Blech
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

200 g gemahlenes Maismehl aus Bio-Speisemais
100 g Sonnenblumenkerne
100 g Sesamkerne
50 g Leinsamen
50 g Kürbiskerne
1/2 TL Salz
50 g Rapsöl, Sonnenblumenöl oder Olivenöl
250 g kochendes Wasser
grobkörniges Meersalz

So geht es

Alle Zutaten, außer das grobkörnige Meersalz, miteinander mischen und am besten mit einer Teigkarte*  auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech dünn verstreichen. Das grobe Meersalz gleichmäßig über die Teigplatte streuen. Diese sofort in Knäckebrotgröße schneiden und bei 140 - 150°C Umluft ca. 1 Stunde auf der 2. Schiene von unten backen.

Auskühlen lassen und auseinanderbrechen.

Wenn du dein Repertoire an schnellen und knusprigen Knäckesorten aufpolieren willst, ist das skandinavische Korn-Knäckebröd Majsmjöl perfekt für dich, denn frisch aus dem Ofen fordert es zur Knabberorgie auf.
Noch mehr leckere Ausschweifungen gefälllig?
Dann schau mal hier rein:

Starten wir also durch! Hüpfen wir in die Küche! In zehn Minuten ist der Teig zusammengerührt, eine Stunde später beginnt das große Snacken.

Mit den herzlichsten Knick-Knack-Knäckebrot-Grüßen, deine

 

 

 


Alle mit * markierten Links sind Amazon-Affiliatelinks. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du einen der Links anklickt und anschließend bei Amazon einkauft. Für dich bleibt selbstverständlich der Preis gleich! Die empfohlenen Produkte dienen rein zu deiner Information.

Das hier könnte dir auch gefallen

18 Kommentare

Krisi 6. August 2016 - 9:00

Oh das Knäckebrot sieht köstlich aus. Aus Maismehl habe ich sie auch noch nie probiert, eine gute Idee!Danke für die Inspiration!
Liebe Grüsse,
Krisi

Antworten
Madam Rote Rübe 6. August 2016 - 9:28

Liebe Krisi,
vielen Dank für Deine lieben Worte. Die Knäckebrote aus Maismehl haben es mir auch angetan, richtig lecker.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Patce's Patisserie 6. August 2016 - 12:19

Die Fotos machen wieder direkt Lust, gleich mit dem Rezept loszulegen!
Hausgemachtes Knäckebrot habe ich schon lange nicht mehr selbstgemacht, danke für die Erinnerung 🙂

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 6. August 2016 - 14:47

Liebe Patricia,
darüber freue ich mich jetzt aber ganz doll, vielleicht klappt es ja bald mit dem Backen, lass Dir den Knusperspaß nicht entgehen.
Alles Liebe
Sigrid

Antworten
Katrin Mämpel 6. August 2016 - 13:08

Die Idee mit dem Maismehl finde ich Klasse. Eine Freundin von mir verträgt kein Gluten. Für sie wäre das genau das richtige.

Danke für das tolle Rezept. ( habe jetzt mal deinen Newsletter abonniert.)

Antworten
Madam Rote Rübe 6. August 2016 - 14:50

Liebe Katrin,
toll, dass dir mein Blog und meine Rezepte gefallen, ein wunderbares Kompliment!
Aber ich schaue ja auch immer wieder gerne bei Dir hinein, der Austausch von Rezepten macht einfach Spaß.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Happy-Sonne 6. August 2016 - 15:20

Liebe Sigrid
So lecker! Danke für das tolle Rezept und danke auch für Deinen so lieben Kommentar auf meinem Blog.
Ich wünsche Dir ein wunderschönes und sonniges Wochenende.
Herzlichst Yvonne

Antworten
Madam Rote Rübe 7. August 2016 - 9:20

Liebe Yvonne,
aber gerne und ich freue mich jetzt schon, bald wieder auf Deinem Blog mit den vielen tollen Fotos reinzuspitzen.
Auch Dir noch einen wunderschönen Sonntag mit viel Sonne.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Heike kraeuterlein 7. August 2016 - 8:49

liebe Sigrid,
ich werde ja ganz rot von den vielen Komplimenten die du hier schreibst.
Ich freue mich aber, das du das Rezept weitergibst und wie immer, so schön dazu schreibst und die tollen Bilder einstellst.
liebe Grüsse
Heike

Antworten
Madam Rote Rübe 7. August 2016 - 9:23

Liebe Heike,
Du musst wirklich nicht rot werden, denn in Deinem Blog steckt so viel Liebe und Hingabe. Dir vielen Dank für Deine lieben Worte und noch einen schönen Sonntag.
Herzlichst
Sigrid

Antworten
Kochen mit Diana 8. August 2016 - 7:01

Liebe Sigrid,
wie es scheint ist mein voriges Kommentar verlohren gegangen. Macht nichts, ich schreibe es nochmals. Also Knäckebrot will ich jetzt länger machen, aber bin noch nicht dazu gekommen. Bei schönem Wetter mag ich nicht in der Küche stehen, daher wird bei mir nicht so oft gekocht…oder wenn, dann nur einfache und schnelle Gerichte. Aber im Herbst werde ich dann Knäckebrot backen. Muss mich nur noch entscheiden ob dieses hier oder das Roggen Knäckebrot.
LG, Diana

Antworten
Madam Rote Rübe 8. August 2016 - 7:36

Liebe Diana,
ich bin wirklich froh, dass es nun mit Deinem Kommentar geklappt hat, vielen lieben Dank für Deine Mühe. Bei uns ist dieses Jahr das Wetter eher durchwachsen, da überkommt mich eher die Lust, ab und an zu backen, doch es stimmt, die Sommerzeit ist den Salaten vorbehalten, aber dazu passt halt auch häufig was zum Knabbern.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Charlotta 8. August 2016 - 7:45

Hallo Sigrid, normalerweise bin ich nicht unbedingt ein Knäckebrot-Fan. Aber bei deiner köstlich-knackig aussehenden Variation mache ich da doch wohl mal eine Ausnahme. Bei deinen Fotos läuft mir selbst bei Knäckebrot das Wasser im Mund zusammen.
Liebe Grüße
Charlotta

Antworten
Madam Rote Rübe 8. August 2016 - 11:26

Das freut mich riesig, liebe Charlotta, dass ich Dir mit den Bildern wenigstens Appetit auf Knäcke machen konnte, vielen lieben Dank. Herr Rübe isst normalerweise auch kein Knäcke, aber wenn es frisch gebacken in der Küche steht, gibt es stets eine große Ausnahme…. lach.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Anonym 20. März 2017 - 16:28

Hab s am Wochenende nachgebacken….allerdings mit 300 g Mehl weniger Samen….welche ich gemahlen habe und etwas mehr Salz,,,,super lecker….danke fürs Rezept! Tolle Seite….lg aus Tirol

Antworten
Madam Rote Rübe 20. März 2017 - 17:28

Liebe Tirolerin,
freue mich sehr über deine Rückmeldung und natürlich auch über das liebe Kompliment.
Dann lass es mal gut krachen mit jedem Bissen Knäckebrot.
Herzlichst
Sigrid

Antworten
Nicole 9. September 2018 - 13:11

Dieses Knäckebrot ist einfach fantastisch.
Ich mag eigentlich kein normale Knäckebrot.
Dieses hat jedoch nichts mit gekauftem Knäckebrot zu tun, denn es ist um Welten besser.
Danke für das tolle Rezpet.
Liebe Grüsse Nicole

Antworten
Madam Rote Rübe 9. September 2018 - 13:16

Liebe Nicole,
gerne, 1000 Dank für deine liebe Rückmeldung. Darüber freue ich mich sehr. Mir ist auch gerade bewusst geworden, dass ich schon ewig kein Knäcke mehr gekauft habe.
Mit einem sonnigen Gruß
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar