Halbleinen – ein altes Pfälzer Gericht wiederentdeckt

by Madam Rote Rübe

#erstepfälzerblogparade

Mein Beitrag zur „Ersten Pfälzer Blogparade“. Das 7. Türchen öffnet sich.
Insgesamt 24 Türchen zeigen allen Pfalzliebhabern und denen, die es noch werden wollen, wie vielseitig und schön unsere Pfalz ist, also unbedingt hineinschauen.

„Morgen gibt es bei uns Halbleinen, wird mal Zeit,“ sagte die Älteste der Runde mit 89 Jahren. „Halbleinen? Das sind doch Geschirrtücher, oder?“ fragte die zugezogene Jüngste. „Ja, auch, aber dieses Halbleinen ist Kraut und Grumbeere in einem Topf. Ein häufiges Essen bei uns daheim. Unsere Eltern hatten genug davon, Kraut und Grumbeere wuchsen auf dem Feld. Früher, als die Wutz geschlachtet wurde, gab es noch gerauchte Bauchlappen, Dörr- oder Salzfleisch dazu,“ klärten sie sie auf.

Sie redeten von Grumbeerstampes, rostische Ritter, Apfelschmeer und Dampnudele, von althergebrachten Gerichten, die sie bereits seit Jahrzehnten für ihre Familien zubereiteten.

„Ich mache die Apfelschmeer nur von Klaräpfeln,“ sagte eine, die stets an zwei Socken zugleich strickte. „Nein, nein, mir schmeckt das nicht, die Äpfel sind viel zu sauer,“ die Fülligste unter ihnen schüttelte sich leicht und zog dabei an ihrem Knäuel Wolle. Herbstfarben kullerte es über den Tisch. Nach und nach ruckte es abwechselnd durch die verschiedenen Knäuel, geflammt auberginen, kunterbunt, jeansblau und gediegen braun für einen Herrenfuß. „Wenn ich nicht stricke, schlafe ich vor dem Fernseher ein. Mein Strickzeug muss ich in den Händen halten.“ Sie nickten zustimmend mit dem Kopf und gingen zufrieden nach zwei Stunden Rezeptaustausch und erfüllender Strickstrumpfarbeit nach Hause.

Und weil dieses Halbleinen für Madam Rote Rübe höchst verlockend klang: Nach einem einfachen schlichten Gericht, das bereits viele Generationen sättigte, kochte sie es bald darauf nach.

Du wirst sehen: Ausprobieren lohnt sich – ein einfaches bodenständiges, ausgesprochen schmackhaftes Essen, das in der Winterszeit bei uns nun häufiger auf den Tisch kommen wird. Und nicht die gebratenen Zwiebeln dazu vergessen – ein Gedicht.

Halbleinen: Kartoffel-Weißkohl-Topf mit abgeschmälzten Zwiebeln

Zutaten für: 2-3 Personen je nach Beilage
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

600 g Spitzkohl oder Weißkohl, geputzt
600 g Kartoffeln
400 ml Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
1/2 TL Kümmel oder 1 Prise gemahlener Kümmel
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
2 EL Olivenöl
3 Zwiebeln
4 Zweige Petersilie

So geht es

Den Kohl vierteln und in fingerdicke Streifen schneiden. Kartoffeln schälen, waschen und würfeln, etwa 1cm Kantenlänge. Das Gemüse in einen größeren Topf aufsetzen, mit der Gemüsebrühe übergießen. Lorbeerblatt und Kümmel nach Geschmack hinzufügen und alles etwa 20-30 Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Währenddessen Zwiebeln putzen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen, Zwiebeln hinzufügen, bei mittlerer Hitze öfters wenden und leicht bräunen.
Petersilie waschen, trocken tupfen, die Blätter klein schneiden.
Zum Servieren die abgeschmälzten Zwiebeln und Petersilie über das Halbleinen anrichten.

Tipps:

  • Manche essen mit Vorliebe eine große Gewürzgurke dazu.
  • Eine andere Variante: Kleingeschnitter Lauch mit den Kartoffeln und Kraut gekocht, gibt guten Geschmack.
  • Möhren im Topf werden auch nicht verschmäht.
  • Oder anstelle Weißkohl Wirsing nehmen und mit Muskat würzen.
  • Die es deftig mögen, geben gebratene Speckwürfel mit den Zwiebeln über das Gericht.
  • Oder legen ein Kassler bei und würzen das Gericht mit etwas mehr Kümmel.

Ein Essen, das uns satt und wärmend durch den Winter bringt. Hier spiegelt sich die ganze Bodenständigkeit, Einfachheit und Heimatverbundenheit der Westpfälzer in ihrer Küche wieder.
Übrigens, zwei Dörfer weiter kannte man dieses regionale Gericht unter dem Namen Halbleinen bereits nicht mehr. Deshalb: Wer kennt noch dieses Gericht?

Nun wünsche ich dir viel Freude daran, dieses neu entdeckte uralte Rezept von unseren Ahnen auf den Tisch zu bringen. Lass es dir schmecken, deine

 

UNTERSTÜTZE MADAM ROTE RÜBE


Du magst meine Rezepte?
Ab heute gibt es die Möglichkeit, Madam Rote Rübe direkt zu unterstützen. Hilf mit, dass sie weiterhin kostenfrei und unabhängig bleibt. Unterstütze meine Arbeit mit einer Spende oder einer Mitgliedschaft bei Steady. Dankeschön!
 

 

Das hier könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

Eine echte Pfälzerin 3. September 2023 - 20:08

Sorry, ich kann es mir nicht verkneifen. Wir Pfälzer essen Appelschmeer und nicht Apfelschmeer. Wenn schon dann richtig.

Antworten
Madam Rote Rübe 4. September 2023 - 10:06

Liebe echte Pfälzerin,
wie wunderbar, dass du mich korrigierst, hab vielen Dank. Ich bin zwar eine geborene Pfälzerin, aber im Ruhrgebiet aufgewachsen, von daher gibt es eindeutig Dialekt-Lücken.
Sei herzlichst gegrüßt
Sigrid

Antworten
Fee 10. Oktober 2023 - 21:05

Allerliebsten Dank für das Rezept…ich hatte es schon fast vergessen…“Halbleinen“

Damals in der Schule wurde ich einmal ausgelacht und zwar, als unsere Handarbeitslehrerin in der 2. Klasse Grundschule die Frage in die Klasse stellte: „Na, wer von euch kann mir denn sagen, was Halbleinen ist. Weiß das jemand?“. Keiner außer mir sonst aus der Klasse meldete sich und ich war sehr stolz, als mich unsere Lehrerin um meine Antwort bat. Ganz stolz habe ich verkündet, dass „Halbleinen“ aus Weißkraut und Kartoffel gekocht wird und es eines meiner Lieblingsgerichte sei. Daraufhin fingen alle an laut los zu lachen. Am lautesten aber lachte unsere Lehrerin. Ich stand da und wusste absolut nicht, warum ich ausgelacht wurde und was an meinet Antwort so lustig war. Ich habe mich in den Boden geschämt. Die Lehrerin hat mich dann aber aufgeklärt, dass sich ihre Frage auf den Handarbeitsunterricht bzw. die Stoffkunde bezogen hat und sie absolut nicht mit einer solchen Antwort gerechnet hatte. Eines meiner Lieblingsgerichte ist „Halbleinen “ auch heute, nach 55 Jahren immer noch 🙂 und ich denke jedesmal an das kleine Vorkommnis in der Handarbeitsstunde :-))
Bei uns wurde es allerdings etwas anders zubereitet: Kraut und Kartoffeln wurden nach dem Kochen durch den Fleischwohl gedreht oder auch mal grob gestampft und dann gabs frische Pfälzer Leberwurst und Gewürzgurken dazu…. Die leberwurst wurde auf dem Teller unter den Stampf untergemischt…. Das schmeckt sooo lecker 🙂 😀

Antworten
Madam Rote Rübe 11. Oktober 2023 - 9:31

Liebe Fee,
diese Geschichte aus deiner Kindheit ist soooo berührend, hab vielen Dank, dass du sie hier für uns niedergeschrieben hast. Ich freue mich, dass solch ein Rezept all diese Erinnungen wieder hervorholen konnte. Deine Variante klingt ausgesprochen pikant und herzhaft. Oh ja, diese alten Gerichte sollten nicht in Vergessenheit geraten, dazu sind sie viel zu kostbar. Preiswert, einfach, nahrhaft und ausgesprochen köstlich.
Ich wünsche dir, dass solch ein Teller, gut gefüllt mit Halbleinen, bald wieder vor dir stehen wird.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr darüber in meiner Datenschutzerklärung.