Apfel-Quark-Krapfen aus Dinkelvollkornmehl vom Backblech

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Apfel-Quark-Krapfen aus Dinkelvollkornmehl vom Backblech

Fastnachtzeit und diese fluffigen Apfel-Quark-Krapfen …. die beste Kombination. Das sind die gesündesten Leckereien, die du diesen Februar machen kannst… und auch die einfachsten. Nur zusammenrühren, in den Ofen schieben und am besten noch warm essen.Sie sind butterig, weich und mit dem extra saftigen Apfelbiss. Und das Beste daran? Keine Hefe, kein in der Handrollen, kein Frittieren und keine Aufregung.

Oh ja, bitte.

Anzeige

Madam Rote Rübe - Apfel-Quark-Krapfen aus Dinkelvollkornmehl vom BackblechMadam Rote Rübe - Apfel-Quark-Krapfen aus Dinkelvollkornmehl vom BackblechMadam Rote Rübe - Apfel-Quark-Krapfen aus Dinkelvollkornmehl vom Backblech

Der schnelle Genuss mit Apfel-Quark-Krapfen

Zur Zeit passen sie besonders gut, aber im Ernst, ich liebe diese Apfel-Quark-Krapfen wirklich und sie sind perfekt für alle Gelegenheiten. In der Faschingszeit sind es Krapfen, in der restlichen Zeit sind es große Handkekse. Ob auf der Party oder zum Geburtstag bis hin zu einer einfachen und schnellen Belohnung zum Kaffee oder als Frühstücksschmankerl – sie schmecken immer erstaunlich gut.

Selbst wenn du der geschäftigste Mensch ever bist, könntest du diese Apfel-Quark-Krapfen jeden Tag machen. Na ja, vielleicht ist das etwas viel verlangt, aber sicher einmal die Woche. So schnell gehen sie! So super einfach sind sie!

In einer Schüssel zusammenmischen und dann ohne Frittierfett im Backofen backen. Danach fordern unsere Krapfen nur einige Minuten Abkühlzeit und dann ist es dein Apfel-Quark-Krapfen. Das ist der ganze Zauber. Leicht und bekömmlich. Mit der zarten Süße des Honigs und extra feucht.

Dinkelvollkornmehl mit Quark und Apfel gemischt, ist hier als Krapfen unwiderstehlich. Der volle Geschmack des Korns, dazu der saftige, fruchtige zimtig-vanille Biss ist bestimmt das, nachdem du gesucht hast.

Klar, solch ein Krapfen hat nicht den vollen Geschmack der Backwaren, die kopfüber in die Fritteuse springen. Aber ich weiß, nicht jeder verträgt Fettgebackenes ohne Probleme. Ich auch nicht unbedingt. Von daher scheinen mir die Apfel-Quark-Krapfen einfach die bessere Idee zu sein.

Falls du dich fragst, was du mit dem übrigen Eiweiß aus diesem Rezept anfangen sollst, wäre mein Vorschlag: der Kokos-Eiweiß-Kuchen mit Honig und Ingwer in der Vollkornvariante. Besser kann es nicht verwertet werden!!!

Du stehst auf Berliner?

Dann schau mal in das Rezept hinein für die besten Vollkorn-Berliner aus dem Ofen. Berliner? Gesund? Leicht? Vollkorn? Ja! Einfach im Ofen backen und dabei Fett reduzieren, das geht.

Weiter geht´s …. mit Apfel-Plätzchen.

Falls du öfters nach einem Ruckzuck-Plätzchen suchst, hätte ich diese schnellen Apfel-Cookies im Angebot:

Madam Rote Rübe - Apfel-Quark-Krapfen aus Dinkelvollkornmehl vom Backblech

Madam Rote Rübe - Apfel-Quark-Krapfen aus Dinkelvollkornmehl vom Backblech

Apfel-Quark-Dinkelvollkorn-Krapfen

Fastnachtzeit und diese fluffigen Apfel-Quark-Krapfen …. die beste Kombination. Das sind die gesündesten Leckereien, die du diesen Februar machen kannst… und auch die einfachsten.… Rezepte Apfel-Quark-Krapfen aus Dinkelvollkornmehl vom Backblech European Drucken
Zutaten für: 20 Stück
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

300 g Dinkelvollkornmehl
1 P. Backpulver
1 Prise Meersalz
1/2 Vanilleschote, das Mark
1 Prise Zimt
250 g Quark, 20%
100 g Butter, zerlassen und abgekühlt
80 g milder Honig
4 Eigelb
2 Äpfel

Zum Bestäuben:
Kokosmehl oder Puderzucker

So geht es

Die trockenen Zutaten Dinkelvollkornmehl, Backpulver, Vanillemark und Salz vermischen, dann Honig, Butter, Eigelb und Quark unterrühren.

Die Äpfel waschen und bis auf das Kerngehäuse in den Teig  hineinreiben und unterheben. Oder vierteln, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden, dann bleibt der Teig etwas fester und die Krapfen werden etwas runder. Den Teig nicht zu lange verrühren, damit er nicht zäh wird.

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Mit Hilfe von zwei Esslöffeln Teig abstechen und rund formen. Auf zwei eingefettete Backbleche 20 Stück mit etwas Abstand setzen. Nacheinander in den mittleren Bereich des Backofens schieben und etwa 25 Minuten backen, bis die Krapfen eine leichte goldbraune Färbung aufweisen.

Lauwarm essen oder wenn die Krapfen ausgekühlt sind, nach Belieben mit Puderzucker oder Kokosmehl bestäuben und servieren.

Wie sieht es bei dir aus? Gehört Fettgebackenes für dich einfach zur Fastnachtszeit? Oder hältst du dich da eher bedeckt?

Einen fröhlichen Gruß

 

 

 


Madam Rote Rübe - InstagramKlar bin ich neugierig! Wenn du dieses Rezept ausprobierst, hinterlasse mir gerne einen Kommentar, wie es dir geschmeckt hat. Oder markiere @madamroteruebe auf Instagram und benutze den Hashtag @madamroteruebe.

Das hier könnte dir auch gefallen

19 Kommentare

Silke Gesell 15. Februar 2020 - 8:58

Guten morgen Sigrid,
Tolles Rezept, meinst du ich kann den Quark durch Schmand ersetzen?
Liebe Grüße Silke

Antworten
Madam Rote Rübe 15. Februar 2020 - 9:03

Dankeschön, auch dir einen guten Morgen, liebe Silke.
Da ich einen relativ weichen Quark genommen habe, sehe ich hier kein Problem. Probiere es nur aus, damit der Teig etwas fester wird, würde ich auf jeden Fall die Äpfel klein würfeln.
Viel Freude beim Backen und lass gerne von dir hören, wie die Krapfen geworden sind.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Irmgard Schwartmann 15. Februar 2020 - 16:49

Liebe Sigrid, das hört sich sehr gut an. Werde ich morgen ausprobieren. Ich mit meinen 82 Jahren bin nicht mehr so begierig auf aufwendige Rezepte. Werde berichten.
Liebe Grüße
Irmgard Schwartmann

Antworten
Madam Rote Rübe 16. Februar 2020 - 9:28

Liebe Irmgard,
vielen Dank, da freue ich mich, dass Du diese unkomplizierten Krapfen ausprobieren möchtest und ich wünsche Dir viel Freude beim Nachbacken. Ganz ehrlich, ich staune auch immer wieder darüber, wie offen Du in Deinem Alter neuen Rezepten und auch der damit verbundenen Online-Technik bist, alle Achtung.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Mechthild Dickmann 16. Februar 2020 - 11:30

Liebe Sigrid,
das ist ja mal wieder ein ganz besonders leckeres Rezept und noch so einfach dazu, lieben Dank!
Ich habe eine Frage: Honig ist nicht so ganz meins. Im Tee ja, und aufs Brot auch, aber weniger zum Backen. Wenn ich den Honig durch Rohrzucker ersetze, muss ich dann an der Feuchtigkeit etwas „regulieren“? Hast du da Erfahrungswerte?
Liebe Grüße
Mechthild

Antworten
Madam Rote Rübe 16. Februar 2020 - 11:51

Liebe Mechthild,
wie schön, dass dir das Rezept so gut gefällt, hab vielen Dank. Ich denke, dass das Rezept feucht genug ist und damit genau richtig auch für Rohrzucker. Da die Äpfel ganz zum Schluss hineinkommen, wirst du sehen, ob du sie hineinwürfelst oder lieber für mehr Feuchtigkeit hineinreibst. Lass gerne von dir hören, wie es geklappt hat und natürlich, ob sie geschmeckt haben.
Viel Freude beim Nachbacken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Mechthild 16. Februar 2020 - 17:06

Danke für deinen Tipp. Gebacken hatte ich sie gestern bereits und sie schmecken toll – erinnern sehr an diese leckeren, fettigen Apfelkrapfen, aber halt ohne das Fett…. Ich werde sie nächstes Mal mit Rohrzucker probieren :)!

Antworten
Madam Rote Rübe 16. Februar 2020 - 19:04

Liebe Mechthild,
vielen Dank für die schöne Rückmeldung, ich freue mich sehr darüber, dass sie dir so gut geschmeckt haben. Bestimmt sind sie mit Rohrzucker genauso fein.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Irmgard Schwartmann 16. Februar 2020 - 15:15

Liebe Sigrid,

da es draußen stürmt, habe ich die Apfelkrapfen gebacken, damit es drinnen etwas gemütlicher wurde. Sie sind ganz hervorragend. Für zwei Personen die Hälfte des Rezepts. Den Apfel eine Hälfte gerieben, die andere in Stückchen.
Frisch schmecken sie sicher am besten. Oder meinst Du, man könnte sie mittags backen und abends zu einer Einladung mitnehmen?
Danke für die Bemerkung zu meinem Alter. Ich genieße es, fit zu sein. Seitdem ich vor über 30 Jahren meine Ernährung auf Vollwert nach Dr. Bruker umgestellt habe, bin ich fit. Da ich 4 Enkel habe, werde ich digital gut beraten.
Liebe Grüße
Irmgard

Antworten
Mechthild 16. Februar 2020 - 17:04

Ich hatte sie gestern gebacken und sie schmecken heute immer noch wunderbar :). Brauchen nur etwas frischen Zimtzucker oder Puderzucker….
LG Mechthild

Antworten
Madam Rote Rübe 16. Februar 2020 - 19:15

Liebe Irmgard,
vielen lieben Dank für Deine erfreuliche Rückmeldung. Ich kann Dich so gut verstehen, wenn es draußen stürmt, ist es einfach in der Küche am gemütlichsten und wenn dann die köstlichen Backdüfte uns umgeben, ist es fast möglich, das unbehagliche Wetter zu vergessen. Auch ich denke wie Mechthild, dass Du diese Krapfen ohne weiteres mittags backen und abends zu einer Einladung mitnehmen kannst, sie sind garantiert immer noch vorzüglich.
Eine gesunde Ernährung ist wirklich nicht zu verachten, einfach toll, dass Dir dies Deine Gesundheit bestätigt. Eine Vollwerternährung ist zudem ja auch noch lecker, da muss man wirklich nichts vermissen. Lach, wie praktisch mit Deinen Enkeln, die wachsen ja heute mit Computer und Co. auf und sind uns in vielem weit voraus.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Irmi Egger 16. Februar 2020 - 19:52

Schon wieder ein so gutes Rezept, vielen Dank! Habe statt 4 Dotter zwei ganze Eier genommen und selbst gemahlenes, daher eher gröberes Dinkelmehl, ist trotzdem sehr gut geworden. Die backe ich sicher öfter, so einfach und gut. Liebe Grüße aus Wien, von Irmi E.

Antworten
Madam Rote Rübe 17. Februar 2020 - 8:55

Liebe Irmi,
gerne, wie schön, dass Ihnen das Rezept so gut gefällt. Haben Sie vielen Dank fürs Nachbacken und das wunderbare Feedback. Ich finde es ja so klasse, dass Sie es mit ganzen Eiern probiert haben, jetzt weiß ich, dass auch diese Variante fein schmeckt. Übrigens, alle Vollkornrezepte, die auf dem Blog zu finden sind, wurden mit selbstgemahlenem Vollkornmehl aus meiner Mühle zubereitet. Es geht doch nichts über eine eigene Mühle… .
Liebe Grüße zurück nach Wien
Sigrid

Antworten
Claudia 21. Februar 2020 - 14:16

Hmmm, liebe Sigrid, da könnte ich mir jetzt einen stibizen zum Nachmittagskaffee :O)
Vielen Dank für dieses leckere Rezept!
Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag und einen guten Start in ein gemütliches Wochenende!
♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️

Antworten
Madam Rote Rübe 21. Februar 2020 - 17:17

Vielen Dank, liebe Claudia,
ich gönne Dir gerne einige Exemplare mehr davon, ich glaube nämlich nicht, dass es bei einem Krapfen bleiben wird.
Auch Dir wünsche ich ein schönes Wochenende, liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Patces Patisserie 22. Februar 2020 - 14:45

Dein Rezept klingt super, am liebsten möchte ich es direkt ausprobieren! 🙂 Berliner mag ich nur selbstgemacht und in der Regel machen wir in der Familie immer die Backofen-Version!

Liebe Grüße
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 23. Februar 2020 - 8:06

Dankeschön, liebe Patricia,
ich bin überrascht, wie viele doch die Backofen-Version für Berliner und Co. bevorzugen. Auf jeden Fall die leichtere Variante.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Maria 22. Februar 2020 - 22:11

Liebe Sigrid,
die Krapfen sind so gut, dass ich sie schon zum zweiten Mal gebacken habe aber heute mit kleinen Änderungen. Für uns durften sie etwas süßer sein, so dass ich 20 g mehr Honig zugegeben habe. Bei uns am Niederrhein heißen die Krapfen übrigens Püfferkes und haben zu St. Martin im November Saison. Von Kind an kenne ich sie allerdings ausschließlich mit Rosinen. Also mussten unbedingt  noch 50 g Rosinen mit hinein, dafür nur einen Apfel, den ich in kleine Würfelchen geschnitten habe. Jetzt ist es die perfekte Alternative zu den „Echten“, die ich so bestimmt noch öfter backen werde. Die Zutaten hat „frau“ immer im Haus, und sie sind wirklich ruckzuck gemacht. Das ist wieder mal eine ideale Idee liebe Sigrid, wofür ich dir ganz herzlich danke.
Viele Grüße Maria

Antworten
Madam Rote Rübe 23. Februar 2020 - 8:12

Gerne, liebe Maria,
ich freue mich, dass diese „Püfferkes“ bei dir so gut angekommen sind. Was für ein niedlicher Namen, gefällt mir viel besser als Krapfen. Überhaupt sind das wunderbare kleine Änderungen, die du an dem Rezept vorgenommen hast. Die merke ich mir, denn auf diese Art würden sie mir garantiert auch hervorragend schmecken. Hab lieben Dank für deine informative Rückmeldung.
Herzlichst Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar