Rote Bete-Chutney mit Ziegenkäse-Walnuss-Creme – zwei Brotaufstriche auf einem Streich

by Madam Rote Rübe

Es ist schön, vom Leben verwöhnt zu werden. Birnchen kam die Tage vorbei und grinste bereits, als sie mit der einen Hand an die Türklinke griff. In der anderen Hand trug sie einen kleinen Weidenkorb, üppig gefüllt bis zum Rand mit selbstgemachten Kleinigkeiten, die sie mir stolz präsentierte. Verzückt und gerührt entnahm ich Zucchini-Chutney, Pestos, Marmeladen, ein selbstgebackenes Brot und die Krönung, extra für mich: ein Rote Bete-Chutney. Versucherle von einem besonderen Wert für mich, denn sie waren alle von ihr mit Liebe geschnibbelt, gerührt und eingekocht bzw. gebacken worden. Jetzt warteten sie nur darauf, von uns verkostet zu werden.

Doch zurück zum Rote Bete-Chutney, ein echter Geheimtipp!!! Es schmeckte traumhaft lecker. So gut, dass ich gleich nach dem Rezept fragte, denn das solltest du dir nicht entgehen lassen.

Mit klitzekleinen Veränderungen wies ich dann dem Chutney den besten Platz zu, den ich mir vorstellen konnte: an der Seite einer feinen Ziegenkäse-Walnuss-Creme – eins meiner Lieblingsrezepte aus meinem Buch „Köstlich kochen mit Ziegenkäse“.

Wahrhaftig, die beiden ergänzten sich geschmacklich dermaßen virtuos, dass ich mich insgeheim freute, dass gewisse Familienmitglieder Rote Bete verschmähten. Blieb doch mehr von diesem Traumpaar für mich übrig.

Übrigens, süß-sauer Einmachen liegt voll im Trend. Und passt nicht nur zur Ziegenkäse-Walnuss-Creme. Chutneys gesellen sich zu Käse, Nudeln, Herzhaftem oder Fondue – vielseitig lassen sie sich zu allem einsetzen. Dabei spielen Aromen von süß bis sauer und von scharf bis fruchtig Raggae mit unseren Geschmacksnerven.

Langweilig war gestern, heute essen wir rot-weiß!!!

Doch erst einmal dürfen wir die Zubereitung genießen, denn Hoppla-Hopp funktioniert hier nicht. Fleißig rühren ist angesagt, die Zutaten müssen sich reduzieren, bevor das Chutney mit seiner cremigen Konsistenz groß herauskommt. Aber dann, dann erleben wir die kleinen Glücksmomente des Lebens.

Rote Bete-Chutney mit Ziegenkäse-Walnuss-Creme

Es ist schön, vom Leben verwöhnt zu werden. Birnchen kam die Tage vorbei und grinste bereits, als sie mit der einen Hand an die… Alles Kartoffel & Knolle Rote Bete-Chutney mit Ziegenkäse-Walnuss-Creme – zwei Brotaufstriche auf einem Streich European Drucken
Zutaten für: 4 Personen
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Für das Rote-Bete-Chutney:
150 g Rote Bete
120 g säuerlicher Apfel
50 g rote Zwiebel
1/2 Zitrone
50 g Honig, geschmacksneutral
80 ml Rotweinessig
1 Prise Kreuzkümmel
1/2 Sternanis
1 Prise schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Prise gemahlener Zimt
Salz
Cayennepfeffer

Für die Käse-Creme:
150 g Ziegenfrischkäse oder ein Frischkäse nach Belieben
35 g Walnüsse
1 TL Sahne
2 TL Zitronensaft
1 Prise Paprika edelsüß
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Prise gemahlener Chili-Mix oder Cayennepfeffer
Meersalz
einige Blättchen Thymian

So geht es

Rote Bete, Apfel und Zwiebel putzen, schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Die Zitrone einschließlich weißer Haut schälen, das Fruchtfleisch in Scheiben schneiden, von den Kernen befreien und würfeln.
Die vorbereiteten Zutaten mit dem Honig, Essig, Kreuzkümmel, Pfeffer und Zimt in einem Topf zum Kochen bringen. Bei mittlerer bis schwacher Hitze bis zu 90 Minuten garen, damit eine sämige Masse entsteht. Häufig durchrühren, damit nichts anhängen bleibt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen. Es sollte vor dem Servieren einige Tage durchziehen und kalt serviert werden.

Tipps:

  • Damit sich der Aufwand für das Rote-Bete-Chutney lohnt, gleich die fünffache Menge zubereiten, heiß in sterilisierte Gläser füllen und diese sofort verschließen. Hierfür werden 5 Gläser von je ca. 1/4 l Inhalt benötigt.
  • Für den Vorrat und als praktisches Mitbringsel ist dieses süßsaure Chutney eine beliebte Beilage zu Käse, Nudeln, Herzhaftem und Fondue.

Für die Käsecreme Walnüsse im Mixer fein mahlen, dann den Ziegenkäse mit der Sahne hinzufügen und alles pürieren. Die Creme mit Zitronensaft, Paprikapulver, gemahlenem Chili-Mix, Pfeffer und Salz kräftig abschmecken und mit Thymianblättchen bestreuen.

Dazu ein herzhaftes Vollkornbrot reichen.

Bereit, dich richtig zu verwöhnen? Oder liebe Freunde? Dann mal ran an die Köstlichkeiten!!!

Liebe Grüße aus der Köchel-Küche

 

Merken

Das hier könnte dir auch gefallen

13 Kommentare

Patce's Patisserie 30. September 2017 - 13:04

Das Rezept hört sich sehr gut an, Chutney wollte ich schon immer mal selber machen und mit Rote Bete passt ja jetzt zur Herbstzeit perfekt! 🙂

Liebe Grüße,
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 1. Oktober 2017 - 5:59

Liebe Patricia,
vielen Dank. Dieses Chutney kann ich dir nur wärmstens empfehlen, momentan esse ich es zu herzhaftem Käse – einfach nur lecker.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Heidi 30. September 2017 - 16:28

Sternanis verwende ich selten bis nie. Ich weis nicht einmal warum …. Allerdings hört sich das erste Rezept echt klasse an . Beim 2. würde ich wissen wollen ob man auch anderen Käse als Ziegenkäse verwenden kann ? Hier bei uns gibt es im Frühjahr den Käsemarkt. Und da konnte ich beim probieren fest stellen das Produkte von der Ziege so gar nicht meins sind .
Lg Heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 1. Oktober 2017 - 6:04

Liebe Heidi,
das Rote Bete-Chutney schmeckt bestimmt auch ohne Sternanis. Und den Ziegenkäse kannst du gerne austauschen durch einen anderen cremigen Frischkäse, völlig nach Belieben. Empfehlenswert ist hier vor allem der eigene Geschmack und vielleicht ein höherer Fettgehalt. Fettreduziert ist nicht so der Knaller.
Ganz liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Heidi 30. September 2017 - 16:29

Ps …Anhang anderen Käse ja …also statt Ziegenkäse. Aber welchen würdest Du empfehlen ?

Antworten
somejoys 1. Oktober 2017 - 11:00

Was für ein schönes Rezept! Schön geschrieben 🙂 Schmeckt das Rote-Bete-Chutney auch ohne Käse-Creme?
Liebe Grüße und ein erholsames Wochenende ✨
Yuliaba

Antworten
Madam Rote Rübe 1. Oktober 2017 - 12:34

Liebe Yuliana,
vielen Dank für dein Lob. Du kannst dir nicht vorstellen, wie gut dieses Chutney auch zu Käsebroten, Pasta oder Herzhaftem schmeckt.
Auch dir noch einen schönen Sonntag,
liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Vanillelust 1. Oktober 2017 - 17:56

Hallo meine Liebe Sigrid, was für ein grandioses Chutney!!!!!!! ist schon abgespeichert!!! ich liebe Rote Beete, ich glaube, das haben wir auch gemeinsam, oder????..-lach-
Auch diese Käsecreme finde ich klasse, ist der Herbst nicht toll???? ich habe so viele Ideen, Du sicher auch.., doch ich glaube ich werde nicht alle schaffen, denn soviel kann selbst ich nicht essen!!!!
Ich wünsche Dir eine wunderbare Woche
Alles Liebe….Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 2. Oktober 2017 - 5:59

Liebe Charlotte,
vielen lieben Dank, Du machst mich immer glücklich mit Deinen herzlichen Kommentaren. Und ich freue mich, dass Dir meine Kreationen so gut gefallen. Oh ja, der Herbst ist wunderbar, die Blätter fallen, aber bei uns sprießen die Ideen nur so, dass es eine Freude ist. Und wahr, all das ist oft zu viel, wir wollen ja nicht das Hüftgold zu sehr verwöhnen….. lach.
Auch Dir einen wundervollen Wochenbeginn,
liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Kochen mit Diana 6. Oktober 2017 - 9:33

Liebe Sigrid, wieder ein Rezept nach meinem Geschmack. Das koche ich bald nach. Und dann berichte ich wie es schmeckt.
LG, Diana

Antworten
Madam Rote Rübe 6. Oktober 2017 - 17:03

Liebe Diana,
das finde ich klasse – bin bereits darauf gespannt, wie es dir schmecken wird.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Krisi 7. Oktober 2017 - 18:29

OH das Chutney muss ich unbedingt probieren, das klingt fantastisch..und die Farbe ist natürlich auch genial=)
Liebe Grüsse,
Krisi

Antworten
Madam Rote Rübe 8. Oktober 2017 - 6:17

Wie schön, liebe Krisi, wieder von dir zu hören. Oh ja, ich kann dir dieses Chutney nur wärmstens empfehlen, ich hätte mich reinsetzen können – so lecker.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar