Gnocchi aus Kartoffelbrei mit grünem Pesto für Feinschmecker

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Gnocchi aus Kartoffelbrei mit grünem Pesto für Feinschmecker

Gnocchis sind kleine pralle Teigkissen, softig und mild, die aus einem Teig aus Kartoffeln, Ei und Mehl hergestellt werden. Von daher sind sie auch die perfekten Kandidaten für übrig gebliebenes Kartoffelpüree. Serviere diese Gnocchi aus Kartoffelbrei mit einem würzigen grünen Pesto und einem frischen Salat. Es ist eine wunderbare Idee für den Esstisch, denn damit genießt du und deine Lieben eine einfache, rundum zufriedenstellende und wunderbar sättigende Mahlzeit, die den Alltag weit weichen lässt.

Wie wäre es mit Bärlauchpesto dazu? Jetzt sprießt im Frühling der Bärlauch und verströmt seinen intensiven Duft. Am besten frisch im Pesto gegessen, bleiben uns all seine Aromen erhalten.

Madam Rote Rübe - Gnocchi aus Kartoffelbrei mit grünem Pesto für Feinschmecker

Gnocchi aus Kartoffelbrei mit grünem Pesto – die perfekte Resteverwertung

Kartoffelpüree ist wunderbar gemütlich, tröstlich und heimelig. Es ist diese Bodenständigkeit, die es umgibt und uns umfängt, so dass es uns niemals loslassen wird. Doch es kann viel mehr als nur Begleitung für vielerlei sein, zum Beispiel von Bratlingen und Gemüse. Es ist ebenfalls Wegweiser zu weiterem Genuss wie diese Gnocchi. Durchaus konsequent gibt es natürlich zuerst unser geliebtes Kartoffelpüree, falls du also wieder mal richtig Lust darauf hast, nur zu. Ich würde dir allerdings raten, am besten gleich einen großen Topf davon zu füllen.

Mit bodenständigen Zutaten wie Ei und Dinkelvollkornmehl und einem Rest Kartoffelpüree bereiten wir am nächsten Tag unsere Gnocchi zu. Abgetropft und heiß im Topf umgeben wir sie mit reichlich grünem Pesto. Oh, sie bringen uns direkt zum Seufzen: Weiche Gnocchi, wunderbar cremig schlotzig von Pesto umgeben, sind nun mal ein Gedicht.

Wie praktisch, selbstgemachte Gnocchi aus Kartoffelbrei können auch wunderbar eingefroren werden. Die ungekochten Gnocchi auf ein Backblech in den Gefrierschrank legen, nach einer halben Stunde in einen luftdichten Gefrierbeutel geben und einfrieren. Du musst sie nicht einmal mehr auftauen, ruckzuck garen wir sie später in kochendem Salzwasser.

Hier habe ich noch zwei leckere Gerichte mit Gnocchi:

Viele Möglichkeiten für Pesto

Je nach Jahreszeit nehmen wir für das Pesto im Frühling Brennnesseln oder wie bereits oben erwähnt Bärlauch, der Sommer gibt uns Rucola und Basilikum und im Winter haben wir Grünkohl zur Auswahl. Die Natur beschenkt uns reichlich. Egal welche Sorte, jede sorgt für einen tollen Geschmack, vor allem wenn sie auf Gnochi mit Kartoffelpüree trifft. Vollendet kombiniert!!!

Madam Rote Rübe - Gnocchi aus Kartoffelbrei mit grünem Pesto für Feinschmecker

Klar bin ich neugierig! Wenn du dieses Rezept ausprobierst, hinterlasse mir gerne einen kleinen Kommentar, wie dir es gefallen hat. Solch eine Rückmeldung ist immer interessant für andere Leser und äußerst motivierend für mich. Ich freue mich darauf, hab vielen Dank.

 

Madam Rote Rübe - Gnocchi aus Kartoffelbrei mit grünem Pesto für Feinschmecker

Gnocchi aus Kartoffelbrei mit grünem Pesto

Zutaten für: 2-3 Personen
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Gnocchi:

  • 400 g Kartoffelpüree vom Vortag
  • 150 g Dinkelvollkornmehl (evtl. mehr)
  • 2 kleine Eier (insg. 94 g)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Muskatnuss, frisch gerieben

grünes Pesto:

  • 1-2 Handvoll grüne Kräuter (Brennnesseln, Bärlauch, Basilikum oder Rucola)
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 50 g Pecorino / Parmesan, frisch gerieben
  • Olivenöl nach Bedarf
  • Meersalz
  • 1 EL Zitronensaft

Parmesan, frisch gehobelt

So geht es

Kartoffelpüree, Ei, Dinkelvollkornmehl, Salz und Muskatnuss in eine Rührschüssel geben und vorsichtig umrühren. Je nach der Konsistenz des Kartoffelpürees wird auch mehr Mehl benötigt. Nicht den Teig überarbeiten, sonst werden die Gnocchis später zäh. Der Teig sollte weich und geschmeidig sein, aber nicht klebrig. Zum Ausquellen 30 Minuten zur Seite stellen.

Inzwischen für das grüne Pesto die Sonnenblumenkerne in einer fettfreien Pfanne bei mittlerer Temperatur kurz anrösten. Kräuter waschen, Stiele entfernen, grob zerkleinern und zusammen mit dem geriebenen Käse, Salz, Sonnenblumenkerne, Zitronensaft und Olivenöl mit dem Pürierstab oder im Mixer zu einem Pesto verarbeiten. So viel Olivenöl hinzufügen, dass es eine cremige Paste wird.

Den Gnocchi-Teig vierteln. Die Arbeitsfläche bemehlen und mit den Händen die Teigstücke darauf vorsichtig zu langen dünnen Rollen mit einem Durchmesser von etwa 2 cm ausrollen. Falls der Teig zu klebrig sein sollte, mit zusätzlichem Mehl bestäuben. Nun mit einem Messer oder einer Teigkarte in 1 cm große Stücke schneiden. Wer mag, kann sie noch mit den Zinken einer Gabel verschönern.

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Die Gnocchi vorsichtig hineingeben und leicht umrühren. Einige Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen, bis die Gnocchi oben auf dem Wasser schwimmen. Mit einem Sieblöffel herausnehmen, das Wasser abgießen.

Die Gnocchi mit dem Pesto in den heißen Topf geben, vorsichtig vermengen und auf Tellern anrichten. Mit einigen Parmesanhobeln servieren.

Je nach Jahreszeit schmeckt ein frischer Möhren- oder Tomatensalat perfekt dazu.

 

Werbung – Amazon-Affiliatelinks*

Meine persönlichen Empfehlungen für dich:

 

Falls du ein Fan für hausgemachte Kost bist, eins ist klar, hier geht die Liebe durch den Magen. Denn die Belohnung folgt gleich, deiner Familie wird das Wasser im Munde zusammenlaufen, wenn du ihnen solch einen Teller gefüllt mit Gnocchi und Pesto vor die Nase setzt. Man hört nur noch das Kratzen der Gabel.

Liebe Grüße aus der Nudel- und Kräuterküche

 

 

 

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Wenn du auf meine Empfehlung ein Produkt auf Amazon kaufen solltest, bekomme ich dafür eine kleine Provision, die dafür da ist, einen Teil der Unkosten des Blogs aufzufangen. Für dich verändert sich der Preis nicht.

16 Kommentare

Das hier könnte dir auch gefallen

16 Kommentare

Irmi 16. März 2021 - 8:37

Liebe Sigrid, Habe mir gerade gestern einen Bund Basilikum gekauft – für Pesto. Hausgemachtes Pesto ist was wunderbares, da gibt es Kräuter pur. Das gekaufte Pesto ist mit Kartoffeln gestreckt, schmeckt aber auch gut nur nicht so intensiv.
Gute Idee. !!!
Liebe Grüße von Irmi

Antworten
Madam Rote Rübe 17. März 2021 - 7:24

Vielen Dank, liebe Irmi,
Basilikum-Pesto ist immer köstlich und ich finde, selbstgemacht kann es nicht übertrumpft werden. Mit Kartoffeln gestrecktes Pesto war mir bisher unbekannt, aber warum nicht? Vielleicht kein Original-Pesto, aber auf jeden Fall mal etwas anderes und als Brotaufstrich sehr gut vorstellbar.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Heidi 16. März 2021 - 15:35

Das liest sich aber lecker. Genau mein Fall . Danke für´s teilen.
Das drucke ich mir aus. LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 17. März 2021 - 7:24

Wie schön, das freut mich sehr, liebe Heidi,
lass es Dir gut schmecken.
Mit besten Grüßen
Sigrid

Antworten
Turbohausfrau 16. März 2021 - 17:52

So ein schönes Wohlfühlessen! Bärlauch haben wir schon in Wien und noch muss man die Zeit nützen, wo es gute Erdäpfel gibt.

Antworten
Madam Rote Rübe 17. März 2021 - 7:26

Liebe Susi,
dankeschön, oh, hast du es gut, bei uns in der Nähe zum Dorf gibt es nur eine klitzekleine Stelle, an der Bärlauch wächst, leider relativ spät. So schaue ich jetzt sehnsüchtig zu dir rüber.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Barbara 16. März 2021 - 20:17

Hallo Sigrid,

Ich freue mich auch schon darauf, wenn es wieder Bärlauch gibt! Immerhin blühen Schneeglöckchen und Krokusse, es dauert also nicht mehr lange.

Kartoffelbrei habe ich selten übrig, aber dafür lohnt es sich ja, etwas mehr zu machen! Sieht sehr appetitlich aus, so frühlingshaft-grün!

Liebe Grüße
Barbara

Antworten
Madam Rote Rübe 17. März 2021 - 7:28

Vielen Dank, liebe Barbara,
wie gut, dass die Zeit für uns arbeitet, nur aufpassen muss ich immer, irgendwann wuchert der Bärlauch, leider ist er dann aber auch wieder ruckzuck verschwunden.
Herzlichst
Sigrid

Antworten
Katharina 17. März 2021 - 9:35

liebe Sigrid, ich bekomme Hunger. Deine Gnocci sehen so lecker aus. Ich hatte mit selbstemachten bisher immer Pech, sie sind mir nie gelungen. Vielleicht sollte ich es nochmal probieren…. hab einen schönen Tag, Katharina

Antworten
Madam Rote Rübe 17. März 2021 - 11:19

Vielen Dank, liebe Katharina,
dann wird das wohl dein persönliches Waterloo sein. Ich kenne so etwas, jede Torte war bei mir früher windschief, schlimm. Erst als mich der Ehrgeiz packte, wurden sie relativ ansehlich.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Sarah 17. März 2021 - 17:43

Hallo Sigrid,
das klingt traumhaft. Ich will die Tage auch wieder Gnocchi machen. Und wenn ich irgendwo Bärlauch bekomme, dann damit Ich freu mich auf die Bärlauchsaison!
Gruss,
Sarah

Antworten
Madam Rote Rübe 18. März 2021 - 7:43

Vielen Dank, liebe Sarah,
oh ja, jetzt ist wirklich Bärlauch angesagt, da müssen wir unbedingt die Gunst der Stunde ausnutzen.
Sei gegrüßt
Sigrid

Antworten
Diana 17. März 2021 - 20:44

Liebe Sigrid, deine Gnocchis sehen so gut aus. Mit Pesto schmecken sie sicherlich fantastisch aus. Das muss ich bald nachkochen. Und ich liebe die Idee übriggebliebenen Kartoffelpüree so zu verarbeiten.
LG, Diana

Antworten
Madam Rote Rübe 18. März 2021 - 7:44

Super, liebe Diana,
dann ist das hier das perfekte Gericht für dich, hab vielen Dank für deine netten Worte.
Herzlichst
Sigrid

Antworten
Caroline 19. März 2021 - 13:48

Wieder einmal ein sehr gutes Rezept. Mein Teig war etwas zu weich, ich wollte aber nicht mehr Mehl nehmen, damit die Gnocchi fluffig werden und habe kurzerhand kleine Nocken mit dem Teelöffel abgestochen und direkt ins heiße Wasser gleiten lassen. Sieht nicht ganz so schön aus, schmeckt aber genauso gut. Und man muss keine Arbeitsfläche reinigen (grins).
Liebe Grüße
Caroline

Antworten
Madam Rote Rübe 19. März 2021 - 14:51

Hallo Caroline,
die kleinen Nocken finde ich ja klasse, da hattest du eine super Idee, um einen weicheren Teig zu händeln und eine saubere Arbeitsfläche zu erhalten. Beim nächsten Mal bin ich dabei. Hab vielen Dank für dein aufschlussreiches Feedback.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar