All-in-one Vollkorn-Topfbrot „Phönix aus der Asche“

Schnelles Brot mit Sauerteig-Starter/Anstellgut zum Verwerten!

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - All-in-one Vollkorn-Topfbrot mit Sauerteig-Starter zum Verwerten

Mein Freund, der Sauerteig-Starter, steht nun bereits seit fast sechs Jahren bei mir im Kühlschrank. Ich möchte ihn nicht mehr missen, egal ob er nun Roggen-Sauerteigs-Starter/-Anstellgut oder Lievito Madre-Starter/-Anstellgut heißt. Mit beiden ist es ein Leichtes, köstliche und gesunde Sauerteigbrote zu backen. Nebenbei beschenkt er mich mit einer nie versiegenden Quelle von Sauerteig-Starter/Anstellgut-Resten. Schließlich mag er es, wenn er spätestens alle vierzehn Tage gefüttert wird und dabei bleiben Reste über. Diese Reste müssen allerdings nicht verworfen werden. Sie sind absolut kein Grund zum Entsorgen, denn wie „Phönix aus der Asche“ starten sie in ein neues Leben. Jederzeit kannst du sie verwenden, indem du sie einfach unter deinen Teig mischst. Wie zum Beispiel in diesem schnellen „Phönix aus der Asche“ All-in-one Vollkorn-Topfbrot!!!

Seitdem ich auf diese Art meine älteren Sauerteig-Starter verwerte, sehe ich dem regelmäßigen Füttern locker entgegen und freue mich auf das nächste schmackhafte Vollkornbrot.

 

Stressfreies Backen mit dem All-in-one Vollkorn-Topfbrot „Phönix aus der Asche“

All-in one bedeutet, hier ist alles auf einmal im Hauptteig drin. Ohne Vorteig und ohne Hefe vermischen wir alle Zutaten, kneten sie einschließlich der Sauerteig-Starter-Reste. Daraufhin stellen wir unseren Teig zur Seite, bis er gut aufgegangen ist. Das geschieht bereits innerhalb von etwa vier Stunden. Nach weiteren siebzig Minuten Gehzeit im Gärkörbchen ist fliegender Wechsel angesagt. Jetzt ist er bereit für den heißen Topf.

Das „Phönix aus der Asche“ All-in-one Vollkorn-Topfbrot mit Sauerteig-Starter zum Verwerten ist ein gelingsicheres Brot. Überhaupt sind für mich alle Topfbrote gelingsicher. Noch nie zog ich eins aus meinem Ofen und es war mißlungen.

Alle Topfbrote, wirklich alle, lachten mich goldbraun mit schöner Kruste, mit lockerer Krume und herrlich duftend an.

Es ist die wahre Freude, die erste Scheibe nach dem Abkühlen runterzuschneiden und dick mit Butter zu bestreichen. Das schmeckt so gut!!! Noch geschmackvoller und aromatischer durch die Resteverwertung des Starters ist jeder Bissen überwältigend. Kein Brot weist in nur knapp sieben Stunden, vom Zusammenrühren bis es fertig gebacken ist, dermaßen viel Geschmack auf.

Falls dein Sauerteig momentan in den Kinderschuhen läuft, da du ihn erst frisch angesetzt hast, kannst du zu seiner Unterstützung gerne etwas Frischhefe zum Hauptteig geben.

 

Sauerteig-Resteverwertung

Du gehörst zu den Glücklichen, die immer auf der Suche nach den besten Rezepten für Sauerteigreste sind? Dann schau mal in die Kategorie „Sauerteig-Resteverwertung“. Diese Rezepte beweisen, dass eine kleine Beigabe von Sauerteig-Starter-Reste jedes Gebäck unglaublich geschmackvoll macht.

Doch nicht nur die genannten Rezepte, jedes Brot oder Brötchen, auch Muffins, Crepes, Pfannkuchen, Bananenkuchen, Brownies, Zimtschnecken, Waffeln und vieles mehr profitieren davon. Füge einfach ein Händchen von deinen Sauerteig-Resten hinzu.

Klar bin ich neugierig! Wenn du dieses Rezept ausprobierst, hinterlasse mir gerne einen kleinen Kommentar, wie dir es gefallen hat. Solch eine Rückmeldung ist immer interessant für andere Leser und äußerst motivierend für mich. Ich freue mich darauf, hab vielen Dank.

 

Madam Rote Rübe - All-in-one Vollkorn-Topfbrot mit Sauerteig-Starter zum Verwerten

All-in-one Vollkorn-Topfbrot mit Sauerteig-Starter zum Verwerten

Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Hauptteig:

  • 180 g Roggen-Anstellgut, gerne älter bzw. kurz vorm Wegwerfen
  • 130 g Lievito Madre-Anstellgut, gerne älter bzw. kurz vorm Wegwerfen
  • 400 g Weizenvollkornmehl
  • 200 g Roggenvollkornmehl
  • 400 g Wasser
  • 20 g Meersalz
  • 20 g Honig

So geht es

Alle Zutaten gründlich vermischen, 10 Minuten kneten und abgedeckt bei Raumtemperatur von 22°C etwa 4 Stunden reifen lassen.

Den Teig dehnen und falten, bis wir einen elastischen weichen Teig haben, der sich ohne Probleme vom Schüsselrand löst. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit bemehlten Händen durch Dehnen und Falten rund wirken und in ein gut bemehltes Gärkörbchen, Durchmesser 22 cm, mit Schluss nach unten legen. Abgedeckt bei Raumtemperatur 75 Minuten gehen lassen.

Nach 45 Minuten den Backofen mit einem backofengeeigneten Topf (22 cm Durchmesser, 10 cm Höhe) mit Deckel auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Der Topf muss für das Backen nicht extra eingefettet werden.

Den heißen Topf herausholen und den Deckel abnehmen. Der Teigling wird nun sehr vorsichtig direkt aus dem Gärkorb  heraus in den sehr heißen Topf gestürzt. Achtung Verbrennungsgefahr! Jetzt ist der Schluss oben, damit der Teigling von alleine aufreißt. Keine Sorge, wenn der Teigling schief hineinrutscht, ist das nicht schlimm.

Den Deckel wieder auf den Topf geben und diesen in den mittleren Bereich des Backofens stellen. 15 Minuten backen, dann die Temperatur auf 220°C herunterregeln und weitere 45 Minuten backen.

Das Brot sachte auf ein Kuchengitter stürzen und umdrehen, abkühlen lassen.

 

Werbung – Amazon-Affiliatelinks*

Meine persönlichen Empfehlungen für dich:

 

Du siehst, wie einfach und machbar solch eine Sauerteig-Resteverwertung ist. Egal, welchen Plan du auch immer zum Backen deines Brotes wählst.

Mit einem knusprigen Gruß aus der Backstube

 

 

 

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Wenn du auf meine Empfehlung ein Produkt auf Amazon kaufen solltest, bekomme ich dafür eine kleine Provision, die dafür da ist, einen Teil der Unkosten des Blogs aufzufangen. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Das hier könnte dir auch gefallen

12 Kommentare

Ulrike 31. August 2021 - 9:05

Gerade das letzte Jahr hat ja gezeigt, wie wichtig es war, dich nicht nur auf Hefe zu verlassen.

Und ja Topfbrote enttäuschen nie.

Antworten
Madam Rote Rübe 31. August 2021 - 10:13

So ist es, Ulrike,
wie praktisch ist es dann, wenn wir Sauerteig zu Hause haben.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 31. August 2021 - 15:57

Liebe Sigrid,
das Brot sieht so toll aus! Ich hab jetzt den Duft von dem Backen in der Nase :O)
Hab noch einen schönen und freundlichen Tag!
♥️ Allerliebste Grüße , Claudia ♥️

Antworten
Madam Rote Rübe 1. September 2021 - 12:20

Vielen Dank, liebe Claudia,
wie schön, dass Dein feines Näschen meinen Brotduft erschnuppert hat.
Auch Dir wünsche ich einen sonnigen Tag.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Kerstin 1. September 2021 - 11:27

Kann man auch nur Roggen-Anstellgut verwenden?

Antworten
Madam Rote Rübe 1. September 2021 - 12:23

Hallo Kerstin,
wenn du etwas mehr Roggen-Anstellgut anstelle vom Lievito Madre nimmst, ist das kein Problem, nur wird der Teig dann wohl etwas weniger Wasser benötigen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Daniela Enke 10. Mai 2022 - 18:44

Liebe Madame,
Ein tolles Rezept, und man hat wieder Platz im Kühlschrank.Eben aus dem Ofen geholt, ein herrlicher Duft ,danke für die tollen Rezepte.

Antworten
Madam Rote Rübe 11. Mai 2022 - 8:02

Liebe Daniela,
so soll ein Topfbrot aussehen, dein Brot ist ein Traum. Hab herzlichen Dank für die schöne Rückmeldung und für das gelungene Foto.
Sonnige Grüße
Sigrid

Antworten
Liane 9. November 2021 - 19:12

Hallo Sigrid,

vielen Dank für das schöne Rezept. Ich habe das Brot heute mit Anstellgut aus reinem Dinkelvollkornnmehl gebacken. Die restlichen Zutaten habe ich 1zu1 aus deinem Rezept übernommen. Ich muss sagen, dass das Brot nicht so schön hoch geworden ist wie auf deinem Bild, aber das mag auch an dem Topfumfang gelegen haben. Jammern auf hohem Niveau. 😉 Generell sieht es sehr gut aus. Ich würde es beim nächsten Mal die ersten 40 Minuten bei 230 Grad im Topf backen, und dann die restlichen 20 Minuten bei 210-200 Grad ohne Deckel. Bei mir ist das Brot nach 40 Minuten ohne Deckel bei 230 Grad doch recht dunkel geworden. Aber das ist halt wieder das Thema mit den unterschiedlichen Öfen. Jetzt heißt es warten, bis es abgekühlt ist und dann rann an die Schnitte. 😉

Antworten
Madam Rote Rübe 10. November 2021 - 8:46

Sehr gerne, liebe Liane,
ich freue mich, dass du dieses Rezept nachgebacken hast. Oh ja, wie unterschiedlich doch die Töpfe backen. Bei meinen Töpfen lasse ich immer bis zuletzt den Deckel drauf und die Brote haben dennoch eine schöne dunkle Kruste. Aber wie du schreibst, jeder Topf, jeder Ofen backt anders. Hab herzlichen Dank für deine Rückmeldung und lass dir dein Brot gut schmecken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Angela 9. März 2022 - 21:12

Liebe Sigrid,
vor ein paar Tagen bin ich beim Stöbern auf Deinen Blog gestoßen. Bin total begeistert von den tollen Rezepten und freue mich schon aufs Nachbacken. Ich backe seit vielen Jahren schon Brot selber, aber noch nie habe ich ein Topfbrot probiert. Auch dieses Rezept ist so ansprechend, dass ich’s unbedingt probieren wollte. Heute habe ich das Topfbrot gebacken. War sehr gespannt auf das Ergebnis. Meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Die Kruste, die Konsistenz und nicht zuletzt der Geschmack sind einfach fantastisch. Leider ist nicht mehr viel übrig von dem Brot, ein Genuss. Meine Familie war der Meinung, dass ich mich selbst übertroffen hätte 😉
Also ganz herzlichen Dank und ich freue mich, nach und nach die anderen Rezepte auszuprobieren!
Viele liebe Grüße
Angela

Antworten
Madam Rote Rübe 11. März 2022 - 8:10

Liebe Angela,
was für eine tolle Rückmeldung, hab herzlichen Dank dafür. Wie herrlich, dass es allen so gut schmeckte, dann macht Brotbacken doppelt Spaß. Es macht mich ganz glücklich, dass ich einem alten Hasen im Brotbacken wie Du es bist, noch inspirieren durfte. Jetzt bin ich gespannt, für welche Rezepte Du Dich noch entscheiden wirst.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr darüber in meiner Datenschutzerklärung.