Sauerteig-Knäckebrot mit Körnern – hausgemacht, herzhaft und super knusprig

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Sauerteig-Knäckebrot mit Körner

Manche hausgemachte Knäckebrote sind einfach begnadete Geschmackswunder. Dazu gehört eindeutig dieses Sauerteig-Knäckebrot mit Körnern. Es ist knackig und besitzt ein unvergleichliches Aroma durch den Sauerteig-Starter. Zudem verlockt noch die Mischung von Dinkelvollkornmehl, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesamsaat und Leinsamen nach mehr. Kurzum, es eignet sich hervorragend für Aufstriche und Dips aller Art, sowie einfach zum Knuspern.

Ein ganz besonderer Leckerbissen, hmmm!!!!

Anzeige

Madam Rote Rübe - Sauerteig-Knäckebrot mit Körner

Die perfekte Lösung

Es war wieder soweit, meine Sauerteig-Starter brauchten gemäß ihrem zweiwöchentlichen Turnus ihre Fütterung. Zwei Sauerteige stehen in meinem Kühlschrank, ein Roggen- und ein Lievito Madre-Sauerteig, die ich unabhängig vom Brotteig führe. Das hat seine Gründe, denn aus Schaden wird man klug. Ganz am Anfang meiner Brotbackkarriere rutschte ausversehen mein Sauerteig ins Brot, das heißt, ich hatte vergessen, ein Teil davon wegzunehmen und durfte wieder von neuem beginnen, mir mein Anstellgut herzustellen.

Seitdem stehen sie in Twist-off-Gläsern im Kühlschrank und ich nehme mir von ihnen die gewünschte Menge, um meinen Sauerteig für das Brot anzusetzen. Einige Jahre sind bereits ins Land gegangen, sie riechen angenehm säuerlich und sind wunderbar triebfähig.

Eine kleine Menge von ihnen muss natürlich alle vierzehn Tage gefüttert werden, um sie am Leben zu erhalten. Damit ich die nicht mehr benötigten Reste nicht wegwerfen muss, freue ich mich immer, wenn ich sie noch sinnvoll verwerten kann. Ich finde es schrecklich, den überschüssigen Sauerteig-Starter wegzuwerfen. Aber jetzt habe ich die perfekte Lösung gefunden, ich backe einfach ein Blech mit Sauerteig-Knäckebrot. Hausgemacht, herzhaft und super knusprig.

Madam Rote Rübe - Sauerteig-Knäckebrot mit Körner

Tipps für knuspriges Sauerteig-Knäckebrot

Sauerteig-Knäckebrot mit Körnern ist herrlich einfach zu backen. Die Zutaten vermischen und mit Wasser einige Stunden quellen lassen, dann den Sauerteig-Starter unterrühren und nun muss der Teig nur noch dünn auf das Blech kommen. Dafür feuchte ich meine Hand an und drücke die Teigmasse zu einer dünnen gleichmäßigen Teigplatte. Falls dein Knäckebrot nicht so gleichmäßig wird, schmeckt es dennoch, nur knackt es nicht so schön beim Knuspern. Je dünner, desto knuspriger das Knäckebrot.

Du kannst also gar nichts falsch machen. Du hast so viele Optionen, denn so ein Rezept ist perfekt geeignet, mit den Zutaten zu experimentieren. Mehr oder weniger Samen, Gewürze, getrocknete Kräuter, grobes Salz oder Käse, für alles sind Knäckebrote geeignet. Außerdem macht es Spaß. Schneide sie längliche Rechtecke, Quadrate, Dreiecke oder sogar rund.

Wichtig ist nur, dass du sie nach fünfzehn Minuten Backzeit voneinander trennst, indem du sie mit einem Pizzaroller oder Messer in die gewünschte Form schneidest. Falls du es vergessen solltest, breche sie nach dem Backen durch und erfreue dich an den kreativen Formen. Nach etwa 45 Minuten Backen sind sie goldbraun gebacken, aber damit sie herrlich knusprig werden, lasse ich sie bei leicht geöffneter Tür im ausgeschalteten Ofen abkühlen.

Backe mit Umluft und du kannst direkt zwei Bleche in den Ofen schieben. Solch ein kleiner Vorrat an Knäcke schadet nicht, denn das erste Blech ist in Nullkommanichts weggefuttert. Knäcke lässt sich hervorragend in einer luftdichten Dose über Wochen aufbewahren.

Und nun heißt es, das ganze Geschmacksspektrum dieser Knäckebrote zu genießen. Für uns wares es die besten, die wir jemals gegessen hatten. Der unverwechselbare herzhafte Geschmack des Sauerteigs eignet sich hervorragend zum Knuspern oder für herzhafte Beläge.

Schau auch mal bei Sam´s Kitchen hinein, da findest du ebenfalls ein feines Rezept für Sauerteig-Cracker.

Madam Rote Rübe - Sauerteig-Knäckebrot mit Körner

Herzhaftes Körner-Knäckebrot mit Sauerteig-Starter

Manche hausgemachte Knäckebrote sind einfach begnadete Geschmackswunder. Dazu gehört eindeutig dieses Sauerteig-Knäckebrot mit Körnern. Es ist knackig und besitzt ein unvergleichliches Aroma durch den… Rezepte Sauerteig-Knäckebrot mit Körnern – hausgemacht, herzhaft und super knusprig European Drucken
Zutaten für: für 2 Bleche
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

130 g Roggen-Anstellgut (Sauerteig-Starter, älter oder kurz vor dem Füttern)
90 g Lievito Madre-Anstellgut (fester Sauerteig-Starter, älter oder kurz vor dem Füttern)
80 g Dinkelvollkornmehl
50 g Sesamsaat
50 g Leinsamen
115 g Sonnenblumenkerne
53 g Kürbiskerne
80 g Haferflocken, selbst geflockt
2 TL Fenchelsamen
1 TL Kümmel
12 g Meersalz
2 EL Olivenöl
300 g Wasser, 40°C

So geht es

Dinkelvollkornmehl, Sesam, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Haferflocken, Salz, Fenchel und Kümmel in eine Schüssel geben und vermischen. Wasser darübergießen, alles verrühren und 2-3 Stunden quellen lassen.

Die Sauerteigstarter und Olivenöl hinzufügen und unterheben.

Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen.

Zwei Backbleche mit Butter einfetten oder mit eingeöltem Backpapier auslegen. Den Teig halbieren und mit einer befeuchteten Hand zu einer glatten Platte auf den Blechen ausstreichen. Je dünner, umso knuspriger wird das Knäckebrot später.

Die Bleche in den Backofen hineinschieben und backen. Wichtig: Nach 15 Minuten Backzeit aus dem Ofen nehmen und die Teigplatten mit einem Pizzaschneider oder einem Messer in Stücke oder schmale Streifen in der gewünschten Größe schneiden. Insgesamt etwa 45 Minuten backen, zwischendurch die Bleche umsetzen, damit die Knäckebrote gleichmäßig bräunen. Den Backofen ausschalten und die Knäckebrote völlig knusprig trocknen lassen, dabei die Tür ein wenig öffnen, indem ein Messer dazwischen geklemmt wird.

Sobald sie völlig ausgekühlt sind, luftdicht in einer Dose aufbewahren.

Tipps:

  • Hier passt jede Art von Sauerteigstarter. Falls kein Lievito Madre Anstellgut vorhanden ist, kann auch dementsprechend mehr Roggen-Anstellgut verwendet werden.
  • Wenn insgesamt weniger Anstellgut genommen wird, die fehlende Menge mit einem Teil Wasser und einem Teil Dinkelvollkornmehl ergänzen.
  • Mehr oder weniger Samen, Gewürze, getrocknete Kräuter, grobes Salz oder Käse, alles ist hier möglich.
  • Dieses Knäckebrot lässt sich auch hervorragend als Cracker verknuspern, dafür in mundgerechte Häppchen schneiden.

Du liebst es knusprig?

Dann lass dich doch durch folgende Rezepte inspirieren:

Gibt es bereits ein Lieblingsknäcke, das du besonders gerne magst? Vielleicht hast du ja schon ein Madam Rote Rübe-Knäcke-Rezept ausprobiert?  Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Knusprige Grüße

 

 

 


Madam Rote Rübe - InstagramKlar bin ich neugierig! Wenn du dieses Rezept ausprobierst, hinterlasse mir gerne einen Kommentar, wie es dir geschmeckt hat. Oder markiere @madamroteruebe auf Instagram und benutze den Hashtag @madamroteruebe.

Das hier könnte dir auch gefallen

25 Kommentare

Turobohausfrau 4. Februar 2020 - 13:21

Deine Brote begeistern mich immer sehr! Überhaupt so Knusperdinger finde ich zum Niederknien gut.

Antworten
Madam Rote Rübe 6. Februar 2020 - 9:06

Vielen Dank, liebe Susi,
das freut mich sehr. Allerdings sind diese Knusperdinger ausgesprochen gefährlich, du kannst nicht mehr aufhören an ihnen zu knabbern.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Heidi 4. Februar 2020 - 14:22

Ich habe solches Knäckebrot immer gerne hier beim Bäcker gekauft. Aber das gibt es nur noch selten . Und manches mal riecht das komisch. Kannst Du unseren Bäckern mal schreiben wie das geht ? :))
Deins würde ich sofort kosten wollen.
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 6. Februar 2020 - 9:08

Liebe Heidi,
da bleibt uns doch wohl wirklich nichts anderes übrig, als unser eigenes Knäcke zu backen…. *schmunzel*. Bei diesem weißt Du genau, was drin ist und kannst es aus vollen Zügen genießen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 7. Februar 2020 - 15:32

Liebe Sigrid,

1000 Dank für dein geniales Rezept ❤️ Ich füttere meine „Schätzchen“ auch alle 14 Tage und fand es immer schade die Reste des ASG wegwerfen zu müssen. Und dann bin ich gestern über Dein Rezept gestolpert und musste es sofort ausprobieren… was soll ich sagen, das Ergebnis ist einfach zum niederknien 😋 Mein Liebster hat gestern auch gleich ein paar Scheiben noch lauwarm vom Backblech weggeknuspert und ist restlos begeistert…

Ganz liebe Grüße
Claudia

Antworten
Madam Rote Rübe 8. Februar 2020 - 8:20

Liebe Claudia,
da liegen wir ja auf einer Wellenlänge, was unser ASG anbetrifft. Es ist aber auch begeisternd, was für einen wunderbaren Geschmack es gibt, das Knäcke profitiert so sehr von ihm. Heute gibt es bei uns bereits die nächste Partie, auch hier lieben es alle. Hab vielen herzlichen Dank für Deine tolle Rückmeldung, ich habe mich sehr darüber gefreut. Auf viele weitere köstliche Knabberstunden.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Irmi Egger 7. Februar 2020 - 23:16

Was soll ich sagen, es war vozüglich, formidabel, allerköstlichst und wird wieder gebacken! Vielen Dank fürs Rezept und liebe Grüße aus Wien, von Irmi E.

Antworten
Madam Rote Rübe 8. Februar 2020 - 8:21

Liebe Irmi,
das klingt ja wunderbar, so viel Lob, da freue ich mich. Hab vielen, vielen Dank für die wunderschöne Rückmeldung und lass es dir weiterhin gut schmecken.
Liebe Grüße nach Wien
Sigrid

Antworten
Maria 8. Februar 2020 - 22:26

Liebe Sigrid,
wie genial ist das denn? Wusstest du, dass mit meinen Lievito Madre-Resten im Kühlschrank was passieren  musste? Zehn Minuten nachdem ich dein Rezept gelesen hatte, stand die Körnermischung schon zum quellen parat. Da ich kein Roggen-ASG habe, habe ich ausschließlich Lievito Madre genommen. Witzig ist ja deine Mengenangaben bei den Kürbiskernen. Als ich bei meiner Leinsaat nur noch auf 37 g kam, musste ich doch mal lachen und ahne woher diese Angabe kommen könnte. Ich freue mich jedenfalls total. Bisher musste ich von meinem Anstellgut noch nichts wegwerfen, und dank deiner rettenden Idee werde ich das auch künftig nicht müssen. Das war nämlich alles schnell gemixt, und ich habe eine total leckere Knabberei fürs Büro. Ganz lieben Dank dafür und herzliche Grüße
Maria

Antworten
Madam Rote Rübe 9. Februar 2020 - 8:42

Gerne, liebe Maria,
du klingst so begeistert, es ist eine Freude zu lesen, wie sehr du das Backen und Knabbern genießt. Hab ganz herzlichen Dank für deine schöne Rückmeldung. Ich kann es dir gut nachempfinden, mir ging es ähnlich. Eine geschmacklich köstliche Verwertung von ASG ist einfach spannend und herrlich befriedigend.
Ganz liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Kerstin Thomas 9. Februar 2020 - 15:53

Liebe Madam Rote Rübe, was für ein super leckeres Rezept. Ich hatte erstmal nur 1 Blech zubereitet. LEIDER! Das Blech ist schon leer geputzt. Es heißt also Sauerteig vermehren und auf ein Neues! Ich hatte Öl auch in den Teig gegeben, ist das so gemeint? Liebe Grüße aus dem stürmischen Nordhessen! Kerstin

Antworten
Madam Rote Rübe 10. Februar 2020 - 9:34

Liebe Kerstin,
wie wunderbar, alles verputzt, so soll das sein. Ein Hoch auf zwei neue Bleche!!! Hab vielen Dank für deine schöne Rückmeldung, ich freue mich sehr, dass dir dieses Knäckebrot so gut schmeckt. Gut, dass du mich auf das Öl aufmerksam gemacht hast, ich hatte es im Rezept in den Zubereitungsschritten vergessen und konnte es jetzt nachtragen.
Liebe Grüße aus der ebenfalls stürmischen Pfalz nach Nordhessen
Sigrid

Antworten
Peter 10. Februar 2020 - 16:48

Hallo Sigrid!
– Mir gings heute genau wie schon jemandem unter Deinen LeserInnen / wie in einem früheren Kommentar hier gemeldet: Rezept aufgemacht, Ausrufezeichen gedacht (angesichts meiner aktuellen ASG-Lage – für die es genau, wie Du oben schreibst, „die perfekte Lösung“ zum perfekten Zeitpunkt war), und sofort nachgemacht.
Bingo!
Aber noch vor allen Dingen derart leckerkräcker!
-p

Antworten
Madam Rote Rübe 10. Februar 2020 - 17:42

Hallo Peter,
schön, von Dir zu hören, dass auch für Dich das Rezept genau richtig war. Und natürlich geschmeckt hat, das ist ja das Wichtigste. Hab vielen Dank für Deine für mich so erfreuliche Rückmeldung.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 11. Februar 2020 - 7:28

Liebe Sigrid,
das Knäckebrot sieht toll aus, das hab ich noch nie selber gemacht! Das Rezept klingt köstlich! Herzlichen Dank dafür!
Ich wünsche Dir einen ruhigen und schönen Tag!
♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️

Antworten
Madam Rote Rübe 11. Februar 2020 - 8:16

Dankeschön, liebe Claudia,
Knäckebrot selbst machen ist so einfach, ich bin der Überzeugung, dass Du nach dem ersten Backen garantiert niemals mehr Knäcke kaufen würdest.
Auch Dir einen schönen und hoffentlich nicht ganz zu stürmischen Tag.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Liselott 21. Februar 2020 - 7:07

Liebe Sigrid,
gestern habe ich dein Knäckebrot gebacken und mein Liebster und ich, wir lieben es! Ich bin dir unendlich dankbar für dieses wunderbare Rezept, allgemein bin ich ein großer Fan deiner Art zu kochen. Erst vor ein paar Tagen habe ich Dein Gulasch nachgekocht und war begeistert!
Eine Frage zu Anstellgut: ich füttere es einmal die Woche, verwende den größten Teil fürs Brotbacken, nehme vom neuen Sauerteig einen EL und mische es mit meinem ASG. Dann füttere ich es mag Bruner Woche mit Mehl usw. Hier werfe ich jedoch nie etwas weg und mein ASG wächst trotzdem munter weiter.
LG aus Berlin 🙂

Antworten
Liselott 21. Februar 2020 - 7:11

* …nach einer Woche mit Mehl…
Sollte das heißen

Antworten
Madam Rote Rübe 21. Februar 2020 - 8:30

Liebe Liselott,
vielen herzlichen Dank für die wunderbare Rückmeldung, ich freue mich sehr darüber, dass dieses Knäckebrot und auch meine anderen Rezepte bei euch so gut ankommen. Juchhu.
Das klingt doch nach einer guten Methode für dein Anstellgut, wenn du zufrieden bist, dann gibt dir der Erfolg damit Recht. Es gibt viele Varianten für das Anstellgut. Ich kenne es noch so, dass vom neuen Sauerteig ein wenig weggenommen wird und dies wieder der neue Ansatz für den nächsten Sauerteig wird, der gerne zwischendurch, wie bei dir, gefüttert werden kann. Normalerweise ist es gar nicht nötig, diesen ersten Sauerteig-EL mit dem alten ASG zu mischen. Doch wie gesagt, wenn dein ASG munter ist und du nie etwas wegwerfen musst, ist ja alles paletti.
Ganz liebe Grüße nach Berlin
Sigrid

Antworten
Diana 24. Februar 2020 - 21:49

Liebe Sigrid, Knäckebrot steht bei mir auch schon lange auf der Liste. Leider bin ich dazu noch nicht gekommen. Danke für das Rezept, Ausreden habe ich jetzt keine mehr.
LG, Diana

Antworten
Madam Rote Rübe 25. Februar 2020 - 8:38

Liebe Diana,
solch ein Knäckebrot ist wirklich ruckzuck gebacken, ich drücke dir die Daumen, dass du irgendwann doch mal Gelegenheit hast, es dir zu backen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Kerstin 27. Februar 2020 - 5:45

Guten Morgen liebe Sigrid,

dein Knäckebrotbrot ist bei uns der Knaller. Ich weiß gar nicht wie oft ich des schon gebacken habe. Kurkuma macht sich auch noch super im Teig…. Auf alle Fälle möchte ich mich gaaaanz herzlich dafür und natürlich auch all deine anderen Rezepte bedanken.
Dir einen wunderschönen Tag und alles Liebe
Kerstin

Antworten
Madam Rote Rübe 27. Februar 2020 - 7:45

Auch dir einen guten Morgen, liebe Kerstin,
so eine klasse Rückmeldung und solch ein schönes Lob am frühen Morgen, das geht mir ja runter wie nichts. Ich freue mich sehr darüber, hab herzlichen Dank dafür. Kurkuma ist eine tolle Idee, das gibt bestimmt eine schöne Farbe.
Wie toll, dass das Knäckebrot so begehrt bei euch ist.
Weiterhin wünsche ich dir viel Freude mit meinen Rezepten und eine fröhliche Woche.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Rahel Dönni 27. Februar 2020 - 9:49

Liebe Siegrid
Habe gestern endlich Dein Knäckebrot-Rezept ausprobiert und was muss ich sagen – einfach nur prima fein.
Mein Mann war erst etwas skeptisch – so im Sinne von – Knäckebrot selber machen???
Aber, zusammen mit einem feinen Aufstrich mit Ei und einem mit Avocasdo – ein perfektes Abendessen :0)
die paar Resten sind nun gut verpackt in einer Dose – alt werden die aber mit Bestimmtheit auch nicht :0))).
Steht sicher bald wieder auf dem Backplan – und wenn ich extra Sauerteig anstellen muss….
liebe Grüsse aus der – endlich auch im Unterland – etwas weissen Schweiz
Rahel

Antworten
Madam Rote Rübe 27. Februar 2020 - 15:36

Liebe Rahel,
wie wunderbar, dass Du Dich diesem Reigen von begeisterten Sauerteig-Knäckbrot-Fans anschließt. Ich freue mich sehr über Deine schöne Rückmeldung, und dass sogar Dein Mann davon überzeugt war, super, hab vielen Dank. Nachdem ich Deine Zeilen las, holte ich schnell meine Avocado aus der Speisekammer heraus, gut, dass Du mich daran erinnert hast. Du hast recht, sie passt als Aufstrich perfekt zu dem Knäckebrot.
Auch bei uns ist es heute endlich weiß geworden – nach dem vielen Grau ist das wundervoll.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar