Französisch vanillige Vollkorn-Brioche – der rechte Rahmen für ein beeriges Entree

by Madam Rote Rübe

Idyllisches Landleben
„Hui jui jui, fliegen hier die Wespen rege, “ Birnchen, die uns zum Frühstück  beehrt, staunt nicht schlecht über das rege
Gesumse um uns herum. Die Gartenhortensien mit ihren prachtvollen Blütenrispen an unserem Sitzplatz erfreuen sich über einen nicht nachlassenden Strom von Schwebfliegen, Hummeln und Wespen auf ihren Staubgefässen.
Wir würden das laue Lüftchen, welches um uns herum weht, auch noch mehr genießen, wenn sich die Insekten nicht so schadlos dem köstlichem Fruchtaufstrich auf unseren Brioches widmen würden.

Dennoch, die Idylle ist perfekt, ein Sinnbild fürs typische Landleben, fast könnte es einer Zeitschrift entsprungen sein. Es ist einfach rundum gemütlich, die Zeit tickt langsamer.

Anzeige

Eine wahre Gaumenfreude

Die ersten Sonnenstrahlen umschmeicheln die Mini-Brioches, während die große Brioche in ihrer ganzen Pracht auf dem Frühstückstisch steht, als ob sie kein Wässerchen trüben kann. Wie aus dem Ei gepellt.

Birnchen und Hansi bewundern gebührlich das Herzstück unserer Tafel: „Wirklich nicht von schlechten Eltern, sieht nach einem gigantischen Kuchenpilz aus.“ Mit diesem Eindruck waren sie sich völlig einig.

Selbst die Zwerge ähneln ihrer großen Mama, die sich am besten in Kuchenstücke aufteilen lässt. Die kleinen Brioches schneiden wir wie Brötchen auf, bestreichen sie ebenfalls mit dicker Butter und verschönern sie mit einem süßen Klecks Marmelade.

Und dann gibt es einen kleinen Wohlgefühlstöhner: hmmm. Damit haben wir nicht gerechnet, die Brioches in der Vollkornvariante munden soooo gut, soooo lecker, richtig saftig und locker. Eine wahre Gaumenfreude liegt vor uns.

Jetzt wissen wir, warum Brioches so beliebt sind:
Einfach in der Herstellung, der Geschmack unnachahmlich. Rundherum gut! Rundum perfekte Begleiter.

Mit Butter, Honig und Marmelade sind sie echtes Wohlgefühl-Food.

Dabei sind die Brioches ganz einfach herzustellen, die Grundrezeptur ist ein einfacher Hefeteig, der mit Eiern und Butter angereichert wird – fertig.

Hausgemacht schmeckt´s doch am allerbesten!!! Probiere es mal aus.

Vollwertig ist die Brioche gewiss eine Bereicherung, und durch die etwas ungewöhnliche Form fühlst Du Dich gleich an einen Urlaubstag in Frankreich versetzt.
Genießen wir ihn dazu an einem sonnigen Tag in freier Natur, ist die Urlaubsstimmung wirklich perfekt.

Deshalb: Back to the roots. Warum nicht öfters einen einfachen „trockenen“ Kuchen auf den Tisch stellen.

Wieso trocken, bei uns daheim hieß so ein Kuchen „Tunkekuche“. Meine Verwandschaft auf dem Pfälzer Land tunkt heute noch gerne ihren Kuchen in den Kaffee. Meins ist dies so gar nicht, doch nur Du selbst weißt, was Dich glücklich macht. Stimmts?

Französische Vollkorn-Brioche mit Vanille

Idyllisches Landleben „Hui jui jui, fliegen hier die Wespen rege, “ Birnchen, die uns zum Frühstück  beehrt, staunt nicht schlecht über das rege Gesumse… Brot & Brötchen Französisch vanillige Vollkorn-Brioche – der rechte Rahmen für ein beeriges Entree European Drucken
Zutaten für: zwei kleine Dessertringe von 7 cm Durchmesser und einen Tortenring von 17 cm Durchmesser
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

750 g Weizen gemahlen
25 g frische Hefe
225 ml lauwarmes Wasser
125 ml  + 1 EL Sahne
2 Eier + 1 Eigelb
100 g Honig
1 Vanilleschote
15 g Salz
100 g Butter + zum Ausfetten der Formen

So geht es

Hefe mit Wasser und Sahne verrühren, die 2 Eier, Honig und die ausgekratzte Vanille aus der Vanilleschote zugeben und 10 Minuten stehen lassen.
Weizenvollkornmehl mit der Hefeflüssigkeit vermengen, Salz und weiche Butter hinzufügen und mehrere Minuten alles gut verkneten.
Mit einem feuchten Tuch bedecken und ca. 2 Stunden gehen lassen, bis der Teig sich vom Volumen her verdoppelt hat.
Währenddessen die Formen einfetten, hierfür habe ich zwei kleine Dessertringe von 7 cm Durchmesser und einen Tortenring von 17 cm Durchmesser genommen. Diese auf das gefettete Backblech stellen.
Den Teig nochmals durchkneten, zu zwei kleinen Kugeln und einer großen formen und zu 2/3 hoch in die Ringe geben. Nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen. Das Eigelb mit dem Esslöffel Sahne verquirlen und die Kugeloberflächen damit bestreichen.
In den vorgeheizten Backofen bei 180°C in die Mitte geben und die kleinen Brioches nach ca. 20 Minuten herausnehmen, den großen Brioche noch weitere 20 Minuten backen. Mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Am besten eine Stäbchenprobe machen, indem Du mit einem Holzspieß überprüfst, ob noch Teigreste beim Herausziehen anhaften. Wenn ja, noch einige Minuten länger backen.
Die Brioches auf einem Gitter auskühlen lassen, erst wenn sie etwas abgekühlt sind, aus den Ringen herausdrücken. Sonst könnte es leicht passieren, dass sie reißen.

Schmecken soo wunderbar mit Butter und Marmelade.

Deshalb, freue Dich als nächsten Beitrag auf den herrlichen Brombeer-Fruchtaufstrich, nur mit Honig gesüßt. Nie schmecken Brombeeren süßer als jetzt. Aromatisch, saftig, fast schwarz, jetzt ist Brombeerzeit, wie wäre es?

Gibt es in Deiner Familie auch so einen Kuchen, der Deine Kindheitserinnerungen weckt? Und gehört dazu auch unbedingt Marmelade? Dann lasst es mich wissen.

Liebe Grüße aus dem französischen Hefegebäckhimmel, Deine

Das hier könnte dir auch gefallen

22 Kommentare

Charlotta 12. August 2015 - 10:36

Ich würde jetzt am liebsten auf der Stelle ein zweites Frühstück genießen. Sieht einfach nur traumhaft lecker aus…
Liebe Grüße
Charlotta

Antworten
Madam Rote Rübe 12. August 2015 - 12:12

Na, da sind wir ja ganz einer Meinung, liebe Charlotta. Mir geht es genauso. Immer wenn ich die Bilder anschaue, denke ich, das wärs doch jetzt, wenigstens ein leckeres Stück, nur so zum Genießen.
Ganz liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Sabine 18. Juli 2018 - 17:22

Hallo liebe Sigrid,
meinst Du, aus dem Teig könnte man auch Hörnchen formen? Wie stelle ich mir die Konsistenz vor, eher fest oder erinnern sie an Croissants? Ich bin nämlich auf der Suche nach einem vollwertigen Croissant Rezept und bin dabei auf Dein Rezept gesoßen.
Vielen lieben Dank und einen schönen Abend.

Beste Grüße
Sabine

Antworten
Madam Rote Rübe 19. Juli 2018 - 9:45

Liebe Sabine,
bestimmt kannst Du aus dem Teig auch Hörnchen formen, aber es ist ein fluffiger Hefeteig, der eher nicht nach Croissants schmeckt.
Ich drücke Dir die Daumen, dass Du das für Dich richtige Rezept bald findest.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Ma 18. August 2019 - 11:38

Ich bin überhaupt keine Hefeteig-Expertin, aber ich habe gestern Abend einfach schnell den Teig gemacht und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Gebacken habe ich die Brioche heute Morgen in Weckgläsern. Der Teig war wunderbar lecker und ist so schön aufgegangen!

Antworten
Madam Rote Rübe 18. August 2019 - 19:08

Liebe Ma,
das klingt ja mal richtig klasse, vielen lieben Dank für die wunderbare Rückmeldung. Ich freue mich sehr, dass du dich an das Rezept gewagt hast und alles zu deiner Zufriedenheit geklappt hat – ja, solche Erfolgserlebnisse braucht man und schwupps entwickelt man sich zur Hefeteig-Expertin…. lach.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Ma 30. August 2019 - 21:37

Kann ich auch Dinkelmehl statt Weizenmehl verwenden?

Antworten
Madam Rote Rübe 31. August 2019 - 8:21

Liebe Ma,
du kannst gerne den Weizen durch Dinkel ersetzen, sei allerdings vorsichtig mit der Wasserzugabe. Wenn du Flohsamenschalen hast, würde ich 5 g davon hinzufügen, diese nehmen mehr Wasser auf für ein saftigeres Endergebnis.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Ma 18. September 2019 - 12:55

Liebe Sigrid,
Ich merke immer, dass ich Hefe nicht so gut vertrafe. Kann ich einfach weniger Hefe verwenden, aber dafür länger gehen lassen?

Antworten
Madam Rote Rübe 18. September 2019 - 13:21

Liebe Ma,
probiere es ruhig mit 15 g Hefe aus, das wären nur 2% Hefe, aber diese würde ich wegen der Butter und den Eiern belassen. Am besten lässt du den Teig zwei Stunden bei Zimmertemperatur anspringen und stellst ihn dann abgedeckt in den Kühlschrank. Nach ca. 10 Stunden herausnehmen, kurz durchkneten und zum doppelten Volumen gehen lassen und nach Rezept weiterarbeiten. Viel Erfolg.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Lea 29. Oktober 2019 - 13:51

Liebe Sigrid,
Eignet sich der Teig auch für Weckmänner?
Liebe Grüße, Lea

Antworten
Madam Rote Rübe 29. Oktober 2019 - 14:21

Liebe Lea,
obwohl ich noch keine Weckmänner damit gebacken habe, könnte ich es mir ohne weiteres vorstellen, dass er sich gut eignet. Die sonstigen Hefeteige mit hellem Mehl für Weckmänner sind diesem nämlich sehr ähnlich.
Lass es mich gerne wissen, wie es geklappt hat, falls du es ausprobieren solltest.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Lea 2. November 2019 - 12:52

Liebe Sigrid,
Weckmänner werde ich nächste Woche zu Sankt Martin probieren.
Gestern habe ich aus dem Teig pan de muertos gemacht, in Mexiko feiert man heute den día de los muertos. Ich habe noch 4 TL gemahlenen Anis sowie 4 EL Orangenblütenwasser hinzugefügt. Dann formt man eine Kugel und darauf legt man 2 geformte „Knochen“. Nach dem Backen haben wir sie mit Butter bestrichen und mit Zucker bestreut.
Superlecker!

Antworten
Madam Rote Rübe 2. November 2019 - 17:12

Liebe Lea,
du machst mir ja richtig Appetit mit deinen pan de muertos, das klingt herrlich, vor allem Anis und Orange in dem Teig, ich stelle mir das köstlich vor. Vielen Dank für die Inspiration und Rückmeldung.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Lea 10. November 2019 - 14:29

Liebe Sigrid,
Die Weckmänner waren sehr köstlich! Ich habe allerdings feines Weizenmehl und etwas Dinkel dazu gemischt. Besser als vom Bäcker!
Liebe Grüße,
Lea

Antworten
Madam Rote Rübe 10. November 2019 - 18:37

Liebe Lea,
das klingt richtig gut, auch deine Mehlmischung, die dann bestimmt jedem gemundet hat. Oh ja, selbstgebackene Weckmänner können nur gut schmecken, das sollte ich auch mal probieren. Hab vielen Dank für deine motivierende Rückmeldung.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Maxi 28. März 2020 - 9:08

Liebe Sigrid,
Momentan ist zumindest bei uns die Frischhefe überall ausverkauft. Ich konnte nach 2 Wochen endlich Trockenhefe ergattern. Wie viel benötige ich für das Rezept? 1 Päckchen?
Liebe Grüße, Maxi

Antworten
Madam Rote Rübe 28. März 2020 - 10:58

Liebe Maxi,
wenn du die entsprechende Gehzeit einhalten möchtest, nimm 1 Tütchen Trockenhefe. Noch besser von der Haltbarkkeit und Frische wird die Brioche, wenn du nur ein Viertel der Trockenhefe verwendest und den Teig dementsprechend länger gehen lässt. Lass dir deine Vollkorn-Brioche gut schmecken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Maxi 28. März 2020 - 12:24

Danke schön! In deinem Rezept vermischt man ja die Hefe mit der Flüssigkeit. Auf der Trockenhefe steht, man solle die Hefe unter das Mehl mischen & nicht direkt in Wasser auflösen. Wie sollte ich es nun am besten machen?

Antworten
Madam Rote Rübe 28. März 2020 - 14:47

In diesem Fall würde ich mich nach der Anweisung halten, die auf der Trockenhefe steht.

Antworten
Maxi 28. März 2020 - 18:16

Danke! Ich habe aus dem Teig einen Zopf gebacken, ich bin schon in Osterstimmung. Er war ganz himmlisch!

Madam Rote Rübe 29. März 2020 - 9:23

Das höre ich gerne, vielen Dank für die schöne Rückmeldung.

Schreibe einen Kommentar