Bärlauch-Muffins mit eingelegten Tomaten und Meerrettichcreme-Topping aus der wilden Küche

by Madam Rote Rübe

Das Bliestal im Saarland ist bekannt für seine feuchten, humusreichen Auen. Herrliche Auen, die prall gefüllt mit Bärlauch sind, so weit das Auge schaut. Hier fühlt sich das mit Zwiebel, Knoblauch und Schnittlauch verwandte Wildgemüse derart heimisch, dass es sich in großen Familienbanden üppig verbreitet.

Die Natur beschenkt uns an Ort und Stelle überreichlich, erleben durften wir einen Spaziergang durch Wald und Flur, bei dem viele unserer Sinne angesprochen wurden. Ein verheißungsvoller Knoblauchduft verführte die Nasen schon von weitem, wir ließen die Blicke schweifen und wirklich, saftige grüne Blätter bedeckten den Waldboden derart dicht, dass er kaum zu sehen war. Also sprangen wir rein ins Vergnügen und füllten einen Korb mit den duftenden Blättern. Genau die richtige Zeit, denn kurz vor der Blüte schmeckt der Bärlauch am besten und beweist wie jedes Jahr aufs Neue: So schmeckt der Frühling!!!

Anzeige

Lass uns in Bärlauch schwelgen, er ist perfekt für pikante Köstlichkeiten. Wunderbar bieten sich hierfür Muffins an, beliebt bei Groß und Klein haben es diese kleinen Kuchen faustdick hinter den Ohren. In der herzhaften, würzigen Variante, gekrönt mit einem Meerrettich-Topping, bin ich sicher, dass Du von dem wilden Knoblauch begeistert sein wirst.

Auf der Website des SaarForst Landesbetrieb habe ich noch folgenden Tipp gefunden:

„Vor dem Genuss ist es wichtig, den Bärlauch gut zu waschen! Der Fuchsbandwurm hat in den letzten Jahren überall stark zugenommen. Seine Eier sind winzig und können im Wald faktisch überall vorkommen, natürlich auch auf dem Bärlauch. Wenn man die Blätter mindestens zweimal gut in lauwarmem Wasser schwenkt und auf einem Tuch trocken rubbelt, steht einem Verzehr nichts mehr im Wege.“

Bärlauch-Muffins mit eingelegten Tomaten und Meerrettichcreme-Topping

Das Bliestal im Saarland ist bekannt für seine feuchten, humusreichen Auen. Herrliche Auen, die prall gefüllt mit Bärlauch sind, so weit das Auge schaut.… Beste Mehlspeisen Bärlauch-Muffins mit eingelegten Tomaten und Meerrettichcreme-Topping aus der wilden Küche European Drucken
Zutaten für: 1 Muffinblech á 12 Stück
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Muffins:
70 g Butter + Butter zum Ausfetten der Form
2 Eier
100 g Bärlauch
7 eingelegte getrocknete Tomaten
175 g Dinkelvollkornmehl (oder insgesamt 250 g)
75 g Weizenmehl Type 405
1 geh. TL Backpulver
1/2 flacher TL Natron
250 g saure Sahne
50 g Schlagsahne
50 g Parmesan, frisch gerieben
2 Stiele Thymian
1 Prise Muskat
Kräutersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Meerrettichcreme:
400 g Frischkäse
1-2 EL fein geriebener Meerrettich
1 TL Zitronensaft
1-2 EL Sauerrahm
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

So geht es

Die Mulden des Muffinsblechs mit Butter gut ausfetten oder mit Papierförmchen auslegen.
Den Backofen auf 200°C vorheizen.
Bärlauch zweimal gut lauwarm waschen, trocken tupfen und klein hacken. 5 von den getrockneten Tomaten klein würfeln.
Die Butter schaumig rühren, die Eier nacheinander hinzufügen und weiter verrühren. Saure Sahne, Schlagsahne, Parmesan, Bärlauch, Tomatenstückchen und Thymianblättchen untermengen und mit Muskat, Kräutersalz und Pfeffer würzen.
Dinkelvollkornmehl oder die Mischung aus Dinkelvollkornmehl und Weizenmehl mit Backpulver und Natron vermischen und unter die Bärlauchmasse heben, nur kurz rühren, damit die Masse nicht zäh wird.
Sofort in die Muffinmulden verteilen und in der Mitte des vorgeheizten Backofens ca. 20 Minuten backen. Am besten mit einem Holzstäbchen überprüfen, ob die Muffins durchgebacken sind.
Nach einigen Minuten Ruhezeit aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für die Creme den Frischkäse mit dem Meerrettich, Zitronensaft und je nach Konsistenz mit der sauren Sahne verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Merrettichcreme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle (Ø 8 mm) füllen, als dicke Tupfen auf die Muffins spritzen.
Zwei eingelegte Tomaten in 12 kleine Teile schneiden und als krönender Abschluss auf das Topping setzen.
Die Muffins kalt stellen.

Tipp: 
Ohne Meerrettichcreme-Topping lassen sich die Muffins wunderbar für ca. 3 Monate einfrieren und nach Bedarf kurz aufbacken und genießen.

Das finde ich sehr beruhigend, also keine Angst vor dem Bio-Produkt Bärlauch. Lerne ihn kennen, werde sicher im Umgang mit ihm und setze ihn vielseitig in der Küche ein.

Mit den herzlichsten bärlauchigen Grüßen, deine

 

 

 

P.S.: Dieses Rezept marschiert jetzt postwendend zu Sinas Blogevent

Blogevent von Obers trifft Sahne: Natürlicher Genuss

 

26 Kommentare

Das hier könnte dir auch gefallen

26 Kommentare

Ye Olde Kitchen 6. April 2016 - 6:21

Da schwelgen wir doch gern mit im Bärlauch! Die Muffins sehen köstlich aus und das Meerrettichtopping ist eine fabelhafte Idee.
Liebste Grüße, Eva und Philipp

Antworten
Madam Rote Rübe 6. April 2016 - 6:28

Vielen lieben Dank, Ihr beiden, ich war super angenehm überrascht, wie lecker diese Kombi schmeckt und kann sie Euch nur empfehlen.
Frühlingshafte Grüße, Sigrid

Antworten
unsermeating 6. April 2016 - 6:23

Mmmmh, die Bärlauchmuffins kann ich mir wunderbar zum Picknicken vorstellen! Nur schade, dass das Wetter schon wieder so regnerisch ist… Lg, Miriam

Antworten
Madam Rote Rübe 6. April 2016 - 6:32

Liebe Mirian, das wäre eine wunderbare Idee, wenn es doch nur zur Bärlauchzeit etwas wärmer wäre, aber mit Spinat oder Mangold lassen sich die Muffins auch zubereiten und dann heißt es, ab ins Vergnügen.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
diekochakrobatin 6. April 2016 - 8:29

mhhh, das hört sich ganz toll an… wir lieben Bärlauch auch sehr in allen Variationen. Vielen Dank fürs schöne Rezept und liebe Grüße Katrin von DieKochakrobatin

Antworten
Madam Rote Rübe 6. April 2016 - 8:56

Gerne, freue mich sehr, dass ich Deinen Geschmack getroffen habe, liebe Katrin. Bärlauch verleiht Bärenkräfte, also nur ran an die vielen köstlichen Variationen.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
Die Gourmettatze 6. April 2016 - 8:33

Liebe Sigrid,
ich schwärme genauso für Bärlauch wie du. Ich liebe diesen Knoblauchgeruch, wenn ich bei uns durch den Englischen Garten laufe. Muffins habe ich auch schon lange nicht mehr daraus gemacht. Mir gefällt besonders die Frischkäsehaube bei deinem Rezept. Kann man das eigentich nun als deftigen Cupcake bezeichnen? 🙂

liebe Grüße!

Antworten
Madam Rote Rübe 6. April 2016 - 8:53

Liebe Swetlana, wie lustig, ich habe auch hin und her überlegt, sind es nun Muffins oder Cupcakes? Du kannst sie gerne Cupcakes nennen, denn diese zeichnen sich durch ein cremiges Topping aus. Aber da ich eine Muffinform benutzte, nahm ich mir die kreative Freiheit raus, sie Muffins zu nennen.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
giftigeblonde 6. April 2016 - 9:46

Muffin oder Cupcakes, egal wie man die kleinen Köstlichkeiten nennt, bitte eins oder mehrere zu mir,..wobei hier isses heute auch nicht sonnig,…kommt sicher bald wieder 🙂

DAnke fürs Mitmachen bei der Bärlauchliebe
lg. Sina

Antworten
Madam Rote Rübe 6. April 2016 - 10:42

Gerne, ich danke Dir, liebe Sina, bin äußerst gespannt auf die schönen Bärlauchrezepte, das gibt eine Inspirationsquelle par excellence. Ein Hoch auf die immerwährende Bärlauchliebe.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
Charlotte Bex 6. April 2016 - 11:19

Hallo liebe Sigrid, was für ein tolles Rezept, das kommt genau richtig, bei meinem Bärlauch Fieber….die Kombination finde ich grandios!!!
Und Du warst im Bärlauch Paradies??? So stelle ich mir den Himmel auf Erden vor???…??? Ich kann es mir richtig vorstellen, wie Du voller Begeisterung mit Deinem Körbchen dadurch gelaufen bist, wie gerne hätte ich Dich da begleitet.
Vielen Dank liebe Sigrid für dieses tolle Rezept und natürlich die sehr animierenden Bilder…….Bärige Grüße Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 6. April 2016 - 12:28

Ooooh, das hätte mir auch Spaß gemacht, wir beide im Bärlauchparadies und dann in the kitchen. Du kannst Dir bestimmt vorstellen, liebe Charlotte, wie ich mich gefreut habe, dass ich endlich nach Herzenslust Bärlauch sammeln konnte, denn Lust darauf habe ich mir ja schon zur Genüge bei Dir geholt. Lass von Dir hören, wenn Du das Rezept ausprobiert hast, ich freu mich darauf.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
Kochen mit Diana 6. April 2016 - 17:11

Huch…das Rezept klingt mal wieder super lecker. Ich bin noch nicht dazu gekommen etwas mit Bärlauch zu kochen. Weiß nicht ob es sich dieses Jahr noch ausgeht 🙁

Antworten
Madam Rote Rübe 7. April 2016 - 5:54

Liebe Diana, dann wünsche ich Dir, dass Du vielleicht mal an einem Fleckchen Bärlauch vorbeikommst, dann steht einer Bärlauchköstlichkeit nichts mehr im Wege. Ich drück Dir die Daumen.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
Edyta Guhl 6. April 2016 - 17:59

Liebe Sigrid,
wie köstlich sehen diese Törtchen aus…man bekommt richtig Lust auf Bärlauch. Und dazu noch die leckere Meerrettichcreme. Die Fotos sind wunderschön, ich begeistere mich für die Farbkombination, so frühlingshaft…
Liebe Grüße
Edyta

Antworten
Madam Rote Rübe 7. April 2016 - 5:57

Vielen lieben Dank, Edyta, ich bin ganz happy, dass es Dir gefällt. An den Fotos siehst Du, wie sehr ich mir frühlingshaftes Wetter wünsche.
Alles Liebe, Sigrid

Antworten
Elsa Spirellis Allerlei 6. April 2016 - 18:39

Juhuuu..ein sehr tolles Rezept. Bärlauch ist wirklich cooles Zeug oder? Wir stinken auch schön kräftig vor uns hin, Pesto und Suppe sind schon verbloggt, heute habe ich noch Ravioli mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung gegessen 🙂

Ganz liebe Grüße
Elsa

Antworten
Madam Rote Rübe 7. April 2016 - 6:00

Da stehen wir voll auf einer Wellenlänge, liebe Elsa, Bärlauch darf überall reingemogelt werden, da stinken wir doch gerne. Gleich komme ich zu Dir zu Besuch.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
Ingrid -auchwas- 8. April 2016 - 12:17

Liebe Sigrid,
wunderbar dieses Rezept und wie das wieder passt, jetzt das Bärlauchfieber, richtig fein mit diesem für mich neuen Rezept. Ich habe ja im Garten ein Ecke und kann mich bedienen und freue mich über ganz viele schöne neue Rezepte und herzhaft besonders gerne. Beeilen muss ich muss ich mich die Blütenknospen sind schon da die mache ich dann zu einer Art Kapern und die Blätter ernte ich auch noch schnell.
Dir ein wunderschönes Wochenende und liebe Grüße.
Ingrid

Antworten
Madam Rote Rübe 8. April 2016 - 16:06

Liebe Ingrid, ich sehe, Dich hat das Bärlauchfieber völlig erfasst, Deine Kapern sind bestimmt ganz besonders. Es ist aber auch sehr praktisch, ein Eckchen im Garten mit Bärlauch stehen zu haben.
Auch Dir alles Liebe und eine gute Erntezeit, Sigrid

Antworten
Dandelion Dream 9. April 2016 - 9:29

Das sieht aber auch wieder guuut aus. Bärlauch gibt es bei mir gerade ganz, ganz oft. Als Muffins habe ihn allerdings noch nicht gemacht, aber ich werde mir dein Rezept gleich mal abspeichern 🙂
Liebe Grüße
Julia
Dandelion Dream

Antworten
Madam Rote Rübe 10. April 2016 - 5:32

Liebe Julia, wir waren begeistert von den Muffins, vor allem das Topping darauf ergänzte herrlich den Bärlauchgeschmack, Du solltest es unbedingt ausprobieren.
Alles Liebe, Sigrid

Antworten
Hannah 11. April 2016 - 18:21

Diese Bärlauch-Serie ist genau das richtige für mich, ich wandere von einem Eintrag zum nächsten, alle sind super und kann es kaum aushalten sie endlich auszuprobieren 🙂 Muffins finde ich besonders herzhaft super, wenn man mal auf die Schnelle etwas naschen möchte, ohne unglaublich viel Zucker essen zu müssen! Liebe Grüße aus Meran 🙂

Antworten
Madam Rote Rübe 12. April 2016 - 5:38

Liebe Hannah, Bärlauchrezepte kann man nie genug haben, wie schön, dass sie Dir sooo gut gefallen. Ich freue mich, dass Du hier vorbei geschaut hast und vielen Dank für Deine lieben Worte.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
Patce's Patisserie 14. April 2016 - 19:13

Wie toll ist denn bitteschön die Idee Muffins mit Bärlauch zu backen?! 🙂 Einfach klasse in Szene gesetzt!

Liebe Grüße
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 14. April 2016 - 20:42

Vielen Dank für Dein liebes Kompliment, liebe Patricia.
Mit den besten Grüßen Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar