Rote Bete-Paste mit gerösteten Mandeln nach Elisabeth Raether

Geröstete Rote Bete aus dem Ofen schmeckt süß und milde.

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Rote Bete-Paste mit gerösteten Mandeln

So eine rosarote Farbe lächelt dich ja eher selten aus der Schüssel an. Die Rote Bete-Paste mit gerösteten Mandeln ist nicht nur toll anzusehen, auch der Geschmack ist ein kleines Wunderwerk. Aromatisch und mit einer ausgesprochenen Süße, die im Mund explodiert. Sagenhaft, geröstete Rote Bete aus dem Ofen mundet richtig, richtig süß, fast wie Obst. Dazu verspricht ihre Farbe besonders viele Vitalstoffe auf dem Teller.

Geröstete Mandeln aus einer fettfreien Pfanne verleihen dem Ganzen außerdem einen besonders intensiven Geschmack. Frischer Knoblauch und die Säure der Zitrone runden die Süße schließlich ab. All dies wird püriert und mit Salz und zusätzlich mit Pfeffer gewürzt. Es lohnt sich, ein selbstgebackenes Fladenbrot frisch und knusprig dazu zu servieren.


So hast du noch nie Rote Bete gegessen: Rote Bete-Paste mit gerösteten Mandeln

Dieses Rezept von einer Rote Bete-Paste, das ich nur wenig veränderte, ist bestimmt so manchem bekannt. Elisabeth Raether veröffentlichte es im Wochenmarkt in der Zeit unter dem Thema „Schöner essen mit Roter Bete“. Mir schusterte es meine Lektorin Christa Neufanger zu. Durch unsere tolle Zusammenarbeit an meinem Buch „Madam Rote Rübe und ihre geniale Landküche“ kann sie sich ausgesprochen gut in meinen Geschmack einfühlen. Ein großes Lob an dieser Stelle für sie, sie lag noch nie daneben. Meine prompt erfolgten Begeisterungsausbrüche bewiesen es.

Denn die Rote Bete-Paste mit gerösteten Mandeln flashte mich dermaßen, dass ich dir das Rezept unbedingt weitergeben möchte. Super einfach und super lecker!

Ich weiß, so mancher hüpft nicht gerade vor Begeisterung, wenn es um vegetarisches Essen geht. Rote Bete ist ebenfalls ein diffiziles Thema, oh je, und dann noch in Form von Brei, unvorstellbar. Aber ich stehe einfach auf vegetarische Rote Bete-Breichen. Du solltest dieses wirklich ausprobieren, glaube mir, ein Bissen und du schwebst vor Genuss wie ein Schmetterling im Wind dahin.

 

Warum wir dieses Rezept für Rote Bete-Paste mit gerösteten Mandeln lieben:

  • Es ist gesund, erfordert wenig Mühe und ist purer großartiger Genuss.
  • Die Zutaten beinhalten reichlich Proteine, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe! Vor allem Folsäure, Kalium und Eisen der knallroten Rote Bete sind maßgeblich an der Blutbildung, Blutreinigung und dem Zellwachstum beteiligt. Während ihr kräftiger Farbstoff Betanin das Herz-Kreislaufsystem unterstützt und Herzkrankheiten vorbeugt.
  • Falls du keine Mandeln essen magst, kann das Rezept leicht angepasst werden. Auch Walnüsse oder Cashewkerne geben einen nussigen Kick.
  • Solch ein kräftiger Farbtupfer macht direkt gute Laune beim Essen.

Madam Rote Rübe - Rote Bete-Paste mit gerösteten Mandeln

Noch mehr köstliche Rote Bete-Rezepte!

Klar bin ich neugierig! Wenn du dieses Rezept ausprobierst, hinterlasse mir gerne einen kleinen Kommentar, wie es dir gefallen hat. Solch eine Rückmeldung ist immer interessant für andere Leser und äußerst motivierend für mich, da ich sehr viel Liebe in diese Artikel stecke, damit sie für dich ansprechend werden. Ich freue mich darauf, hab vielen Dank.
Madam Rote Rübe - Rote Bete-Paste mit gerösteten Mandeln

Rote Bete-Paste mit gerösteten Mandeln

Zutaten für: 4 bis 6 Personen als Vorspeise
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

1 kg Rote Bete
2 EL Olivenöl
Meersalz
120 g Mandeln
2 kleine Knoblauchzehen
100 g saure Sahne
1 Zitrone, der Saft
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

So geht es

Den Ofen auf 200 °C Umluft vorheizen.

Rote Bete schälen, vierteln und diese in etwa 2 cm dicke Spalten schneiden. In eine Schüssel geben, 1 EL Olivenöl darüber geben, salzen und die Spalten wenden. Auf ein Backblech verteilen und etwa 40 bis 50 Minuten im Ofen garen. Sobald ein eingestochenes Messer leicht hineingleitet, sind die Rote Bete Stücke durchgegart. Sollten sie beginnen, braun zu werden, in den letzten Minuten mit Alufolie abdecken.

Währenddessen die Mandeln grob hacken und in einer fettfreien Pfanne kurz anrösten. Darauf achten, dass sie nicht verbrennen. Zur Seite stellen. Knoblauchzehen schälen, ebenfalls grob hacken.

Rote Bete mit Mandeln und Knoblauch pürieren, saure Sahne unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft pikant abschmecken.

Zum Anrichten das Püree in eine Schale geben und 1 EL Olivenöl darüber träufeln.

Vor allem frisch gebackenes und knuspriges Fladenbrot passt hervorragend dazu. Die Paste schmeckt warm wunderbar, aber auch kalt als Brotaufstrich.

Mit klitzekleinen Abwandlungen nach einem Rezept von Elisabeth Raether.

 

Eins weiß ich gewiss, Rote Bete sollte viel öfters im Backofen geröstet werden. Von wegen erdiger Geschmack, süßlich und mild schenkt sie dir den Wow-Effekt.

Liebe Grüße aus der wunderbaren Gemüseküche

Das hier könnte dir auch gefallen

12 Kommentare

Caroline 22. Februar 2022 - 7:29

Hallo Sigrid, wozu würdest du die Paste warm servieren? Kartoffeln, Nudeln? Könnte man sie nicht in ein Mittagessen einbauen? LG Caroline

Antworten
Madam Rote Rübe 22. Februar 2022 - 8:13

Hallo Caroline,
gut, dass du nachfragst, natürlich passt sie perfekt für ein Mittagessen, da sie warm und kalt schmeckt. Dicke breite Bandnudeln könnte ich mir gut dazu vorstellen, Bratkartoffeln sowieso. Und wie wäre es mit Bratlingen dazu?
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Caroline 23. Februar 2022 - 13:45

KÖSTLICH, kann ich nur sagen. Ich habe die Creme wie ein Pesto unter Nudeln gemischt und einen Endiviensalat dazu serviert. Den Rest habe ich in ein Schraubglas gegeben und werde es aufs Brot essen. Wirklich, ich bin sehr angetan. Und die Farbe, der Knaller!!
Viele Grüße aus dem vorfrühlingshaft milden Südbaden
Caroline

Antworten
Madam Rote Rübe 24. Februar 2022 - 8:30

Liebe Caroline,
das klingt nach einem feudalen Mahl, ich glaube dir gerne, dass das super lecker zusammen geschmeckt hat. Vor allem der Endiviensalat passte bestimmt klasse dazu. Wie schön, dass dich diese Paste ebenfalls so begeisterte, hab vielen Dank für deine Rückmeldung und lass es dir weiterhin gut schmecken.
Bei uns beginnen jetzt auch die Vögel zu zwitschern, der Frühling lässt sich bestimmt bald blicken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Caroline 28. Februar 2022 - 12:39

Und noch ein Tipp von mir: wenn man die Paste unter ein Risotto rührt hat man im Handumdrehen ein feines, besonderes Rote Bete Risotto. Habe es heute ausprobiert. LG Caroline

Madam Rote Rübe 28. Februar 2022 - 14:48

Wie fleißig du bist, liebe Caroline,
ich merke, diese Rote Bete-Paste hat es dir wirklich angetan. Dein Tipp klingt mega lecker und wird bald ausprobiert, hab vielen Dank dafür.
Liebe Grüße
Sigrid

Turbohausfrau 22. Februar 2022 - 13:50

Dieses Rezept nehme ich mir mit, denn ich liebe Rote Rüben! Solche Dips kann man auch nie genug haben.

Antworten
Madam Rote Rübe 23. Februar 2022 - 7:49

Gerne, das freut mich sehr, liebe Susi,
lass es dir gut schmecken.

Antworten
Heidi 22. Februar 2022 - 18:04

Ich liebe rote Beete. Mag sie am liebsten pur
aus dem Glas. Aber ich glaube ich werde sie
doch mal anders zubereiten .
Eine schöne Idee hast Du .
LG Heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 23. Februar 2022 - 7:50

Liebe Heidi,
Du wirst bestimmt überrascht sein, wie köstlich rote Bete auf diese Art schmeckt.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Barbara 23. Februar 2022 - 17:38

Hallo Sigrid,
ich liebe rote Bete! Und es ist so wichtig, dass die Leute lernen, dass man sie nicht nur vorgegart in Folie kauft. Aus dem Backofen schmeckt sie super. Ich mag auch Puffer.
Dein Rezept schaue ich mir gleich genauer an – Mandeln und geröstet, das klingt super!
Du erinnerst mich dran, dass ich noch ein Rote Bete Hummus bloggen wollte…
Liebe Grüße
Barbara

Antworten
Madam Rote Rübe 24. Februar 2022 - 8:32

Hallo Barbara,
wie wahr, rote Bete in der Folie kann mich auch nie begeistern, sie ist irgendwie farblos im Geschmack. Dabei ist sie eine Geschmacksexplosion, wenn sie etwas liebevoll behandelt wird.
Ich bin schon sehr auf dein Rote Bete Hummus gespannt.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr darüber in meiner Datenschutzerklärung.