Brokkoli mit Pasta in cremig würziger Kartoffel-Möhren-Sauce à la Mac and Cheese

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Brokkoli mit Pasta in Kartoffel-Möhren-Sauce als vegane Käsesauce

Enthält Werbung durch unbezahlte Titelnennung // Affiliate-Links zu Amazon.de.

Ein amerikanischer Klassiker ohne Milch und Käse

Normalerweise finden sich in Cheese-Makkaroni Nudeln, Milch und viel Käse. Kinderleicht zubereitet, leider aber auch extrem gehaltvoll. Wie oft winkte ich ihnen aus der Ferne zu und seufzte schwer. Ja, die Kalorien, oh weh. Aber das ist jetzt Geschichte. Klar, einige wenige Zutaten mehr werden für dieses Gericht Brokkoli mit Pasta in Kartoffel-Möhren-Sauce schon benötigt. Dafür allerdings ist es tiereiweißfrei und vegan, enthält viel Gemüse und eine feine pfeffrige Note. Es schmeckt wunderbar cremig und würzig. Käsesauce? Vermisse ich nicht mehr. Und werde ich nicht mehr vermissen. Verzichten wir auf schwere Käsesauce. Ab jetzt gibt es nur noch sämige Kartoffel-Möhren-Sauce mit guten und hochwertigen Zutaten.

Anzeige

Ich bin ein Saucenfan! Und du?

Jede Zutat, jedes Gewürz hat in Brokkoli mit Pasta in Kartoffel-Möhren-Sauce seine Berechtigung und spannt den kulinarischen Bogen zwischen Brokkoli und Pasta. Natürlich kannst du auch anstelle der hübschen Farfalle Makkaroni nehmen, bekanntermaßen nehmen sie noch besser die Sauce auf.  Oh ja, hier darfst du in Sauce schwelgen. Und wundere dich nicht über die vier Knoblauchzehen, die hier hineinkommen. Ich weiß, es klingt viel, aber sie schmecken überhaupt nicht heraus. Es riecht richtig lecker. Gewürzt wird mit viel Pfeffer. Vor allem der frisch gemahlene schwarze Pfeffer darüber schenkt dem Ganzen einen kräftigen Geschmack. Ich mag ihn, aber vielleicht bist du zuerst etwas vorsichtiger.

Es ist ein flottes Gericht, erfreulich sind vor allem die letzten paar Minuten, in denen das Gericht im Topf heiß wird. Die Gelegenheit, in der Küche so richtig herumzuflitzen. Wenn wir dann den One-Pot auf dem Tisch stehen haben und essen, ist fast alles wieder pikobello.

Madam Rote Rübe - Brokkoli mit Pasta in Kartoffel-Möhren-Sauce als vegane Käsesauce

Ausprobiert und für gut befunden

„“Mac and Brokkoli“ mit schwarzem Pfeffer“ heißt dieses leckere Rezept in „Richas kulinarische Welt der Aromen: 150 vegane Rezepte zum Genießen„* von Richa Hingle. Ein tolles Buch, ich bin selbst erstaunt, in kürzester Zeit probierte ich vier Gerichte aus dem Buch aus und das Schönste daran, ich hörte von meinem hartnäckigen Fleischesser keinerlei Klagen. Obwohl fleischlos serviert, griff er lustvoll zu – wenn das mal kein großes Lob ist. Wenn du über das Buch mehr erfahren möchtest, hier ist eine gründliche Rezension.

Ich habe an dem Rezept wenig verändert, anstelle der Tomate kam jetzt im Winter Tomatenmark in die Sauce. Die Hefeflocken kaufte ich extra für dieses Gericht und wurde nicht enttäuscht – es gab dem Ganzen noch einen würzigen Kick drauf. Die Mengenangabe von 4 Personen änderte ich in 2 Personen um. Das kam mir einfach zu optimistisch vor, bei vier hungrigen Essern konnte ich mir nicht vorstellen, dass sie satt geworden wären. Und so war es auch – für uns zwei Personen passte es.

Madam Rote Rübe - Brokkoli mit Pasta in Kartoffel-Möhren-Sauce als vegane Käsesauce

Brokkoli und Pasta in Kartoffel-Möhren-Sauce als Käsesauce

Enthält Werbung durch unbezahlte Titelnennung // Affiliate-Links zu Amazon.de. Ein amerikanischer Klassiker ohne Milch und Käse Normalerweise finden sich in Cheese-Makkaroni Nudeln, Milch und… Rezepte Brokkoli mit Pasta in cremig würziger Kartoffel-Möhren-Sauce à la Mac and Cheese European Drucken
Zutaten für: 2 Personen
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

150 g Vollkorn-Farfalle* oder nach Belieben
225 g Brokkoli, in kleinste Röschen u. gewürfelt

Kartoffel-Möhren-Sauce:
1 mittlere Kartoffel, geschält und gewürfelt
50 g Möhren, gewürfelt
4 Knoblauchzehen, gehackt
1 Zwiebel, gewürfelt
1/2 kleine grüne Chilischote (frisch od. eingelegt)
1 TL Tomatenmark (1 Tomate, gewürfelt)
30 g rohe Cashewkerne* (od. Kürbiskerne für eine nussfreie Variante)
3/4 TL Senf
2 TL Sojasauce*
4 EL Bio-Hefeflocken*
2 TL frisch gepresster Zitronensaft
2 EL natives Olivenöl extra
1/2 TL Paprikapulver, rosenscharf
3/4 TL Meersalz
1/4 TL weißer Pfeffer
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

So geht es

Kartoffeln, Möhren, Knoblauch, Zwiebeln, Chilischote, Tomatenmark, Cashewkerne und 600 ml Wasser in einem mittleren Topf auf mittlerer Temperatur abgedeckt 20 Minuten garen, bis die Kartoffeln weich sind.

Inzwischen die Vollkorn-Farfalle in kochendem Salzwasser garen. In den letzten 2 Minuten Brokkoli dazugeben und mitblanchieren. Nudeln und Brokkoli abseihen.

Die Kartoffelmischung mit der Flüssigkeit, Senf, Sojasauce, Nährhefe, Zitronensaft, Olivenöl und Paprikapulver im Standmixer 1 Minute pürieren. Die Mischung 1 Minute ruhen lassen und dann erneut glatt pürieren.

Die Sauce in einen Topf umfüllen und auf mittlerer Stufe bis zum Siedepunkt erhitzen. Salz, weißer Pfeffer und schwarzer Pfeffer zufügen und unterrühren.

Nudeln und Brokkoli untermischen und abgedeckt 3 Minuten in der Sauce erhitzen, vom Herd nehmen und nochmals 2 Minuten ziehen lassen.

Zum Servieren nach Belieben über jede Portion noch mehr schwarzen Pfeffer mahlen.

Tipp:
Eine Leserin teilte mir mit, dass sie anstelle von Hefeflocken Parmesan genommen hat und das ist natürlich auch eine Möglichkeit, wenn keine Hefeflocken parat oder nicht erwünscht sind.

Mit leichten Anpassungen an das Originalrezept aus „Richas kulinarische Welt der Aromen“ von Richa Hingle

Oh, diese herrliche Sauce! Eine Sauce, die die Seele wärmt. Lass sie dir schmecken!

Liebe Grüße aus der Schlemmerküche

 

 

 

 


*Amazon-Affiliatelinks/Werbelinks
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich dafür eine kleine Provision, die sofort wieder begeistert in den Blog fließt. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Das hier könnte dir auch gefallen

20 Kommentare

Heidi 22. Januar 2019 - 8:59

Wenn ich meinem Mann Heute wieder Nudeln mache, stehen ihm die Haare zu Berge. Da mir das Rezept gefällt
probiere ich es in nächster Zeit ganz sicher aus ;)) Das liest sich nämlich super .
LG Heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 22. Januar 2019 - 13:34

Vielen Dank, liebe Heidi, bin nun gespannt, wie es Dir schmecken wird.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Ully Sonnenblume 22. Januar 2019 - 10:26

So tolle Bilder und so ein schöner Blog. Mmmmh das klingt ja wieder mal sehr fein! Das probiere ich bestimmt bald mal aus. Ich hätte eine Frage warum wird der Soße Nährhefe zugegeben? Kann man das auch weglassen ode ist das essentiell? Liebe Grüße

Antworten
Madam Rote Rübe 22. Januar 2019 - 13:33

Liebe Ully,
vielen Dank für das nette Kompliment. Zur Nährhefe: Ich habe die Nährhefe extra für diese Kartoffel-Möhren-Sauce gekauft, weil es das Gericht cremiger machen und ihm eine käsige Geschmacksnote geben soll. Und genauso empfand ich es auch. Natürlich funktioniert die Sauce auch ohne Nährhefe, allerdings der käsige Geschmack kommt dann nicht durch.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Ully Sonnenblume 26. Februar 2019 - 19:03

Liebe Sigrid!
Vielen Dank!
Das werde ich bestimmt mal kaufen und ausprobieren – wie interessant das die Nährhefe käsigen Geschmack bringt :-)!
Liebe Grüße

Antworten
Madam Rote Rübe 27. Februar 2019 - 7:55

Liebe Ully,
gerne. Ich war total überrascht, wie viel Geschmack die Nährhefe in das Gericht hineingebracht hat – ich fand es super lecker und jetzt kommt sie öfters in meine Saucen. Lass dich überraschen!
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Charlotte Bex 22. Januar 2019 - 15:14

Hallo meine Liebe Sigrid……was für eine tolle Idee, Bravo!!!!!!! das wäre doch ganz sicher etwas für mich???? Laktosefrei und trotzdem cremig und dazu noch eine Käsenote, was will ich mehr…. Ich habe schon einmal von der Nährhefe gehört, mich dann aber nicht rangewagt, aber wenn Du davon begeistert bist, dann werde ich es sicher ausprobieren.
Viele Dank für dieses tolle Rezept….ich wünsche Dir hoffentlich auch eine sonnige Woche….
Alles Liebe……Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 23. Januar 2019 - 10:34

Liebe Charlotte,
ganz ehrlich, ich habe an Dich gedacht, als ich es hier rein stellte. Endlich mal ein Gericht, was Du ohne Bedenken essen kannst. Wie schön, dass es Dir gefällt – hab vielen Dank.
Ganz liebe Grüße
Sigrid

Antworten
pranita 23. Januar 2019 - 12:42

Very nice recipe, really i liked it very much.

Antworten
Madam Rote Rübe 23. Januar 2019 - 13:49

Thank you very much.
Many greetings
Sigrid

Antworten
Caroline 24. Januar 2019 - 19:00

Schönen guten Abend,

ich bin vorhin auf der Suche nach einem Rezept für rote Bete, das kein Salat und keine Suppe ist (schwierig), auf deinem Blog gelandet und ich bin direkt begeistert. Diese Nudeln und auch das Süßkartoffel-Buchweizen-Curry wird es wohl schon nächste Woche geben. Und am Wochenende werde ich die Schneckennudeln mit Nuss und Schokolade testen, ich habe eben den Vorteig angesetzt. Bislang habe ich nie mit Honig gebacken, war mir immer zu schade. Mal sehen wie es schmeckt. Ich habe mir vorgenommen gesünder süß zu backen, da kommt dieses vollwertige Rezept gerade recht.

Liebe Grüße

Caroline

Antworten
Madam Rote Rübe 24. Januar 2019 - 19:20

Hallo Caroline,
ich freue mich, dass du hier gelandet bist und bereits so viele Rezepte für dich entdeckt hast. Dankeschön für deine netten Worte.
Wenn ich Zucker zum Backen verwende, habe ich stets Schmacht nach mehr Süßem, während ein Stückchen Kuchen mit Honig mich einfach mehr befriedigt. Vielleicht geht es dir ja auch so.
Ich wünsche dir viel Freude beim Backen, und dass du dir so manche Inspiration hier auf dem Blog holen kannst. Bin bereits gespannt, wie es dir schmecken wird.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Caroline 26. Januar 2019 - 19:08

Die Nudeln gab´s heute, war sehr sehr gut. Nur – ich hab noch Parmesan reingegeben statt der Hefeflocken, denn ich liebe Parmesan einfach so sehr. Der Hefeteig für die Schneckennudeln ist auch bereits fertig im Keller, morgen werde ich sie dann backen. Der Vorteig ist mir nicht aufgegangen, aber vielleicht wird es ja trotzdem was.

Schönen Sonntag dir

Caroline

Antworten
Madam Rote Rübe 27. Januar 2019 - 8:16

Liebe Caroline,
das ist ja eine super Idee mit dem Parmesan und nehme ich gleich in meinen Tipps auf, denn nicht jeder mag Hefeflocken kaufen. Hab herzlichen Dank für deine wunderbare Rückmeldung, wie schön, es hat dir geschmeckt.
Vielleicht ist ja der Hefevorteig inzwischen aufgegangen, denn er sollte schon das doppelte Volumen erreichen. Wichtig ist, dass er in einem warmen Raum geht. Oder ist es bei dir im Keller warm? Ich drücke dir mal die Daumen.
Liebe Grüße und auch dir einen schönen Sonntag
Sigrid

Antworten
Susanne 26. Januar 2019 - 15:30

Hallo liebe Sigrid, ich bin ganz begeistert von deiner Seite 😀 hab heute die Brokkoli Nudeln mit der tollen Sauce gemacht, sehr sehr lecker. Die Biohefeflocken habe ich extra gekauft und zum Schluss dazu gegeben. Ein super Essen, danke für das Rezept.

Antworten
Madam Rote Rübe 26. Januar 2019 - 17:48

Liebe Susanne,
ganz lieben Dank für diesen tollen Kommentar, wie schön, dass du es ausprobiert hast und es dir so gut geschmeckt hat. Super.
Einen extra kulinarisch-leckeren Gruß
Sigrid

Antworten
Claudia 28. Januar 2019 - 5:31

Hmmmm, liebe Sigrid,
das könnt ich jetzt sogar zum Frühstück essen, das sieht so lecker aus!
Danke für das wieder so tolle Rezept und die appetitanregenden Bilder dazu!
Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne und freundliche neue Woche!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

Antworten
Madam Rote Rübe 28. Januar 2019 - 16:22

Vielen Dank, liebe Claudia, ich freue mich immer so sehr über Deine netten Worte.
Auch Dir eine angenehme und inspirationsreiche Woche.
Mit einem herzlichen Gruß
Sigrid

Antworten
Patces Patisserie 28. Januar 2019 - 16:30

Ein tolles Rezept, so ähnlich mache ich die mir manchmal auch, nur ohne Hefeflocken und Sojasauce 🙂 Super lecker und eine tolle Alternative zu dem mächtigen Original!

Liebe Grüße
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 29. Januar 2019 - 9:36

Vielen Dank, liebe Patricia, ja, ich finde auch, hier kann man ohne ein schlechtes Gewissen mit Hinblick auf die Speckröllchen schlemmen – und es schmeckt köstlich.
Mit einem kulinarischen Gruß
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar