Ran an die Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge mit Erdnussdressing

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge mit Erdnussdressing

Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Blognennung.

Einzigartige Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge mit Erdnussdressing

Wie köstlich kann Rotkohl in Verbindung mit Kartoffeln sein! Und alles ohne Fleisch, denn die Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge können gut als Fleischersatz verwendet werden. Obendrein sind sie einfach selbst gemacht. Sie kann jeder meistern. Ihre Zutatenliste ist überschaubar und trotzdem haben sie eine wunderbar pikante Note durch Ingwer, rosenscharfen Paprika und gemahlenen Kreuzkümmel. Wenn die Bratlinge erst einmal geformt sind, schiebst du sie nur noch in den Backofen und servierst sie 45 Minuten später.

Anzeige

Dazu die cremige leckere Sauce und ein feiner Salat deiner Wahl – mehr braucht es nicht. Ein richtiges Glücklichmacher-Essen. Wenn du keine Erdnussbutter im Dressing magst, verwende für eine andere Variante einfach Mandelmus.

Pfalz trifft Italia im Januar

Thema: Rotkohl

Madam Rote Rübe - Logo Pfalz trifft ItaliaMeine Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge steuere ich für das Event „Pfalz trifft Italia“ bei. Unter dem hashtag #pfalztrifftitalia findest du unsere Blogbeiträge sowohl auf Facebook als auch auf Pinterest. Das Thema, trara, ist der lilarote Rotkohl und jetzt maschiere ich schnurstracks zu Dodo von „Speedelicious“ und schaue, was sie mit dem Winterkohl gezaubert hat. Dodo und ich waren, als wir uns persönlich trafen, hin und weg voneinander. Wir sprühten nur vor Ideen. „Pfalz trifft Italia“ ist eine davon – hier umarmen sich im Herzenstakt die italienische Lebensfreude und die modern aufgepeppte Pfälzer Behaglichkeit. Auch neugierig?

Madam Rote Rübe - Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge mit Erdnussdressing

Bratlinge- und Rotkohl-Ideen – soooo lecker

Für viele ist ja immer Burgersaison. Nun, kein Problem. Am besten backst du meine Brioche Burger Buns aus Dinkelvollkornmehl, diese passen perfekt dazu. Die Pattys in Form von Rotkohl-Kartoffel-Bratlingen und das einzigartige Erdnussdressing stehen ja bereits vor dir. Noch ein paar frische Salatblätter unten drunter und einige Rotkohlraspeln oben drauf. Mehr braucht es nicht.

Für Fans vegetarischer Bratlinge habe ich zusätzlich im Angebot:

Ich finde ja immer, dass es sich nicht lohnt, für 500 g Rotkohl die Küchenmaschine anzuwerfen. Bei mir kam gleich der ganze Rotkohl dran, denn Salat geht immer. Schau mal hier, wenn du Ideen für Rotkohl-Salat brauchst:

Madam Rote Rübe - Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge mit Erdnussdressing

Madam Rote Rübe - Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge mit Erdnussdressing

Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge mit Erdnussdressing

Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Blognennung. Einzigartige Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge mit Erdnussdressing Wie köstlich kann Rotkohl in Verbindung mit Kartoffeln sein! Und alles ohne Fleisch, denn… Rezepte Ran an die Rotkohl-Kartoffel-Bratlinge mit Erdnussdressing European Drucken
Zutaten für: 12 Bratlinge
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Für die Rotkohl-Kartoffel-Burger:
500 g Rotkohl, geputzt und fein gehobelt
400 g Kartoffeln, roh fein raspeln
1 walnussgroßes Stück Ingwer, gerieben
1 Zwiebel, fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
2 Eier
170 g Weizenvollkornmehl
1 + 1 EL Olivenöl
1/2 TL Kreuzkümmelsamen, gemahlen
1/2 TL Paprika, rosenscharf
1 TL Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle


Für das Erdnussdressing:
5 EL Schlagsahne
2 flach gehäufte EL Erdnussbutter, ohne Zucker (od. Mandelmus)
2 TL frisch geriebener Ingwer
1 Knoblauchzehe
1 TL Zitronensaft
2 TL milder Honig
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
2 - 3 EL Wasser

So geht es

Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Vorbereiteten Rotkohl, Kartoffeln, Ingwer, Zwiebel, Knoblauch, Eier, Weizenvollkornmehl, Kreuzkümmelsamen, Paprika, rosenscharf, Salz, Pfeffer und nur 1 EL Olivenöl in eine Schüssel geben, die Masse sorgfältig miteinander vermischen. Mit einem Pürierstab nochmals kurz durchgehen, weil die Masse von der Textur nicht zu grob sein sollte. Aber nicht fein pürieren, nur soweit, dass sie gut zusammenhält und sich leicht formen lässt. Abschmecken und nach Belieben nachwürzen. Die Masse sollte feucht sein, da die rohen Kartoffelraspeln jedoch noch mehr Feuchtigkeit an die Masse und Bratlinge abgeben, diese so schnell wie möglich backen.  Die Masse in 11 - 12 gleichmäßige Portionen aufteilen und mit den Händen kompakte Bratlinge formen. Die Bratlinge mit ein wenig Abstand auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Das restliche Olivenöl auf die Bratlinge pinseln.

In den vorgeheizten Ofen in den mittleren Bereich schieben und in ca. 45 Minuten knusprig backen.

Für das Dressing Sahne, Erdnussbutter, Ingwer und Knoblauch in einem Mixer fein pürieren, bis die Masse cremig und dickflüssig ist. Zitronensaft, Honig, Salz und Pfeffer hinzufügen, nach Belieben das Wasser je nach gewünschter Konsistenz  dazugeben. Nochmals kurz durchmixen und abschmecken.

Die Bratlinge mit dem Erdnussdressing und Blattsalat, zum Beispiel Endiviensalat, servieren.

Da soll mir doch jemand sagen, die Winterküche wäre langweilig. So bunt, so innovativ, so geschmackvoll – da kann wirklich keine Langeweile aufkommen.

Liebe Grüße aus der Landküche

 

 

Das hier könnte dir auch gefallen

10 Kommentare

Heidi 19. Januar 2019 - 9:34

Das liest sich wirklich interessant. Mal schauen ob es sich ergibt diese auszuprobieren .
Die Kombination der Zutaten hört sich wirklich spannend an 😉
LG und ein schönes We für Dich
von Heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 20. Januar 2019 - 8:05

Vielen Dank, liebe Heidi. Und was mir gefällt, sie sind nicht nur spannend, sondern auch schön einfach im Ofen zu backen.
Liebe Grüße und auch Dir ein schönes Wochenende
Sigrid

Antworten
Diana 20. Januar 2019 - 16:37

Liebe Sigrid, ich habe nie Bratlinge gekocht. Und ich kann mich auch nicht erinnern welche gegessen zu haben. das wird sich aber ändern müssen, und ich kann mir gut vorstellen dieses Rezept auszuprobieren.
LG, Diana

Antworten
Madam Rote Rübe 21. Januar 2019 - 10:09

Liebe Diana,
Bratlinge sind etwas sehr Feines, ich bin mal gespannt, ob es deine Richtung sein wird.
Viel Freude beim Ausprobieren.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Charlotte Bex 20. Januar 2019 - 18:27

Hallo meine Liebe Sigrid…….was für interessante Bratlinge……eine super Idee, ich kann mir nur zu gut vorstellen wie köstlich sie schmecken…..ich habe sie schon mit verschiedenen Gemüsesorten ausprobiert, aber noch nie mit Rotkohl….das werde ich sicher nachholen, ich mache ihn im Moment ziemlich oft als Gemüse und da halte ich mir einfach etwas für die Bratlinge auf……Danke für die tolle Anregung.
Ich wünsche Dir eine Ideenreiche neue Woche……-lach-
Alles Liebe….Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 21. Januar 2019 - 10:14

Liebe Charlotte,
ich danke Dir für Deine Worte. Das ist eine gute Idee, einfach von so einem großen Kopf etwas zurückzuhalten und schon geht es Richtung Bratlinge. Lass sie Dir gut schmecken.
Auch Dir wünsche ich eine kulinarisch interessante Woche.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Rosalie 11. Februar 2019 - 20:14

So dele, ich suchte eigentlich etwas mit Weißkohl und bin auf die Bratlinge gestoßen und hab mich dran gemacht sie auszuprobieren. Was noch nie gemacht hatte, war Bratlinge im Backofen zu backen, immer nur in der Pfanne, das mit dem Backofen, eine gute Sache. Der Geschmack hat uns beide nicht umgehauen, also wird es so nicht mehr gemacht, tut mir echt leid. Aber die Konsistenz isg spitzenklasse, hätte ich nicht erwartet.
Trotzdem Danke, für das Rezept.

Freundlichen Gruß
Rosalie

Antworten
Madam Rote Rübe 12. Februar 2019 - 8:11

Liebe Rosalie,
ich danke dir für dein Feedback, was mir wieder einmal beweist, dass die Geschmäcker verschieden sind. Selbst mein Herr Rote Rübe mochte es und glaube mir, bei uns teilen sich auch oft die Geschmäcker. Toll mit der Konsistenz, Bratlinge eignen sich sehr gut für den Backofen. Und wenn eine größere Menge nötig ist, bietet es sich hervorragend auf diese Weise an.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Anna 8. Oktober 2019 - 18:53

Die schmecken leider überhaupt nicht! War total viel Aufwand, aber leider sind der Geschmack und die Konsistenz gruselig! Schmeiße eigentlich nie Essen weg, aber hier konnte ich keinen meiner Familie mit begeistern. Richtig ärgerlich

Antworten
Madam Rote Rübe 9. Oktober 2019 - 8:03

Liebe Anna,
es tut mir so leid, dass dir dieses Rezept Frust bereitet hat. Ich weiß, wie enttäuschend es ist, wenn man sich viel Mühe macht und nichts den eigenen Erwartungen entspricht. Das ist sehr schade. Wenn du dich gerne mit mir über dieses Rezept austauschen möchtest, schreibe mir doch per Mail, vielleicht kann ich dir weiterhelfen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar