Weizenvollkorn-Fladenbrot aus der Pfanne | unvergleichlich aromatisch

by Madam Rote Rübe
Weizenvollkorn-Fladenbrot aus der Pfanne

Gesundes Weizenvollkorn-Fladenbrot aus der Pfanne

Abgepacktes Fladenbrot aus dem Regal? Ein Blick auf die Zutatenliste ließ mich zusammenzucken. Mein Appetit sank. Ich legte sie schnell zurück. Schade. Dabei ist das ursprünliche Naan-Brot sehr gesund. In asiatischen Ländern backen die Hausfrauen es direkt über der heißen Flamme. Vorzugsweise mit den Zutaten Hirse oder Vollkornmehl.

Deshalb findest du hier mein Rezept mit Vollkornmehl. Frisch aus meiner Mühle kann ich mir nichts Besseres vorstellen. Und mit ihm Fladenbrot in einer Pfanne zu backen, funktioniert ebenfalls. Perfekt!

Sie erinnern mich an unsere Eierpfannkuchen. Bemerkenswerterweise sind die Fladen weder verwandt noch verschwägert mit ihnen. Denn sie gehören in die Kategorie Brot hinein. Naan heißt schlicht und ergreifend Brot. Für uns ist es ein dünner Brotfladen.

In den Teig geben wir zum Säuern Hefe und Joghurt hinzu und lassen ihn gehen. Nach der bekömmlichen Gehzeit lässt sich der Teig genauso leicht wie die flüssigeren Pfannkuchen ausbacken. Ohne Backofen. Nur deine Lieblingspfanne ist vonnöten.

Die Fladenbrote erinnern außerdem an Pizzaböden, dünneres Focaccia oder Cloudbrot. Natürlich reichen sie in der Vollkornvariante nicht ganz an die Fluffigkeit von Weißmehlfladen heran. Sollen sie auch nicht. Vollkorn ist schließlich Vollkorn!!! Du wirst dich wundern, nach diesem speziellen Rezept schmecken sie unvergleichlich herzhaft und köstlich.

Aus der Pfanne geht immer

Einwandfrei kannst du es aus der Hand zu einem Curry essen. Oder du belegst dir dein Fladenbrot mit Tomatensauce und frischem Gemüse. Geeignet ist es ebenfalls zu Kichererbsen mit cremiger Joghurtsauce. Oder zum Linsen-Dal mit getrockneten Feigen, das ich dir im nächsten Beitrag vorstellen werde. Unendliche Welten – unendliche Möglichkeiten!

Du hast heute keine Lust auf langes Rühren, Gehenlassen, Formen und Braten. Ich empfehle dir einige Naans in den Tiefkühler zu legen. Der große Mampf steht an? Erwärme sie bei niedriger Hitze in der Pfanne. Serviere sie ruckzuck für mehrere Personen.  Sie schmecken beinahe wie ihre frischen Doppelgänger.

Weizenvollkorn-Fladenbrot aus der Pfanne

Weizenvollkorn-Fladenbrot aus der Pfanne

Weizenvollkorn-Brotfladen aus der Pfanne: Naan-Brot

Gesundes Weizenvollkorn-Fladenbrot aus der Pfanne Abgepacktes Fladenbrot aus dem Regal? Ein Blick auf die Zutatenliste ließ mich zusammenzucken. Mein Appetit sank. Ich legte sie… Bunte Landküche Weizenvollkorn-Fladenbrot aus der Pfanne | unvergleichlich aromatisch European Drucken
Zutaten für: 10 Stück
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

22 Stunden vorher
Vorteig:
150 g Weizenvollkornmehl
150 ml lauwarmes Wasser
0,5 g Hefe

2 Stunden vorher
Hauptteig:
Vorteig
350 g Weizenvollkornmehl
50 g Schlagsahne
130 g Joghurt 3,8%
8 g Frischhefe
10 g Salz
20 g Honig

So geht es

Weizenvollkornmehl mit lauwarmen Wasser, in dem die Hefe aufgelöst wurde, gründlich vermischen und für 20 Stunden abgedeckt bei Zimmertemperatur stehen lassen. Am nächsten Tag sollte der Vorteig gut gegangen und mit Bläschen durchzogen sein.

Für den Hauptteig alle Zutaten zu dem Vorteig geben und intensiv 10 Minuten kneten. Nochmals abgedeckt 2 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.

10 gleichgroße Kugeln formen und auf einer leicht bemehlten Unterlage zu dünnen, runden Fladen ausrollen.

Eine Pfanne erhitzen und für das erste Fladenbrot mit Öl ausstreichen, die weiteren Fladen ohne Fett ausbacken. Sobald die Unterseite gebräunt ist, den Fladen umdrehen und die andere Seite ebenso backen. Auf mittlerer Hitze backen, damit sie gleichmäßig bräunen, die Fladen werden sonst sehr schnell schwarz. Übereinander stapeln, damit sie nicht zu schnell auskühlen.

Wir besitzen solch eine reiche kulinarische Vielfalt, so viele unterschiedliche regionale Küchen. Das Können aromatische wie nahrhafte Speisen zuzubereiten, findet sich in allen Kulturen.

Ich liebe es, diese Vielfalt an Kochtraditionen und Zutaten zu nutzen und sie mit dem eigenen Brauchtum zu verbinden – das Neue, das macht unsere Küche lebendig und spannend.

Wie steht es bei dir? Hast du auch ein Rezept aus einer anderen Kultur an deine Küche angepasst?

Liebe Grüße aus der multikulturellen Landküche

Das hier könnte dir auch gefallen

12 Kommentare

Heidi 6. Februar 2018 - 12:19

Ich bin auch immer sehr erstaunt was die Hersteller für Zutaten verwenden.Hört sich oft wie ein Laborprodukt als nach Nahrungsmittel an 😉
Deins hört sich sehr lecker an . Kann ich mir gut vorstellen das mal zu versuchen:) Lecker sieht es auf jeden Fall aus .
Sei froh das ich nicht durch den Rechner greifen kann …*gg Und schwupp wär es fort.
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 6. Februar 2018 - 19:59

Liebe Heidi,
das würde noch fehlen, wenn da ab und an ein Arm aus dem Rechner käme. Und dann vielleicht noch ein Dehnungsarm, der bis in die Küche reicht und sich dort bedienen könnte. Ich glaube, ich bekäme vor Schreck einen Herzinfarkt…. *lach*.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Patces Patisserie 6. Februar 2018 - 16:57

Oh ja, das abgepackte Fladenbrot aus dem Supermarkt enthält wirklich einiges an Zutaten was gar nicht rein muss! Deshalb mache ich Naan auch immer selbst – wie du – mit Vollkornmehl 🙂

Liebe Grüße,
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 6. Februar 2018 - 20:01

Liebe Patricia,
deswegen schaue ich auch immer so gerne nach deinen Rezepten, weil ich weiß, dass du viel mit Vollkornmehl zubereitest. Wer sich daran mal gewöhnt hat, liebt einfach den herzhaften Geschmack.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Charlotte Bex 7. Februar 2018 - 19:48

Hallo meine Liebe Sigrid…..sieht dieses Fladenbrot köstlich aus!!!!auch ich würde nur zu gerne ordentlich zugreifen, Deine Bilder sind einfach zu Einladend um nicht zu sagen, die reinste Folter….-lach-
Oh ja…..es ist mehr als erschreckend, wenn man erst einmal anfängt auf die Zutatenliste der Lebensmittel zu schauen, dort findet man teilweise das reinste Chemielabor…..und das auch, wie in Deinem Fall, bei Produkten die das im Grunde gar nicht brauchen..??… und wenn man dann noch wie ich, verschiedene Lebensmittel nicht verträgt…kann man ohne auf die Rückseite zu schauen, fast gar nichts mehr kaufen….
Doch zum Glück, lieben wir das werkeln in der Küche so sehr, das wie auch Du es hier wieder einmal bewiesen hast, wir uns hinstellen und es so herstellen wie wir es möchten und mit der Gewissheit das wir unserem Körper etwas gutes tun, denn unsere Organe sind nun mal nicht dafür geschaffen Chemie zu verarbeiten!!!!
Schön das es Menschen wie Dich gibt, mit denen man auf einer Wellenlänge schwimmt und sich austauschen kann….
Ich sende Dir ganz, ganz viele Gesunde Grüße
Alles Liebe…Deine Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 8. Februar 2018 - 9:47

Oh, liebe Charlotte, für jemand, der Unverträglichkeiten hat, muss es die reinste Hölle sein, die verschiedenen Nahrungssmittel zu sichten. Aber da Du ja eine versierte und vor allem kreative Köchin bist, hast Du bestimmt keine Probleme, Dir etwas Gutes zu kochen. Vor allem liegst du ja mit natürlichen, unverarbeiteten Lebensmitteln immer richtig. Ist es nicht seltsam, dass für Gemüse und Obst selten Werbung gemacht wird? Ist wohl zu gesund.
Herzlichen Dank für Deine lieben Worte, ich freue mich immer so sehr über Dein Lob.
Auch Dir die besten und gesunden Grüße
Sigrid

Antworten
Yuliana 11. Februar 2018 - 15:56

Hallo liebe Sigrid! Ich wollte mal gucken, was es Schönes bei dir auf dem Blog gibt und was sehe ich da? Leckeres Fladenbrot! Ich habe es schon eine gefühlte Ewigkeit nicht gegessen. Fladenbrot, das in Geschäften verkauft wird, kann man nicht essen. Nach Zutaten habe ich gar nicht geguckt, aber geschmacklich ist es auch nicht das Wahre. Deshalb bin ich froh, dass du dieses Rezept mit uns teilst 😀
Kann man bei deinem Rezept statt Joghurt Wasser nehmen?
Liebste Grüße
Yuliana

Antworten
Madam Rote Rübe 12. Februar 2018 - 7:55

Hallo Yuliana,
ich bin erfreut, dass so viele gekauftes Fladenbrot ablehnen, ich habe immer gedacht, es geht nur mir so. Schließlich sind Unmengen von Rezepten unterwegs, die auf dem gekauften Fladenbrot aufbauen. Natürlich kannst du hier anstelle Joghurt Wasser nehmen, das ist kein Problem. Viel Freude beim Nachbacken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 12. Februar 2018 - 5:48

Liebe Sigrid,
danke für dieses tolle Rezept! Da wir schon öfters mal Fladen essen, werde ich das Rezept auf jeden Fall mal ausprobieren!
ღ Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche ღ
♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

Antworten
Madam Rote Rübe 12. Februar 2018 - 8:02

Liebe Claudia,
das freut mich aber sehr, vielen Dank. Wie schön, dass ich Dir mit meinem Rezept eine Freude bereiten konnte.
Auch Dir wünsche ich einen guten Beginn in diese Woche.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Anna 5. November 2019 - 10:14

Guten Morgen liebe Sigrid,

gestern habe ich die Weizenvollkornfladen ausprobiert, allerdings mit Dinkelvollkornmehl. Und ich muss sagen: ein Träumchen! Das war ein Erlebnis für alle Sinne: die Teigkonsistenz herrlich fluffig, ein himmlischer Duft in der Wohnung, vom Aussehen und dem Geschmack ganz zu schweigen! Dazu gab es einen großen Salatteller mit allem Möglichen an Gemüse und Butter und Frischkäse für auf das frische Naan-Brot.
Die restlichen Fladen gehen in den nächsten Tagen weg bzw. landen im Gefrierfach. Die wird es bestimmt noch häufiger geben! 🙂
Liebe Grüße,
Anna

PS: Gekauftes Fladenbrot mag ich auch nicht (wenn man noch nicht mal die Zutaten aussprechen kann, verheißt das für mich nichts Gutes) außer aus der türkischen Bäckerei in der Stadt, die ihre Brote im Holzofen backt. Da kann es ausnahmsweise auch mal Weißmehl sein. 😉

Antworten
Madam Rote Rübe 5. November 2019 - 13:45

Liebe Anna,
ich bin total geflashed, wie begeistert Du klingst, hab vielen lieben Dank für Deine tolle Rückmeldung. Das reißt mich so mit, dass ich sie mir unbedingt bald wieder vornehmen muss. Genauso soll frisches Naan-Brot schmecken, Du hast es wunderbar beschrieben.
Wie oft stehe ich vor den Packungen und lass es dann doch im Endeffekt sein, die Zutatenliste ist einfach zu gruselig. Wenn man einen türkischen Bäcker in der Nähe hat wie Du, ist das klasse, da würde ich auch gerne eine Ausnahme machen. Aber sonst müssen wir ja nicht verzichten, im Gegenteil, selbstgebacken ist viel besser.
Ganz liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar