Ahoi, eine klassische Donauwelle mit Kirschen aus der Vollwertküche

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Leckere Donauwelle aus der Vollwertküche

Beitrag enthält Affiliate-Links zu Amazon.de.

Alle Mann an Bord. Die Donauwelle legt ab.

Bitteschön, hier ist eine Vollwert-Donauwelle, die ohne weiteres den üblichen Donauwellen ein lautes Ahoi gegenschmettern kann.

Anzeige

Sie besteht aus lockerem Rührboden, der ausschließlich mit Dinkelvollkornmehl gebacken wird. Darüber badet mit herrlichem Wellenschlag eine Kirschenschicht, die aus der Tiefkühltruhe garantiert keinen Zucker gesehen hat. Mit starkem Wellengang, der weißen Gischt, folgt eine Vanille-Butter-Creme. Sie bekommt erst durch den feinem Vollkornreismehl ihre perfekte Konsistenz. Nun, ich habe eine Mühle, mit der ich meinen Vollkornreis fein mahlen kann. Wenn du keine Mühle besitzt, dann nimm einfach zum Andicken Dinkelvollkornmehl. Und schlussendlich muss ja einer das Sagen haben. Deshalb bedeckt eine leckere Kapitänsmütze das Ganze: eine Schokoladenglasur aus Rohkakao, nativem Kokosöl und Honig.

Madam Rote Rübe - Leckere Donauwelle aus der Vollwertküche

Ein Ausflug in neue Gefilde

Ich muss dir doch mal schreiben, wie außerordentlich ich mich immer über die Zuschriften freue, die mich häufig erreichen. Die nettesten Dankeschöns versüßen mir den Tag und manchmal muss ich gerührt schlucken, weil es einfach herrlich ist, dass ich solch unfassbar nette Leser/-innen habe. Dadurch wird das Bloggen für mich noch spannender und inspirierender. Ohne dich? Ach je, wie langweilig.

Ich wünsche mir, dass es mir gelingt, dich auch weiterhin mit leckeren Überraschungen zu verwöhnen. Und deshalb ein großes Dankeschön zurück, dafür, dass du meine Rezepte ausprobierst, für die vielen herzlichen Kommentare und Zuschriften. Und ein dickes Dankeschön dafür, dass du mich motivierst, mir neue Meilenkuchen zu errühren.

Madam Rote Rübe - Leckere Donauwelle aus der Vollwertküche

Gehen wir an Bord

So geschehen bei dieser Donauwelle. Die liebe Benita schrieb mir folgendes: „Da deine Rezepte bei mir stehts gut angekommen sind, dachte ich mir, ich bin mal so frei und frage mal an, ob man dich evtl. auch zu einer bestimmten Rezeptentwicklung inspirieren könnte? Ich liebe ja Donauwellen und habe die früher – als ich noch nicht vollwertig gebacken habe – sehr häufig gebacken und gegessen. Seitdem nur noch sehr selten gegessen und nie wieder gebacken. Meinst du, du könntest ein Rezept für Donauwellen in Vollwert-Variante entwickeln? Ich würde mich riesig drüber freuen.“

Liebe Benita, es hat zwar etwas gedauert, aber hier ist nun eine Donauwelle von A-Z in Vollwert. Eine Donauwelle, die ich mit gutem Gewissen weiter empfehlen kann, denn sie schmeckt köstlich und wurde auch von Hansi Rote Rübe abgesegnet. Und ich wünsche mir, dass du sie nun genauso oft backst wie früher und sie dir genauso gut schmeckt und jedem, der sie probieren wird.

Madam Rote Rübe - Leckere Donauwelle aus der Vollwertküche

Madam Rote Rübe - Leckere Donauwelle aus der Vollwertküche

Klassische Donauwelle aus der Vollwertküche

Beitrag enthält Affiliate-Links zu Amazon.de. Alle Mann an Bord. Die Donauwelle legt ab. Bitteschön, hier ist eine Vollwert-Donauwelle, die ohne weiteres den üblichen Donauwellen… Rezepte Ahoi, eine klassische Donauwelle mit Kirschen aus der Vollwertküche European Drucken
Zutaten für: eine rechteckige Blechform von 24 x 38 cm
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Rührteig:
230 g weiche Butter
160 g milder Honig
1/2 TL Vanillepaste od. Mark einer 1/2 Vanilleschote
6 Eier
350 g Dinkelvollkornmehl*
1 P. Backpulver
1 Prise Meersalz
zusätzlich für 1/3 Teig:
30 g Rohkakao *
2 EL Sahne
2 EL Wasser
60 g milder Honig
Belag:
750 g Sauerkirschen, tiefgefroren (od. abgetropft aus dem Glas)
Vanille-Butter-Creme:
350 g Sahne
350 g Wasser
100 g fein gemahlener Vollkornreis* (Dinkelvollkornmehl)
80 g milder Honig
1 TL Vanillepaste od. Mark 1 Vanilleschote
1 Eigelb
250 g Butter
Guss:
75 g Rohkakao*
200 g milder Honig
150 g natives Bio-Kokosöl*
1/2 TL Vanillepaste od. Mark einer 1/2 Vanilleschote
1 Prise Meersalz
Für die Form:
etwas Butter
Vollkornsemmelbrösel

So geht es

Zutaten rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, sie sollen Zimmertemperatur annehmen. Die Sauerkirschen tiefgefroren bzw. nur leicht angetaut verwenden.

Eine rechteckige Blechform von 24 x 38 cm, (z.B. diese Blechform*) sorgfältig mit Butter ausfetten und mit Vollkornsemmelbrösel ausstreuen. Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Butter schön geschmeidig und weißcremig rühren, nach und nach Honig mit Vanille hinzufügen und weiterrühren. Die Eier nacheinander in Abständen  von jeweils 1 Minute auf höchster Stufe unterrühren.

Dinkelvollkornmehl mit Backpulver und Salz vermischen, in Etappen über die Buttermasse geben, rasch und leicht unterheben. Mehl nie unterrühren, da der Teig hierdurch seine lockere Beschaffenheit verliert.

2/3 des Teiges auf das Backblech streichen. Rohkakao, Honig, Sahne und Wasser miteinander glatt verrühren und unter den restlichen Teig heben. Den dunklen Teig gleichmäßig auf dem hellen Teig verteilen.

Die Kirschen obenauf verteilen und leicht in den Teig drücken.

Das Blech in den mittleren Bereich des Backofens, d.h. auf die 2. Schiene von unten, schieben und etwa 40 Minuten backen. Mit einem langen Hölzchen einstechen, bleibt dieses trocken und kein Teigrest haften, so ist der Kuchen gar.

Den Boden auf dem Backblech lassen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Für die Vanille-Butter-Creme die Sahne mit dem Wasser, Vanillepaste und dem Honig in einen Topf geben, das Reismehl mit einem Schneebesen hineinrühren und alles dicklich aufkochen. Noch 2-3 Minuten kochend ausquellen lassen, sorgfältig weiterrühren, damit nichts anbrennt. Von der Herdplatte nehmen und sobald der Pudding nicht mehr kocht, ein Eigelb unterrühren. Den Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, dabei ab und an durchrühren. Oder direkt auf die Oberfläche Frischhaltefolie legen, so verhindert man, dass sich eine Haut bildet.

Die Butter mit dem Mixer geschmeidig rühren. Die Creme und die Butter sollen Zimmertemperatur haben. Esslöffelweise die Butter unter den Pudding mit dem Mixer ziehen. Die Vanille-Butter-Creme gleichmäßig auf den Kuchenboden verstreichen und den Kuchen kalt stellen.

Für den Guss in einem Topf das Kokosöl schmelzen, Rohkakao, Honig, Vanillepaste und Meersalz hinzufügen, erwärmen und alles zu einer glatten Masse verrühren. Den Guss sofort auf die fest gewordene Vanille-Buttercreme gießen und schnellstens verstreichen. Sobald der Guss abkühlt, lässt er sich nicht mehr gut verarbeiten.

Den Kuchen über Nacht kalt stellen. Mit einem Messer, das immer wieder in heißes Wasser getaucht wird, in quadratische Stücke schneiden.

Tipps:

  • Diese Rezeptmenge ergibt ca. 24 Stück und reicht für eine größere Kaffeerunde. Für eine kleinere Menge nimm nur die Hälfte der Zutaten und backe die Donauwelle in einer 26er Tortenform.
  • Die Schokoladenglasur wird durch das native Kokosöl und dem Honig nicht ganz so hart, wie wir das gewohnt sind, dennoch lässt sie sich nach dem Kühlschrankaufenthalt gut schneiden.
  • Eine andere Alternative wäre, Bitterschokolade mit 2 TL Kokosöl für die Schokoladenglasur zu schmelzen und aufzutragen.

Hast du schon eine Donauwelle gebacken? Nicht?! Na, dann wird es aber allerhöchste Zeit! Nicht umsonst begeistert sie bereits seit Generationen alle Sweathearts. Und wenn du sie in einer gesünderen Variante backst, schließlich zählen ja die inneren Werte doch irgendwie und sie zugleich äußerlich strahlt….. was will man mehr?

Ein rosa Herz zum Valentinstag wünscht dir

 

 

 

 


*Amazon-Affiliatelinks/Werbelinks
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich dafür eine kleine Provision, die sofort wieder begeistert in den Blog fließt. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Das hier könnte dir auch gefallen

20 Kommentare

Heidi 12. Februar 2019 - 9:39

Oh ich liebe diesen Kuchen wirklich sehr. Reine Sahnetorten schlagen mir seid Jahren auf den Magen. Aber mit einer Creme kann ich es gut. Das Rezept werde ich sicher mal ausprobieren :))
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 12. Februar 2019 - 16:15

Wunderbar, das freut mich sehr, liebe Heidi, viel Freude beim Nachbacken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Katrin 12. Februar 2019 - 9:48

Köstlich, mein Lieblingskuchen. Der wird am Wochenende nachgebacken. Danke für´s Rezept!

Antworten
Madam Rote Rübe 12. Februar 2019 - 16:16

Liebe Katrin,
damit machst du mir eine große Freude. Dann kann ich dir ja nur noch gutes Gelingen wünschen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Turbohausfrau 12. Februar 2019 - 13:14

Sehr fein klingt das! Mit dir scheint Vollkorn auch für mich aushaltbar und gut essbar. Danke für diese Erkenntnis.

Antworten
Madam Rote Rübe 12. Februar 2019 - 16:18

Liebe Susi,
ich habe immer strenge Testeresser mit am Tisch sitzen und wenn dann zwei, die vorrangig helle Kuchen gewohnt sind, sagen, es hat gut geschmeckt, bin ich sehr beruhigt….. lach.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Charlotte Bex 12. Februar 2019 - 18:23

Hallo meine Liebe Sigrid…….oh mein Gott….was hast Du da gemacht…???????…..mein absoluter Lieblingskuchen!!! und dann noch in Vollwert, ich bin begeistert!!!! Ich muß ihn zwar in die für mich verträgliche Form umwandeln wie Du weißt…..aber der Schokoguß ist genial, ich muß nur den Kakao durch mein Carobpulver ersetzten, doch ich denke das müßte funktionieren…oder was glaubst Du?????
Doch erst muß ich mich noch eine Weile an Deine perfekte Welle satt sehen…..mhhhhhh!!!!
Alles Liebe……Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Februar 2019 - 12:39

Echt jetzt? Dein absoluter Lieblingskuchen? Liebe Charlotte, es gibt ja keine Zufälle, als mein Genusszwilling musste es ja so kommen, hab vielen Dank für Deine begeisterten Worte. Ich denke auch, dass Du es mal mit Carobpulver versuchen könntest, Du hast ja mehr Erfahrung darin, denn Du nimmst ihn ja häufig anstelle von Kakao.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Caroline 13. Februar 2019 - 16:32

Hallo, ich schon wieder 🙂
Ich wollte nur sagen: köstlich! Bloß hab ich die Creme ganz normal mit Speisestärke gemacht und für den Guss den Tipp mit der Schokolade und dem Öl aufgegriffen. Warum verwendet man denn keine Speisestärke in der Vollwertküche?
Herzliche Grüße aus Südbaden
Caroline

Antworten
Madam Rote Rübe 13. Februar 2019 - 16:57

Liebe Caroline,
ach, wie schön, du hast dieses Schätzchen bereits nachgemacht, das freut mich aber sehr, dass es geschmeckt hat. Klar kannst du die Creme mit Speisestärke machen, aber wenn ein Kuchen aus der Vollwertküche gewünscht ist, wie jetzt hier, hat Speisestärke nichts darin zu suchen, da nehme ich dann Vollkornreismehl, fein gemahlene Hirse oder Dinkelvollkornmehl. Speisestärke ist auch nichts anderes als ein Auszugsmehl.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Benita Michaelis 13. Februar 2019 - 17:27

Liebe Sigrid,

Ich glaub’s ja nicht – du hast es wirklich getan! Ich bin dir mega dankbar. Mein Herz hat regelrecht gehüpft als ich Donauwelle gelesen habe – Juhuu!!!
Tatsächlich hatte ich es in der Zwischenzeit doch mal selbst probiert das Originalrezept umzuwandeln, aber so recht salonfähig war die Donauwelle bei mir nicht.
Ich freue mich echt sehr, dass du auf meinen Wunsch eingegangen bist!!!
Leider ist meine Mühle momentan nicht einsatzbereit – aber sobald die Altersschwäche ausgebessert ist (oder ich nun doch mal ne neue kaufe) mache ich mich sofort an dein Rezept! Bin mega gespannt drauf!

Lieber Gruß, Benita

Antworten
Madam Rote Rübe 14. Februar 2019 - 8:56

Liebe Benita,
es war mir ein Vergnügen, auf deinen Wunsch einzugehen. Vor allem fühle ich mich jetzt durch deine ansteckende Freude überaus belohnt. Lass sie dir gut schmecken.
Ganz liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Benita 18. Februar 2019 - 10:44

So da bin ich mit einem Bericht:
Der Kuchen ist sooooo lecker! Das hast du echt gut entwickelt!
Ich finde gerade die Schokocreme oben so erstaunlich gut. Ich bin nicht so der Fan von Kokosgeschmack überall und war etwas skeptisch, aber wollte mich penibel ans Rezept halten – und wurde überrascht, dass sie mir echt sehr, sehr gut schmeckt. Und auch alles andere – einfach eine Geschmacksexplosion. Jetzt muss ich nur zusehen, dass ich den Kuchen nicht allein verspeise vor lauter Appetit drauf 🙂

DANKE!
Gruß,
Benita

Antworten
Madam Rote Rübe 18. Februar 2019 - 11:17

Oh, Benita, gerne, jetzt freue ich mich wie eine Schneekönigin, wie toll, dass ich deinen Geschmack getroffen habe – sogar mit der Schokocreme. Bei uns gab es gestern ebenfalls wieder einige Stückchen von der Donauwelle, ich hatte sie mir eingefroren, sonst hätte ich auch für nichts garantieren können….. lach.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Patces Patisserie 17. Februar 2019 - 11:44

Mh, die Doanuwelle mit Vollkorn und Honig stelle ich mir sehr lecker vor, vor allem mit der Vanille-Buttercreme! 🙂

Liebe Grüße
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 17. Februar 2019 - 15:06

Liebe Patricia,
ich fand auch, dass gerade die Vanille-Buttercreme sehr gut zu den anderen Geschmackskomponenten passt. Vielen Dank.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Diana 17. Februar 2019 - 13:13

Liebe Sigrid, vielen Dank für das Rezept. Donauwelle steht schon so lange auf meiner To-Do Liste. Mal sehen wann es bei mir endlich so weit ist um es auch selber zu backen. Ein Rezept habe ich nun mal.
LG, Diana

Antworten
Madam Rote Rübe 17. Februar 2019 - 15:09

Liebe Diana,
gerne, freue mich, wenn ich dir einen kleinen Schubs in Richtung leckerer Donauwelle geben durfte.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 18. Februar 2019 - 6:28

Liebe Sigrid,
auch als Vollwetkost ist die Donauwelle ein himmlisches Vergnüngen ;O)
Ich wünsche Dir einen guten Start in eine herrliche neue Woche!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

Antworten
Madam Rote Rübe 18. Februar 2019 - 11:13

Ganz herzlichen Dank, liebe Claudia, und auch Dir wünsche ich eine sonnige Woche mit viel Freude.
Herzlichst
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar