Rezept für gefüllte Weinblätter mit Zitrone und erfrischendem Knoblauch-Gurken-Dip

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - gefüllte Weinblätter

Gefüllte Weinblätter von heimischen Weinrebenblättern

Die Weinrebe ist heute vor allem heimisch in Südwestasien, in Südeuropa und Mitteleuropa, in der Vorderpfalz und bei uns: rund um unserer Terasse.
Auf der Mini-Fläche pflanzte Hobby-Winzer Hansi Rübe seine drei Reben. Wenn es dann gen Herbst geht, erblicken aufmerksame Nachbarn die Madam häufig an den Weinstöcken verharren und sich kleine süße, saftige Weintrauben pflückend in den Mund schieben. Leider reicht es nun nicht mehr für den berühmten Göttertrunk und Hansi hat das Nachsehen. Ein Trostpflaster der besonderen Art sind die gefüllten Weinblätter, denn mit Blättern sind unsere Weinreben üppig versehen.

Lust auf eine mediterrane Genussprobe? Lust auf ein raffiniertes Rezept? Dann wären diese gefüllten Weinblätter genau das Richtige für dich.

Anzeige

Madam Rote Rübe - gefüllte Weinblätter

Für viele unbekannt ist, dass die jungen, großen Blätter der Rebe vor allem im Frühsommer sich vorzüglich für gefüllte Weinblätter eignen. Ungespritzt bieten sie sich als die perfekte Basis für eine pikante Reisfüllung an, die nicht einmal vorher gegart werden muss.

Rundgerollt mit Reis und Zitrone, serviert mit einem erfrischend kalten Knoblauch-Gurkendip, genossen an einem warmen Sommerabend mit Freunden, erleben wir mit den dunkelgrünen Happen den Klassiker der griechischen und türkischen Küche.

Weinblätter im Salzsud

Dafür von den Blättern die Stiele entfernen und die Blätter in kochendem Salzwasser 5 Minuten garen. Schön weich und biegsam werden sie dadurch für den nächsten Arbeitsschritt. Nun nur noch abschrecken und füllen.

Oder für die Vorratshaltung die Blätter in einer Salzlake im Verhältnis 1:5 kurz blanchieren, das wäre zum Beispiel 200 g Salz auf 1 l Wasser, jeweils einige Blätter aufeinander legen und zu Päckchen rollen. Mit Knoblauch, Gewürzen wie Thymian und Rosmarin ergänzen und in ein Twist-off-Glas schichten. Mit der heißen Salzlake auffüllen und sofort gut verschließen.

Nun können sie jederzeit mit einer Füllung nach Geschmack zubereitet werden.

Die Röllchen schmecken heiß und kalt – und als besonderer Genuss:
Am nächsten Tag kurz gebraten  in viel Olivenöl in einer schweren Pfanne – perfekt. Außen knusprig, innen aromatisch – soooo lecker. Jeder Bissen ein Geschmackserlebnis!

Du möchtest noch andere Füllungen kennen lernen? Wie wäre es mit dieser aromatischen Variante: Ziegenkäse mit Oliven und Bulgur im Weinblatt, gebacken in einer Auflaufform.
Oder mit Reis, Tomaten und Lamm-Hackfleisch für die Nicht-Vegetarier, serviert mit einer Zitronen-Olivenöl-Soße.

Madam Rote Rübe - gefüllte Weinblätter

Madam Rote Rübe - gefüllte Weinblätter

Gefüllte Weinblätter mit Zitrone und Knoblauch-Gurkendip

Gefüllte Weinblätter von heimischen Weinrebenblättern Die Weinrebe ist heute vor allem heimisch in Südwestasien, in Südeuropa und Mitteleuropa, in der Vorderpfalz und bei uns:… Sommer Rezept für gefüllte Weinblätter mit Zitrone und erfrischendem Knoblauch-Gurken-Dip European Drucken
Zutaten für: 60 Stück oder 10 Personen
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

65 große, frische Weinblätter oder
1,5 Pck. Weinblätter, fertig eingelegt *
Meersalz *
450 g Vollkornreis *
3 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
6 getrocknete eingelegte Tomaten
20 g geröstete Pinienkerne *
1 Handvoll Korinthen
2 Stängel Minze
1 Handvoll Petersilie
1 Handvoll Zitronenmelisse
1/2 Handvoll Dill
1 gestrichener TL Zimt
1 Prise Nelken
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
4 Bio-Zitronen
7 EL Olivenöl, kaltgepresst


Gurkendip:
400 g saure Sahne
200 g Schmand
1 Salatgurke
1/2 Handvoll Dill
3 Knoblauchzehen
1 EL Balsamico Bianco
1 EL natives Olivenöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

So geht es

Die Stiele der Weinblätter entfernen, die Blätter nun in einem großen Kochtopf in kochendem Salzwasser 5 Minuten garen, in einem Sieb abgießen und abschrecken.

Die Füllung zubereiten, indem der rohe Vollkornreis mit den geschälten, fein gewürfelten Zwiebeln und Knoblauchzehen gemischt wird. Die eingelegten Tomaten ebenfalls würfeln, mit Pinienkernen, gewaschenen Korinthen und kleingewiegten Kräutern zu dem Reis hinzufügen. Saft einer Zitrone und 2 EL Olivenöl unterrühren. Zimt, Nelken dazugeben und mit Pfeffer und Salz kräftig würzen.

Einen großen Kochtopf mit Olivenöl einfetten und 3 EL Olivenöl auf dem Boden geben.

Nun jedes Weinblatt mit der Rückseite nach oben auf der Arbeitsplatte vor sich legen, jeglichen Stielansatz vorsichtig entfernen, in die Mitte des Blattes einen kleinen, flachgehäuften Esslöffel der Füllung geben, die Seiten rechts und links einschlagen und das Blatt locker aufrollen, da der Reis später noch aufquillt. Diesen Vorgang wiederholen, bis die Masse verarbeitet ist.

Die gefüllten Weinblätter mit der Nahtstelle nach unten dicht an dicht in einen großen, hohen Topf legen, in einer zweiten und dritten Lage darüber schichten. Den Saft 2er Zitronen mit dem restlichen Olivenöl darüber gießen, mit gut einem Liter kochendem Wasser oder Gemüsebrühe auffüllen, bis die Weinblätter von Flüssigkeit bedeckt sind. Eine Zitrone in Scheiben darauflegen.

Alles mit einem umgedrehten Teller beschweren, den Deckel auf den Topf geben und das Ganze etwa 80 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Die Flüssigkeit sollte dann völlig aufgesaugt und die Röllchen zur doppelten Größe aufgegangen sein. Im Topf abkühlen lassen, lauwarm oder kalt mit Zitronenspalten servieren.

Für den Gurkendip die Gurke waschen, auf der groben Reibe raspeln, die Flüssigkeit ausdrücken. Mit Schmand, saure Sahne, Essig und Öl glattrühren. Den Knoblauch schälen und dazu pressen, den feingewiegten Dill untermengen, mit Salz und Pfeffer gut abschmecken. Im Kühlschrank kalt stellen und 1 Stunde durchziehen lassen.

Tipp:

Weinblätter zum späteren Füllen können ohne Probleme haltbar gemacht werden. Dafür die Blätter in einer Salzlake im Verhältnis 1:5 kurz blanchieren, zum Beispiel 200 g Salz auf 1 l Wasser, jeweils einige Blätter aufeinander legen und zu Päckchen rollen. Mit Knoblauch, Gewürzen wie Thymian und Rosmarin ergänzt in ein Twist-off-Glas schichten, mit der heißen Salzlake auffüllen und sofort gut verschließen.

Wenn du einen schönen Abend mit lieben Menschen planst und du Lust auf mediterrane Lebensart hast, dann greife hier zu. Besonders leicht und dank der eingelegten Tomaten, Pinienkernen und Korinthen besonders lecker.

Übrigens – schmeckt um Welten besser als die fertig eingelegten Röllchen aus der Dose.
Sommerliche Grüße aus der mediterranen Landküche sendet dir

 

 

 


*Amazon-Affiliatelinks/Werbelinks
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich dafür eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

17 Kommentare

Das hier könnte dir auch gefallen

17 Kommentare

Krisi von Excusemebut... 9. Juni 2018 - 10:39

Oh ja, da kommt wirklich Urlaubsfeeling auf..Gab es immer in Griechenland=) Als Kind haben sie mir nie geschmeckt, mittlerweile war ich zwar schon Jahre nicht mehr in Griechland, aber bestelle sie immer mal wieder immer Restaurant weil ich gefallen daran gefunden habe!
Liebe Grüsse,
Krisi

Antworten
Madam Rote Rübe 10. Juni 2018 - 8:39

Liebe Krisi,
das sind wunderschöne Urlaubserinnerungen, kein Wunder, dass die gefüllten Weinblätter dich zurück versetzten. Wie gut, dass sich unsere Geschmäcker im Laufe unseres Lebens doch verändern, sonst wäre es ja auch langweilig.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Probieren und Studieren 10. Juni 2018 - 11:22

Ein tolles Rezept! Gefüllte Weinblätter habe ich noch nie gegessen, bisher habe ich mich da nicht rangetraut, wenn es im Restaurant auf der Karte stand. Vielleicht mache ich die erstmal selbst nach deinem Rezept! 🙂

Liebe Grüße,
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 10. Juni 2018 - 12:49

Liebe Patricia,
dann solltest du sie wirklich unbedingt probieren – vielleicht entwickelt sich ja eine große Liebe zwischen dir und den gefüllten Weinblättern. Wer weiß?
Viel Erfolg beim Röllchenrollen und lass sie dir schmecken.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Charlotte Bex 10. Juni 2018 - 20:35

Hallo meine Liebe Sigrid……was für ein ausgefallenes und edles Gericht…ich bin begeistert, wie gerne würde ich mich an Deine Tafel setzten und diese hübschen Röllchen vernaschen….mhhhhhh!!!!!!
Wie klasse eigene Weinreben zu haben, sicher, auch wenn der Ertrag noch etwas auf sich warten lässt, so wäre ich schon glücklich mit den Blättern….-lach. Und wie immer und bei allem, lässt Du Dir etwas köstliche Einfallen um Deine Familie und uns…Deine Leser zu verwöhnen und dafür Danke ich Dir!!!!!!!
Ich wünsche Dir eine gesunde und glückliche Woche.
Alles Liebe…….Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 11. Juni 2018 - 9:42

Liebe Charlotte,
ich danke Dir für Deine zu Herzen gehenden Worte und freue mich, dass meine Beiträge so gut bei Dir ankommen. Wie immer von Dir höchst motiviert, wünsche ich auch Dir alles, alles Gute.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Heidi 10. Juni 2018 - 20:40

Weinblätter habe ich mal probiert. Allerdings waren die kalt . Das hat mir nicht so gefallen. Habe schon mal überlegt auch mal welche zu machen . Aber bisher noch keine gefunden die ich kaufen könnte .
Ansonsten würde ich es sicher mal versuchen . Deine Idee sieht sehr lecker aus :))
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 11. Juni 2018 - 9:43

Liebe Heidi,
wie schön, dass Dir diese Röllchen so gut gefallen, dass Du einen neuen Versuch starten willst. Ich drücke Dir die Daumen, dass es diesmal Deinen Gaumen kitzeln wird.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Heidi 12. Juni 2018 - 15:47

Mal ne Frage wo kaufst Du die Blätter ?
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 12. Juni 2018 - 16:32

Hallo Heidi, die Blätter findest Du auf jeden Fall beim Türken, aber auch im Naturkostladen, Bioladen oder in den Supermärkten wie Rewe.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Rahel Dönni 15. Juni 2018 - 10:38

hallo liebe Siegrid
Das liest sich ja mal wieder total nach – will ich auch haben und zwar gleich – leider habe ich (noch) keine eigenen Reben, noch haben wir hier ein türkischen Spezialisten-Laden in der Nähe.
Kann ich evt, auch Mangold-Blatter nehmen oder passt das nicht wegen Eigengeschmack oder so?
liebe Grüsse
Rahel

Antworten
Madam Rote Rübe 15. Juni 2018 - 10:57

Liebe Rahel,
vielen Dank für die Blumen. Ich finde, das ist eine super Idee, probiere es unbedingt aus – vom Geschmack passt das gut zusammen. Mit Mangold schmecken die Röllchen natürlich anders, aber bestimmt auch köstlich. Nur würde ich vielleicht die Reismasse vorher garen, denn ich weiß nicht, wie sich die zarten Mangoldblätter nach solch einer langen Garzeit verhalten würden – nicht dass sie dir zerkocht sind.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Rahel Dönni 15. Juni 2018 - 11:21

Liebe Sigrid

Gut dass es Dich gibt – an das mit dem Reis habe ich natürlich wieder nicht gedacht – lieben Dank für den Hinweis.
ganz liebe Grüsse
Rahel

Antworten
Claudia 16. Juni 2018 - 8:38

Super, ich liebe Dolmadakia und wollte sie schon ewig mal selbst gemaht haben. Danke für´s Erinnern und das Rezept. Ist gespeichert 🙂
LG Claudia von
http://www.gemueseliebelei.com

Antworten
Madam Rote Rübe 16. Juni 2018 - 9:01

Das klingt gut, liebe Claudia, dann wünsche ich dir viel Freude beim Zubereiten und Genießen von deinen Dolmadakia.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Brigitte 16. Juni 2019 - 10:25

Hallo Sigrid,
dein Rezept für die gefüllten Weinblätter finde ich super. Du hast auch noch eine Füllung mit Ziegenkäse und Bulgur erwähnt. Hast du dafür auch ein Rezept? Durch das Ausgeizen meiner Weinreben habe ich ganz viele Blätter und möchte gerne verschiedene Sachen damit ausprobieren.
Schönen Sonntag und liebe Grüße, Brigitte

Antworten
Madam Rote Rübe 16. Juni 2019 - 13:05

Hallo Brigitte,
wie schön, dass dir mein Rezept so gut gefällt, hab vielen Dank. Hansi Rote Rübe begann gestern ebenfalls mit dem Herausschneiden der Blätter und ich denke, jetzt sind sie schön zart und perfekt für die gefüllten Weinblätter. Leider besitze ich kein Rezept für die Füllung mit Ziegenkäse und Bulgur, ich stellte mir das nur so lecker vor. Aber ich denke, dass du dieses Rezept hier ohne weiteres umbauen könntest. Anstelle Reis und Korinthen nimmst du Bulgur und gibst dafür Ziegenkäse und Oliven bei, ich würde das ohne weiteres probieren.
Auch dir wünsche ich einen wunderschönen Sonntag und liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar