Hausgemachte Apfel-Grünkernbratlinge zu Lauch-Pasta

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Grünkernbratlinge auf Lauch-Nudeln

#Wirrettenwaszurettenist

Gerettet wird die Frikadelle/ das Fleischlaberl/ die Boulette /das Fleischpflanzerl und Konsorten. Oder die Grünkernbratlinge!

Wir schlendern durch den Supermarkt an der Kühltheke vorbei. Mehrere Packungen Klopse aus verschiedenen Fleischsorten hergestellt, liegen nicht weit entfernt von ihren vegetarischen bzw. veganen Geschwistern. Alle zeichnen sich darin aus, dass wir es gemütlich angehen lassen können. Frikadellen sind beliebt. Nur raus aus der Packung. Ruckzuck in der Mikrowelle erwärmt. Nebenbei aus der Hand gegessen. Oder ins Matrazenlager zwischen zwei Brötchenhälften geschoben. Der Schnellimbiss ist wunderbar praktisch. Doch stimmt das wirklich beim näheren Betrachten?

Anzeige

Madam Rote Rübe - Grünkernbratlinge auf Lauch-Nudeln

Es gibt eine bedeutsame Faustregel: Je stärker das Lebensmittel industriell verarbeitet ist, desto mehr Zusatz- und Aromastoffe sind zumeist darin enthalten. Und das gilt ganz besonders für die vegetarische und vegane Variante, dem Fleischersatz. Bindemittel, Farbstoffe und Geschmacksverstärker sind hier die Norm. Zu viel Salz, ungesunde, billige Fette und zu wenig Ballaststoffe sind üblich. Zur Verschönung stehen massenhaft Lebensmittelchemikalien zur Verfügung, die alles nach Belieben geschmacklich und optisch verändern. Gesund ist das nicht. Wo bleiben hier die Vitalstoffe?

Grünkernbratlinge – gesund und geschmackvoll

Damit du erst gar nicht in diese Fast-Food-Falle hineingerätst, empfehle ich dir meine hausgemachten Apfel-Grünkernbratlinge zu Lauch-Pasta. Sie sind schnell gemacht und schließlich, wer selbst kocht, isst besser. Praktischerweise bereite ich zumeist eine doppelte Menge von den Bratlingen her, die in handlichen Päckchen in den Froster marschieren. Tiefgekühlt bleiben Geschmack und Konsistenz gut erhalten.

Du suchst Abwechslung? Damit haben die Grünkernbratlinge kein Problem.

Sie bringen Unterhaltung ins Frikadellen-Dasein. Du kannst zum Beispiel aus dem Teig kleine Köttbullar formen, die perfekt in Tomatensauce zu Nudeln schmecken. Schweden lässt grüßen. Oder doch lieber Kroatien? Dann forme sie zu länglichen Röllchen, den Ćevapći či.

Snacke sie als kleine Mini-Buletten aus der Hand. Fülle sie mit Käse und jeder Käsefan ist glücklich. Oder wie wäre es mit geraspelten Möhren oder feinen Paprikawürfelchen als Zugabe zum Teig? Dann flanieren wir augenblicklich in Richtung Gemüse-Burger.

Grünkern – der unreif geerntete Dinkel

Grünkern mit seinem intensiven Geschmack ist die perfekte Grundlage für Bratlinge. Er ist halbreif geernteter Dinkel, geröstet und getrocknet. Du bekommst ihn als ganzes Korn oder zerkleinert als Schrot, Grütze, Flocken, Grieß und natürlich auch als Mehl. Doch frisch gemahlen schmeckt er wesentlich besser. Ich vermahle stets das ganze Korn in meiner Getreidemühle. Eine kleine Kaffeemühle tut es für kleinere Mengen allerdings auch.

Isst du gerne Veggi-Frikadellen? Eine andere köstliche Variante, meine Hafer-Pflanzerl, findest du hier.

Madam Rote Rübe - Grünkernbratlinge auf Lauch-Nudeln

Madam Rote Rübe - Grünkernbratlinge auf Lauch-Nudeln

Apfel-Grünkernbratlinge zu Lauch-Pasta

#Wirrettenwaszurettenist Gerettet wird die Frikadelle/ das Fleischlaberl/ die Boulette /das Fleischpflanzerl und Konsorten. Oder die Grünkernbratlinge! Wir schlendern durch den Supermarkt an der Kühltheke… Bunte Landküche Hausgemachte Apfel-Grünkernbratlinge zu Lauch-Pasta European Drucken
Zutaten für: 4 Personen
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

für die Grünkern-Bratlinge:
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Apfel
5 EL Olivenöl
250 g Grünkern*, mittelfein gemahlen
500 g Gemüsebrühe, selbstgemacht siehe hier
1 Ei
25 g Vollkornsemmelbrösel
1 TL mittelscharfer Senf
1/2 TL gerebelter Thymian
1/2 TL Rosmarin, gerebelt
1/2 TL Majoran
1/2 Bund Petersilie
frisch geriebene Muskatnuss
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle


für die Lauch-Pasta:
400 g Vollkorn-Spiral-Nudeln
3 Stangen Lauch (geputzt 700 g)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
1oo ml Gemüsebrühe, selbstgemacht
1 Bio-Zitrone (Schale + Saft)
frisch geriebene Muskatnuss
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
optional 1 B. Schmand
optional Parmesanhobel oder Fetawürfel

So geht es

Apfel vierteln, Kerngehäuse entfernen und fein würfeln. Ebenfalls geschälte Zwiebel und Knoblauch fein würfeln und mit den Apfelwürfeln 1-2 EL Olivenöl glasig anbraten. Grünkernschrot zugeben und unter Rühren anrösten. Mit der Brühe ablöschen. Bei milder Hitze ca. 15-20 Min. ausquellen lassen. Auf der abgeschalteten Kochstelle abkühlen und dabei weiter quellen lassen. Ei, Senf, Vollkornsemmelbrösel und feingewiegte Petersilie hinzufügen, die Masse gründlich vermischen und mit den Gewürzen pikant abschmecken.

Die Masse mit nassen Händen zu etwa 16 kleinen Bratlingen formen und im erhitzten Olivenöl von beiden Seiten knusprig braten. Die Hitze solle moderat bleiben, damit sie nicht schwarz werden.

Die Nudeln al dente in Salzwasser kochen. In der Zwischenzeit den Lauch in feine diagonale Streifen schneiden und waschen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in Olivenöl andünsten, Lauchringe hinzufügen und alles etwa 5 Minuten leicht andünsten. Zwischendurch die Gemüsebrühe angießen und die Zitronenraspel- und den -saft hinzufügen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Die Nudeln dazugeben und alles gründlich miteinander vermengen.

Wer gerne eine cremige Sauce mag, kann nun den Schmand hinzufügen und die Lauch-Pasta nach Wunsch mit Parmesanhobeln oder Fetakäse-Würfel zu den Grünkernbratlingen servieren.

Tipps:
Es gibt viele Varianten für die Grünkernmasse. Sie lässt sich zu kleinen Köttbullar formen, die in Tomatensauce zu Nudeln schmecken. Auch perfekt - gesnackt als kleine Mini-Buletten aus der Hand. Oder zu länglichen Röllchen mit etwas mehr Knoblauch, die Ćevapći či, verarbeiten. Gurkensalat dazu und es fühlt sich gleich mediterran an.

Eine andere Möglichkeit wäre, Käseraspel hinzuzufügen oder die Bratlinge mit Käse zu füllen. Oder servieren wir doch Gemüseburger - einfach geraspelte Möhren beziehungsweise feine Paprikawürfelchen beimengen.

 

#Wirrettenwaszurettenist

Rettungsaktion: die Frikadelle

 

Würzig, saftig und leckere Frikadellen sollen es sein? Aus Fleisch oder vegetarisch? Dann schaue mal bei der kreativen Truppe von #wirrettenwaszurettenist vorbei. Selbstgemacht sind diese Granaten alle. Und schmecken um Längen besser als fertige Industrieprodukte. Lass dir das Wasser im Munde zusammenlaufen – Frikadellen sind immer in. Suche dir deine ganz persönliche Frikadelle heraus!!!

 

auchwas – Frikadellen orientalisch
Brittas Kochbuch – Vegane Pilzfrikadellen
Cakes Cookies and more – Hacktätschli aus dem Backofen mit buntem Ofengemüse
CorumBlog 2.0 – Lamm-Frikadellen
genial-lecker – Fischbuletten
German Abendbrot – Hackfleischbällchen in Biersoße
giftigeblonde – Faschierte Laberl am Spieß
Karambakarinaswelt – Fischfrikadellen mit Dip „a la Remoulade“
Katha kocht! – Nudelpfanne mit buntem Gemüse und Geflügelhackbällchen
Leberkassemmel und mehr – Fleischpflanzerl Dry Aged, überbacken mit Käse und Bacon
lieberlecker – Crevetten Tätschli
magentratzerl – Pastinakenlaibchen
our food creations – Fischbouletten de Luxe mit Mango-Salsa
Turbohausfrau – Butterschnitzel
Unser Meating – Vegetarische Fleischküchle

Mein besonderer Dank geht an Sina von giftigeblonde und Susi von  Turbohausfrau, die die Rettungsaktion ins Leben gerufen haben und an all die fleißigen Helferlein im Hintergrund.

Ich bin wie immer begeistert von der Rezeptvielfalt, die du hier vorfindest. Eins ist sicher – mit diesen Frikadellen fühlt sich jeder absolut wunderbar – gut gesättigt und voller Energie für den Tag.

Liebe Grüße aus der Brutzelecke

 

 

 

 


*Amazon-Affiliatelinks/Werbelinks
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Das hier könnte dir auch gefallen

44 Kommentare

funnywitch 11. April 2018 - 8:41

Die Bratlinge sehen wirklich zum Anbeißen lecker aus! Ob man die auch zum Frühstück verzehren kann? In meinem Magen rumpelt es nämlich gerade ordentlich 😉

Ein tolles Rezept und so wunderbar in Szene gesetzt. LG Andrea

Antworten
Madam Rote Rübe 11. April 2018 - 11:12

Liebe Andrea,
mich darfst du so etwas nicht fragen, ich kann auch herzhafte Gerichte zum Frühstück essen – also von mir aus sehr gerne…… *lach*.
Vielen Dank für das nette Kompliment.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
pane-bistecca 11. April 2018 - 9:06

Sehr schoenes Rezepyt und sehr schoene Bilder!!!

LG Wilma

Antworten
Madam Rote Rübe 11. April 2018 - 11:12

Schön, dass es dir gefällt, liebe Wilma, vielen Dank.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Susanne 11. April 2018 - 9:53

Oh, ich liebe Grünkern; und jetzt, da ich Dein Rezept lese, fällt mir auf, dass ich schon viel zu lange keine Grünkernfrikadellen mehr gemacht habe. Ich werde das werde das nachholen!

Antworten
Madam Rote Rübe 11. April 2018 - 11:13

Liebe Susanne,
genau diese Gedanken hatte ich auch, als ich die Grünkernfrikadellen zubereitete. Sie kommen viel zu selten in die Pfanne, dabei sind sie immer köstlich.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Turbohausfrau 11. April 2018 - 11:26

Eigentlich habe ich aus Jugendtagen ein Grünkern-Trauma, aber deine Bratlinge klingen so fein und schauen so appetitlich aus, dass sie sicher bei Traumabewältigung helfen können.

Antworten
Madam Rote Rübe 11. April 2018 - 12:46

Oh, liebe Susi, das ist natürlich weniger schön. Umso mehr freut es mich, dass die Tendenzen nun positiver ausfallen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Katha 11. April 2018 - 11:44

Also das Erste was ich dachte war: sie sehen so perfekt aus <3 Mein zweiter Gedanke ging dann in die Richtung wie lecker deine Grünkernbratlinge klingen. Da werde ich doch bald mal die Getreidemühle anschmeißen und deine Bratlinge nachmachen. Die Pasta passt ja auch im Frühling noch wunderbar.

Liebe Grüße,
Katha

Antworten
Madam Rote Rübe 11. April 2018 - 12:48

Vielen Dank, liebe Katha, ich freue mich, dass ich dir Appetit machen konnte. Pasta schmeckt ja immer und das hast du ja auch mit deinem Rezept bewiesen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
giftigeblonde 11. April 2018 - 11:53

Ein sehr feines Rezept und deine Bilder machen richtig Lust auf solche Grünkern Laberl

lg. Sina

Antworten
Madam Rote Rübe 11. April 2018 - 12:49

Vielen Dank, liebe Sina, darüber freue ich mich sehr.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
heidi 11. April 2018 - 12:48

Die vegetarische Variante hört sich gut an .
Vor Ewigkeiten hatten wir mal Tofu als Zutat bei den Topfguckern und das musste auch elcker verarbeitet werden .
Und daraus wurden auch Frikadellen. Die musste ich gut würzen
damit sie einer gegessen hat. Ansonsten hätten meine Männer sicher gestreikt …*gg
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 11. April 2018 - 12:57

Vielen Dank, liebe Heidi,
das kann ich übrigens gut verstehen, Tofu ist auch nicht so mein Ding. Vegetarische Bratlinge müssen schon sehr lecker verarbeitet werden, damit sie unseren Männern schmecken. Umso freute es mich, dass sogar mein Mann, die geborene Fleischpflanze, sagte, dass ihm die Grünkernbratlinge schmecken würden.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
die kleine Küchenmanufaktur 11. April 2018 - 14:46

Ich liebe Grünkern !! Deshalb habe ich Deine Bratlinge auch sofort ausprobiert und für sehr lecker befunden. Das passte gerade ganz gut, da ich für heute Bärlauchpasta geplant hatte. Frikadellen aus Hack kommen bei mir garnicht mehr auf den Tisch. Ich bin schon lange auf vegane Bratlinge umgestiegen und mag gerne Linsenburger und Co. Da kann man so vielseitig herum experimentieren. Danke für das tolle Rezept und liebe Grüße Joona

Antworten
Madam Rote Rübe 11. April 2018 - 17:38

Oh, bist Du schnell, liebe Joona, und wie schön, dass ich Deinen Geschmack getroffen habe – vielen Dank für Deine tolle Rückmeldung, darüber freue ich mich.
Wie wahr, Bratlinge sind ein breites und interessantes Experimentierfeld, da können wir uns noch zur Genüge austoben.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Ingrid Auchwas 11. April 2018 - 14:51

Liebe Sigrid,
eine feines Menü und die Grünkernbratlinge sind unbedingt meins. Als ich gelesen habe was Du machst wurde gleich Grünkern gekauft und dann wird gemahlen und nach Deinem Rezept hier alles so gemacht, ich freue mich schon drauf.
Herzliche Grüße und eine schöne Restwoche
Ingrid

Antworten
Madam Rote Rübe 11. April 2018 - 17:39

Liebe Ingrid,
was für ein schönes Kompliment, hab vielen Dank. Jetzt drücke ich Dir fest die Daumen, dass die Bratlinge genau Euer Ding sind.
Auch Dir noch eine schöne sonnige Woche,
liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Jesse-Gabriel 11. April 2018 - 18:18

Man, die sehen ja auch so unverschämt gut aus, werde ich in vegan nachmachen.
Bin ein großer Fan von dir und deinem Blog!
Viele Grüße sendet
Jesse-Gabriel

Antworten
Madam Rote Rübe 11. April 2018 - 18:44

Hallo Jesse-Gabriel,
deine Worte machen mich richtig glücklich, da hüpft mein Herz, vielen Dank. Bestimmt schmecken die Grünkernbratlinge auch vegan sehr lecker, ich wünsche dir viel Spaß beim Nachmachen und Genießen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Karina 11. April 2018 - 22:25

Die Grünkernbratlinge sehen super aus!
Ich bin hin und weg. Auch von den tollen Fotos.
Das wird auf alle Fälle nachgekocht.
Danke
Liebe Grüße
Karina

Antworten
Madam Rote Rübe 12. April 2018 - 7:36

Liebe Karina,
ich danke dir für deine netten Worte, hab viel Freude mit dem Rezept.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Dani Leberkas 12. April 2018 - 9:45

Mit Grünkern habe ich schon viel zu lange nichts mehr gemacht. Gute Idee!
LG Dani

Antworten
Madam Rote Rübe 12. April 2018 - 10:22

Vielen Dank, Dani. Wäre doch schade, wenn er in Vergessenheit geraten würde.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
lieberlecker 12. April 2018 - 11:04

Gut gerettet ist fein gegessen 🙂 – sehr schön!
Liebe Grüsse aus Zürich,
Andy

Antworten
Madam Rote Rübe 12. April 2018 - 11:30

Oh, wie schön, das freut mich sehr, vielen Dank, Andy.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Diana 13. April 2018 - 21:21

Liebe Sigrid, ich finde diese Aktion immer wieder toll. Und ja, selbstgemacht ist immer besser als gekauft vor allem da der Aufwand nicht so groß ist.
LG, Diana

Antworten
Madam Rote Rübe 14. April 2018 - 11:39

Liebe Diana,
mir geht es wie dir, durch diese Aktionen hinterfrage ich viel mehr die angebotenen Produkte und freue mich, wie einfach sie doch selbst herzustellen sind.
Ganz liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Krisi von Excusemebut... 14. April 2018 - 14:00

Oh deine Grünkernbratlinge sehen sehr gut aus, ein tolles Rezept. Besonders jetzt da die Grillsaison langsam wieder beginnt, passen sie perfekt!
Liebe Grüsse,
Krisi

Antworten
Madam Rote Rübe 14. April 2018 - 15:25

Vielen Dank, liebe Krisi, herrlich, dass du gleich weißt, was du mit ihnen anfangen könntest. Eine gute Idee.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Julia 14. April 2018 - 16:33

Bei „Bratlingen“ denke ich ja immer erstmal an geschmackloses, krümeliges Zeug im Mund und die Eine-Welt-Cafés der frühen 80er. Aber hier würde ich mich gerne an den Tisch setzen – auch weil Deine Fotos wunderschön sind!

Antworten
Madam Rote Rübe 14. April 2018 - 17:02

Hoho, liebe Julia, dann wird es Zeit, dass Du die Bratlinge des 21. Jahrhunderts mal probierst. Und vielen Dank für das liebe Kompliment.
Einen herzlichen Gruß
Sigrid

Antworten
Sus 15. April 2018 - 4:43

Mit Grünkernbratlingen (aus der Kantine) habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht. Aber Dein Rezept hört sich gut an. Vielleicht sollte ich es auch mal mit Selbermachen ausprobieren?

Liebe Grüße, Sus

Antworten
Madam Rote Rübe 16. April 2018 - 7:55

Liebe Sus,
wie häufig liegen zwischen Können und Qualitäten Welten. Allein deshalb solltest du es unbedingt nochmals mit selbstgemachten Bratlingen versuchen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Patces Patisserie 15. April 2018 - 9:02

Ein sehr schönes Rezept! Ich liebe ja Bratlinge und bin ich dankbar über neue kreative Ideen! Mit Grünkohl habe ich bisher selten was gemacht, müsste ich wirklich mal ändern!

Liebe Grüße,
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 16. April 2018 - 7:56

Liebe Patricia,
vielen Dank. Für mich ist Grünkern ein wunderbares Korn, das ich häufig in Suppen oder Brotaufstrichen und natürlich zu Bratlingen verarbeite und sehr genieße.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 16. April 2018 - 5:24

Liebe Sigrid,
das Rezept klingt wunderbar!! Ds werde ich auc jeden Fall ausprobieren! ICh hatte mal welche Bratlinge gemacht, schon eine Weile her, das war ein ganz einfaches Rezept, ohne viel Würze, das schmeckte so gar nicht ;O) Ich habe das dann aber auhc nicht weiterverfolgt und nach anderen Rezepten gesucht damals…. Deins klngt köstlich, und ich danke Dir dafür! Auch die Lauchpasta dazu, ach, das könnte ich direkt jetzt schonmal kosten :O)
Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wunderschöne neue Woche!
♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

Antworten
Madam Rote Rübe 16. April 2018 - 7:58

Vielen Dank, liebe Claudia, ich denke auch, einen Versuch wäre es bestimmt wert, denn mit Gewürzen und Kräutern kann man den Bratlingen noch so manchen Geschmack herauslocken.
Auch Dir einen guten Start in eine sonnige Woche,
liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Britta Koch 16. April 2018 - 7:43

Wie es der Zufall will, habe ich Grünkernschrot im Vorrat. Ich hatte es für jemanden besorgt, der es dann doch nicht wollte und nun stehe ich da mit dem Zeug.

Da kommt mir Dein Rezept doch gerade recht! 👍🏻

In einem muss ich Dir mal widersprechen:
Vegane/vegetarische Fertigbratlinge haben nicht mehr Zusatzstoffe als unsere selbstgemachten Klopse. Man darf halt nicht das erstbeste Billigzeug von A*di oder L*dl nehmen. Von namhaften Bio-Herstellern gibt es sie tatsächlich ohne Chemiebausatz!

Liebe Grüße
Britta

Antworten
Madam Rote Rübe 16. April 2018 - 8:01

Liebe Britta,
vielen Dank für die Berichtigung meines Tunnelblicks, Du hast wahrlich recht. Aber ich esse es halt lieber selbstgemacht und frisch.
Dir wünsche ich noch viel Freude mit Deinem Grünkernschrot, bin gespannt, wie er Dir schmecken wird.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Katrin Mämpel 13. Mai 2018 - 18:35

Liebe Sigrid,
mir läuft hier gerade das Wasser im Mund zusammen. Was für ein schönes Rezept. Eine super Alternative zu Fleich. Gefällt mir gut.
Gruß Katrin

Antworten
Madam Rote Rübe 14. Mai 2018 - 14:30

Liebe Katrin,
vielen Dank. Diese Bratlinge haben wirklich hervorragend geschmeckt und ich kann es dir so gut nachfühlen, dass du jetzt Appetit bekommst…*schmunzel. Sogar meinem lieben Fleischesser am Tisch mundeten sie.
Einen lieben Gruß
Sigrid

Antworten
Sabine 23. Mai 2018 - 13:59

Liebe Sigrid,
ich wollte Dich nur fragen, ob ich die Bratlinge anstatt mit Ei auch mit Schmand zubereiten kann, also ob sie dann auch zusammenhalten?? Möchte ich heute direkt ausprobieren :-).
Lieben Dank vorab und beste Grüße
Sabine

Antworten
Madam Rote Rübe 25. Mai 2018 - 16:19

Liebe Sabine,
ich hatte Dir ja schon per Mail geantwortet, aber vielleicht interessiert es auch andere Leser. Mit Schmand anstelle Ei funktionieren die Bratlinge ebenfalls, damit die Bindung allerdings stärker wird, würde ich noch 1-2 Esslöffel Buchweizenmehl dazunehmen. Und falls Du Angst haben solltest wegen dem Auseinanderfallen, backe doch die Bratlinge im Backofen.
Viel Erfolg und liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar