Vegetarischer Kürbis-Flammkuchen mit Apfelscheiben & Brie heißen uns willkommen

by Madam Rote Rübe

Du erwartest Besuch?
Dann ist dieser Flammkuchen die ultimative Lösung. Ihn mit einer herbstlichen Dekoration herzlich serviert, ganz einfach und wirkungsvoll, kann gewiss nicht getoppt werden. Kredenze dazu einen
lustvollen Federweißer als I-Tüpfelchen und Deine Gäste werden es lieben. Wie zufrieden und satt sie nach dem herrlichen Mahl aussehen, schließlich war es soo knusprig, soo würzig, soo einmalig lecker.

Jetzt, wo die Natur mit einem bunten Potpourri zwischen den Nebelbänken auftrumpft, gedenke ich so manches Mal mit einem wehmütigen Seufzer der kalten Monate, die in großen Schritten auf uns
zukommen. Eine Kleidungslage  nach der anderen sammelt sich jetzt schon an meinem Körper an, frei und unbeschwert war gestern. Obwooohl, gewisse Vorzüge klopfen doch an, vielleicht kann ich mich arrangieren.

Erstens, zum gemütlichen Beisammensein ohne Heizung ist es bereits abends zu frisch, dafür brennen nun die Holzscheite knisternd im Kamin, heimelig und kuschelig. Zweitens, es gibt fruchtig-würzigen Tee mit einem Hauch von Hagebutte, drittens, eine warme Patchworkdecke auf den Beinen und viertens flackernde Kerzen, die stimmungsvoll ihr Licht verbreiten. Du siehst, auch die kühle Jahreszeit schenkt wunderbare Reize, die wir ganz bestimmt nicht missen möchten.

Der orange Farbtupfer
Herbstzeit ist Kürbiszeit und irgendwie passen die leuchtend orangen Bowlingkugeln in den bunten Herbst. Gerade der Hokkaidokürbis peppt mit seinem orangen Fruchtfleisch farblich jedes Gericht auf, und da wir im Einzugsgebiet der Elsässer Flammkuchen wohnen, fiel mir die Entscheidung für einen Kürbis-Flammkuchen mit Apfel und Brie ganz leicht.

Feine Zutaten verbinden sich
Jedoch muss ich gestehen, dieser Flammkuchen hat mit dem leichten Belag unserer Nachbarn nicht mehr viel am Hut. Etwas üppiger ist er nun doch geraten. Du wirst begeistert sein, Apfel, Brie, Zwiebel, Kürbis, sie harmonieren geschmacklich so perfekt zusammen, als ob sie füreinander geschaffen wurden.

Kürbis-Flammkuchen mit Apfel und Brie

Du erwartest Besuch? Dann ist dieser Flammkuchen die ultimative Lösung. Ihn mit einer herbstlichen Dekoration herzlich serviert, ganz einfach und wirkungsvoll, kann gewiss nicht… Bunte Landküche Vegetarischer Kürbis-Flammkuchen mit Apfelscheiben & Brie heißen uns willkommen European Drucken
Zutaten für: 1 Blech
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Teig:
250 g Weizenvollkornmehl
1/3 P. Hefe
ca. 1/8 l Wasser
1 gestr. TL Salz
2 EL Olivenöl

Belag:
1/2 Hokkaido-Kürbis, ca. 600 g
1 EL Olivenöl
1 B. Crème fraîche
1 weiße Zwiebel
1 kleine rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
150 g Brie
1,5 Äpfel
1 Zweig Rosmarinnadeln
Kräutersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

So geht es

Vollkornmehl in eine Schüssel geben und die Hefe in einer Mehlmulde zerbröseln. Mit einem Teil Wasser verrühren, etwas Mehl bestäuben und den Vorteig ca. 15 Minuten gehen lassen. Restliche Flüssigkeit, Salz und Olivenöl hinzugeben, den Teig mehrere Minuten intensiv durchkneten. Schüssel mit Folie gut verschließen, damit der Teig nicht austrocknet und an einem warmen Ort zur doppelten Größe gehen lassen.
Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Inzwischen den Kürbis halbieren, die Schale kann ohne Weiteres daranbleiben, die Kerne entfernen und von der einen Hälfte 12 Spalten, ca. 1cm dick, schneiden. Auf ein vorbereitetes Blech legen, mit Olivenöl beträufeln und bepinseln, salzen und pfeffern. Im Backofen 15 Minuten vorgaren.
Währenddessen den Brie in 12 Scheiben schneiden. Das Gehäuse der Äpfel mit einem Entkerner entfernen und in 12 Scheiben à 0,5 cm Dicke einteilen. Die rote Zwiebel häuten, in dünne Scheiben schneiden.
Rosmarinnadeln vom Zweig abstreifen und fein wiegen.
Die helle Zwiebel häuten und fein würfeln, ebenfalls die Knoblauchzehe. Crème fraîche mit Zwiebel- und Knoblauchwürfel verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den gegangenen Teig kurz durchkneten, zu einem Rechteck passend für ein Backblech ausrollen und auf eine Backfolie legen. Die Teigplatte dritteln und mit der Crème fraîche-Masse bestreichen. Auf jedes Drittel 4 Kürbisspalten, 4 Briescheiben und  4 Apfelringe dachziegelartig im Wechsel übereinanderlegen. Mit den roten Zwiebelringen dekorativ belegen, mit den fein gewiegten Rosmarinnadeln bestreuen. Nochmals leicht würzen.
Auf einem Backblech in die Mitte des Backofens schieben und ca. 20 Minuten goldbraun backen.

Tipp:
Wenn  es schnell gehen soll, kannst Du Dir das Vorbacken des Kürbis sparen, einfach den Kürbis in höchstens 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und gleich auf den Boden legen und mitbacken.

Achtet darauf, dass der Flammkuchen gut gewürzt ist, sonst schmeckt der Kürbis zu fade. Keine Idee für den restlichen Kürbis? Eine herbstliche Kürbissuppe ist schnell daraus zubereitet.

Frisch aus dem Blogurlaub zurück, wünsche ich Dir einen Dich farblich inspirierenden Herbst, der bis auf Deine häusliche Tafel hin sichtbar wird. Sammeln wir nochmals alle Energiereserven, es lohnt sich: Der Garten, der Wald, die Obstbäume rufen zur letzten Ernte. Danach dürfen wir dann zur Ruhe kommen.

Liebe Grüße, Deine

Das hier könnte dir auch gefallen

14 Kommentare

Geniesserle 14. Oktober 2015 - 5:49

Liebe Sigrid, genau das richtige Rezept für mich! Das kann ich mir alles sehr gut vorstellen und die Zutaten sind auch im Haus – ist also vorgemerkt 🙂
Liebe Grüße Britta

Antworten
Madam Rote Rübe 14. Oktober 2015 - 6:32

Liebe Britta,
viiieeelen herzlichen Dank, das freut mich. Es ist immer ein Glück, gerade die Bestandteile eines Rezeptes daheim zu haben, wenn es einem als Kürbisliebhaber in der Nase steckt. Wünsche Dir gutes Gelingen und bitte melde Dich, wie es gefunzt hat.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
Sascha 14. Oktober 2015 - 7:02

Hammer, hammer, hammer, liebe Sigrid!

Antworten
Madam Rote Rübe 14. Oktober 2015 - 18:31

Vieeeelen lieben Dank, Sascha. Mir geht es auch noch so. Es sieht fantastisch aus und schmeckt auch toll.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
Kochen mit Diana 14. Oktober 2015 - 18:55

Oh wie lecker. Muss ich auch probieren, bin mir sicher, dass es super lecker schmeckt!

Antworten
Madam Rote Rübe 15. Oktober 2015 - 11:11

Liebe Diana,
wer Kürbisfan ist, wird von diesem Rezept begeistert sein. Also nur ran an den Speck, bzw. an den Kürbis und lass es Dir schmecken.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
Anna Labeille- Backen,Kochen mit Leidenschaft 14. Oktober 2015 - 20:11

Liebe Sigrid, schaut so lecker aus, wieder ein sehr gelunges Rezept und tolle Fotos aus deiner Landküche. Weißt ja, ich liebe herzhaft mit süß und dann noch Käse, also da muß ich dein Rezept einfach ausprobieren, habe noch einen Kürbis und ein paar Äpfel, fehlt nur noch der Brie.:o) Liebe Grüße Anna

Antworten
Madam Rote Rübe 15. Oktober 2015 - 11:09

Liebe Anna,
so viele nette Worte von Dir, vielen Dank. Kürbiszeit ist wirklich eine ganz besondere Zeit, dieser orange Farbton ist der Hammer, dazu regnet es förmlich Obst von oben, was wollen wir mehr. Jetzt gilt es in der Küche sich auszutoben. Wünsche Dir gutes Gelingen beim Ausprobieren.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten
Sefa Gencal 14. Oktober 2015 - 21:25

Merhabalar, ne kadar güzel ve leziz görünüyor. Ellerinize sağlık.

Saygılar.

Antworten
Madam Rote Rübe 15. Oktober 2015 - 10:59

Sefa Aşk,
teşekkür ederim.
Selamlar Sigrid

Antworten
Zaubermami's Welt 26. Oktober 2015 - 18:30

Liebe Sigrid,

heute Abend habe ich den Flammkuchen gemacht und was soll ich sagen, er ist echt lecker. Diesen Flammkuchen gibt es jetzt definitiv öfters bei uns. Ich konnte gar nicht genug kriegen, aber meine Vernunft sagte mir nach 2 Stücken, dass es gut ist*lach* mein Mann hatte wohl keine Vernunft und die Kinder sowieso nicht. 🙂
Danke für das tolle Rezept.
Liebe Grüße Manuela

Antworten
Madam Rote Rübe 27. Oktober 2015 - 7:32

Liebe Manuela,
ich freue mich so sehr über Deine wunderbare Rückmeldung, vielen herzlichen Dank. Super, dass es Euch geschmeckt hat. So viel Bestätigung und Befriedigung über meinen Kürbisflammkuchen habe ich mir in den kühnsten Träumen nicht erhofft.
Ganz liebe Grüße Sigrid

Antworten
Jenny 1. Dezember 2015 - 15:19

Vielen Dank für dieses wunderbare Rezept.

Antworten
Madam Rote Rübe 1. Dezember 2015 - 15:24

Vielen Dank, Jenny, freut mich sehr, dass es Dir gefällt.
Liebe Grüße Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar