Aromatische Honig-Gurken-Happen – sauer ist nicht jedermanns Sache

by Madam Rote Rübe

Unserer leckerster Vorrat in unserer Speisekammer.
Natürlich, jeder behauptet, dass seine Gurken am besten schmecken. Doch am liebsten würden wir unsere Honig-Gurken-Happen patentieren lassen. Sooooo lecker – und wenn dich ein diesbezüglicher Jieper erfassen sollte, unbedingt probieren, lass dich überraschen.

Mit den frischen Kräutern und Zutaten entsteht der perfekte Geschmack, dazu das feine Aroma von Blütenhonig und die delikaten Häppchen sind unverwechselbar süß-würzig und köstlich.

Du magst gerne Abwechslung zu deinem Vollkornbrot? Dann zaubere für dich und die deinen ruckzuck diese feinen Honig-Gurken-Häppchen. Damit auf dem Käse- oder Wurstbrot wird jeder Bissen ein herzhafter Snack. Natürlich schmecken sie ebenfalls pur oder mit Käse aufgespießt, kleingeschnitten in Salaten, als Begleitung zu kalten Platten oder auf dem Partybuffet.

Nachdem unsere Einlegegurken im Gartenbeet das Erwachsenenalter erreicht hatten, erkennbar an ihrer Größe von ca. 20 cm und der grün/gelblichen Färbung, beschlossen wir, dass sie uns als Honig-Gurken-Happen am besten munden würden. Durch ihre ausgesprochen dicken Schale und den festen Kernen müssen sie geschält und entkernt werden und boten sich daher vorzüglich an, eingelegt zu werden.

Falls du keine Gurken im Handel bekommen solltest, meistens laufen sie unter Schmorgurken, dann funktioniert das Einlegen auch mit Schlangengurken – mit kleinen Abstrichen beim Geschmack.

Honig-Gurken-Happen

Unserer leckerster Vorrat in unserer Speisekammer. Natürlich, jeder behauptet, dass seine Gurken am besten schmecken. Doch am liebsten würden wir unsere Honig-Gurken-Happen patentieren lassen.… Küchengeschenke Aromatische Honig-Gurken-Happen – sauer ist nicht jedermanns Sache European Drucken
Zutaten für: 3x750 ml und 1x500 ml Twist-off-Gläser
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

3,7 kg große Einlegegurken, geputzt 2,2 kg
2,5 l Wasser
40 g Salz


2 Zwiebeln in Scheiben
3 Zweige Dill
3 Zweige Estragon
2 Peperoni


800 ml Essig (Essigessenz 1:4)
1 l Wasser
500 g milder Rapshonig
2 Stangen Zimt
1/2 EL schwarze Pfefferkörner
2 EL Senfkörner
4 TL rote Pfefferbeeren
6 Lorbeerblätter

So geht es

Gläser und Deckel vorbereiten, indem sie gründlich ausgespült und mit kochendem Wasser ausgeschwenkt werden. Um später ein Platzen der Gläser durch das heiße Einfüllgut zu verhindern, auf ein feuchtes Tuch stellen,
Gurken waschen, schälen, der Länge nach durchschneiden und das Kerngehäuse mit einem Löffel ausschaben. Die Hälften in 2 cm dicke Scheiben schneiden.
Die Gurkenstücke mit 2,5 l Wasser und dem Salz aufsetzen, zum Kochen bringen und 5 Minuten kochen lassen. In einem Sieb abtropfen lassen.
Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Peperoni in 4 Stücke schneiden. Dill und Estragon unter laufendem Wasser abspülen, trockentupfen und mit den Gurkenstücken und Zwiebeln in die vorbereiteten Gläser füllen.
Für den Honig-Sud Essig mit Wasser, Honig, 4 Zimtstangenstücke, Pfefferkörner, Senfkörner, rote Pfefferbeeren und Lorbeerblätter zum Kochen bringen und auf etwa 1,8 l einkochen lassen.
Den Sud über die Gurkenscheiben gießen, in jedes Glas ein Zimtstück geben und die Schraubverschlussgläser mit den Twist-off-Deckeln sofort verschließen.

Tipps:

  • Ca. 2 Wochen durchziehen lassen.
  • Haltbar sind sie etwa 9 Monate.
  • Zum Verschenken am besten kleinere Gläser nehmen.

Es gibt sehr viele Sorten im Handel: Gewürzgurken scharf, würzig, mild, süß, knackig, Sandwichgurken, Burgergurken, Cornichons in allen Varianten, aber selbstgemacht macht einfach Spaß, ein wenig Stolz und ist mit nichts aufzuwiegen.

Liebe Grüße aus der Einmachküche

Das hier könnte dir auch gefallen

12 Kommentare

Krisi 12. August 2017 - 7:39

Ich muss zugeben das ich noch nie ein etwas einlegt habe, bisher habe ich es aber wenigestens schon zur Chutney geschafft;) Dann wäre der nächste Sprung nun einlegen. Schwer geht es ja nicht, ich müsste nur noch ein paar Zutaten kaufen. Wir haben nämlich die gleichen Gurken im Garten wachsen=)
Liebe GRüsse,
Krisi

Antworten
Madam Rote Rübe 13. August 2017 - 6:08

Liebe Krisi,
ja, manchmal ist nur ein kleiner Motivationsschub nötig – vielleicht probierst du es ja doch mal mit dem Einlegen, vor allem, wie praktisch, die Gurken sind schon vorhanden.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Patce's Patisserie 13. August 2017 - 15:04

Selbst eingelegte Gurken müssen ja noch besser schmecken als die gekauften, die hin und wieder auch ganz gern esse 🙂
Dein Rezept werde ich mir merken, irgendwann will ich die nämlich auch gerne mal selbst einlegen! 🙂

Liebe Grüße,
Patricia

Antworten
Madam Rote Rübe 14. August 2017 - 9:02

Liebe Patricia,
wir sind leidenschaftliche Gurkenesser, da sind selbst eingelegte Gurken eine wunderbare Bereicherung und vor allem haben sie die spezielle Note, die wir ihnen geben.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Vanillelust 13. August 2017 - 16:10

Meine Liebe Sigrid…Bitte ein Glas zu mir!!!!! Deine Gurken sind perfekt!!!! Die Zusammensetzung und dann mit Honig…super!!!!
Da könnte ich nicht von bleiben….ich habe auch immer Gurken selber eingelegt, allerdings mit Bio Rohrzucker, doch mit Honig stelle ich es mir noch besser vor…
Das Rezept ist schon abgespeister!!!!
Ich wünsche Dir eine schöne Woche, doch mit diesen Gurken kann sie ja nur gut werden….-lach-
Alles Liebe…..Charlotte

Antworten
Madam Rote Rübe 14. August 2017 - 9:06

Oho, liebe Charlotte, was höre ich da raus….. noch mehr leidenschaftliche Gurkenesser…. vielen Dank für Deine Begeisterung. Abends zum Brot schmecken sie uns ganz vorzüglich, da gehören sie einfach dazu und sind eine feine Ergänzung zu herzhaftem Belag.
Auch Dir wünsche ich eine wunderbare Woche, genauso ist es, sie ist gut, wenn ich meine eingemachten Gläser anschaue.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 14. August 2017 - 5:33

Liebe Sigrid,
das klingt absolut köstlich und nach Deinem Rezept were ich es doch noch einmal versuchen! Ich hab das schonmal probiert, so frei Schnauze, aber das war noch nicht so das, was ich dachte ;O)
Gut, daß es auch mit Schlangengurken funktioniert, denn ich wüßte nicht, wo ich hier Schmorgurken bekommen könnte …
Danke für das tolle Rezept und die herrlichen Bilder dazu!
Hab einen guten Start in eine schöne neue Woche!
♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

Antworten
Madam Rote Rübe 14. August 2017 - 9:35

Liebe Claudia,
vielen Dank. Es freut mich, dass Du nochmals einen Versuch mit Gurken starten willst, wie wahr, bevor man es nicht mindestens dreimal probiert hat, sollte man nie aufgeben. Lass gerne von Dir hören, wie es geklappt hat.
Auch Dir wünsche ich eine wunderbare Woche,
liebe Grüße
Sigrid

Antworten
somejoys 16. August 2017 - 21:21

Hallöchen Sigrid!
Mit Honig? Die Gurken schmecken bestimmt lecker und originell und nicht nach Essig … 😀 Danke für das Rezept!
Liebste Grüße
Yuliana

Antworten
Madam Rote Rübe 17. August 2017 - 9:09

Hallo Yuliana,
ich war auch beim ersten Male auch von unseren Honiggurken geplättet – sie schmecken einfach klasse. Vielen Dank fürs Vorbeischauen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Caroline 19. August 2019 - 14:25

Ich habe diese Gurken jetzt schon zwei mal gemacht. Zunächst zum Test das halbe Rezept. Nachdem die Gurken den Geschmackstest bestanden hatten habe ich nun erneut welche eingelegt. Allerdings mit Salatgurken, denn wir haben da gerade eine Schwemme…
Top-Rezept wie immer!
Liebe Grüße
Caroline

Antworten
Madam Rote Rübe 19. August 2019 - 16:17

Liebe Caroline,
vielen Dank für das schöne Kompliment. Ich freue mich sehr, dass dir mein Gurkenrezept so gut gefällt – eine Gurkenschwemme ist natürlich eine super Gelegenheit sich auszutoben. Unsere Gurken wurden dieses Jahr leider gar nichts, total bitter, ganz schlimm. Schade.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar