Hafer-Vollkorn-Toastbrot aus der Kastenform – für jeden Hunger ideal

by Madam Rote Rübe
Hafer-Volllkorn-Toastbrot - Madam Rote Rübe

Frisch aus dem Ofen können sich Hafer- und Toastbrot-Fans hier auf einen besonderen Genuss freuen. Trotz seines hohen  Hafermehl-Anteils erstaunt dieses leckere Toastbrot, denn es ist wunderbar locker geworden. Dabei bereiten wir das einfache hausgemachte Hafer-Vollkorn-Toastbrot aus der Kastenform ohne viel Aufwand zu. Nachdem der Hauptteig kurz geknetet ist, stellen wir ihn einige Stunden beiseite, bis er zum doppelten Volumen angestiegen ist. Dann kommt er in die Backform und bereits 45 Minuten später in den Backofen.

Dieses Brot ist so gut! Ob geröstet oder nicht, mit Butter und Marmelade bestrichen oder zu einem weichen Ei, es schmeckt genial!

 

Haferfreunde jubeln hier: Hafer-Vollkorn-Toastbrot aus der Kastenform

Nur sieben Zutaten plus Wasser enthält dieses Rezept. Oh ja, wir schätzen, dass wir wissen, was drin ist:

  • Weizenvollkornmehl
  • Hafermehl, fein bis grob geschrotet
  • Frischhefe
  • Meersalz
  • Honig
  • Butter
  • Schlagsahne

Mit Recht können wir stolz auf uns sein. Gesunde Zutaten stellen sicher, dass wir bekömmliche Backwaren zu uns nehmen, die herrlich schmecken. Und was doch ein wenig zusätzliche Butter und Sahne ausmachen. Ursprünglich hatte ich gar nicht vor, ein Toastbrot zu backen, aber genau das ist es für mich geworden- ein luftiges zartes Hafer-Vollkorn-Toastbrot. Es ist eine köstliche Variante, die scheibenweise getoastet oder nicht getoastet das Frühstück grandios ergänzt.

Frisch geflockte Haferflocken nahm ich und ließ sie nochmals grob durch die Getreidemühle laufen und so hatte ich ein Hafermehl, teils fein, teils grob geschrotet. Normalerweise hemmt Hafer die Glutenbildung und es ist wichtig, nicht einen zu großen Anteil in den Teig davon zu geben. Deswegen bin ich hier auch so baff gewesen. Obwohl fast dreißig Prozent davon enthalten sind, stieg der Teigling enorm auf. Es ist ein sehr lockeres Brot geworden und du solltest es unbedingt vor dem Schneiden vollständig abkühlen lassen.

Du isst leidenschaftlich gerne Toastbrot? Dann schau doch mal hier hinein:

Und noch lieber Hafer im Brot?

Hafer-Volllkorn-Toastbrot - Madam Rote Rübe

Klar bin ich neugierig! Wenn du dieses Rezept ausprobierst, hinterlasse mir gerne einen kleinen Kommentar, wie dir es gefallen hat. Solch eine Rückmeldung ist immer interessant für andere Leser und äußerst motivierend für mich. Ich freue mich darauf, hab vielen Dank.

 

Hafer-Volllkorn-Toastbrot - Madam Rote Rübe

Hafer-Vollkorn-Toastbrot aus der Kastenform

Zutaten für: 2 Teiglinge à 830 g für Kastenformen von 20 x 11 cm
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Hauptteig:
720 g Weizenvollkornmehl
200 g Hafermehl, fein bis grob geschrotet (Achtung, nicht erhitzter Hafer kann oxidieren und bitter schmecken.)
5 g Frischhefe
19 g Meersalz
50 g milder Honig
35 g Butter, weich
150 g Schlagsahne
500 g Wasser, kalt

Sonstiges:
Haferflocken zum Bestreuen
Butter zum Bestreichen und Ausfetten

So geht es

In einer großen Rührschüssel alle Zutaten bis auf 100 g Wasser vermischen und etwa 10 Minuten von Hand kneten. Dabei nach und nach das restliche Wasser hinzufügen. Der Teig sollte weich sein und sich dennoch vom Schüsselrand lösen.

Die Schüssel abdecken und den Teig bei 24°C Raumtemperatur etwa 7 Stunden gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat und vollständig von Bläschen durchsetzt ist.

2 Kastenformen von 20 x 11 cm gründlich mit Butter ausfetten. Den Teig halbieren und jeweils zu einem Rechteck von etwa 18 x 14 cm Fläche drücken. Die kurze Seite zur Mitte falten und mit dem Handballen festdrücken. Rechts und links davon die Seiten in die Mitte drücken, die gegenüber liegende Seite wieder zur Mitte falten und festdrücken. Diese Prozedur einige Male wiederholen, bis die Teigrollen sich straff anfühlen. Mit der Naht nach unten in die Kastenformen legen. Die Oberfläche mit Butter bestreichen und mit Haferflocken bestreuen. Beide Formen in einen Plastikbeutel geben und verschließen, circa 45 Minuten gehen lassen, bis der Teig etwa 1 cm über den Rand der Kastenform gegangen ist.

Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Teiglinge 3-mal schräg einschneiden. Die Kastenformen in den mittleren Bereich des Backofens mit Dampf schieben und 10 Minuten backen, die Backofentür kurz öffnen, damit der restliche Dampf entweichen kann. Dann die Temperatur auf 180°C herunterregeln und die Brotlaibe in weiteren 35 Minuten goldbraun fertig backen. Falls eine große Kastenform verwendet wird, Backzeit dementsprechend anpassen.

Auf ein Kuchengitter setzen und vollständig abkühlen lassen.

 

Werbung – Amazon-Affiliatelinks*

Meine persönlichen Empfehlungen für dich:

 

Selber backen lohnt sich immer!!! Gesunde Zutaten, ein besonderer Duft und ein köstlicher Geschmack sind die Belohnung.

Lass es dir gut schmecken

 

 

 

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Wenn du auf meine Empfehlung ein Produkt auf Amazon kaufen solltest, bekomme ich dafür eine kleine Provision, die dafür da ist, einen Teil der Unkosten des Blogs aufzufangen. Für dich verändert sich der Preis nicht.

20 Kommentare

Das hier könnte dir auch gefallen

20 Kommentare

Irmi 7. Mai 2021 - 8:29

Liebe Sigrid, schon wieder in tolles Toastbrot, das so richtig Lust darauf macht gegessen zu werden. Große klasse ♥♥
Danke für die vielen schönen Rezepte
Irmi

Antworten
Madam Rote Rübe 7. Mai 2021 - 13:40

Gerne, liebe Irmi,
ich freue mich, dass es dir so gut gefällt. Hab vielen Dank für dein nettes Lob.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Annika 7. Mai 2021 - 11:28

Lecker 😋, einfach nur lecker 😋!
Ich backe gerade das Toastbrot mit extra viel Butter. Für mich das beste Toastbrotrezept bisher und ich habe einige ausprobiert 😉. Meine Kinder lieben es.
Aber diese hier wird auf jeden Fall auch ausprobiert.
Danke für die vielen tollen Rezepte 👍🏼.

Antworten
Madam Rote Rübe 7. Mai 2021 - 13:44

Gerne, liebe Annika,
wie schön, dass ihr bereits ein Lieblings-Toastbrot hier gefunden habt. Jetzt bin ich sehr gespannt, ob dieses dagegen ankommen wird. Wenn ihr Hafer liebt, wird es euch bestimmt gefallen und für eine willkommene Abwechslung sorgen. Hab herzlichen Dank für die schöne Rückmeldung.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Claudia 7. Mai 2021 - 14:19

Liebe Sigrid,
das Brot sieht köstlich aus! Das Rezept nehm ich mir mal mit und werde meine Einkaufsliste erweitern! Momentan backe ich wieder öftersBrot und Brötchen :O) Herzlichen Dank dafür!
Hab ein wunderschön sonniges Wochenende!
♥️ Allerliebste Grüße , Claudia ♥️

Antworten
Madam Rote Rübe 7. Mai 2021 - 15:37

Dankeschön, liebe Claudia,
oh ja, wenn du gerne Brot und Brötchen backst, solltest du dieses Rezept unbedingt ausprobieren.
Hab ebenfalls ein entspanntes Wochenende.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Silvia 7. Mai 2021 - 16:27

Liebe Sigrid,

ich habe Diabetes 2 und suche immer Rezepte mit Hafer. Egal ob süß oder herzhaft und dieses bestimmt leckere Toastbrot werde ich morgen backen. Komme schon seit 8 Jahren ohne Medikamente aus, weil ich alles über die Ernährung regele. Natürlich auch ein bißchen Bewgung.
Wünsche die ein wunderschönes Wochenende. Silvia

Antworten
Madam Rote Rübe 8. Mai 2021 - 8:02

Liebe Silvia,
ich freue mich immer zu hören, dass die eigene Ernährung eine wichtige Schraube ist, an der fest gedreht werden kann, um sich gesund und fit zu halten. Genau, Ernährung und Bewegung, toll, wie gut du das schon über die Jahre hinbekommen hast. Hab vielen Dank für deine nette Rückmeldung und lass dir weiterhin viele Haferrezepte hier schmecken.
Mit einem sonnigen Gruß ins Wochenende
Sigrid

Antworten
Basler Dybli 9. Mai 2021 - 15:51

Guten Abend Sigrid
Als bisheriger „Nichtbrotbäcker“ hat mich dein Rezept ansgesprochen. Stickwort: Hafer.
Du schreibst: … des Backofens mit Dampf …
Wie muss ich mir das vorstellen? Reicht es, wenn ich vor dem Backen eine hitzebeständige Schale gefüllt mit heissem Wasser auf den Boden des Backofens lege, die ich dann vor dem Backgang mit 180° dem Ofen entnehme?
Ich danke dir bereits jetzt für die klärende Auskunft und grüsse Dich freundlich aus der Schweiz
Peter

Antworten
Madam Rote Rübe 9. Mai 2021 - 16:22

Hallo Peter,
gut, dass du wegen dem Dampf nachfragst. Es gibt mehrere Möglichkeiten, du kannst guten Dampf erzeugen, indem du ein altes Blech oder einen Edelstahlbehälter bereits mit dem Vorheizen auf den Backofenboden stellst. Direkt mit dem Einschieben des Brotes in den Ofen gibst Du dann etwa 50 ml heißes Wasser auf das Blech und schließt sofort die Tür. Achtung, es entsteht sehr heißer Dampf und genau darauf kommt es an. Danach genügt es, vor dem Herunterregeln der Temperatur die Backofentür kurz zu öffnen, damit der restliche Dampf entweichen kann. Manche spritzen auch mit einer Blumenspritze Wasser gegen die heißen Wände, wenn das Brot in den Ofen hineinkommt. Oder haben eine spezielle Kuhle im Boden des Backofens wie ich, da schütte ich die 50 ml Wasser hinein.
Ich wünsche dir viel Erfolg beim Backen.
Mit besten Grüßen zu dir in die Schweiz
Sigrid

Antworten
Basler Dybli 9. Mai 2021 - 17:36

Danke Sigrid für die ausführliche und verständliche Antwort. Und natürlich auch für die netten Wünsche.
Nun will ich es wagen. Die Einkaufsliste wird ergänzt 😉
Beste Grüsse, Peter

Antworten
Madam Rote Rübe 9. Mai 2021 - 17:57

Sehr, sehr gerne, Peter.

Antworten
Heidi 9. Mai 2021 - 22:33

Das hört sich nach einem leckeren Rezept an Toastbrot geht hier immer.
Am liebsten warm mit selbst gemachter Marmelade . :))
Danke für die Idee und das Rezept. Habe ich schon lange nicht mehr gemacht.
LG heidi

Antworten
Madam Rote Rübe 10. Mai 2021 - 14:29

Vielen Dank, liebe Heidi,
oh ja, mit geschmolzener Butter und darüber die leckere Marmelade, dafür bin ich auch stets zu haben.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Turbohausfrau 10. Mai 2021 - 16:26

Deine Brote lachen mich immer so arg an, dass ich mir fest vornehme, dass ich endlich auch einmal eines selber backe. Mal schauen, wann ich das endlich hinkriege.

Antworten
Madam Rote Rübe 11. Mai 2021 - 9:04

Liebe Susi,
was lange währt, wird irgendwann besonders gut….. *lach*. Aber du weißt ja, diese Vielfalt, die dir zur Verfügung steht, steht bei uns nicht parat. Da muss ich schon selbst ran.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Michaela 5. Juni 2021 - 12:58

Hallo aus dem Pfälzer Wald,

die Rezeptvielfalt begeistert mich sehr oft und habe schon Vieles mehrfach nachgekocht und nachgebacken.
Über das Toastbrotrezept habe ich mich sehr gefreut.
Wir kaufen schon viele Jahre keine Brote und Brötchen mehr und backen immer selbst.
Dieses Brot ist allerdings leider total misslungen, was mir wirklich sehr. sehr selten passiert.
Ich kann mir nur vorstellen, dass es am gemahlenem Hafer lag (ich weiß, dass er für Frischkornbrei direkt gegessen werden muss, da er sonst bitter wird).

Es hat schon beim Backen unangenehm gerochen und beim genussvollem Biss beim Frühstück war der Geschmack identisch.
Ich habe beide Brote auf dem Kompost entsorgt, möchte aber gerne meinen Fehler wissen und es dann vielleicht nochmals mit halber Menge testen.

Ich bin gespannt, woran es gelegen haben kann.

Vielen Dank und ein schönes Wochenende,
Michaela

Antworten
Madam Rote Rübe 5. Juni 2021 - 15:12

Liebe Michaela,
erst einmal vielen Dank, dass du hier immer wieder stöberst und fündig wirst und natürlich für die wertvolle Rückmeldung. Mein Rezept wird gleich daraufhin ergänzt.

Das mit deinem Hafer-Vollkorn-Toastbrot tut mir ausgesprochen leid, wie schade, dass es geschmacklich ungenießbar war. Ich glaube, du liegst genau richtig, es kann nur daran liegen, dass die hitzeempfindlichen Fettsäuren des Hafers, der ja sehr fettreich ist, oxidierten und deshalb das Brot so gruselig schmeckte. Ich nehme immer Nackthafer, den ich direkt vorm Verbrauchen selbst mahle und kenne das Problem nicht, aber bei einem anderen Rezept tauchte es ebenfalls auf, da nahm eine Leserin auch frischen Hafer. Vielleicht habe ich auch nur Glück gehabt, denn Nackthafer enthält normalerweise mehr Bitterstoffe als der Spelzhafer.

Im Prinzip kann nur durch einen Erhitzungsprozess dieser bittere Geschmack absolut ausgeschlossen werden, auf der Packung müsste also stehen, dass der Hafer geschält oder entspelzt wurde. Er sollte entweder erhitzt, gedämpft oder gedarrt worden sein. Natürlich könnten auch gekaufte Haferflocken vermahlen werden.

Ich drücke dir fest die Daumen, dass jetzt der nächste Versuch von Erfolg gekrönt ist.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Michaela 5. Juni 2021 - 17:11

Dankeschön für die schnelle Rückmeldung Sigrid,

Ich hatte Nackthafer aus einem Unverpacktladen und ihn frisch zusammen mit dem Weizen gemahlen und sofort verarbeitet.
Aber da lag ich ja richtig, mit meiner Vermutung.

Leider habe ich meine Mühle inkl. Flocker mit meiner Tochter gegen ihre Mühle ohne Flocker getauscht.
Werde dann wohl gekaufte Bio Haferflocken nehmen. Meinst Du, ich muss die dann noch durch meine Mühle schicken?
Kann ich die Menge vielleicht unter die Weizenkörner mischen und so mitmahlen?

Liebe Grüße, Michaela

Antworten
Madam Rote Rübe 6. Juni 2021 - 7:32

Sehr gerne, Michaela.
ich habe meine Haferflocken mit sehr grober Einstellung durch die Mühle geschickt und dies funktionierte sehr gut, in dem Rezept wird ja nach feinem bis groben Hafermehl verlangt. Falls es mit den Weizenkörnern klappt, ist das auch okay.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar