Stollenplätzchen mit Weihnachtsaromen-Rundumschlag

by Madam Rote Rübe
Madam Rote Rübe - Stollenplätzchen

Mit den Stollenplätzchen leuchten gleich mehrere Sterne auf. Ein Stern für die Schnelligkeit, ohne viel Aufwand liegen sie ruckzuck im Plätzchenteller und sorgen für Abwechslung. Ein zweiter dafür, dass sie wirklich jeder leicht hinbekommt, ein dritter, weil sie sich wunderbar an deine Lieben verschenken lassen und Freude bescheren. Und ein vierter Stern leuchtet, weil sie uns als leckere Variante zu den herkömmlichen Stollen verzaubern.

Madam Rote Rübe - Stollenplätzchen

Diese Winterwunderplätzchen versüßen uns die Wartezeit bis Weihnachten mit ihrem buttrigen Geschmack, den winterlichen Gewürzen, mit Zitrone und Orange, da vergeht die Zeit wie eine Schneeflocke.
Als Mitbringsel stellen Stollenplätzchen jedes Supermarkt-Produkt in den Schatten. Doch nicht vergessen: als selbstgemachte Köstlichkeit sind sie auch zum Selber-Genießen geeignet!

Madam Rote Rübe - Stollenplätzchen

Madam Rote Rübe - Stollenplätzchen

Stollenplätzchen

Mit den Stollenplätzchen leuchten gleich mehrere Sterne auf. Ein Stern für die Schnelligkeit, ohne viel Aufwand liegen sie ruckzuck im Plätzchenteller und sorgen für… Küchengeschenke Stollenplätzchen mit Weihnachtsaromen-Rundumschlag European Drucken
Zutaten für: ca. 40 Stück
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Teig:
250 g Weizenmehl Type 405 od. zur Hälfte mit Weizenvollkornmehl
2 gestr. TL Backpulver
75 g Zucker oder Honig
1/2 Vanilleschote, das Mark
1 Prise Zimt
1 Prise Sternanis
1 Prise Koriander
1 Bio-Zitrone, die geriebene Schale
1 Ei
100 g weiche Butter
125 g Magerquark
50 g fein gehacktes Orangeat
100 g Rosinen
50 g getrocknete Aprikosen, fein gehackt
50 g abgezogene gemahlene Mandeln

Sonstiges:
Puderzucker zum Bestäuben

So geht es

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze oder 160°C Heißluft vorheizen. Ein Backblech mit Butter einfetten oder mit Backpapier belegen.
In einer Schüssel das Mehl mit dem Backpulver vermischen. Zucker, Vanillemark, die Gewürze, Zitronenschale, Ei Butter und Quark hinzufügen und alles mit dem Knethaken des Mixers erst langsam, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten.
Nun die restlichen trockenen Zutaten: Orangeat, Rosinen, gehackte Aprikosen und die gemahlenen Mandeln hinzufügen. Die Arbeitsfläche leicht bemehlen und die Masse darauf miteinander verkneten.
Den Teig zu 2 Rollen von etwa 20 cm Länge formen, in je 1 cm dicke Scheiben schneiden und diese zu Kugeln formen. Die Plätzchen mit genügend Abstand auf das Backblech setzen.
In den mittleren Bereich des Backofens schieben und etwa 12-15 Minuten je nach Ofen backen. Auf ein Kuchengitter geben und direkt, wenn sie noch heiß sind, mit Puderzucker bestreuen und abkühlen lassen.

Bist du auch schon im Plätzchenfieber? Jetzt ist die Zeit der Kerzen, der Weihnachtsmusik, des gemeinsamen Backens. Nicht mehr lange, dann schnappe ich mir wieder mein Zimtwaffeleisen und fahre zu meiner Mama – wie jedes Jahr.

Liebe Grüße aus der duftenden Weihnachtsbäckerei, deine

Das hier könnte dir auch gefallen

10 Kommentare

Annette 22. November 2018 - 9:41

Hallo, das klingt lecker 🙂 Wie lange hält sich denn das Stollenkonfekt? Sollte es frisch verzehrt werden oder besser auch noch ein paar Tage durchziehen?

Antworten
Madam Rote Rübe 22. November 2018 - 12:32

Vielen Dank, liebe Annette. Dieses Stollenkonfekt kannst du bereits nach 24 Stunden genießen, da es mit Quark zubereitet ist. Bis Weihnachten hält es locker in einer luftdichten Dose. Dann wünsche ich dir ganz viel Freude beim Backen und Genießen der leckeren Plätzchen.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Annett 22. November 2018 - 17:41

Hallo Sigrit, sind die Plätzchen nicht zu trocken und wenn nein, auf was sollte man achten das sie nicht trocken werden? Mein Mann brachte neulich welche vom Bäcker mit. Geschmacklich waren sie gut, leider doch etwas zu ausgetrocknet. Hinterher brauchte ich ein Liter Kaffee zum runter spülen. 🙂 Lieben Dank
Annett

Antworten
Madam Rote Rübe 23. November 2018 - 8:19

Liebe Annett,
ich empfand sie nicht als trocken, aber ich denke, dass ist Geschmackssache. Wenn du denkst, sie sind dir zu trocken, dann gib zu den Stollenplätzen einige Apfelschnitz oder -schalen in die Blechdose. Die Feuchtigkeit aus dem Apfel nehmen die Plätzchen auf und werden so etwas weicher. Bitte beachte nur, dass wegen der Schimmelgefahr die Apfelstücke nicht länger als zwei Tage in der Dose bleiben, wechsel sie dann mit frischen Apfelstücken aus. Mal sehen, ob wir nun die Gefahr gebannt haben, damit du keinen Liter Kaffee brauchst zum Herunterspülen ….. *schmunzel*.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Mechthild Dickmann 29. November 2018 - 22:55

Hmmmm. diese Plätzchen sind sehr sehr lecker und wirklich einfach zu machen! Herzlichen Dank für das tolle Rezept!
LG Mechthild

Antworten
Madam Rote Rübe 30. November 2018 - 12:49

Liebe Mechthild,
was für eine tolle Rückmeldung, vielen Dank, ich freue mich sehr darüber, dass die Plätzchen geschmeckt haben.
Eine schöne Weihnachtszeit und liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Beatrix Tamm 8. Dezember 2018 - 22:52

Weder der verlockenden Beschreibung noch den zauberhaften Buldern konnte ich widerstehen – zum Glück! Heute gebacken und schon probiert – es hat sich gelohnt! Ich muss nur mal wieder gestehen, dass ich ein bisschen experimentiert und das Rezept statt mit Backpulver mit Hefe gemacht habe und mit Einkornmehl und Blue Velvet, beides von Hecker Urkorn 😉
Experiment gelungen und ganz lieben Dank an Madam 🙂

Liebe Grüße,
Bea

Antworten
Madam Rote Rübe 9. Dezember 2018 - 8:54

Liebe Bea,
vielen Dank für deine wunderschöne Rückmeldung, ich freue mich sehr darüber. Ich finde auch immer, dass es sich lohnt, Stollenplätzchen zu backen – es sind einfach köstliche Plätzchen. Toll, dass du so experimentierst, glaube mir, das kommt mir gar nicht unbekannt vor. Weiter so.
Liebe Grüße
Sigrid

Antworten
Beatrix Tamm 9. Dezember 2018 - 13:08

Liebe Sigrid, wie schön, dass du immer so persönlich antwortest!
Ich glaube, das Hefe-Experiment wurde ausgelöst durch den von dir gewählten Namen – Stollen hat immer was mit Hefeteig zu tun für mich und schon als kleines Kind war es ein Ritual, etwas vom rohen Hefeteig stibitzen zu dürfen!
Die Geschmacksprobe heute nachdem die Plätzchen die Nacht unbeschadet überstanden haben, war wieder sehr erfreulich – bis Weihnachten halten sie aber nicht 😉 Zum Glück sind sie gut „nachzuproduzieren“ – ich liebe solche Rezepte!
Liebe Grüße,
Bea

Antworten
Madam Rote Rübe 9. Dezember 2018 - 13:31

Liebe Bea,
ich freue mich immer, wenn ich mich mit meinen Lesern austauschen darf. Vor allem ist es doch herrlich, wenn meine Rezepte nachgemacht werden und ich die Rückmeldung bekomme, dass ich mit meinem Geschmack richtig liege. Oder Verbesserungsvorschläge bekomme, auch das ist erwünscht.
Lasst euch die Plätzchen gut schmecken, schon deshalb, wie du schreibst, weil sie ja ruckzuck wieder auf dem Weihnachtsteller liegen. 🙂
Eine schöne Adventszeit
Sigrid

Antworten

Schreibe einen Kommentar